Advertisement

Managing Age im Rahmen von Managing Diversity — Alter als betriebliches Erfolgspotential

Chapter

Zusammenfassung

Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland, aber auch in anderen Industrienationen (vgl. Weber, 1998, S. 245) ist dadurch gekennzeichnet, dass sich die durchschnittliche Lebenserwartung stetig erhöht. Gleichzeitig sinken aber auch die Geburtenzahlen, so dass die Deutschen insgesamt immer weniger und immer älter werden. Wie das Durchschnittsalter der Bevölkerung steigt, so steigt zwangsläufig auch das Durchschnittsalter der Erwerbsbevölkerung. Diese Entwicklung stellt das Personalmanagement der Unternehmen vor neue Herausforderungen. Für die Unternehmen wird es in der Zukunft immer schwerer werden, ihr Humankapital in dem von ihnen als notwendig erachtetem Maße von aussen zu verjüngen. Da immer weniger junge Menschen nachrücken, sind die Unternehmen mit alternden Belegschaften konfrontiert. Das Zukunftsszenario eines Arbeitskräftemangels würde bedeuten, dass Unternehmen u.a. darauf angewiesen sein werden, ältere Mitarbeiter länger zu beschäftigen oder auch vermehrt für Neueinstellungen in Betracht zu ziehen. Sicherlich besteht auch die Möglichkeit der Erhöhung der Frauenerwerbsquote oder die Mehrbeschäftigung von ausländischen Arbeitskräften, um einem Arbeitskräftemangel zu begegnen. Die Diskussion um die deutsche „green card“ in jüngerer Zeit hat jedoch deutlich gemacht, wie schwer sich gerade die deutsche Gesellschaft noch immer im Umgang mit der letztgenannten Thematik tut. Gleichwohl wird es zukünftig in allen diesen Bereichen viele Veränderungen geben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Astor, M.Brasche, U./Stobernack, M.: Altersstrukturen von Belegschaften und Innovation in der Industrie, Innovationen Berichte aus der angewandten Forschung und Entwicklung der FH Brandenburg, 1999Google Scholar
  2. Cox T. Jr.: Cultural Diversity in Organizations, San Francisco, 1993Google Scholar
  3. Grauer, F.: Personalmanagement für ältere Mitarbeiter, Wiesbaden 1998Google Scholar
  4. Haeberlin, F.: Ältere Mitarbeiter im Betrieb, in: Rosenstiel, L. v./Regnet, E./Domsch, M. (Hrsg.): Führung von Mitarbeitern 4. Aufl., Stuttgart, 1999, S. 585–598Google Scholar
  5. Hilb, M.: Altere Mitarbeiter — ein echter Gewinn, in: Personalwirtschaft 12/97, S. 29–34 Krell, G.: Mono-oder multikulturelle Organisationen? — Managing Diversity auf demGoogle Scholar
  6. Prüfstand, in: Industrielle Beziehungen, 3. Jahrgang (1996), Heft 4; S. 31 ffGoogle Scholar
  7. Kroll, M.: Alterung des naturwissenschaftlich-technischen Personal gefährdet Innovations-Google Scholar
  8. fähigkeit von Unternehmen, in: angew. Arbeitswiss, Nr. 154, 1997, S. 18–35 Menges, U.: Altere Mitarbeiter als betriebliches Erfolgspotential, Köln, 2000Google Scholar
  9. Uepping, H.: Die Leistung der Erfahrung, in: Kayser, F./Uepping, H. (Hrsg.): Kompetenz der Erfahrung, Neuwied-Kriftel-Berlin, 1997, S. 166–185Google Scholar
  10. Veelken, L.: Altere Mitarbeiter in der beruflichen Weiterbildung, in: Betriebsberater 1994 Heft 35/36, S. 2488–2490Google Scholar
  11. Wagner, D./Hummel, Th. R.: Perspektiven des differentiellen Personalmarketing, in: Hummel, Th. R./Wagner, D. (Hrsg.): Differentielles Personalmarketing, Stuttgart 1996, S. 347–352Google Scholar
  12. Wagner, D./Sepehri, P.: Managing Diversity — alter Wein in neuen Schläuchen?, in: Personalführung 5/99, S. 18–21Google Scholar
  13. Weber, C.: Demografischer Wandel in Japan, in: INIFES, ISF, SOSTRA (Hrsg.): Erwerbsarbeit und Erwerbsbevölkerung im Wandel, Frankfurt (Main)-New York, 1998, S. 245–258Google Scholar
  14. Wollert, A.: Jeder will alt werden, keiner will alt sein, in: Kayser, F./Uepping, H. (Hrsg.): Kompetenz der Erfahrung, Neuwied-Kriftel-Berlin, 1997, S. 3–14Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations