Advertisement

Investmentintensität kann sämtliche Pläne zunichte machen

  • Robert D. Buzzell
  • Bradley T. Gale

Zusammenfassung

Im fünften und sechsten Kapitel haben wir gesehen, wie der finanzielle Erfolg Ihrer Geschäftseinheit durch die im bedienten Markt erreichte Wettbewerbsposition bestimmt wird. Die Rentabilität hängt aber auch von der Produktivität Ihres Betriebes ab, d. h. der Ausbringungsmenge pro investiertem Dollar oder Beschäftigtem.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die Compustat-Datenbank wurde verwendet, um Unternehmen nach ihrer Anlagevermögens-und Working-Capitalintensität zu ordnen. Die in Abbildung 7–1 aufgeführten Unternehmen hatten ROEs, die nahe dem Durchschnitt ihrer Investmentkategorie waren.Google Scholar
  2. 2.
    Wenn Daten über Wiederbeschaffungskosten (im Unterschied zu Original-oder Buchwerten) verfügbar sind (wie es in der PIMS-Datenbank der Fall ist), können auch sie verwendet werden. Frühere PIMS-Untersuchungen haben ergeben, daß eine Berichtigung um Wiederbeschaffungskosten die Beziehung zum ROI nicht verändert. Siehe dazu Chussil, Mark J.: Inflation and ROI, PIMSLETTER No. 22, The Strategic Planning Institute, Cambridge 1980.Google Scholar
  3. 3.
    Eine frühe Erörterung dieses Themas findet sich bei: Schoeffler, Sidney: Capital-Intensive Technology versus ROI: A Strategic Assessment, in: Management Review, September 1978, S. 8–14.Google Scholar
  4. 4.
    Eine auf der Grundlage der PIMS-Datenbank durchgeführte Studie über Austrittsbarrieren findet sich bei: Porter, Michael E.: Please Note Location of Nearest Exit: Exit Barriers and Planning, in: California Management Review, Winter 1976, S. 21–33.Google Scholar
  5. 6.
    Porter, Michael E.: Capital Expansion: Should You Play the Preemption Game? in: Journal of Business Strategy.Google Scholar
  6. 7.
    Vgl. für eine Beschreibung des Titandioxid-Falls Ghemawat, Pankaj: Capacity Expansion in the Titanium Dioxide Industry, in: Journal of Industrial Economics, Dezember 1984, 5. 145–163.Google Scholar
  7. 9.
    Wertschöpfung stellt den Betrag dar, um den der Wert der gekauften Rohmaterialien, Komponenten und Energie ansteigt, nachdem sie in Produkte der Geschäftseinheit verarbeitet wurden, oder, um es anders auszudrücken, der Umsatz einer Firma abzüglich ihrer Einkäufe. Zur Diskussion der Frage, wann Automatisierung zum Zweck der Verbesserung der Arbeitsproduktivität sich auszahlt, siehe Gale, Bradley T.: Can More Capital Buy Higher Productivity?, in: Harvard Business Review, Juli-August 1980, S.78–86. Die Messung der Arbeitsproduktivität und ihre Beobachtung relativ zu einem Richtwert, der die Kapitalinputs reflektiert, wird beschrieben von: Gale, Bradley T.: A Strategic Approach to Productivity Management, in: Planning Review, März 1981.Google Scholar
  8. 10.
    Drucker, Peter F.: Management: Tasks, Responsibilities, Practices, New York 1974, S. 112.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Robert D. Buzzell
    • 1
  • Bradley T. Gale
    • 2
  1. 1.Harvard Business School sowie Kuratoriumsmitglied des Strategic Planning InstituteUSA
  2. 2.Strategic Planning InstituteUniversity of MassachusettsUSA

Personalised recommendations