Advertisement

Förderung des Ehrenamtes durch Unternehmen

Chapter

Zusammenfassung

Ausgangspunkt der zunehmenden Debatte um Ehrenamt und freiwilliges Engagement in der Bundesrepublik ist — explizit oder implizit — die Vorstellung, daß Engagement ausschließlich im Bereich der Nichterwerbsarbeitszeit stattfindet und entsprechend hier zu fördern sei. Bekanntes Beispiel für dieses Leitbild ist die häufig zitierte Aufteilung der Lebenssphären in „Arbeitszeit, Freizeit und Sozialzeit“ (Fink 1988: 18), die für Ulf Fink im Zentrum einer neu zu schaffenden „Kultur des Helfens“ stehen. Die Vorstellung, daß freiwilliges Engagement auch innerhalb der Erwerbsarbeitszeit stattfinden kann und dies gar von Unternehmen bewußt angestrebt und unterstützt wird, ist für bundesrepublikanische Verhältnisse äußerst ungewöhnlich. Deutsche Wirtschaftsunternehmen unterstützen den Dritten Sektor der gemeinnützigen Einrichtungen fast ausschließlich durch Geld- und Sachspenden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartjes, H. 1993: Altenkonzept im Rahmen der Stadtentwicklungsplanung: Älter werden in Tübingen, TübingenGoogle Scholar
  2. Anheier, H., Salamon, L., Archambauldt, E. 1997: Ehrenamtlichkeit und Spendenverhalten in Deutschland, Frankreich und den USA, in: Anheier, H. (Ed.): Der dritte Sektor in Deutschland. Organisationen zwischen Staat und Markt im gesellschaftlichen Wandel, Berlin, S. 197–209Google Scholar
  3. Bakarinow, K. 1997: Ehrenamtliche sind ein Schatz im Vereinsvermögen. Die Förderung des freiwilligen sozialen Engagements in den USA — Erfahrungen einer Studienreise, in: BldW, 144. Jg., S. 133–136Google Scholar
  4. Barrenstein, P. 1998: Pro bono — freiwillige Arbeit für die gute Sache, in: „Akzente 7“, H. 3Google Scholar
  5. Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA) 1998: Schriftliche Stellungnahme der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände im Rahmen der Anhörung über „Freiwilliges Soziales Engagement fördern und zur Selbständigkeit ermutigen“ beim Ausschuß für Familie, Senioren, Frauen und Jugend des Deutschen Bundestages, in: Wortprotokoll der 80. Sitzung (Protokoll 13, 80) vom 4. Februar 1998Google Scholar
  6. Business in the Community, Informationsmappe, o.J., LondonGoogle Scholar
  7. Deutscher Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf (BVBS) 1997: Pressemitteilung. IBM spendet Netzwerkserver für die Blindenselbsthilfe, edg. von der Geschäftsstelle in Marburg am 2. Juni 1997Google Scholar
  8. Deutscher Bundestag 1997: Antwort der Bundesregierung auf die kleine Anfrage der Abgeordneten Fischer und der Fraktion Bündnis 90, Die Grünen vom 24.01.1997 (BT-Drucksache 13, 6807 )Google Scholar
  9. Doll, C. 1992:,, … wie sonst selten im beruflichen Alltag“. Freiwilligenarbeit als Lernfeld. Projektauswertung, edg. von der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft, ZürichGoogle Scholar
  10. Fink, U. 1988: Der neue Generationenvertrag, in: Fink, U. (Ed.): Der neue Generationenvertrag, München, S. 9–22Google Scholar
  11. Forums Magazin 1992: Wie sonst selten im beruflichen Alltag… Freiwilligenarbeit als Lernfeld, Magazin Nr. 4 der Lako, Sozialforum Schweiz, ZürichGoogle Scholar
  12. Gaskin, K. u.a. 1996: Ein neues bürgerschaftliches Europa. Eine Untersuchung zur Verbreitung und Rolle von Volunteering in zehn Ländern, edg. von der Robert Bosch Gesellschaft, FreiburgGoogle Scholar
  13. IBM Deutschland (Ed.) 1996: IBM als Partner der Gesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  14. Ilg, U., 1996: Das IBM Secondment-Programm, in: Hill, H. (Ed.): Staatskommunikation, Bd. 3Google Scholar
  15. Immerfall, S. 1996: Das Kapital des Vertrauens. Über soziale Grundlagen wirtschaftlicher Wettbewerbsfähigkeit, in: Gegenwartskunde, 45. Jg., S. 485–495Google Scholar
  16. Immerfall, S. 1997: Soziale Integration in den westeuropäischen Gesellschaften: Werte, Mitgliedschaften und Netzwerke, in: Hradil, S., Immerfall, S. (Ed.): Die westeuropäischen Gesellschaften im Vergleich, Opladen, S. 139–173Google Scholar
  17. Janning, H., Bartjes, H. 1999: Ehrenamt und Wirtschaft. Internationale Beispiele börgerschaftlichen Engagements der Wirtschaft, (Robert Bosch Stiftung, Beiträge zum Ehrenamt 2), StuttgartGoogle Scholar
  18. Kinds, H. 1995: Die neue Freiwilligkeit, in: Stemmle (1995)Google Scholar
  19. Kinds, H. 1997a: Freiwilliges Engagement bekommt man nicht umsonst, in: Stiftung Mitarbeit u.a. ( 1997: 95–105 )Google Scholar
  20. Kinds, H. 1997b: Corporate Identity und Freiwilligen-Engagement. Eine neue und spannende Allianz. Unveröffentlichter Vortrag aus Anlaß des Empfanges der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages am 16. Juni 1997 in BonnGoogle Scholar
  21. Landeshauptstadt München, Sozialreferat 1998: Fachtag: Bürgerschaftliches Engagement — was es leistet, was es braucht, MünchenGoogle Scholar
  22. Löhr, H. 1997: Fähig zur Veränderung? Die Umsetzung des McKinsey-Konzeptes „eMp“, in: Brummer, A., Nethöfel, W. (Ed.): Vom Klingelbeutel zum Profitcenter? Hamburg, S. 121–127Google Scholar
  23. McKinsey and Company, Inc. 1997: Aufbau einer Tafel — Leitfaden, 3. Aufl., München Nolte, I. 1995: Externe Beratung gegen Kummer, in: Stemmle ( 1995: 231–237 )Google Scholar
  24. Paulwitz, I. 1988: Freiwillige in sozialen Diensten. Volunteers und Professionelle im Wohlfahrtssektor der USA, Weinheim, MünchenGoogle Scholar
  25. Philipp, P. o.J.: Kooperationsformen und Motive für das Engagement von Unternehmen im Sozialbereich, in: Lang, R. (Ed.): Marktorientierung, Management, Marketing — Impulse für den Sozialbereich; eine Dokumentation der ServiceGesellschaft SPI in Berlin, Berlin, S. 46–55Google Scholar
  26. ProjekTATelier: Unveröffentlichte Materialien, Rundbriefe und Interviews zum Projekt Seitenwechsel der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (Stauffacherstraße 106, 8004 Zürich)Google Scholar
  27. Schneider, R. 1997: Vermittlungs-und Beratungsstelle für Freiwilligenarbeit Benevol, in: Stiftung Mitarbeit u.a. ( 1997: 83–93 )Google Scholar
  28. Stemmte, D. (Ed.) 1995: Soziale Fragen an der Schwelle zur Zukunft. Neue Strategien für sozialtätige Organisationen und ihre Mitwirkenden, Bern u.a.Google Scholar
  29. Stiftung Mitarbeit u.a. 1997: Solidarität inszenieren — Freiwilligen-Agenturen in der Praxis, BonnGoogle Scholar
  30. Westebbe, A., Logan, D. 1995: Corporate Citizenship. Unternehmen im gesellschaftlichen Dialog, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  31. Whitbread o.J: Whitbread in the community. Informationsbroschüre, LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations