Advertisement

Marktführer- und Marktfolgerstrategien

  • Robert D. Buzzell
  • Bradley T. Gale

Zusammenfassung

Die strategischen Optionen, die dem Management offenstehen und die Ergebnisse, die von einer bestimmten Strategie zu erwarten sind, hängen von der Wettbewerbsposition einer Geschäftseinheit ab. In diesem Kapitel untersuchen wir diverse Konstellationen möglicher Beziehungen von Strategie und Erfolg für strategische Geschäftseinheiten, die in ihren Märkten unterschiedliche Positionen einnehmen. Unsere Meßgröße für Wettbewerbsposition ist wie in unseren Diskussionen der Economies of Scale und anderer Ursachen von Wettbewerbsvorteilen im fünften Kapitel der Marktanteilsrang einer Geschäftseinheit. Hier wollen wir nun unser Augenmerk insbesondere darauf richten, wie unterschiedliche Strategien die Rentabilität und das Wachstum von Marktführern (Geschäftseinheiten mit dem größten Marktanteil an dem von ihnen bedienten Markt) und ihren Marktfolgern beeinflussen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    In der PIMS-Datenbank wird jede Gechäftseinheit hinsichtlich des Zeitpunkts des Markteintritts entsprechend den Kategorien: „Einer der Pioniere“, „Ein früher Marktfolger” oder „Ein später Marktfolger“ klassifiziert. Wir können nicht zwischen dem einzigen Pionier und anderen unterscheiden, die ungefähr zur gleichen Zeit auf den Markt kamen. Tatsächlich besteht normalerweise eine gewisse Unklarheit darüber, wer zuerst ein Produkt oder eine Dienstleistung entwickelt oder eingeführt hat. So könnten z. B. Amana, Litton und General Electric jeweils für sich in Anspruch nehmen, die Haushaltsversion eines Mikrowellenherdes auf den Markt gebracht zu haben.Google Scholar
  2. 2.
    Die Vorteile und Risiken eines frühen Markteintritts wurden von William Robinson unter Verwendung der PIMSDatenbank erforscht. Vgl. Robinson, W. T. und Fornell, C.: The Sources of Market Pioneer Advantages in Consumer Good Industries, und Robinson, W. T.: Market Pioneering and Sustainable Market Share Advantages in Industrial Goods Manufacturing Industries, Working Papers Nos. 866 und 869 der Krannert Graduate School of Management, Purdue University, 1984.Google Scholar
  3. 3.
    Porter, Michael E.: Strategic Interaction: Some Lessons from Industry Histories for Theory and Antitrust Policy, in: Robert B. Lamb (Hrsg.): Competitive Strategic Management, Englewood Cliffs 1984, S. 415–445.Google Scholar
  4. 4.
    Die Unternehmensgeschichte von Docutel wird in der Fallstudie: Docutel Corporation, in: Abel, Derek F. und Hammond, John S.: Strategic Market Planning: Problems and Analytical Approaches, Englewood Cliffs 1979, auf den Seiten 65–102 zusammengefaßt. Die späteren Schwierigkeiten des Unternehmens werden beschrieben in: o. V.: Docutel: Trying for a Comeback by Dovetailing the New with the Old, in: Business Week vom 30. Oktober 1978, S. 179–180.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. o. V.: Note on the Motorcycle Industry-1975, Harvard Business School Case No. 478–210, in: John F. Cady und Robert D. Buzzell: Strategic Marketing, Boston 1986, S. 17–44.Google Scholar
  6. 6.
    Die Marktposition von Heinz während der 60er Jahre ist beschrieben in: The H. J. Heinz Company (A), Harvard Business School Case Services No.569–011. Spätere Änderungen des Marketing-Programms für Ketchup sind beschrieben in: o. V.: H. J. Heinz Company: Plastic Bottle Ketchup (A), in: Harvard Business School Case Services No. 586–035.Google Scholar
  7. 7.
    Paul Bloom und Philip Kotler glauben, daß es einen optimalen Marktanteil für den Marktführer gibt, der, u. a. wegen Kartellgesetzen, gewöhnlich unter dem möglichen Maximalanteil liegt. Siehe: Strategies for High Market Share Companies, in: Harvard Business Review, November-Dezember 1975, S. 63–72.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Buzzell, Robert D.: Are There Natural Market Structu- res? in: Journal of Marketing, 45, Winter 1981, S. 42–51.Google Scholar
  9. 9.
    Ein Kommentar zu Sterlings verspäteter Antwort zu Tylenol findet sich im Wall Street Journal vom 7.1. 1983, S.5. Schätzungen für die Marktanteile des Jahres 1985 stammen aus Advertising Age vom 14. September 1986, S.118 und S. 156.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Bonoma, Thomas V.: Marketing Success Can Breed Marketing Inertia, in: Harvard Business Review, September-Oktober 1981, S. 117.Google Scholar
  11. 11.
    Basiert auf: o. V.: The Limits of Tradition, in: Forbes vom 20. Mai 1985, S.112 und S.115.Google Scholar
  12. 12.
    Porter, Michael E.: Strategic Interaction: Some Lessons from Industry Histories for Theory and Antitrust Policy, in: Robert B. Lamb (Hrsg.): Competitive Strategic Management, Englewood Cliffs 1984, S. 436.Google Scholar
  13. 13.
    Kimberly-Clark’s Herausforderung von PG wird beschrieben in Advertising Age vom 29. Juli 1985, S.1 und S.50.Google Scholar
  14. 14.
    Ein statistisches Modell der Marktanteilsveränderungen wird erläutert in Buzzell, Robert D. und Wiersema, Frederick D.: Modelling Changes in Market Share: A Cross-Sectional Analysis, in: Strategic Management Journal, Bd.2, 1981, S.27–42. Siehe auch von den gleichen Autoren: Successful Share-Building Strategies, in: Harvard Business Review, Januar-Februar 1981, S. 27–42.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Hamermesh, Richard G., Anderson, M.J. Jr. und Harris, J. E.: Strategies for Low Market Share Businesses, in: Harvard Business Review, Mai-Juni 1978, S.95–102; und Carolyn Y. Woo und Arnold Cooper, The Surprising Case for Low Market Share, in: Harvard Business Review, The Surprising Case for Low Market Share, in: 1982, 5. 106–113.Google Scholar
  16. 16.
    Die Nischenstrategie ist eine der drei sogenannten Basisstrategien von Michael Porter. Vgl.: seine Competitive Strategy, New York 1980, Kapitel 2.Google Scholar
  17. 17.
    Savins Strategie wird diskutiert von Buaron, Roberto: How to Win the Market-Share Game? Try Changing the Rules, in: Management Review, Januar 1981, S. 8–17.Google Scholar
  18. 18.
    Basierend auf Toni Mack: Pizza Power, in: Forbes vom 23. September 1985, S.106 ff.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Stavro, Barry: Strategic Withdrawal, in: Forbes vom 10. Februar 1986, S. 34–35.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Robert D. Buzzell
    • 1
  • Bradley T. Gale
    • 2
  1. 1.Harvard Business School sowie Kuratoriumsmitglied des Strategic Planning InstituteUSA
  2. 2.Strategic Planning InstituteUniversity of MassachusettsUSA

Personalised recommendations