Advertisement

Problemstellung und Aufbau der Arbeit

  • Susanne Hensel-Börner
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Mit jeder Kaufentscheidung treffen Konsumenten die Wahl für oder gegen ein bestimmtes Produkt. Auch wenn das Produkt damit letztendlich als Ganzes beurteilt wird, hängt diese Kaufentscheidung maßgeblich davon ab, welche Eigenschaften bei diesem Produkt in welcher Ausprägung auftreten. Damit wird ein Produkt nach Brockhoff (1999) als Bündel von Eigenschaften definiert, deren Kombination vom Anbieter des Produkts vorgenommen wird. Diese Definition beschränkt sich dabei nicht nur auf die physischen Eigenschaften eines Produkts, sondern kann auch auf Pakete von Produkten oder Dienstleistungen erweitert werden.1 So hängt beispielsweise die Entscheidung für ein Mobilfunkangebot nicht nur von den Eigenschaften des Endgerätes ab, sondern auch von den Tarifstrukturen und Vertragsbedingungen des jeweiligen Netzbetreibers. Die Kaufentscheidung der Konsumenten liefert für den Anbieter allerdings erst nachträglich die Information, ob seine vorgenommene Kombination der Produkteigenschaften den Anforderungen der Kunden entspricht oder nicht. Eine solch verspätete Information über den Erfolg eines Produkts ist vor allem im Fall eines Mißerfolges mit hohen finanziellen Verlusten verbunden und kann die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens gefährden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. Brockhoff (1999), S. 13.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl.Voeth(1999), S. 154.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Wittink/Cattin (1989), S. 92.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Wittink/Vriens/Burhenne (1994), S. 43.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Voeth/Hahn (1998), S. 119 f.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Green/Srinivasan (1978), S. 104.Google Scholar
  7. Der Begriff „dekompositionell” wurde von dem englischen Verb „to decompose” (deutsch: „zerlegen”) abgeleitet.Google Scholar
  8. 8.
    Green/Srinivasan (1990), S. 8 f.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Green (1984), S. 156.Google Scholar
  10. 10.
    Die Self-Explicated-Methode geht als kompositionelles Verfahren genau umgekehrt vor wie die Conjoint-Analyse. Statt globaler Gesamturteile bezüglich mehrerer Produktalternativen zu erheben, werden die Probanden direkt nach der Wichtigkeit der einzelnen Eigenschaften und deren Ausprägungen gefragt. Nachträglich werden diese Einzelurteile für die betrachteten Eigenschaften vom Marktforscher zu einem Gesamturteil für alternative Produkte kombiniert (vgl. Hoepfl/Huber (1970), S. 408; Srinivasan (1988), S. 296).Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Green (1984), S. 156.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Bond (1991), S. 749; Müller/Kesselmann (1996), S. 193.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Carmone/Schaffer (1995), S. 117.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Johnson (1987), S. 259.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Carmone (1987), S. 327 und Green/Srinivasan (1990), S. 11.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Wittink/Vriens/Burhenne (1994), S. 45.Google Scholar
  17. 17.
    Zum Ablauf der ACA vgl. Johnson (1987), S. 259 ff.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Green/Krieger/Agarwal (1991), S. 220.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Johnson (1987), S. 262.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Green/Krieger/Agarwal (1991), S. 216.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Louviere/Gaeth (1988), S. 63.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Srinivasan/Park (1997), S. 286.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Carmone (1987), S. 327.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Agarwal (1989), S. 8.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. hierzu die Ergebnisse der Studien von Finkbeiner und Platz (1986), Agarwal (1988) (beide zitiert nach Green/Srinivasan (1990), S. 11), Green, Krieger und Agarwal (1993), S. 220 und Pullmann, Dodson und Moore (1999), S. 136.Google Scholar
  26. 26.
    Zu möglichen Einsatzgebieten der Conjoint-Analyse vgl. Gustafsson/Herrmann/Huber (2000), S. 6 f.Google Scholar
  27. 27.
    Zur Grundidee der CCA vgl. Srinivasan/Park (1997), S. 286.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Srinivasan/Park (1997), S. 287.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. hierzu Green/Srinivasan (1990); Schubert (1995) und Weiber/Rosendahl (1997).Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Weiber/Rosendahl (1997), S. 109.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Schubert (1995), S. 381.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Oppedijk van Veen/Beazly (1977), S. 4; Green/Goldberg/Montemayer (1981), S. 33; Green/Srinivasan (1990), S. 13; Sattler/Hensel-Börner (2000), S. 124.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. Sattler/Hensel-Börner (2000), S. 131.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Susanne Hensel-Börner

There are no affiliations available

Personalised recommendations