Advertisement

Die expansive Herrschaft der bürgerlichen Gesellschaft

  • Emanuel Richter

Zusammenfassung

Mit dem Blickwinkel, unter dem sich Marx und Weber dem Problem des Ausmaßes politischer Herrschaft nähern, setzt ein entscheidender Perspektivenwechsel ein. Das „Ausmaß“ wird von nun an nicht mehr nur — zum Teil gar nicht mehr — als Aspekt einer räumlichen Größenordnung begriffen, sondern vor allem in Hinblick auf seine quantitative Dimension im Sinne der Präsenz des Staates in den verschiedenen Lebensbereichen des Bürgers. Damit sind die analytischen Schleusen geöffnet, um die Woge jener Problemstellungen, die unter dem Stichwort der „Regelungsdichte“ zusammengefaßt werden können, auf die Staatsphilosophie einströmen zu lassen und normative Kanalisierungsversuche anzuregen. Inwieweit das tatsächlich demokratietheoretisch überzeugend gelingt, wird sich erst am Ende des Buches beantworten lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 61.
    Marx/Engels 1962ff, Bd. 1, S. 15. Vgl auch Der leitende Artikel in Nr. 179 der »Komischen Zeitung« vom Juni/Juli 1842, Bd. 1, S. 94f, 103; Debatten über das Holzdiebstahlgesetz, Bd. 1, S. 126.Google Scholar
  2. 62.
    Kritik des Hegelschen Staatsrechts, 1962, Bd. 1, S. 206.Google Scholar
  3. 63.
    Engels, Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staates, Bd. 21, S. 165.Google Scholar
  4. 64.
    Lenin, Die Bedeutung des Selbstbestimmungsrechts der Nationen und seine Beziehung zur Föderation. In: Lenin, Bd. 22, S. Mil Google Scholar
  5. 65.
    Bakunin beispielsweise hat die Diktatur des Proletariats gerade aufgrund der Fortfithnmg einer anderen Form von Staatlichkeit abgelehnt. Vgl. zu den divergierenden Argumentationslinien im Rahmen der marxistischen Staatstheorie Barion 1970.Google Scholar
  6. 66.
    Engels, Die Entwicklung des Sozialismus von der Utopie zur Wissenschaft, Bd. 19, S. 224.Google Scholar
  7. 67.
    Vgl dazu die Differenzierungen bei Schluchter 1979, S. 10f; ders. 1972.Google Scholar
  8. 68.
    Zur Differenzierung zwischen praktischer und theoretischer Rationalitàt bei Weber vgl. Habermas, 1981, Bd. 1, S. 225ff.Google Scholar
  9. 69.
    Weber, Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus, Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I. 8., 1986, S. 34.Google Scholar
  10. 70.
    Weber, Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, 1973, S. 170.Google Scholar
  11. 71.
    Die unterschiedlichen kausalen Ebenen erläutert anschaulich Segre 1989.Google Scholar
  12. 72.
    Weber, Wirtschaftsgeschichte. Abriß der universalen Sozial-und Wirtschaftsgeschichte, 1981, S. 22fGoogle Scholar
  13. 73.
    Politik als Beruf In: Weber 1980, S. 511.Google Scholar
  14. 74.
    Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland. Zur Kritik des Beamtentums und Parteiwesens. In: Weber 1980, S. 175f.Google Scholar
  15. 75.
    Zwischen zwei Gesetzen. In: Weber 1980, S. 142.Google Scholar
  16. 76.
    Deutschland unter den europäischen Weltmächten. In: Weber 1980, S. 175f.Google Scholar
  17. 77.
    Deutschlands künftige Staatsform. In: Weber 1980, S. 453.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Emanuel Richter
    • 1
  1. 1.KasselDeutschland

Personalised recommendations