Advertisement

Die Pionierzeit des Automobilismus (1885–1900)

Chapter
  • 105 Downloads

Zusammenfassung

Der Verkehrssektor wurde von der deutschen Politik bis in die 1950er Jahre als ‘wettbewerbspolitischer Ausnahmebereich’ behandelt, in dem anstelle des freien Wettbewerbs die staatliche Lenkung das Regulativ bildete. Im ausgehenden 19. Jahrhundert stand die Verkehrspolitik ganz im Zeichen des Eisenbahnbetriebs, der die Gestalt eines ‘natürlichen Monopols’ angenommen hatte. Bis in die zwanziger Jahre hinein sah es die staatliche Politik als ihre wesentliche Aufgabe an, den Konsumenten vor dem Mißbrauch des Eisenbahnmonopols zu bewahren. Die politische Beeinflussung des Güterund Personenverkehrs beschränkte sich in diesem Zeitabschnitt auf eine regional und sozial möglichst ausgewogene Befriedigung der Verkehrsbedürfnisse und eine für die Kunden erträgliche Preisgestaltung, die auf der Angebotsseite nicht zu Lasten der Rentabilität ging (vgl. Hentschel 1988, S. 53f., 56).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations