Advertisement

Der Faktor Zeit als Betrachtungsgegenstand des strategischen Marketings

  • Kai Gruner
Chapter
  • 26 Downloads
Part of the Neue betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 184)

Zusammenfassung

Die zunehmende Dynamisierung von Marktprozessen ist heute eine der entscheidenden Rahmenbedingungen, die die strategische Verhaltensweise von Unternehmen beeinflussen.1 Mit Feststellungen wie “The rate of market change has accelerated dramatically over the past decade.”2 wird eine Beschleunigung der Marktprozesse für fast alle Märkte konstatiert und insbesondere anhand einer zu beobachtenden Verkürzung von Produktlebenszeiten belegt.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. z.B. Backhaus, K. (1991), S. 11; Bullinger, H.-J. (1991), S. 6; Gemünden, H.G. (1994a), S. 3; Gruhler, W. (1991), S. 123 f.; Hirzel, Leder & Partner (Hrsg.) (1992), S. 5; Meffert, H.Bolz, J. (1994), S. 15; O.V. (1989), S. 52; Pümpin, C. (1992), S. 13 ff.; Vesey, J.T. (1992), S. 151; Sohl, H.G. (1980), S. 10; Arthur D. Little (Hrsg.) (1989), S. 1 f.Google Scholar
  2. 2.
    Slater, S. (1993), S. 255.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. hierzu Abschnitt 2.2.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. z.B. Bauer, H. (1992), S. 104.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. z.B. Mefiert, H./Wagner, Hjbackhaus, K. (Hrsg.) (1993), S. 1; Stalk, G. (1988), S. 41; Wildemann, H. (1991), S. 245. Zu Kosten und Qualität als Grundtypen von Wettbewerbsfaktoren vgl. Porter, M.E. (1986), S. 31 ff.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. z.B. Booz, Allen & Hamilton (Hrsg.) (1991); Bullinger, H.-J. et al. (Hrsg.) (1991); Geschka, H. (1993); Hirzel, Leder & Partner (Hrsg.) (1992); Kaluza, B./Klenter, G. (1993); Mehdorn, H./Töpfer, A. (Hrsg.) (1994); Jones, J. (1993); Stalk, G./Hout, T. (1990).Google Scholar
  7. 7.
    Eine ausführliche Darstellung des Begriffs des Wettbewerbsvorteils findet sich z.B. bei Porter, M.E. (1986), S. 19 ff. und Hilker, J. (1993), S. 41 ff.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. z.B. Gemünden, H.G. (1994b), S. 4 ff.; Eversheim, W. (1991), S. 22 ff.;Google Scholar
  9. 9.
    Hanning, U. (1991), S. 35 ff.Google Scholar
  10. 10.
    Sie reichen von der Zeitplanung des Managers (vgl. z.B. Simon, H. (1989), S. 72 ff.; Deutsch, C. (1991), S. 36 ff.; Siegert, W. (1988)) über Verkürzung der Durchlaufzeiten in der Fertigung (vgl. z.B. Wiendahl, H.-P. (1991), S. 77 ff.; Kuhn, A. (1991), S. 157 ff.), Beschleunigung der Distribution (vgl. z.B. Schneider, A. (1992), S. 128 f.), Maßnahmen zur Reduzierung von Produktentwicklungszeiten (vgl. z.B. Vesey, J.T. (1992), S. 151 ff.; Schmelzer, H.J. (1990b), S. 27 ff.; Albach, H. (1991), S. 43 ff.; Schmelzer, H.J./Buttermilch, K.-H. (1988), S. 43 ff.; Gerpott, Tjwittkemper, G. (1991), S. 117 ff.; O.V. (1991), S. 37 ff.), sich hieraus ergebende Konsequenzen für das Technologie-Management (vgl. z.B. ALI, A./Krapfel, R.Jrjlabahn, D. (1995), S. 54 ff.; Bagdasarjanz, F. (1993), S. 21 ff.; Beckurts, K.H. (1982), S. 52 ff.; Gemünden, H.G. (1994a), S. 3 ff.), das Timing von Marketingprozessen (vgl. z.B. O.V. (1989), S. 52 ff.), Untersuchungen über die Verkürzung der Produktlebenszeiten (vgl. z.B. Fraunhofer-Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation (1990), S. 33 ff.; Droege, W./Backhaus, K./Weiber, R. (Hrsg.) (1993), S. 53 ff.; Bayus, B.L. (1994), S. 300 ff.; Qualls, W./Olshavsky, R.W./Michaels, R.E. (1981), S. 76 ff.), strategische Implikationen aus sich verkürzenden Lebenszeiten (vgl. z.B. Backhaus, K. (1991), S. 11 ff.; Braun, C.-F. von (1991b), S. 43 ff.; Brosche, O. (1994), S. 1 ff.; Shimbun, A. (1990), S. 5 f.; May, H. (1993), S. 464 ff.; Slater, S. (1993), S. 255 ff.), Zeit als knapper Erfolgsfaktor (vgl. z.B. Gruhler, W. (1991), S. 121 ff.; Pfeiffer, Wjweiss, E. (1988), S. 7), Zeitmanagement (vgl. z.B. Bower, J.Ljhout, T.M. (1989), S. 68 ff.), bis hin zu Ökologischen Auswirkungen der Beschleunigungsprozesse (vgl. z.B. Deutsch, C. (1993), S. 58 ff.).Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. z.B. Kaluza, B./Klenter, G. (1993), S. 1 ff.; Bauer, H. (1992), S. 103 ff.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Bauer, H. (1992), S. 104.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. z.B. Womack, Jjjones, D./Roos, D. (1991), S. 69 ff.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Stalk, G. (1988), S. 44 ff.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. zum Begriff des strategischen Fensters Abell, D. (1978), S. 21 ff.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. z.B. Coy, P./Gross, N. (1995), S. 36 ff.; Droege, W.Backhaus, K./Weiber, R. (Hrsg.) (1993), S. 56.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Pfe1111,ER, W. et al. (1989), S. 45 und 47.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. z.B. Braun, C.-F. von (1994), insbesondere S. 119 ff.; Backhaus, K.Bonus, H.Google Scholar
  19. 19.
    STALK, G./Webber, A. (1993), S. 93 ff.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. O. V. (1993), S. 23.Google Scholar
  21. 21.
    Eine Übersicht über relevante Bereiche vermittelt HAX, H./Kern, W./Schröder, H.Google Scholar
  22. 2.
    Vgl. Gälweiler, A. (1986), S. 209.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Kern, W. (1992), S. 41.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Kern, W. (1992), S. 42.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. Simon, H. (1989), S. 71.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Schüler, W. (1988), S. 203.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. Kern, W. (1992), S. 42; Adam, D. (1993), S. 131 ff.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. z.B. Refa Verband für Arbeitsstudien und Betriebsorganisation e.V. (1984), S. 110 ff.; Albach, H. (1991), S. 43 ff.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Becker, J. (1990), S. 313.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. z.B. Spitzley, H. (1980), S. 32 ff.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Simon, H. (1989), S. 71. Eine der Ausnahmen ist die schon recht lange geführte Dis-Google Scholar
  32. kussion um die Timing-Strategie im Rahmen strategischer Marketing-Konzeptionen. Dabei wird die Frage behandelt, welcher Zeitpunkt für einen Markteintritt gewählt werden soll. Vgl. hierzu z.B. PERILLIEUX, R. (1987), S. 120 ff.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. Meurer, J. (1994), S. 241.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. z.B. Stalk, G. (1988), S. 41 ff.Google Scholar
  35. 35.
    Zum Begriff “Komparativer Konkurrenzvorteil” bzw. “KKV” vgl. BACKHAUS, K. (1992)Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. z.B. Gemünden, H.G. (1994b), S. 4 ff.Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. Kotler, Pistonich, P.J. (1991), S. 25.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. Stalk, G./Hout, T. (1990), S. 18.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. Meurer, J. (1994), S. 245.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Kai Gruner

There are no affiliations available

Personalised recommendations