Advertisement

Wohlfahrtsverbände und bürgerschaftliches Engagement — eine Allianz für die Gesellschaft?

Wohlfahrtsverbändeforschung und ihr Blick auf freiwilliges soziales und bürgerschaftliches Engagement
Chapter

Zusammenfassung

Ehrenamtliches Engagement in Wohlfahrtsverbänden hat eine lange Tradition. Bereits bei der Gründung der Wohlfahrtsverbände ist das Ehrenamt konstitutives Element der verbandlichen Arbeit. Durch den gesellschaftlichen Wandel haben sich jedoch sowohl für Wohlfahrtsverbände als auch für das Ehrenamt Veränderungen und Neuentwicklungen ergeben. Mit zunehmender Verberuflichung der sozialen Arbeit kommt das Ehrenamt unter Legitimationsdruck: Im Zuge der starken Expansion professioneller sozialer Dienstleistungen in den 60er und Anfang der 70er Jahre verliert das Ehrenamt in entsprechendem sozial- und fachpolitischem Klima an Stellenwert. Auch die Wohlfahrtsverbände entwickeln sich zu hierarchisch strukturierten, bürokratischen Organisationen, in denen im Zuge des Professionalisierungsprozesses die Ressource Ehrenamt geschwächt und an den Rand gedrängt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Backhaus-Maul, H./O1k, T. 1994: Von Subsidiarität zu „outcontracting“: Zum Wandel der Beziehungen von Staat und Wohlfahrtsverbänden in der Sozialpolitik, in: Streeck, W. (Hg.): Staat und Verbände, Opladen, S. 100–135Google Scholar
  2. Backhaus-Maul, H./Olk, T. 1997: Vom Korporatismus zum Pluralismus? — Aktuelle Tendenzen im Verhältnis zwischen Staat und Wohlfahrtsverbänden, in: Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit, 48. Jg., H. 3, S. 25–32Google Scholar
  3. Balluseck, H. v. 1984: Zum Verhältnis von unbezahlter und bezahlter Sozialarbeit in der Bun- desrepublik und Berlin (West) von 1950–1980, in: Soziale Arbeit, 33. Jg., S. 390–404Google Scholar
  4. Boeßenecker, K.-H. 1998: Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in der BRD. Eine Einführung in Organisationsstruktur und Handlungsfelder, 2. neubearb. u. erw. Aufl., MünsterGoogle Scholar
  5. Boeßenecker, K.-H. 1999: Ehrenamt und Wohlfahrtsverbände, in: Soziale Arbeit, 48. Jg., S. 87–93Google Scholar
  6. Braun, J./Röhrig, P. 1987: Praxis der Selbsthilfeförderung. Das freiwillige soziale Engagement am Beispiel von vier Städten, Frankfurt a. Main/N.Y.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ( BMFSFJ ) 1994: Neunter Jugendbericht. Bericht über die Situation der Kinder und Jugendlichen und die Entwicklung der Jugendhilfe in den neuen Bundesländern, BonnGoogle Scholar
  8. Evers, A./Olk, T. (Hg.) 1996: Wohlfahrtspluralismus. Vom Wohlfahrtsstaat zur Wohlfahrtsgesellschaft, OpladenGoogle Scholar
  9. Eyferth, H./Otto, H.-U./Thiersch, H. (Hg.) 1987: Handbuch zur Sozialarbeit/Sozialpädagogik, Studienausgabe, Neuwied/DarmstadtGoogle Scholar
  10. Flösser, G./Otto, H.-U. (Hg.) 1996: Neue Steuerungsmodelle für die Jugendhilfe, Neuwied u.a.Google Scholar
  11. Grunwald, K. 1996: Management in der Sozialen Arbeit. Instrument betriebswirtschaftlicher Kolonialisierung der Sozialen Arbeit oder Innovationspotential?, in: Grunwald, K. u.a. (Hg.), Alltag, Nicht-Alltägliches und die Lebenswelt, Beiträge zur lebensweltorientierten Sozialpädagogik, Weinheim/München, S. 189–200Google Scholar
  12. Heinze, R.G./Olk, T. 1987: Wohlfahrtsverbände, in: Eyferth/Otto/Thiersch ( 1987: 1262–1277 )Google Scholar
  13. Heinze, R.G./Strünck, C. 1996: Kontraktmanagement im Windschatten des,,Wohlfahrts-mix“? Neue kommunale Steuerungsmodelle für das System der Wohlfahrtsverbände, in: Evers/Olk ( 1996: 294–322 )Google Scholar
  14. Merchel, J. 1990: Wohlfahrtsverbände müssen sich ändern. Veränderungsprozesse in der sozialen Arbeit als Innovationsanforderungen an die Wohlfahrtsverbände, in: Neue Praxis, 20. Jg., S. 283–295Google Scholar
  15. Münder, J. 1987: Subsidiarität, in: Eyferth/Otto/Thiersch ( 1987: 1147–1160 )Google Scholar
  16. Nährlich, S. 1998: Was sind die und was bleibt von den Besonderheiten der Nonprofit-Organisationen? Eine ökonomische Betrachtung, in: Arbeitskreis Nonprofit- Organisationen (Hg.): Nonprofit- Organisationen im Wandel. Ende der Besonderheiten oder Besonderheiten ohne Ende?, Stuttgart u.a., S. 225–250Google Scholar
  17. Olk, T. 1985: Der informelle Wohlfahrtsstaat — Beziehungsprobleme zwischen Sozialarbeit und nicht-professionellem Sektor, in: Olk, T./Otto, H.-U. (Hg.): Der Wohlfahrtsstaat in der Wende. Umrisse einer zukünftigen Sozialarbeit, Weinheim/München, S. 122–151Google Scholar
  18. Olk, T. 1995: Zwischen Korporatismus und Pluralismus: Zur Zukunft der Freien Wohlfahrtspflege im bundesdeutschen Sozialstaat, in: Rauschenbach/Sachße/Olk ( 1995: 98–122 )Google Scholar
  19. Olk, T. 1996: Macht die Bürgergesellschaft Wohlfahrtsverbände überflüssig?… Zur Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements, in: Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-Württemberg e.V. (Hg.): Eine Dokumentation der Fachveranstaltung „Bürgerschaftliches Engagement“ vom 13.7.1996 in Weinheim, Stuttgart, S. 13–33Google Scholar
  20. Olk, T./Rauschenbach, T./Sachße, C. 1995: Von der Wertgemeinschaft zum Dienstleistungsunternehmen. Oder: über die Schwierigkeit, Solidarität zu üben. Eine einführende Skizze, in: Rauschenbach/Sachße/Olk ( 1995: 11–33 )Google Scholar
  21. Otto, U. 1995: Seniorengenossenschaften. Modell für eine neue Wohlfahrtspolitik?, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  22. Rauschenbach, T./Sachße, C./Olk, T. (Hg.) 1995: Von der Wertgemeinschaft zum Dienstlei- stungsunternehmen. Jugend-und Wohlfahrtsverbände im Umbruch, Frankfurt a. MainGoogle Scholar
  23. Sachße, C. 1995: Verein, Verband und Wohlfahrtsstaat: Entstehung und Entwicklung der „dualen“ Wohlfahrtspflege, in: Rauschenbach/Sachße/Olk ( 1995: 123–149 )Google Scholar
  24. Sachße, C. 1998: Entwicklung und Perspektiven des Subsidiaritätsprinzips, in: Strachwitz ( 1998: 369–382 )Google Scholar
  25. Schmid, J. 1995: Wohlfahrtsverbände in modernen Wohlfahrtsstaaten. Soziale Dienste in historisch-vergleichender Perspektive, OpladenGoogle Scholar
  26. Seibel, W. 1992: Funktionaler Dilettantismus. Erfolgreich scheiternde Organisationen im,Dritten Sektor’ zwischen Staat und Markt, Baden-BadenGoogle Scholar
  27. Steinbacher, E. 1998: Seniorenbüro Böblingen. Abschlußbericht der wissenschaftlichen Begleitforschung, TübingenGoogle Scholar
  28. Strachwitz, R. v. (Hg.) 1998: Dritter Sektor — Dritte Kraft. Versuch einer Standortbestimmung, Stuttgart u.a.Google Scholar
  29. Streeck, W. 1987: Vielfalt und Interdependenz. Überlegungen zur Rolle von intermediären Organisationen in sich ändernden Umwelten, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 39. Jg., S. 471–495Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations