Advertisement

Aus Erfahrungen lernen: Der PIMS-Ansatz

  • Robert D. Buzzell
  • Bradley T. Gale

Zusammenfassung

In ihrem Buch „A Passion for Excellence“1 nennen Thomas Peters und Nancy Austin PIMS die „weltweit umfassendste Datenbank für strategische Informationen“. Wir können noch einen Schritt weiter gehen: PIMS ist einzigartig. Es ist die einzige in der Welt existierende Datenbank für Unternehmensstrategie, die eine Vielzahl verschiedenster Branchen, Produkte und Märkte abdeckt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Peters, Thomas und Austin, Nancy: A Passion for Excellence, New York 1985, S. 53.Google Scholar
  2. 2.
    Eine Darstellung der ersten Erfahrungen von General Electric mit quantitativen strategischen Planungsmodellen wird gegeben von Springer, C. H.: Strategic Management in General Electric, in: Operations Research, November-Dezember 1973, 5. 1177–1182.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Schoeffler, Sidney, Buzzell, Robert D. und Heany, Donald F.: Impact of Strategic Planning on Profit Performance, in: Harvard Business Review, März-April 1974, S. 137–145.Google Scholar
  4. 4.
    Eine Fallstudie zu Norton’s Ansatz der strategischen Planung wird in Fußnote 4 zu Kapitel 1 zitiert.Google Scholar
  5. 5.
    Kommentare zu Hewlett Packard erscheinen in o. V.: Hewlett Bets the Store on Spectrum, in: New York Times vom 17. November 1985, Section 3, S.lff. 3M wird behandelt in: o. V.: 3M’s Search for Strategic Identity, in: Industrial Marketing, Februar 1983, S.80ff.Google Scholar
  6. 6.
    O. V.: How GE Bobbled the Factory of the Future, in: Fortune vom 11.November 1985, S.52–63.Google Scholar
  7. 7.
    Zum Zeitpunkt August 1986 betrug die Gesamtzahl der Geschäftseinheiten in der Datenbank etwa 2.900, von denen 2.600 über Daten von mindestens 4 Jahren verfügen.Google Scholar
  8. 8.
    Benston, George J.: The Validity of Profits-Structure Studies with Particular Reference to the FTC’s Line of Business Data, in: American Economic Review, Bd.75, März 1985, S.37–67. Benston stellt die Verwendung jeglicher Daten aus dem Rechnungswesen, einschließlich derjenigen auf Unternehmensebene, als Basis wirtschaftlicher Analysen in Frage.Google Scholar
  9. 9.
    Long, William E: Impact of Alternative Allocation Procedures on Econometric Studies of Structure and Performance, Working Paper der Federal Trade Commission, Juli 1981.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. z. B.: o. V.: Marketing: The New Priority, in: Business Week vom 21. November 1983, S. 66.Google Scholar
  11. 11.
    Phillips, Lynn W., Chang, Dae und Buzzell, Robert D.: Product Quality, Cost Position, and Business Performance: A Test of Some Key Hypotheses, in: Journal of Marketing, Bd.47, Frühjahr 1983, S. 26–43.Google Scholar
  12. 12.
    Prescott, John E.: Competitive Environments, Generic Strategies, and Performance, Working Paper der University of Pittsburgh, 1984.Google Scholar
  13. 13.
    Miller, Alex, Guiniven, John und Camp, Bill: Keys to Success for Adolescent Businesses, in: PIMSLETTER No. 35, Cambridge, Strategic Planning Institute, 1985.Google Scholar
  14. 14.
    Miller, Alex: An Empirical Typology of Technologies and Related Strategies, Working Paper des Virginia Polytechnic Institute, 1983.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Robert D. Buzzell
    • 1
  • Bradley T. Gale
    • 2
  1. 1.Harvard Business School sowie Kuratoriumsmitglied des Strategic Planning InstituteUSA
  2. 2.Strategic Planning InstituteUniversity of MassachusettsUSA

Personalised recommendations