Advertisement

Alternde Belegschaften — betriebliche Ressource oder Belastung?

Betriebliche Probleme und Problemhandhabungen in unterschiedlichen Human-Resource-Management-Systemen
Chapter

Zusammenfassung

In Zukunft werden Betriebe zunehmend mit Problemen der „Überalterung“ ihrer Belegschaften konfrontiert werden. Demographisch bedingt verändert sich das Erwerbspersonenpotential (vgl. stellvertretend die Prognosen von Thon 1995; Fuchs 1997). Die jüngere Erwerbsbevölkerung wird relativ und absolut abnehmen, die ältere dagegen zunehmen. Es wird daher für die Gesamtheit der Betriebe schwieriger werden, jüngere Arbeitskräfte zu rekrutieren; und es werden größere Anteile älterer Arbeitnehmer in den Betrieben tätig sein. Einer „Überalterung“ der Belegschaften schreibt man überwiegend negative Folgen zu: Man vermutet unter anderem eine verringerte Leistungsfähigkeit, eine geringere Umstellungsbereitschaft und -fähigkeit des Personals sowie steigende Lohnkosten (vgl. z.B. Klauder 1991); zudem nimmt man an, daß „unausgewogene“ Altersstrukturen zu Aufstiegsblockaden führen (Meixner 1987) sowie Motivationsprobleme und Konflikte hervorrufen (vgl. zusammenfassend Nienhüser 1991; 1992; 1998; Köchling 1995; Rössel u.a. 1999). Solche Vermutungen mögen in einer Durchschnittsbetrachtung zutreffend sein, allerdings ist eine erhebliche Varianz von Betrieb zu Betrieb in der Wahrnehmung und Handhabung von Altersstruktur-Problemen zu beobachten: In manchen Betrieben werden ältere Mitarbeiter eher als Ressource und keineswegs als Problem gesehen, ihr Weggang wird teilweise sogar als Verlust wahrgenommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Avolio; B.J.; Waldman, D.A.; McDaniel, M.A. 1990: Age and Work Performance in Nonmanagerial Jobs: The Effects of Experience and Occupational Type, Academy of Management Journal, Vol. 33, No. 2, S. 407–422CrossRefGoogle Scholar
  2. Biehler, H.; Brandes, W. 1981: Arbeitsmarktsegmentation in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt/M., New YorkGoogle Scholar
  3. Blossfeld, H.-P. 1989: Kohortendifferenzierung und Karriereprozeß. Eine Längsschnittstudie über die Veränderung der Bildungs-und Berufschancen im Lebenslauf, Frankfurt/M.Google Scholar
  4. Brockner, J. 1990: Scope of Justice in the Workplace: How Survivors React to Co-Worker Layoffs, Journal of Social Issues, Vol. 46, S. 95–106CrossRefGoogle Scholar
  5. Bungard, W.; Fischer, L. 1983: Zur Vorteilshaftigkeit der Leistungsbeurteilung sogenannter älterer Mitarbeiter durch Vorgesetzte, Zeitschrift für Gerontologie, 16. Jg., S. 222–227Google Scholar
  6. Coleman, J.S. 1988: Social Capital in the Creation of Human Capital, American Journal of Sociology 94, Supplement: S95 - S120Google Scholar
  7. Cutler, N.E. 1977: Demographic, Socio-psychological, and Political Factors in the Politics of Aging: A Foundation for Research in „Political Gerontology“, American Political Science Review, Vol. 71, S. 1011–1025CrossRefGoogle Scholar
  8. DGFP Deutsche Gesellschaft für Personalführung 1972: Einsatz älterer Arbeitnehmer, NeuwiedGoogle Scholar
  9. Fox, A. 1974: Beyond Contract. Work, Power and Trust Relations, LondonGoogle Scholar
  10. Fuchs, J. 1997: Die Alterung des Arbeitskräfteangebots in Deutschland, Forum Demographie und Politik, Nr. 9, Bonn, S. 17–35Google Scholar
  11. Gaugler, E.; Wiltz, S. 1992: Personalwesen im Europäischen Vergleich. The Price Waterhouse Cranfield Project. Ergebnisbericht 1992, MannheimGoogle Scholar
  12. Giniger, S.; Dispenzieri, A.; Eisenberg, J. 1983: Age, Experience, and Performance on Speed and Skill Jobs in Applied Settings, Journal of Applied Psychology, Vol. 68, S. 469–475CrossRefGoogle Scholar
  13. Hoffmann-Nowotny, H.J. 1978: Zur Soziologie demographischer Prozesse, in: Forschungsberichte des Arbeitskreises „Soziale Entwicklung und regionale Bevölkerungsprognose“ der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hg.) 1978: Zur Bedeutung rückläufiger Einwohnerzahlen für die Planung, Hannover, S. 105–128Google Scholar
  14. Huber, A. 1997: Demographischer Wandel und betriebliche Personalplanung, DüsseldorfGoogle Scholar
  15. Inglehart, R. 1989: Kultureller Umbruch, Frankfurt/M., New YorkGoogle Scholar
  16. Jacobs, K.; Kohli, M.; Rein, M. 1987: Testing the Industry-Mix Hypothesis of Early Exit, WZB-Diskussionspapier, BerlinGoogle Scholar
  17. Kalleberg, A.L.; Loscocco, K.A. 1983: Aging, Values, and Rewards: Explaining Age Differences in Job Satisfaction, American Sociological Review, Vol. 48, S. 78–90CrossRefGoogle Scholar
  18. Katz, R. 1982: The Effects of Group Longevity on Project Communication and Performance, Administrative Science Quarterly, Vol. 27, S. 81–104CrossRefGoogle Scholar
  19. Katz, R.; Allen, T. 1981: Investigating the not-invented-here Syndrome, in: Pearson, A. (Hg.): Industrial RandD Strategy and Management, London, S. 7–19Google Scholar
  20. Kaufmann, F.X. 1960: Die Überalterung, Zürich, St. GallenGoogle Scholar
  21. Kaufmann, F.X. (Hg.) 1975: Bevölkerungsbewegung zwischen Quantität und Qualität, StuttgartGoogle Scholar
  22. Kiesler, S.B. 1981: The Aging Population; Social Trends, and Changes of Behavior and Belief, in: Kiesler, S.B.; Morgan, J.N.; Oppenheimer, V.K. (Hg.): Aging: Social Change, New York, S. 41–74Google Scholar
  23. Klauder, W. 1991: Ohne Fleiß kein Preis, ZürichGoogle Scholar
  24. Knoll, L.; Störk, U. 1993: Alters-Verdienst-Profile westdeutscher Arbeitnehmer 1984 bis 1991. Eine empirische Untersuchung auf der Basis der ersten acht Wellen A bis H des Sozio-oekonomischen Panels, Wochenberichte des DIW, H. 3–4, S. 172–203Google Scholar
  25. Kochling, A. 1995: Wie Betriebe heute mit Altersstrukturen (nicht mit Älteren) umgehen — Anforderungen an die Zukunft, Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, 26. Jg., S. 477–494Google Scholar
  26. Kohli, M.; Gather, C.; Künemund, H.; Mücke, B.; Schürkmann, M.; Voges, W.; Wolf, J. 1989: Je früher — desto besser? Die Verkürzung des Erwerbslebens am Beispiel des Vorruhestands in der chemischen Industrie, BerlinGoogle Scholar
  27. Kohli, M.; Wolf, J. 1987: Altersgrenzen im Schnittpunkt von betrieblichen Interessen und individueller Lebensplanung, Soziale Welt, Jg. 38, H. 1, S. 92–109Google Scholar
  28. Lehr, U. 1986: Ältere Mitarbeiter im Betrieb. — Die Zukunft bewältigen — mit oder ohne die Älteren?, in: Bayrisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung (Hg.): Ältere Mitarbeiter im Betrieb, München, S. 13–47Google Scholar
  29. Lehr, U. 1987: Ältere Mitarbeiter, Führung von, in: Kieser, A.; Reber, G.; Wunderer, R. (Hg.): Handwörterbuch der Führung, Stuttgart, Sp. 1–12Google Scholar
  30. Lehr, U.; Wilbers, J. 1992: Arbeitnehmer, Ältere, in: Gaugler, E.; Weber, W. (Hg.): Handwörterbuch des Personalwesens, 2. Aufl., Stuttgart, Sp. 203–212Google Scholar
  31. Lutz, B. 1987: Arbeitsmarktstruktur und betriebliche Arbeitskräftestrategie, Frankfurt/M.Google Scholar
  32. Mag, W. 1989: Besondere Mitarbeitergruppen in der betrieblichen Personalplanung, Zeitschrift für Personalforschung, 3. Jg., S. 123–138Google Scholar
  33. Mayrhofer, W. 1989: Trennung von der Organisation, WiesbadenGoogle Scholar
  34. Meier, K. 1991: Tarifliche Entgeltstruktur in ausgewählten Tarifbezirken — eine Analyse mit Hilfe des Segmentationsansatzes des ISF, Diplomarbeit Universität-OH PaderbornGoogle Scholar
  35. Meixner, H.E. 1987: Personalstrukturplanung. 2 Bände, Köln u.a.Google Scholar
  36. Naegele, G. 1983: Arbeitnehmer in der Spätphase ihrer Erwerbstätigkeit, KölnGoogle Scholar
  37. Naegele, G. 1988: Zur Zukunft der älteren Arbeitnehmer in einer veränderten Arbeitslandschaft — Neue Chancen oder neue Risiken?, Sozialer Fortschritt, 37. Jg., H. 2 /3, S. 33–45Google Scholar
  38. Naegele, G. 1992: Zwischen Arbeit und Rente, AugsburgGoogle Scholar
  39. Naschold, F.; Wagner, G. 1989: Betriebe und Staat im altersstrukturellen Wandel — Eine Projektskizze —, Wissenschaftszentrum Berlin, BerlinGoogle Scholar
  40. Nienhüser, W. 1991: Organisationale Demographie — Darstellung und Kritik eines Forschungsansatzes, Die Betriebswirtschaft, H. 6, 31. Jg., S. 763–780Google Scholar
  41. Nienhüser, W. 1992: Wirkungsanalyse und Gestaltung betrieblicher Personalstrukturen — am Beispiel der Altersstruktur, Zeitschrift für Personalforschung, 6. Jg., H. 1, S. 75–96Google Scholar
  42. Nienhüser, W. 1994: Demographie und Führung, in: Kieser, A.; Reber, G.; Wunderer, R.: Handwörterbuch der Führung, 2. Aufl., Stuttgart, Sp. 241–250Google Scholar
  43. Nienhüser, W. 1998: Ursachen und Wirkungen betrieblicher Personalstrukturen, StuttgartGoogle Scholar
  44. Nienhüser, W. 1999: Personalwirtschaftliche Konsequenzen der Externalisierung von Arbeit — Die Bauwirtschaft als prototypisches Beispiel, in: Sydow, J.; Wirth, C. (Hg.): Arbeit, Personal und Mitbestimmung in Unternehmungsnetzwerken, München, Me-ring, S. 143–174Google Scholar
  45. Offe, C.; Hinrichs, K. 1977: Sozialökonomie des Arbeitsmarktes und die Lage „benachteiligter“ Gruppen von Arbeitnehmern, in: Projektgruppe Arbeitsmarktpolitik C. Offe (Hg.): Opfer des Arbeitsmarktes, Neuwied, Darmstadt, S. 3–61Google Scholar
  46. Ouchi, W.G. 1980: Markets, Bureaucracies, and Clans, Administrative Science Quarterly, Vol. 25, S. 129–141CrossRefGoogle Scholar
  47. Rhodes, S. 1983: Age-related Differences in Work Attitude and Behavior: A Review and Conceptional Analysis, Psychological Bulletin, Vol. 93, S. 328–367CrossRefGoogle Scholar
  48. Rosenow, J. 1989: Regulierung betrieblicher Altersstrukturen, BerlinGoogle Scholar
  49. Rosenow, J.; Naschold, F. 1993: Altere Arbeitnehmer — Produktivitätspotential oder personalwirtschaftliche Dispositionsmasse?, Sozialer Fortschritt, 42. Jg., H. 6–7, S. 146152Google Scholar
  50. Rosenow, J.; Naschold, F. 1994: Die Regulierung von Altersgrenzen — Strategien von Unternehmen und die Politik des Staates, BerlinGoogle Scholar
  51. Rössel, G. Schaefer, R.; Wahse, J. 1999: Alterspyramide und Arbeitsmarkt. Zum Alterungsprozeß der Erwerbstätigen in Deutschland, Frankfurt/M., New YorkGoogle Scholar
  52. Ryder, N.B. 1965: The Cohort as a Concept in the Study of Social Change, American Sociological Review, Vol. 30, S. 843–861CrossRefGoogle Scholar
  53. Sadowski, D. 1991: Humankapital und Organisationskapital — Zwei Grundkategorien einer ökonomischen Theorie der Personalpolitik in Unternehmen, in: Ordelheide, D.; Rudolph, B.; Büsselmann, E. (Hg.): Betriebswirtschaftslehre und Ökonomische Theorie, Stuttgart, S. 127–141Google Scholar
  54. Sadowski, D.; Frick, B. 1989: Unternehmerische Personalpolitik in organisationsökonomischer Perspektive: Das Beispiel der Schwerbehindertenbeschäftigung, Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, 22. Jg., H. 3, S. 408–418Google Scholar
  55. Sengenberger, W. 1987: Struktur und Funktionsweise von Arbeitsmärkten, Frankfurt/M., New YorkGoogle Scholar
  56. Simon, H.A. 1976: Administrative Behavior. A Study of Decision-Making Processes in Administrative Organizations, 3. Aufl., New York (erstmals 1945 )Google Scholar
  57. Streeck, W. 1988: The Uncertainties of Management in the Management of Uncertainty: Employers, Labor Relations and Industrial Adjustment in the 1980s, Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 13. Jg., H. 4, S. 44–64Google Scholar
  58. Thon, M. 1995: Demografische Aspekte der Arbeitsmarktentwicklung — die Alterung des Erwerbspersonenpotentials, Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, 28. Jg., S. 290–299Google Scholar
  59. Türk, K. 1981: Personalführung und soziale Kontrolle, StuttgartGoogle Scholar
  60. Waldman, D.A.; Avolio, B.J. 1986: A Meta-Analysis of Age Differences in Job Performance, Journal of Applied Psychology, Vol. 71, No. 1, S. 33–38CrossRefGoogle Scholar
  61. Wheeler, B.; Andrews, P. 1972: Cost of an Age Structure, in: Personnel Management, S. 32–39Google Scholar
  62. Williamson, O.E. 1984: Efficient Labour Organization, in: Stephen, F.H. (Hg.): Firms, Organization and Labour, London, Basingstoke, S. 87–118Google Scholar
  63. Wolf, J.; Kohli, M. 1988: Neue Altersgrenzen des Arbeitslebens, in: Rosenmayr, L.; Kolland, F. (Hg.): Arbeit-Freizeit-Lebenszeit, Opladen, S. 183–206Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Wirtschaft, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. PersonalwirtschaftUniversität GH EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations