Advertisement

Enteignung oder neue Perspektiven? oder: Die BürgerInnen kommen!

Wohlfahrtsverbände und „Bürgerschaftliches Engagement“
Chapter

Zusammenfassung

Am baden-württembergischen „Landesprogramm zur Förderung Bürgerschaftlichen Engagements“ (getragen vom Sozialministerium und den kommunalen Landesverbänden) sind Wohlfahrtsverbände aktiv als Entwicklungspartner beteiligt: an den Modellstandorten, in den Vernetzungsgremien auf Landesebene, mit eigenen Projekten und Veranstaltungen. Die Weise, wie sie dabei agieren, macht deutlich, daß die Beteiligung an der Förderung Bürgerschaftlichen Engagements für die Wohlfahrtsverbände eine — mit externen und internen Spannungen verbundene — Modernisierungsherausforderung darstellt. Diese Herausforderung reicht (bei unverkennbarer historischer und inhaltlicher Kontinuität) über die Auseinandersetzung der Verbände mit den Phänomenen „Selbsthilfe“ (in den 70er Jahren) und „Neues Ehrenamt“ (in den 80er Jahren) deutlich hinaus: Im Kern bezieht sie sich auf die Selbst- und Fremddefinition der Rolle der Wohlfahrtsverbände im Kontext einer sich schrittweise konturierenden Bürgergesellschaft. Gelingt es den Wohlfahrtsverbänden, ihre spannungsreiche Multifunktionalität aufrecht zu erhalten und zugleich ihre Identität eher auf dem Wege einer spezifischen Verortung innerhalb des horizontalen Geflechts im lokalen Lebensraum zu suchen als in einer Verstärkung der vertikalen verbandsinternen Versäulung, besteht für sie die Chance, auch in einer entwickelten Bürgergesellschaft tragende Akteure zu sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft zur Förderung Bürgerschaftlichen Engagements in Baden-Württemberg (AG, BE) (Hg.) 1999: Wege zur Bürgergesellschaft. Ein Leitfaden zur Förderung Bürgerschaftlichen Engagements in Städten, Gemeinden und Landkreisen in Baden-Württemberg, Freiburg, StuttgartGoogle Scholar
  2. Arbeitsgemeinschaft Bürgerschaftliches Engagement, Seniorengenossenschaften Baden-Württemberg (ARBES) (Hg.) 1996: Landschaft Bürgerschaftliches Engagement. Das Praxis-Handbuch der ARBES, FreiburgGoogle Scholar
  3. Blanke, B., Schridde, H. 1999: Bürgerengagment und Aktivierender Staat. Expertise im Rahmen des Sozialpolitischen Qualitätsmanagements (hgg. vom Niedersächsischen Ministerium für Frauen, Arbeit und Soziales ), HannoverGoogle Scholar
  4. Bock, T. 1990: „Alte“ und „neue” Ehrenamtliche. Eine andere Sicht der freien Wohlfahrtspflege, Caritas, 91, S. 353f.Google Scholar
  5. Bock, T.Baldas, E. 1997: Modellverbund Freiwilligen-Zentren. Konzeption, Caritas-Korrespondenz 5, 1997, S. 15f.Google Scholar
  6. Böhringer, H. 1996: Die Bedeutung des Bürgerschaftlichen Engagements in der Verbandsarbeit des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, in: DPWV ( 1996: 4–12 )Google Scholar
  7. Boll, F., Olk, T. (Hg.) 1987: Selbsthilfe und Wohlfahrtsverbände, FreiburgGoogle Scholar
  8. Brumlik, M. 1996: Der importierte Kommunitarismus. Plädoyer für die verbandliche Wohlfahrtspflege?, in: Rauschenbach, Sachße, Olk ( 1996: 34–53 )Google Scholar
  9. Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege 1985: Ehrenamtliche Mitarbeit in der freien Wohlfahrtspflege, TUP, 36, S. 82–87Google Scholar
  10. Dettling, W. 1998a: Wirtschafts-Kummerland? Wege aus der Globalisierungsfalle, MünchenGoogle Scholar
  11. Dettling, W. 1998b: Bürgergesellschaft — Möglichkeiten, Voraussetzungen und Grenzen, Aus Politik und Zeitgeschichte, B38, S. 22–28Google Scholar
  12. Deutscher Caritasverband (DCV) (Hg.) 1995: Zeit für ein Leitbild, FreiburgGoogle Scholar
  13. Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband (DPWV) (Hg.) (1996): Fachveranstaltung Bürgerschaftliches Engagement. Eine Dokumentation, Stuttgart, S. 4–12Google Scholar
  14. Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland (Hg.) 1999: Das neue Ehrenamt zwischen Engagement und Professionalität, Dokumentation einer Tagung vom 14.-16. Mai 1998 in der Diakonischen Akademie Deutschland, Berlin, StuttgartGoogle Scholar
  15. Evers, A., Olk, T. 1996: Wohlfahrtspluralismus — analytische und normativ-politische Dimensionen eines Leitbegriffs, in: Evers, A., Olk, T. (Hg.): Wohlfahrtspluralismus. Vom Wohlfahrtsstaat zur Wohlfahrtsgesellschaft, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  16. Evers, T. 1999: Bürgergesellschaft — Ideengeschichtliche Irritationen eines Sympathiebegriffs, Rundbrief Bürgerbeteiligung, 2, No. 3, S. 12–19Google Scholar
  17. F.D.P. Bundesgeschäftsstelle (Hg.): Karlsruher Entwurf. Für die liberale Bürgergesellschaft, veröff. Beschlussvorlage für den 47. ord. Bundesparteitag der F.D.P. am 7.,. 9. Juni 1996, BonnGoogle Scholar
  18. Fischer, A. 1999: Die neue Subsidiarität — paßt die Kommunitarismusdebatte zum Sozialstaat?, in: Diakonisches Werk ( 1999: 16–19 )Google Scholar
  19. Freier, D. 1997: Bürgerengagement als Ressourcen für soziale Einrichtungen, TUP, 48, S. 25–31Google Scholar
  20. Gabriel, K. 1992: Optionen der verbandlichen Caritas im Wandel der sozialstaatlich organisierten Gesellschaft, Caritas, 9, S. 250–258Google Scholar
  21. Gewerkschaft ÖTV Bezirke NW I und II (Hg.) 1999: Die Zukunft der Kommunen. Beiträge zur Kommunalpolitik, Düsseldorf, BochumGoogle Scholar
  22. Gilbert, N., Gilbert, B. 1989: The enabling state. Modern Welfare Capitalism in America, N.Y., OxfordGoogle Scholar
  23. Gleich, J.M. 1998: Erfahrungen aus dem Modellverbund Freiwilligen-Zentren, Caritas, 99, S. 89f.Google Scholar
  24. Glück, A. 1999. Das Leitbild „Aktive Bürgergesellschaft“. Überlegungen für den Weg zu einer neuen Sozial-und Bürgerkultur, Politische Studien (hgg. von der Hanns Seidel Stiftung), Sonderheft 1, 1999, S. 15–22Google Scholar
  25. Gohde, J. 1999: Ehrenamt im traditionellen Wohlfahrtsverband: Auslaufmodell oder wichtiger denn je?, in: Diakonisches Werk ( 1999: 7–16 )Google Scholar
  26. Graf, F.W., Platthaus, A., Schleissing, S. (Hg.) 1999: Soziales Kapital in der Bürgergesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  27. Heinelt, H. 1997: Die Transformation der Demokratie und die Bedeutung des zivilgesellschaftlichen Sektors im politischen System moderner Gesellschaften, in: Schmals, K., Heinelt, H. (Hg.): Zivile Gesellschaft: Entwicklung — Defizite — Potentiale, OpladenGoogle Scholar
  28. Heuser, U.J. 1999: Vorbilder aus der Provinz. Wo existiert das dichteste Selbsthilfenetz? In Baden-Württemberg, in: DIE ZEIT vom 15. 4. 1999Google Scholar
  29. Hörrmann, S. 1996: Bürgerschaftliches Engagement und die Wohlfahrtsverbände, in: Wendt ( 1996a: 112–120 )Google Scholar
  30. Honneth, A. 1993: Posttraditionale Gemeinschaften. Ein konzeptueller Vorschlag, in: Brumlik, M., Brunkhorst, H. (Hg.): Gemeinschaft und Gerechtigkeit, Frankfurt a. Main, S. 260–270Google Scholar
  31. Hummel, K. 1998: Der zivilgesellschaftliche Auftrag des Roten Kreuzes. Bürgerschaftliches Engagement und Verbandsarbeit, Ms., StuttgartGoogle Scholar
  32. Hummel, K., Mächtle, G. 1997: Die Förderung von Sozialverhalten als Aufgabe der Landespolitik, in: Clar, G., Doré, J., Mohr, H. (Hg.): Humankapital und Wissen. Grundlagen einer nachhaltigen Entwicklung, Berlin, Heidelberg, S. 103ff.Google Scholar
  33. Klie, T., Roß, P.-S. 1996: Mehr Demokratie wagen — Das Programm „Förderung bürgerschaftliches Engagement“ in Baden-Württemberg als innovatives Beispiel von Netzwerkforschung, B1dW, 143, S. 248–251Google Scholar
  34. Klie, T. u.a. 1997: Bürgerschaftliches Engagement in Baden-Württemberg. 1. Wissenschaftlicher Jahresbericht 1996, 97 (Reihe: Bürgerschaftliches Engagement, Bd.11, hgg. vom Sozialministerium Ba-Wü), StuttgartGoogle Scholar
  35. Klie, T. u.a. 1998: Bürgerschaftliches Engagement in Baden-Württemberg. 2. Wissenschaftlicher Jahresbericht 1997, 98 (Reihe: Bürgerschaftliches Engagement, Bd.15, hgg. vom Sozialministerium Ba-Wü), StuttgartGoogle Scholar
  36. Klie, T. u.a. 1999: Bürgerschaftliches Engagement in Baden-Württemberg. 3. Wissenschaftlicher Jahresbericht 1998, 99 (Reihe: Bürgerschaftliches Engagement, Bd. 17, Sozialministerium Ba-Wü ), StuttgartGoogle Scholar
  37. Klug, W. 1997: Wohlfahrtsverbände zwischen Markt, Staat und Selbsthilfe, FreiburgGoogle Scholar
  38. Kortals, S. 1999: Alles für das Gemeinwohl. Bürgertreff und Jugendrat — eine Stadt übt den Kommunitarismus, in: DIE ZEIT vom 28. 10. 1999Google Scholar
  39. Kühr, H. 1985: Katholische und evangelische Milieus. Vermittlungsinstanzen und Wirkungsmuster, in: Oberndörfer, D. u.a. (Hg.): Wirtschaftlicher Wandel, religiöser Wandel und Wertwandel. Folgen für das politische Verhalten in der Bundesrepublik, Berlin, S. 245–261Google Scholar
  40. Lepsius, M.R. 1973: Parteiensystem und Sozialstruktur. in: Ritter G.A. (Hg.): Die deutschen Parteien vor 1918, Köln, S. 142–161Google Scholar
  41. Maier, K. 1999: Soziale Arbeit im System der Wohlfahrtsverbände, in: Klie, T., Maier, K., Meysen, T. (Hg.): Verwaltungswissenschaft. Eine Einführung für soziale Berufe, Freiburg, S. 177–218Google Scholar
  42. Mooser, J. 1983: Auslösung der proletarischen Milieus. Klassenbindung und Individualisierung in der Arbeiterschaft vom Kaiserreich bis in die Bundesrepublik Deutschland, Soziale Welt, 34, S. 270–306Google Scholar
  43. Olk, T. 1987: Wohlfahrtsverbände und Selbsthilfe — Konfrontation oder Vereinnahmung?, in: Mühlfeld, C. u.a. (Hg.): Sozialarbeit und Wohlfahrtsverbände — Hilfe mit beschränkter Haftung? ( Brennpunkte Sozialer Arbeit ), Frankfurt a. Main, S. 87–104Google Scholar
  44. Olk, T. 1989: Vom „alten“ zum „neuen” Ehrenamt. Ehrenamtliches soziales Engagement außerhalb etablierter Träger, BldW, 136, S. 7–10Google Scholar
  45. Olk, T. 1996a: Zwischen Korporatismus und Pluralismus. Zur Zukunft der Freien Wohlfahrtspflege im bundesdeutschen Sozialstaat, in: Rauschenbach, Sachße, Olk ( 1996: 98–122 )Google Scholar
  46. Olk, T. 1996b: Macht die Bürgergesellschaft Wohlfahrtsverbände überflüssig?… Zur Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements, in: DPWV ( 1996: 13–33 )Google Scholar
  47. Otto, U. 1995: Seniorengenossenschaften. Modell für eine neue Wohlfahrtspolitik?, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  48. Otto, U. 1996: Freiwillige Tätigkeit statt selbstlosem Dienst für andere? Das Ehrenamt zwischen Ködern, Überreden und Ernstnehmen des Selbstbezugs, Diakonie-Dokumentation, 1996, 5, S. 16–24Google Scholar
  49. Otto, U., Bartjes, H. 1999: Freiwilliges soziales Engagement im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband, Quantitative und qualitative Befunde. Eigenverlag des DPWV LV Ba-Wü, StuttgartGoogle Scholar
  50. Pompey, H., Roß, P.-S. 1998: Kirche für andere. Handbuch für eine diakonische Praxis, MainzGoogle Scholar
  51. Prognos AG (Hg.) 1984: Entwicklung der Freien Wohlfahrtspflege bis zum Jahr 2000, BaselGoogle Scholar
  52. Rauschenbach, T., Sachße, C., Olk, T. (Hg.) (1996): Von der Wertgemeinschaft zum Dienstleistungsunternehmen. Jugend-und Wohlfahrtsverbände im Umbruch, Frankfurt a. MainGoogle Scholar
  53. Roß, P.-S. 1998: Bürgerschaftliches Engagement — Beratung und Forschung. Evaluation in einem lebensraumbezogenen „Lernprojekt“, in: Steinert, E. u.a. (Hg.): Sozialarbeitsforschung: was sie ist und leistet, Freiburg, S. 128–144Google Scholar
  54. Schmid, J. 1996: Wohlfahrtsverbände in modernen Wohlfahrtsstaaten. Soziale Dienste in historisch-vergleichender Perspektive, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  55. Sozialministerium Baden-Württemberg (Hg.) 1996a: Bürger und Gemeinde. Das Handbuch der Initiative 3. Lebensalter (Reihe: Bürgerschaftliches Engagement, Bd.7), StuttgartGoogle Scholar
  56. Sozialministerium Baden-Württemberg (Hg.) 1996b: Aufruf zum Bürgerschaftlichen Engagement in Baden-Württemberg, StuttgartGoogle Scholar
  57. Sozialministerium Baden-Württemberg 1998a: Eckpunkte des Programms Bürgerschaftliches Engagement in Baden-Württemberg, Ms., StuttgartGoogle Scholar
  58. Sozialministerium Baden-Württemberg 1998b: Die Projektlandschaft Bürgerschaftlichen Engagements in Baden-Württemberg (Reihe: Bürgerschaftliches Engagement, Bd.14), StuttgartGoogle Scholar
  59. Streeck, B. (Hg.) 1994: Staat und Verbände, Sonderheft 25 der Politischen Vierteljahresschrift, OpladenGoogle Scholar
  60. Weiler, P. 1995: Ehrenamt — Krise oder Formwandel? Experten diskutieren in Tutzing, Das Parlament, 45, 78, S. 13Google Scholar
  61. Wendt, W.R. (Hg.) 1996a: Zivilgesellschaft und soziales Handeln (Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Sozialarbeit e.V., Bd. 4), FreiburgGoogle Scholar
  62. Wendt, W.R. 1996b: Bürgerschaft und zivile Gesellschaft. Ihr Herkommen und ihre Perspektiven, in: Wendt ( 1996a: 13–77 )Google Scholar
  63. Wohlfahrt, N. 1999: Die freie Wohlfahrtspflege auf dem Prüfstand (II). Zwischen Okonomisierung und verbandlicher Erneuerung: Die freie Wohlfahrtspflege auf dem Weg in einen veränderten Wohlfahrtsmix, TUP, 50, S. 3–8Google Scholar
  64. Zimmermann, M. 1997: Lokale Agenda 21. Ein kommunaler Aktionsplan für die zukunftsbeständige Entwicklung der Kommune im 21. Jahrhundert, Aus Politik und Zeitgeschichte, 47, B27, S. 25–38Google Scholar
  65. Zinner, G. 1998: Entstaatlichung als Glücksfall. Das bürgerschaftliche Engagement ist der Kern freier Wohlfahrtspflege. Mehr Chancen als Risiken, B1dW, 145, S. 103–106Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations