Advertisement

PPS-Einführung mit Benutzerteams

  • Udo Esser
  • Kai Krings
Part of the Schriften des Institut Arbeit und Technik book series (INSTAT, volume 4)

Zusammenfassung

Der Einsatz von EDV-gestützten Systemen zur Produktionsplanung- und -steuerung bildet seit einigen Jahren einen Schwerpunkt der betrieblichen EDV-Anwendungen in kleineren und mittleren Unternehmen (vgl. Schultz-Wild et al. 1989). Vielfach wird mit der Installation eines PPS-Systems auch der erste Schritt in Richtung einer rechnerintegrierten Produktion (CIM) getan (vgl. Hackstein/Esser 1989; Köhl et al. 1989). Daß auf dem Weg zur rechnerintegrierten Produktion Arbeitssysteme immer komplexer werden und damit die Anforderungen an die Mitarbeiter steigen, wird mittlerweile nicht mehr ernsthaft bezweifelt. In fortschrittlichen Unternehmen gewinnt denn auch die Überzeugung an Boden, daß der Einsatz neuer Technologien nicht den Ersatz menschlicher Arbeitskraft zum Ziel haben kann. Im Vordergrund muß vielmehr die Bewältigung anspruchsvoller Aufgaben durch qualifizierte Mitarbeiter stehen, deren Entscheidungen optimal durch EDV-Systeme unterstützt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Esser, U./Kemmner, A., 1989: Veränderung von Aufgabenstrukturen, Arbeitsinhalten und Qualifikationsanforderungen unter dem Einfluß einer Rechnerintegrierten Produktion. Schlußbericht zum DFG-Projekt Ha 531/53–1. FIR AachenGoogle Scholar
  2. Floyd, C., 1987: STEPS–eine Orientierung der Softwaretechnik auf sozialverträgliche Technikgestaltung. Informatik Forum 2: 40–45Google Scholar
  3. Floyd, C./Mehl, W.-M./Reisin, F.-M./Wolf, G., 1990: Projekt PEtS. Partizipative Entwicklung transparenzschaffender Software für EDV-gestützte Arbeitsplätze (SoTech-Endbericht). Technische Universität Berlin, Forschungsgruppe SoftwaretechnikGoogle Scholar
  4. Förster, H.-U./Hirt, K., 1989: Entwicklung einer Handlungsanleitung zur Gestaltung von Produktionsplanungs-und -steuerungskonzepten beim Einsatz flexibler Fertigungssysteme. Schlußbericht an die Stiftung Industrieforschung, Projekt S 172. FIR AachenGoogle Scholar
  5. Hackstein, R., 1989: Produktionsplanung und -steuerung (PPS) - ein Handbuch für die Praxis. 2. Auflage, Düsseldorf: VDI-VerlagGoogle Scholar
  6. Hackstein, R./Esser, U., 1989: Stand und Trends auf dem Wege zu CIM - Ergebnisse einer Expertenbefragung. In: Wildemann, H. (Hg.): Gestaltung CIM-fähiger Unternehmen. München: gfmt. 15–42Google Scholar
  7. Heeg, F.-J./Desemo, G., 1987: Neue Techniken erfordern neue Ausbildungsformen. VDI-Z 4: 6–12Google Scholar
  8. Keil-Slawik, R., 1988: Die Gestaltung des Unsichtbaren. Computer Magazin 7 /8: 39–41Google Scholar
  9. Köhl, E./Esser, U./Kemmner, A./Förster, H.-U., 1989: CIM zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Erfahrungen, Trends, Perspektiven. Köln: TÜV RheinlandGoogle Scholar
  10. Müller, H.-J./Stürzl, W., 1989: Handlungs-und erfahrungsorientiertes Lernen. Ein methodisches Konzept zur integrierten Förderung von Fach-und Schlüsselqualifikationen. Manuskript, Universität KaiserslauternGoogle Scholar
  11. Reisin, F.-M./Schmidt, G., 1988: Evolutionär und partizipativ. Computer Magazin 7 /8: 44–51Google Scholar
  12. Roos, E., 1990a: BAPSY, Bewertung und Auswahl von PPS-Systemen, FIR-Sonderdruck, 4. Auflage, AachenGoogle Scholar
  13. Roos, E., 1990b: Das 3-Phasen-Konzept für die PPS-Einführung. HR-Sonderdruck, 3. Auflage, AachenGoogle Scholar
  14. Schultz-Wild, R./Nuber, C./Rehberg, F./Schmierl, K., 1989: An der Schwelle zu CIM. Verbreitung, Strategien, Auswirkungen. Köln: TÜV RheinlandGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Udo Esser
  • Kai Krings

There are no affiliations available

Personalised recommendations