Advertisement

Der demographische Wandel als Herausforderung an die betriebliche Weiterbildung

Chapter

Zusammenfassung

Der demographische Wandel als Herausforderung an die betriebliche Weiterbildung Der demographische Wandel gilt bereits seit einigen Jahren auch als Herausforderung an die berufliche Weiterbildung. Ende der 80er Jahre ging es um die Weiterbildungschancen Älterer1, also um Ältere als besondere Zielgruppe beruflicher Weiterbildung. Anfang der 90er Jahre ging es im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsprogramms „Arbeit und Technik“ um die Herausforderungen, die der demographische Wandel in bezug auf die Wertschätzung der Potentiale älterer ArbeitnehmerInnen und deren Entwicklung bedeutet2. In verschiedenen vom Bundesinstitut für Berufsbildung geförderten Modellversuchen wurden Modelle und Konzepte zur Weiterbildung Älterer entwickelt und erprobt, um diese Zielgruppe vor allem in technologische Innovationsprozesse zu integrieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Alt, Christel und Dinter, Ina: Weiterbildung älterer Menschen — neue Anforderungen an die berufliche Weiterbildung. In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis 22 (1993) 4, S. 25–29.Google Scholar
  2. 2.
    Lennartz, Dagmar (Hrsg.): Altern in Beruf und Gesellschaft. Demographischer Wandel und berufliche Bildung. Bundesinstitut für Berufsbildung. Der Generalsekretär (Hrsg.): Berichte zur beruflichen Bildung 198. Berlin und Bonn 1996.Google Scholar
  3. 3.
    Hierzu führt die Autorin am Bundesinstitut für Berufsbildung derzeit das Forschungsprojekt „Berufliche Entwickung, Qualifizierung und Perspektiven in der zweiten Hälfte des Berufslebens“ durch. Hierbei besteht eine Forschungskooperation mit dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, Frau Dr. Behringer.Google Scholar
  4. 4.
    Severing, Eckart: Es fehlen Weiterbildungsangebote für ältere Arbeitnehmer aus der Industrie. In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis 22 (1993) 4, S. 18–22.Google Scholar
  5. 5.
    Brater, Michael und Büchele, Ute: Alternative Arbeits-und Lernangebote für altersgemischte Gruppen in einer Bank. In: Bullinger, H.-J. u.a. (Hg.): Alter und Erwerbsarbeit der Zukunft. Berlin u.a. 1993, S. 113–118.Google Scholar
  6. 6.
    Kayser, Friedrich und Uepping, Heinz (Hg.): Kompetenz der Erfahrung. Personalmanagement im Zeichen des demographischen Wandels. Neuwied u.a. 1997.Google Scholar
  7. 7.
    Wollert, Artur: Jeder will alt werden, keiner will alt sein. In: Kayser a.a.O., S. 3–14.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. hierzu: Wachtler, Günther und Wagner, Petra Sabine: Arbeit im Ruhestand. Betriebliche Strategien und persönliche Motive zur Erwerbsarbeit im Alter. Opladen 1997.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl.: Matthias Mölleney: Added Experience — Der Versuch, Erfahrung und Wandel zu verknüpfen. In Kayser a.a.0. S. 152–159.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. hierzu: Uepping, Heinz: Die Leistung der Erfahrung — Altersorientierte Personalentwicklung. In: Kayser a.a.O., S. 166–188.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit: Werkstattbericht Nr. 14 vom 19. 11. 1998, S. 7.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. hierzu Angelika Puhlmann: Berufsbiographien von Frauen in Ostdeutschland. Bundesinstitut für Berufsbildung (Hg.): Berichte zur beruflichen Bildung, Bielefeld 1998.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Noack, Beatrix: Expertise erstellt im Auftrag des Bundesinstituts für Berufsbildung. Unveröffentlichtes Manuskript. Berlin 1996.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations