Advertisement

Marktevolution und Wettbewerbsstrategie

  • Robert D. Buzzell
  • Bradley T. Gale

Zusammenfassung

Im vierten Kapitel haben wir ausführlich Marktwachstumsraten erörtert und gezeigt, wie der Erfolg einer Geschäftseinheit durch die Charakteristika des Marktes, in dem sie operiert, beeinflußt wird. In diesem Kapitel wollen wir diese Diskussion vertiefen und untersuchen, wie sich die Marktevolution auf die Art des Wettbewerbs, die Unternehmensstrategien und den Erfolg auswirkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ein nützlicher Überblick über das Konzept des Produktlebenszyklus (PLZ) wird von einer Aufsatzsammlung zu diesem Thema im Journal of Marketing, Bd.45, Herbst 1981, gegeben. In einem dieser Artikel stellt George S. Day die unterschiedlichen Sichtweisen der Frage des Aggregationsniveaus bei Lebenszyklusmodellen vor. Verschiedene Autoren haben versucht, das PLZ-Modell auf bestimmte Markenartikel (z. B. Merit-Zigaretten), Produktsubkategorien (Zigaretten mit niedrigem Teergehalt), Produktkategorien (alle Zigaretten) und weit gefaßten Industrien (Automobilindustrie) anzuwenden. In diesem Kapitel verwenden wir das PLZ-Modell, um die Entwicklung von Märkten, wie sie im zweiten Kapitel definiert wurden, zu beschreiben.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Porter, Michael: Competitive Strategy, New York 1980, Kapitel B.Google Scholar
  3. 3.
    Die Richtlinien von General Foods werden in einer Fallstudie: General Foods Corporation: Dessert Toppings Strategy in: Cady, John F. und Buzzell, Robert D.: Strategic Marketing, Boston 1986, S.463–485 beschrieben.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. z. B. Dhalla, Nariman K. und Yuspeh, Sonia: Forget the Product Life Cycle Concept, in: Harvard Business Review, Januar-Februar 1976, S.102–112, und Porter, Michael: Competitive Strategy, S. 158–162.Google Scholar
  5. 5.
    Thietart, R.A. und Vivas, R. verwendeten in einer mit PIMS-Daten durchgeführten Analyse die PLZ-Phasen, wie sie von den Managern angegeben worden waren, mit einer Ausnahme: sie gruppierten reife Märkte, die mit einer Rate von 5% oder mehr abnahmen, in die Schrumpfungsphase um. Siehe dazu ihren Aufsatz: An Empirical Investigation of Success Strategies for Businesses Along the Product Life Cycle, in: Management Science, Bd.30, Dezember 1984, S.1405–1423. Einen anderen Ansatz wählten Thorelli, Hans und Burnett, Stephen, die die Industriegüter produzierenden PIMS-Geschäftseinheiten nach dem Marktalter analysierten. Siehe dazu: The Nature of Product Life Cycles for Industrial Goods Businesses, in: Journal of Marketing, Bd.45, Herbst 1981, S. 97–108.Google Scholar
  6. 6.
    In einer früheren Studie zu Produktlebenszyklen in der Nahrungsmittelindustrie unterschied einer der Autoren die Produktkategorien nach Wachstumsreife (zu diesem Zeitpunkt Peanutbutter) und Stabile Reife (z. B. Mehl). Siehe dazu Buzzell, Robert D.: Competitive Behaviour and Product Life Cycles, in: John S. Wright und Jac L. Goldstucker (Hrsg.): New Ideas For Successful Marketing, Chicago, American Marketing Association, 1966, S. 46–48.Google Scholar
  7. 7.
    Utterback, James M. und Abernathy, William J.: A Dynamic Model of Process and Product Innovation, in: Omega, Bd.3, 1975, S. 631.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. o. V.: This Is the House That Jack Built, in: Forbes vom 25. Mai 1981, S.92 ff.Google Scholar
  9. 9.
    Sahlman, William A. und Stevenson, Howard H.: Capital Market Myopia, in: Journal of Business Venturing, Bd.1, Nr.1, 1985, S. 25.Google Scholar
  10. 10.
    Fortune, 25. November 1985, S.47.Google Scholar
  11. 11.
    Kotler, Philip: Harvesting Strategies for Weak Products, in: Business Horizons, August 1978, S.15 ff.Google Scholar
  12. 12.
    Du Ponts Ansatz wird beschrieben in Frey, John B. Jr.: Pricing and Product Life Cycles, in: Chemtech, Januar 1985, S.15ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Robert D. Buzzell
    • 1
  • Bradley T. Gale
    • 2
  1. 1.Harvard Business School sowie Kuratoriumsmitglied des Strategic Planning InstituteUSA
  2. 2.Strategic Planning InstituteUniversity of MassachusettsUSA

Personalised recommendations