Advertisement

BIOS pp 43-62 | Cite as

Antagonistische Erinnerungen

Juden und Deutsche 1945
  • Frank Stern
Chapter

Zusammenfassung

Pessach 1945 besetzten amerikanische Truppen Frankfurt und befreiten eine Handvoll Überlebender der einst großen und angesehenen jüdischen Gemeinde der Stadt. Meyer Levin, Offizier der US-Truppen, beschreibt diesen Tag, und wie er die verbliebenen Juden in einigen Ghetto-Häusern fand: „Es waren einhundertundsechs Menschen von einstmals vierzigtausend. Es war seltsam, wie die jüdischen Soldaten sich von ihnen angezogen fühlten. Aber nach geltender Militärvorschrift waren diese Juden deutsche Zivilisten, und mit diesen war jede Fraternisierung verboten. Die Soldaten hatten Matze-Packungen auf die Türschwellen der Ghetto-Hauser gelegt und von der gegenüberliegenden Straßenseite beobachteten sie, wie die letzten Frankfurter Juden, noch immer ängstlich, herausschauten und das Pessach-Brot an sich nahmen.“ 2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Vgl. Meyer Levin: In Search. An Autobiography, New York 1950, S. 228 f. (Übersetzung durch den Verf.).Google Scholar
  2. 3.
    Nach der Niederschrift der Erinnerungen von C. Holzer, Manuskript im Archiv des Autors.Google Scholar
  3. 4.
    Vgl. Martin Riesenburger: Das Licht verlöscht nicht. Ein Zeugnis aus der Nacht des Faschismus, Berlin 19842.Google Scholar
  4. 5.
    OMGUS, Report on Conditions of Jews in Berlin (15.9. 1945 ), National Archives, Washington, Register Number 260, 44–45/6/9.Google Scholar
  5. 6.
    Levin, op.cit., S. 232.Google Scholar
  6. 7.
    Vgl. Hans Mayer: Ein Deutscher auf Widerruf, Bd.1, Frankfurt 1982, S. 324 sowie ders.: “Das Gedächtnis und die Geschichte. Gedanken beim Aufschreiben von Erinnerungen”, in: Stéphane Moses, Albrecht Schöne (Hg.): Juden in der deutschen Literatur. Frankfurt, 1986, S. 21.Google Scholar
  7. 8.
    Rudolf Schottlaender: Trotz allem ein Deutscher. Mein Lebensweg seit Jahrhundertbeginn, Freiburg/Basel/Wien 1986, S. 48 f.Google Scholar
  8. 9.
    Comité des Délégations Juives (Hrsg.): Das Schwarzbuch. Tatsachen und Dokumente. Die Lage der Juden in Deutschland 1933, Frankfurt/Berlin/Wien 19822 (zuerst Paris 1934), S. 9.Google Scholar
  9. 10.
    Vgl. Fritz Stern: Dreams and Delusions. The Drama of German History, New York 1987, S. 97 ff.; Micha Brumlik/Doron Kiesel/Cilly Kugelmann/Julius H. Schoeps (Hrsg.): Jüdisches Leben in Deutschland seit 1945, Frankfurt 1986.Google Scholar
  10. 11.
    Rudolf Lennert: “Zugehörigkeit, Selbstbewußtsein, Fremdheit. Erinnerung an eine dunkle Zeit” in: Neue Sammlung 3/26 (1986), S. 393.Google Scholar
  11. 12.
    Lotte Paepke: Ich wurde vergessen. Bericht einer Jüdin, die das Dritte Reich überlebte, Freiburg/Basel/Wien 1979, S. 104.Google Scholar
  12. 13.
    Vgl. Manuskriptsammlung, Wiener Bibliothek, Tel Aviv, Nr. 1195.Google Scholar
  13. 14.
    E. Ehrlich in: Jüdisches Gemeindeblatt für die britische Zone, 5.4. 1947.Google Scholar
  14. 15.
    Siegmund Weltlinger: Hast Du es schon vergessen? Erlebnisbericht aus der Zeit der Verfolgung. Vortrag in der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Berlin, 28. 1. 1954.Google Scholar
  15. 16.
    Paepke, op.cit., 120 ff.Google Scholar
  16. 17.
    Marga Spiegel: Retter in der Nacht. Wie eine jüdische Familie überlebte, Köln 1987, S. 72 f.Google Scholar
  17. 18.
    Vgl. Sybille Hübner-Funk: “Jugend als Symbol des politischen Neubeginns: Strategien zur Bannung der rassistischen Vergangenheit” in: Werner Bergmann/Rainer Erb (Hrsg.), Antisemitismus in der politischen Kultur nach 1945, Opladen 1990, S. 218 f.; Heinz Bude: Deutsche Karrieren. Lebenskonstruktionen sozialer Aufsteiger aus der Flakhelfer-Generation, Frankfurt 1987; Gabriele Rosenthal (Hrsg.): Die Hitlerjugend-Generation. Biographische Thematisierung als Vergangenheitsbewältigung, Essen 1986; Heilwig von der Mehden: Der Friede sah ganz anders aus. Junge Menschen 1947, Freiburg/Basel/Wien 1984.Google Scholar
  18. 19.
    Vgl. Frank Stern: “Entstehung, Bedeutung und Funktion des Philosemitismus in Westdeutschland nach 1945” in: Werner Bergmann, Rainer Erb (Hrsg.), Antisemitismus in der Politischen Kultur nach 1945, Opladen 1990, S. 180 f.Google Scholar
  19. 20.
    Ulrich Herbert: “’Die guten und die schlechten Zeiten.’ Überlegungen zur diachronen Analyse lebensgeschichtlicher Interviews” in: Lutz Niethammer (Hrsg.): “Die Jahre weiß man nicht, wo man die heute hinsetzen soll.” Faschismuserfahrungen im Ruhrgebiet. Lebensgeschichte und Sozialkultur im Ruhrgebiet 1930 bis 1960, Bd. 1, Bonn 1983, S. 88.Google Scholar
  20. 21.
    Selma Leydesdorff: “Das gebrochene Schweigen. Lebensgeschichten von Überlebenden des jüdischen Proletariats in Amsterdam”, BIOS. Zeitschrift für Biograhieforschung und Oral History 2 (1988), S. 24.Google Scholar
  21. 22.
    Vgl. Frank Stern: “Am Anfang war Auschwitz. Besatzer, Deutsche, Juden im deutschen Nachkrieg”, Dachauer Hefte 1990.Google Scholar
  22. 23.
    Vgl. Gabriele Rosenthal: Leben mit der NS-Vergangenheit heute. Zur Reparatur einer fragwürdigen Vergangenheit, Vorgänge (Mai 1989), S. 97 f.: “Es handelt sich hier um den wechselseitigen Aufbau von Schutzwänden, ein Interaktionsprodukt, bei dem der Erzähler nur Teile enthüllt und andere hinter einer Wand verborgen hält, und der Zuhörer die Teilerinnerungen durch den Aufbau einer zweiten Wand abwehrt.”Google Scholar
  23. 24.
    Dan Bar-On: Legacy of Silence. Encounters with Children of the Third Reich, Cambridge/London 1989, S. 328.Google Scholar
  24. 25.
    Selma Leydesdorff, op.cit., S. 25.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Frank Stern

There are no affiliations available

Personalised recommendations