Advertisement

Integration behinderter Menschen in den Arbeitsmarkt

Chapter
  • 1.1k Downloads

Summary

Im Beitrag Integration behinderter Menschen in den Arbeitsmarkt geht es zunächst darum, dem Leser die Rechtsvorschriften näher zu bringen. Mit der schrittweisen Entstehung der einzelnen Sozialversicherungszweige entwickelten sich Verantwortlichkeiten der Träger für die Rehabilitation von behinderten Menschen, jeweils im Zusammenhang mit dem versicherten Risiko. Aber auch das Prinzip der Vorsorge und Fürsorge hat sich entwickelt. Es entstand eine breite Trägerlandschaft, die jeweils nach den Vorschriften ihrer Gesetze Leistungen erbrachte und dies zum Teil auch heute noch erbringt. Das Gesetz über die Angleichung von Rehabilitationsleistungen von 1974 war ein erster Versuch, die Leistungen, wie es das Gesetz ausdrückte, anzugleichen. Eine Vereinheitlichung war zu dem damaligen Zeitpunkt kaum denkbar. Inzwischen wurden Leistungen vereinheitlicht, so z. B. die Kraftfahrzeughilfe. Mit Inkrafttreten des SGB IX gibt es für alle Leistungsträger verbindliche Definitionen von Behinderung (§ 2 SGB IX). Zudem wurden Leistungen vereinheitlicht und ein Teil ist für alle Rehabilitationsträger nur noch im SGB IX geregelt. Mit der Schaffung von gemeinsamen Servicestellen der Rehabilitationsträger wurde ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung gemeinsamer Aufgabenerledigung behinderter Menschen unternommen. Es bleibt aber die Unübersichtlichkeit der Zuständigkeit der einzelnen Rehabilitationsträger und es ist Ziel dieses Kapitels, die hier vorhandenen Strukturen aufzuzeigen. Außerdem soll ein Überblick über die Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben für behinderte Menschen gegeben werden.

Zunächst geht es um die verschiedenen Lernorte in den Fällen, in denen eine berufliche (Neu-) Qualifizierung erforderlich ist und auf die Belange der behinderten Menschen Rücksicht zu nehmen ist. Dabei geht es sowohl um die Ausbildung von behinderten Menschen im Betrieb oder in einer Rehabilitationseinrichtung, als auch um die Qualifizierung von berufserfahrenen behinderten Menschen, die behinderungsbedingt ihre bisherige Tätigkeit nicht mehr ausüben können. Besonderes Augenmerk wird gelegt auf die Integration der behinderten Menschen in den Arbeitsmarkt. Wegen der zum Teil bestehenden multiplen Problemlagen bietet sich häufig ein Casemanagement als Strategie zur Integration behinderter Menschen in den Arbeitsmarkt an. Denn letztendlich haben alle Maßnahmen und Förderleistungen der beruflichen Rehabilitation die Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt zum Ziel. Dargestellt am Beispiel der Fachhochschule Heidelberg soll die Integration behinderter Hochschulabsolventen aufgezeigt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Baudisch, W.: Berufliche Rehabilitation mit behinderten und benachteiligten Jugendlichen in Berufsbildungswerken, Band 5, Münster 2002Google Scholar
  2. Beck, U.: Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Suhrkamp Verlag, Frankfurt/Main 1986Google Scholar
  3. Beiträge zur Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, BeitrAB 285, Nürnberg 2004Google Scholar
  4. Borchert, D.: Handbuch der sonderpädagogischen Psychologie, Hogrefe Verlag — Verlag für Psychologie, Göttingen 2000Google Scholar
  5. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation — BAR (Hrsg.): Arbeitshilfe für die Rehabilitation und Teilhabe psychisch Kranker und behinderter Menschen. Frankfurt 2003Google Scholar
  6. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation — BAR (Hrsg.): Wegweiser — Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen, Frankfurt 2001Google Scholar
  7. Egle, F., Bens, W.: Talentmarketing, Strategien für Job-Search, Selbstvermarktung und Fallmanagement, Gabler Verlag Wiesbaden 2004Google Scholar
  8. Eichhorn, W. u.a.: Benchmarking Deutschland, Springer Verlag, Heidelberg 2001CrossRefGoogle Scholar
  9. Ertelt, B. J., Schober, K.: Beratung im Umfeld beruflicher Bildung, Bertelsmann Verlag, Bielefeld 2000Google Scholar
  10. Fischer, T.: Lernen mit seelisch behinderten Erwachsenen in der Beruflichen Rehabilitation, Europäischer Verlag für Wissenschaften, Frankfurt am Main, 1999Google Scholar
  11. Häußler, M.:Lebenssituation von Menschen mit Behinderung in privaten Haushalten, Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 1996Google Scholar
  12. Kipp, M., Stach, M.: Innovative berufliche Rehabilitation, Bertelsmann Verlag, Bielefeld 2000Google Scholar
  13. Neuffer, M.: Casemanagement, Belz Verlag, Weinheim 2002Google Scholar
  14. Niehaus, M., Montada, L.: Behinderte auf dem Arbeitsmarkt, Campus Verlag, Frankfurt/Main 1997Google Scholar
  15. Rheinberg, F.: Motivation, Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2002Google Scholar
  16. Schmidt-Zadel, R., Pörksen, N.: Teilhabe am Arbeitsleben, Arbeit und Beschäftigung für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen, Psychiatrie Verlag, Bonn 2002Google Scholar
  17. Schröder, H., Steinwede, J.: Arbeitslosigkeit und Integrationschancen schwerbehinderter Menschen, Beiträge zur Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, BeitrAB 285Google Scholar
  18. Sorrentino, A. M.: Behinderung und Rehabilitation — ein systemischer Ansatz, Verlag Modernes Lernen — Dortmund, 1988Google Scholar
  19. Sprenger, R.: Das Prinzip Selbstverantwortung, Wege zur Motivation, Campus Verlag, Frankfurt 2002Google Scholar
  20. Strittmatter-Haubold, V.: Handlungsleitung — eine empirische Studie zum Transfer von Fortbildungsinhalten, Deutscher Studienverlag, Weinheim 1995Google Scholar
  21. Thias, H. H.: Die geistige Behinderung — Ursachen, Formen und Auswirkungen aus psychologischer Sicht. In: ibv Nr. 6 vom 6. Februar 1980.Google Scholar
  22. Wendt, W.R.: Casemanagement im Sozial-und Gesundheitswesen, Lambertus Verlag, Freiburg 1997Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations