Advertisement

BIOS pp 5-24 | Cite as

Erzählbarkeit, biographische Notwendigkeit und soziale Funktion von Kriegserzählungen

Zur Frage: Was wird gerne und leicht erzählt
  • Gabriele Rosenthal
Chapter

Zusammenfassung

Wenn deutsche Zeitzeugen des Zweiten Weltkrieges, die nicht von den Nationalsozialisten verfolgt wurden, sondern auf der Seite der Mitläufer und Täter des Nazi-Regimes standen, ihre Lebensgeschichte erzählen, nehmen Einzelgeschichten über diese historische Zeitspanne einen breiten Raum ein. Meist erhält man in biographisch-narrativen Interviews — ob nun thematisch auf das „Dritte Reich“ beschränkt oder auf das ganze Leben bezogen — dichte epische und dramatische Kriegserzählungen. Und nicht nur in sozialwissenschaftlichen Interviews wird über den Krieg erzählt. Vielmehr treten in unterschiedlichen Alltagssituationen biographische Thematisierungen der Kriegserinnerungen auf. Oft sind es kleine Anlässe, die die Zeitzeugen an den Krieg erinnern und den Anstoß zu detailreichen Geschichten über den Krieg geben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Th.W. 1970: Was bedeutet: Aufarbeitung der Vergangenheit 1958. In: Ders.: Erziehung zur Mündigkeit, FrankfurtGoogle Scholar
  2. Alheit, P. 1983: Alltagszeit und Lebenszeit in biographischen Thematisierungen. In: Ders.: Alltagsleben: Zur Bedeutung eines gesellschaftlichen “Restphänomens”, Frankfurt/New York, S.188–197Google Scholar
  3. Alheit, P. 1985: Wirklichkeitsrekonstruktion und Wirklichkeitskonstitution in biographischen Erzählungen. Zur Kritik zweier prominenter Interpretationsansätze. In: Franz, H.W. (Hrsg.): 22. Deutscher Soziologentag 1984. Beiträge der Sektions-und Ad-hoc-Gruppen, Opladen, S. 92–96Google Scholar
  4. Bar-On, D. und A. Gaon (im Druck): The Logic of Moral Argumentation of Children of the Nazi Era in Germany. In: VictimologyGoogle Scholar
  5. Benjamin, W. 1961: Illuminationen. FrankfurtGoogle Scholar
  6. Brandstäter, J. 1990: Fritz Sallmann: “Das hat sich dann von selbst ergeben, daß ich mit Hitler nichts mehr zu tun hatte”. In: Rosenthal, 1990Google Scholar
  7. Fischer, W. 1978: Struktur und Funktion erzählter Lebensgeschichten. In: Kohli, M. (Hrsg.): Soziologie des Lebenslaufs, Darmstadt/Neuwied, S. 311–336Google Scholar
  8. Fischer, W. 1985: Prekäre Leiblichkeit und Alltagszeit. Kontingenz und Rekurrenz in der Zeiterfahrung chronisch Kranker. In: Fürstenberg, F.; Mörth, J. (Hrsg.): Zeit als Strukturelement von Lebenswelt und Gesellschaft, LinzGoogle Scholar
  9. Fischer, W. 1982: Time and Chronic Illness. A Study an Social Constitution of Temporality, Berkeley (Habilitation Thesis)Google Scholar
  10. Fischer, W. 1986: Alltagszeit und Lebenszeit in Lebensgeschichten von chronisch Kranken. In: Hurrelmann, K. (Hrsg.): Lebenslage Lebensalter Lebenszeit, Weinheim, S. 157–171Google Scholar
  11. Fischer, W. 1989: Perspektiven der Lebenslaufforschung. In: Herlth, A.; Strohmeier, K.P. (Hrsg.): Lebenslauf und Familienentwicklung, Opladen, S. 279–294Google Scholar
  12. Franzke, J. 1987: Modifikation und Rahmung. Anmerkung zur Entstehung und Veränderung lebensgeschichtlicher Erinnerungen. In: Friedrich, J.: Technik und sozialer Wandel. 23. Deutscher Soziologentag. Beiträge der Sektions-und Ad-hoc-Gruppen, S. 457–460Google Scholar
  13. Freud, S. 1899: Ober Deckerinnerungen. Gesammelte Schriften, Bd. 1, S. 465Google Scholar
  14. Grote, Ch. 1990: Anneliese Heidt. “Da hab ich endlich das Gefühl gehabt, jetzt kannst du deinen Beitrag leisten”. In: Rosenthal, 1990Google Scholar
  15. Gurwitsch, A. 1966: Studies in Phenomenology and Psychology, EvanstonGoogle Scholar
  16. Halbwachs, M. 1985: Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen, Frankfurt a.M. (Erstausgabe: Paris 1925)Google Scholar
  17. Hemingway, E. 1929: A Farewell to Arms, New YorkGoogle Scholar
  18. Heinritz, Ch. 1990: World War II as a “Facteur” or “Generator” of Autobiographies? The Promise of Significance in German Autobiographies after 1945. Vortrag auf dem XII. World Congress of Sociology in Madrid 1990Google Scholar
  19. James, W. 1905: The Principles of Psychology, Bd. 1, New YorkGoogle Scholar
  20. Jaspers, K. 1987: Die Schuldfrage. Zur politischen Haftung Deutschlands, MünchenGoogle Scholar
  21. Kallmeyer, W. und F. Schütze 1977: Zur Konstitution von Kommunikationsschemata. In: Wegner, D. (Hrsg.): Gesprächsanalyse, Hamburg, S. 159–274Google Scholar
  22. Kohli, M. 1981: Zur Theorie der biographischen Selbst-und Fremdwahrnehmung. In: Matthes, J. (Hrsg.): Lebenswelt und soziale Probleme. Verhanddlungen des 20. Soziologentages, Frankfurt a.M., S. 502–520Google Scholar
  23. Köstlin, K. 1989: Erzählen vom Krieg - Krieg als Reise H. In: BIOS. Zeitschrift für Biographieforschung und Oral History (2) S. 173–182Google Scholar
  24. Koffka, K. 1963: Principles of Gestalt Psychology, New York (Erstausgabe: 1935)Google Scholar
  25. Krausnick, H. 1985: Hitlers Einsatzgruppen. Die Truppe des Weltanschauungskrieges 19381942, Frankfurt a.M.Google Scholar
  26. Leed, E. 1979: No Man’s Land. Combat & Identity in World War I, CambridgeGoogle Scholar
  27. Matthes, J. 1985: Zur transkulturellen Relativität erezählanalytischer Verfahren in der empirischen Sozialforschung. In: KZfSS 37. Jg., S. 310–326Google Scholar
  28. Maxwell, M. 1923: A Psychological Retrospect of the Great War, LondonGoogle Scholar
  29. Mitscherlich, A. und M. Mitscherlich 1967: Die Unfähigkeit zu trauern, MünchenGoogle Scholar
  30. Niethammer, L. (Hrsg.) 1983: “Die Jahre weiß man nicht, wo man die heute hinsetzen soll.” Faschismuserfahrungen im Ruhrgebiet, Berlin/BonnGoogle Scholar
  31. Röttgers, K. 1988: Die Erzählbarkeit des Lebens. In: BIOS. Zeitschrift für Biographieforschung und Oral History (1) S. 5–19Google Scholar
  32. Rosenthal, G. (Hrsg.) 1986: Die Hitlerjugend-Generation. Biographische Thematisierung als Vergangenheitsbewältigung, EssenGoogle Scholar
  33. Rosenthal, G. 1987: “Wenn alles in Scherben fallt ” Von Leben und Sinnwelt der Kriegsgeneration, OpladenGoogle Scholar
  34. Rosenthal, G. 1988: Leben mit der soldatischen Vergangenheit in zwei Weltkriegen. Ein Mann blendet seine Kriegserlebnisse aus. In: BIOS. Zeitschrift für Biographieforschung und Oral History (2) S. 27–38Google Scholar
  35. Rosenthal, G. 1989: Leben mit der NS-Vergangenheit heute. Zur Reparatur einer fragwürdigen Vergangenheit im bundesrepublikanischen Alltag. In: Vorgänge. Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik, Heft 3, S. 87–101Google Scholar
  36. Rosenthal, G. (Hrsg.) 1990: „Als der Krieg kam, hatte ich mit Hitler nichts mehr zu tun“. Zur Gegenwärtigkeit des “Dritten Reiches” in erzählten Lebensgeschichten, OpladenGoogle Scholar
  37. Rosenthal, G. 1990a: Hermeneutische Rekonstruktion erzählter Lebensgeschichten. Ebd.Google Scholar
  38. Schütze, F. 1976: Zur Hervorlockung und Analyse von Erzählungen thematisch relevanter Geschichten im Rahmen soziologischer Feldforschung. In: Arbeitsgruppe Bielefelder So-ziologen: Kommunikative Sozialisationsforschung, München, S. 159–260Google Scholar
  39. Schütze, F. 1977: Die Technik des narrativen Interviews in Interaktionsfeldstudien - dargestellt an einem Projekt zur Erforschung von kommunalen Machtstrukturen. Arbeitsberichte und Forschungsmaterialen Nr. 1 der Universität Bielefeld. Fakultät für Soziologie.Google Scholar
  40. Schütze, F. 1982: Narrative Repräsentation kollektiver Schicksalsbetroffenheit. In: Lämmert, E. (Hrsg.): Erzählforschung, Stuttgart, S. 568–590Google Scholar
  41. Schütze, F. 1989: Kollektive Verlaufskurve oder WandlungsprozeB. Dimensionen des Vergleichs von Kriegserfahrungen amerikanischer und deutscher Soldaten im Zweiten Weltkrieg. In: BIOS. Zeitschrift für Biographieforschung und Oral History (1) S. 31–109Google Scholar
  42. Träger, A. 1979: German Women’s Memories of World War II. In: Higonet, M. et al. (Hrsg.): Behind the lines. Gender and the two world wars, New Haven/London, S. 285–299Google Scholar
  43. Wertheimer, M. 1922: Untersuchungen zur Lehre von der Gestalt. In: Psychologische For-schung (1), 47–58Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Gabriele Rosenthal

There are no affiliations available

Personalised recommendations