Advertisement

Das Interview als soziale Situation

  • Wiebke Möhring
  • Daniela Schlütz
Chapter
  • 188 Downloads
Part of the Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft book series (STBKUM)

Zusammenfassung

Die soziale Situation des Interviews ist es, die die persönliche Befragung am stärksten von anderen Datenerhebungsverfahren unterscheidet. In diesem Kapitel wird geschildert, welche Mechanismen in dieser kommunikativen Situation entstehen können und welchen Einflüssen die standardisierte Befragung ausgesetzt ist. Traditionellerweise wird bei der methodischen Erforschung von Einflussfaktoren in dieser Situation unterschieden in fra-gebogen-, interviewer- und befragtenzentrierte Ansätze. Dieser Unterscheidung schließen wir uns insofern an, als dass wir die Situation einmal im Hinblick auf den Interviewer und einmal in Bezug auf den Befragten betrachten. Dennoch soll vorangestellt werden, dass die meisten Variablen Effekte hervorrufen, die erst in der Interaktion von Befragtem und Interviewer entstehen bzw. zur Wirkung kommen. Und wir weisen darauf hin, dass auch in den Befragungssituationen ohne Interviewer, etwa in einer schriftlichen oder computeradministrierten Befragung, Elemente der sozialen Situation zur Geltung kommen können wie Effekte der sozialen Erwünschtheit oder die Entwicklung formaler Antwortstile des Befragten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hartmann, Petra. (1991). Wunsch und Wirklichkeit: Theorie und Empirie sozialer Erwünschtheit. Wiesbaden: Deutscher Universitäts Verlag. (Ein strukturierter Überblick über das Feld der sozialen Erwünschtheit.)Google Scholar
  2. Reinecke, Jost. (1991). Interviewer- und Befragtenverhalten: Theoretische Ansätze und methodische Konzepte. Opladen: Westdeutscher Verlag. (Ein guter Überblick über die Einflüsse von Interviewer und Befragten in der Interviewsituation.)Google Scholar
  3. Scholl, Armin. (1993). Die Befragung als Kommunikationssituation: Zur Reaktivität im Forschungsinterview. Opladen: Westdeutscher Verlag. (Das Buch stellt zum einen eine gute Einführung in das Thema dar, zum anderen enthält es eine empirische Arbeit über Reaktivität.)CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Wiebke Möhring
  • Daniela Schlütz

There are no affiliations available

Personalised recommendations