Advertisement

Vergleich und Zusammenfassung

  • Jesus Casquete
  • Dieter Rucht
  • Simon Teune
Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD, volume 11)

Zusammenfassung

In seinen berühmten Ausführungen über die Bedeutung der Religion bewertet der französische Soziologe Émile Durkheim den Mangel öffentlicher Rituale als Zeichen sozialer Pathologie und des Zerfalls von Gemeinschaft. Basierend auf seiner Studie über religiösen Formen der australischen Aborigines vertritt er die These, Rituale seien Mechanismen, die dazu beitragen, „die Kraft innerhalb einer Gesellschaft wiederherzustellen“ und somit den zentrifugalen Tendenzen eines ungezügelten Individualismus, welcher die Entwicklung der Moderne zu begleiten scheint, entgegenzuwirken (Durkheim 1981; für eine aktuelle Version dieser Sicht vgl. Etzioni 2000).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Anderson, Benedict (1991): Imagined Communities. Reflections on the Origin and Spread of Nationalism. London: VersoGoogle Scholar
  2. Braun, Horst Dieter/Schwarz, Hanns-Albrecht (1989): Warum der Erste Mai am 1. Mai gefeiert wird. überlegungen zur Zeitlichkeit eines Feiertages. In: Verein zum Studium Sozialer Bewegungen (Hrsg.), 100 Jahre Erster Mai. Beiträge und Projekte zur Geschichte der Maifeiern in Deutschland. Ein Tagungsbericht. Berlin: Verein zum Studium sozialer Bewegungen e.V., S. 11–35Google Scholar
  3. Durkheim, Émile (1981): Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  4. Etzioni, Amitai (2000): Toward a Theory of Public Ritual. Sociological Theory 18, Heft 1,S. 44–59CrossRefGoogle Scholar
  5. Hoffer, Eric (1951): The True Believer. New York: Harper & RowGoogle Scholar
  6. Kertzer, David I. (1988): Ritual, Politics, and Power. New Haven/London: Yale University PressGoogle Scholar
  7. Lukes, Steven (1977): Political Ritual and Social Integration. In: Ders., Essays in Social Theory. London: Macmillan, S. 52–73Google Scholar
  8. Melucci, Alberto (1984): An End to Social Movements? Introductory Paper to the Sessions on „New Social Movements and Change in Organizational Forms“. Social Science Information 24, Heft 4/5, S. 819–835CrossRefGoogle Scholar
  9. Melucci, Alberto (1988): Nomads of the Present: Social Movements and Individual Needs in Contemporary Society. Philadelphia: Temple University PressGoogle Scholar
  10. Rucht, Dieter (1995): Kollektive Identität: Konzeptionelle Überlegungen zu einem Desiderat der Bewegungsforschung. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 8, Heft 1, S. 9–23Google Scholar
  11. Schramm, Percy Ernst (1954): Herrschaftszeichen und Staatssymbolik. Beiträge zu ihrer Geschichte vom dritten bis zum sechzehnten Jahrhundert. Stuttgart: Hierse-mannGoogle Scholar
  12. Wiesenthal, Helmut (1993): Akteurskompetenz im Organisationsdilemma. Grundprobleme strategisch ambitionierter Mitgliederverbände und zwei Techniken ihrer Überwindung. Berliner Journal für Soziologie 3, Heft 1, S. 3–18Google Scholar
  13. Wilentz, Sean (Hrsg.) (1985): Rites of Power, Symbolism, Ritual, and Politics since the Middle Ages. Philadelphia: University of Pennsylvania PressGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Jesus Casquete
  • Dieter Rucht
  • Simon Teune

There are no affiliations available

Personalised recommendations