Advertisement

Erfahrungen mit Corporate Citzenship in Deutschland: Die Bundesinitiative „Unternehmen: Partner der Jugend“ (UPJ)

Chapter
Part of the Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ des 14. Deutschen Bundestages book series (ZBE, volume 2)

Zusammenfassung

„Brücken bauen: Soziale Kooperation macht Sinn!“ Unter diesem Motto hat die Bundesinitiative „Unternehmen: Partner der Jugend“ (UPJ) 1996 damit begonnen, Brücken zwischen Jugendhilfe und Wirtschaft zu bauen, Unternehmen als Kooperationspartner für Jugendeinrichtungen vor Ort zu gewinnen und öffentlich für ein verstärktes bürgerschaftliches Engagement auch der Wirtschaft zu werben.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antes, Wolfgang (Hrsg.) (2000): Unternehmen: Partner der Jugend. Kooperation Jugendarbeit & Wirtschaft — Mehr als Sponsoring und Spende. MünsterGoogle Scholar
  2. Bethin, Claudia/Bonfiglioli, Elena (2002): „Corporate Social Responsibility“ — ein umfassendes Konzept in Europa. In: Soziale Verantwortung und wirtschaftlicher Nutzen. Dokumentation der gleichnamigen UPJ-Tagung am 11. September 2001 in Hamburg. Für die UPJ-Bundesinitiative und die Hamburg Mannheimer Versicherung AG hrsg. von Barbara Braun und Peter Kromminga. Hamburg, S. 18–35Google Scholar
  3. CSR Europe (2000): Communicating Corporate Social Responsibility: Transparency, Reporting, Accountability. Voluntary Guidelines for Action. BrüsselGoogle Scholar
  4. CSR Europe/MORI (2000): The First Ever European Survey of Consumers’ Attitudes towards Corporate Social Responsibility. Brüssel, LondonGoogle Scholar
  5. Damm, Diethelm/Lang, Reinhard (2001): Handbuch Unternehmenskooperation. Erfahrungen mit Corporate Citizenship in Deutschland. Hrsg.v. Stiftung Mitarbeit und UPJ-Bundesinitiative. Bonn/HamburgGoogle Scholar
  6. Dewitz, Antje von (1997/98): Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland. Empirische Untersuchung anhand eines Vergleichs mit dem amerikanischen Prinzip des Corporate Community Involvement. Diplomarbeit an der Universität PassauGoogle Scholar
  7. Dresewski, Felix (2002): Soziales Engagement von Unternehmen bewerten. Ein Überblick über internationale Richtlinien, Standards, Bewertungsinstrumente, Berichterstattung, Aktienindizes und Rating-Agenturen zu Corporate Social Responsibility. In: Soziale Verantwortung und wirtschaftlicher Nutzen. Dokumentation der gleichnamigen UPJ-Tagung am 11. September 2001 in Hamburg. Für die UPJ-Bundes-initiative und die Hamburg Mannheimer Versicherung AG hrsg. von Barbara Braun und Peter Kromminga. Hamburg, S. 61–82Google Scholar
  8. Ratz, Alois (2002): Dow Jones Sustainability-Index: Der Durchbruch für Sustainablility Investitionen. In: Soziale Verantwortung und wirtschaftlicher Nutzen. Dokumentation der gleichnamigen UPJ-Tagung am 11. September 2001 in Hamburg. Für die UPJ-Bundesinitiative und die Hamburg Mannheimer Versicherung AG hrsg. von Barbara Braun und Peter Kromminga. Hamburg, S. 55–60Google Scholar
  9. Franck, Kirein (2002): Der Markt für ethisches Investment in Deutschland. Erste Ergebnisse einer repräsentativen Haushaltsbefragung. In: Soziale Verantwortung und wirtschaftlicher Nutzen. Dokumentation der gleichnamigen UPJ-Tagung am 11. September 2001 in Hamburg. Für die UPJ-Bundesinitiative und die Hamburg Mannheimer Versicherung AG hrsg. von Barbara Braun und Peter Kromminga. Hamburg, S. 50–54Google Scholar
  10. Haibach, Marita (1998): Handbuch Fundraising. Spenden, Sponsoring, Stiftungen in der Praxis. Frankfurt/Main/New YorkGoogle Scholar
  11. Halley, David (1999): Corporate Community Investment: Die Programme von „Business in The Community“ in Großbritannien. UPJ-Arbeitspapier. HamburgGoogle Scholar
  12. Hollerbach, Tobias/Kapp, Thomas (1998): Fehlentwicklungen der wettbewerbsrechtlichen Rechtsprechung zum Social Sponsoring. In: Der Betrieb, H. 30, S. 1501–1505Google Scholar
  13. Institut für Markt-Umwelt-Gesellschaft (imug) u.a. (1995, 1999): Ratgeber für den verantwortlichen Einkauf. Die Lebensmittelbranche. HamburgGoogle Scholar
  14. Institut für Markt-Umwelt-Gesellschaft (imug) u.a. (1997): Ratgeber für den verantwortlichen Einkauf. Kosmetik, Körperpflege und Waschmittel. HamburgGoogle Scholar
  15. IPSOS Deutschland/ESB (2000): Sponsoring von regionalen Veranstaltungen. Marktforschungsstudie. IPSOS, HamburgGoogle Scholar
  16. Janning, Heinz/Bartjes, Heinz (1999): Ehrenamt und Wirtschaft. Internationale Beispiele bürgerschaftlichen Engagements der Wirtschaft. Beiträge zum Ehrenamt 2. Hrsg. von der Robert Bosch Stiftung. StuttgartGoogle Scholar
  17. Kinds, Henk (2000): Allianzen zwischen Wirtschaftsunternehmen und dem gemeinnützigen Sektor. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, H. 2, S.87–91Google Scholar
  18. Logan, David/Tuffrey, Michael (1999): Companies in Communities — valuing the contribution. Hrsg. von Charities Aid Foundation. KentGoogle Scholar
  19. Mutius, Bernhard von/Damm, Diethelm (1998): Brücken bauen für die Gesellschaft von morgen. Die Vision sozialer Kooperation und die Ziele der UPJ-Bundesinitiative. UPJ-Arbeitspapier. HamburgGoogle Scholar
  20. Ramthun, Christian (2000): Brücken bauen. In: Wirtschaftswoche Nr. 48, S.49Google Scholar
  21. Schöffmann, Dieter (Hrsg.) (2001): Wenn alle gewinnen. Bürgerschaftliches Engagement von Unternehmen. Transatlantischer Ideenwettbewerb USable. Amerikanische Ideen in Deutschland II. Hrsg. von der Körber Stiftung. HamburgGoogle Scholar
  22. Smith, Craig (1994/2000): Der neue Hang zu wohltätigem Handeln. In: Havard Business Manager H. 4/1994, S.104–115 (zugleich UPJ-Arbeitspapier: Hamburg 2000)Google Scholar
  23. Strachwitz, Rupert Graf (1995): Corporate Community Investment: Spendenwesen, Sponsoring und andere Formen im Überblick. In: Leitfaden Sponsoring & Event-Marketing. Düsseldorf, Abschnitt B 2.3Google Scholar
  24. TNS Emnid-Studie „Sponsor Visions 2000“. In: bsm-Newsletter Nr. 3/2000, S.24–25Google Scholar
  25. Wendt, Peter-Ulrich (2000): Das Internet-Cafè der Jugendinitaitive Katlenburg. Beobachtungen zu einem Selbstorganisationsprojekt im ländlichen Raum. In: Wendt, Pe-ter-Ulrich/Perik, Muzaffer/Schmidt, Wilhelm/Neumann, Ulf (Hrsg.): Managementkonzepte in der modernen Jugendarbeit. Theorie-Praxis-Perspektiven. Marburg, S. 94–111Google Scholar
  26. Westebbe, Achim/Logan, David (1995): Corporate Citizenship — Unternehmen im gesellschaftlichen Dialog. WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  27. Whitford, David (2000): The New Shape of Philanthrophy. In: Fortune Archive, vol.141, No.12, S.315–316 (Document ID: LH20000601010000198)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations