Advertisement

Die Expansion der Herrschaft und die politische Praxis

  • Emanuel Richter
Chapter

Zusammenfassung

Der Ausblick auf die politische Praxis hat die Aufgabe, die Relevanz der theoriengeschichtlich erarbeiteten Problemstellung aufzuzeigen. Er bietet noch keine Lösungen der angesprochenen Demokratiedefizite. Aber er soll helfen, den Blick zu schärfen für ein bislang zu wenig reflektiertes „Ausmaß“ politischer Herrschaft. Auf der Basis der vorangegangenen Kapitel soll ein theoretisch fundierter Weg zu praktischen Lösungen demokratischer Fragen gewiesen werden. Das bislang betriebene Geschäft der theoriengeschichtlichen Rekonstruktion war keine demokratietheoretische Spielerei, sondern eine praktisch notwendige Verständnishilfe für die merkwürdigen Verkümmerungen des Politischen in der Gegenwart.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 97.
    Erklârung des französischen Außenministers Robert Schuman vom 9. Mai 1950. In: Sahm 1951, S. 18.Google Scholar
  2. 98.
    Vgl. die Präambeln der entsprecheden Verträge. In: Europa 1978, S. 3, 74.Google Scholar
  3. 99.
    Art.F. In: Europäische Gemeinschaft 1992, S. 175.Google Scholar
  4. 100.
    Zur eingehenden Analyse dieser Zusammenhänge vgl. Richter 1991.Google Scholar
  5. 101.
    Art. 3b des EG-Vertrags. In: Europäische Gemeinschaft 1992, S. 23. Vgl. auch die Präambel des angfilluten Vertrags Ober die Europäische Union, ebd. S. 173.Google Scholar
  6. 102.
    Vgl. Renzsch 1993, S. 109. Vgl. auch die Beiträge in dem Buch: Subsidiarity 1991; Schmid 1993, S. 9.Google Scholar
  7. 103.
    So erklärt sich die geradezu zum historischen Lehrsatz avancierende Aussage: „Whenever unified into one state, Germans become a menace at home and abroad.“ Calico 1978, S. 2. Der französische Schriftsteller François Mauriac brachte die Option der europäischen Nachbarstaaten nach dem Zweiten Weltkrieg auf die elegante Formel: „Ich liebe Deutschland so sehr, daß ich glücklich bin, daß es zwei davon gibt”, zitiert nach Weisenfeld 1986, S. 173.Google Scholar
  8. 104.
    Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik, 1975, S. 5, 11. Es ist freilich darauf hinzuweisen, daß ja auch der westdeutsche Teilstaat den Antifaschismus als Identithtsgrundlage beansprucht, vgl. Oevermann 1990, S. 93.Google Scholar
  9. 105.
    Vgl. Frieden vor Einheit sagen. Ein Gespräch mit Friedrich Schorlemmer, In: Neumann 1990, S. 46.Google Scholar
  10. 106.
    Vgl. zu den Nachweisen und zur Chronologie der Ereignisse: Fischer Weltalmanach 1990, S. 98ff.Google Scholar
  11. 107.
    Aktionsprogramm der SED vom 11./12. November 1989. In: Fischer Weltalmanach 1990, S. 327.Google Scholar
  12. 108.
    Die Demokratie erlernen und festigen. Ein Gespräch mit Konrad Weiß. In: Neumann 1990, S. 79.Google Scholar
  13. 109.
    So Monsignore Ducke am 9. März 1990, zitiert nach Thaysen 1990, S. 147.Google Scholar
  14. 110.
    Berghofer, Nicht die Fragen bereiten Arger, sondern die Antworten. In: Neumann 1990, S. 38.Google Scholar
  15. 111.
    Vertrag über die Schaffung einer Wahnmgs-, Wirtschafts-und Sozialunion 1990a, Art. 1 /3, S. 8.Google Scholar
  16. 112.
    V. Braun, zitiert nach Engler 1991, S. 67.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Emanuel Richter
    • 1
  1. 1.KasselDeutschland

Personalised recommendations