Advertisement

Literaturverzeichnis

Chapter
  • 61 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

A

  1. Ackermann, E. (1995): Erfahrungen einer Frau bei der Nachfolge. In: Der Organisator 11, 7–8.Google Scholar
  2. Aebli, H. (1980): Denken — Das Ordnen des Tuns. 2. Aufl., Stuttgart: Klett-Cotta 1993.Google Scholar
  3. Aegidius Romanus (ca. 1295): De regimine principum. In: Kunz, F. (Hrsg.) Bibliothek der katholischen Pädagogik. Band XV: Ägidius Romanus u.a. — Pädagogische Schriften. Freiburg i.Br.: Herdersche Verlagshandlung 1904, 1–63.Google Scholar
  4. Albach, H. & W. Freund (1989): Generationswechsel und Unternehmenskontinuität. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  5. Arbeitsgemeinschaft selbständiger Unternehmer (1968): Das Familien-Unternehmen. Probleme des selbständigen Unternehmers (ASU-Fibel Teil I). Bonn/Bad Godesberg: Unternehmerwirtschaft Verlags-GmbH.Google Scholar
  6. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (1973&1976): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Band 1: Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie. Band 2: Kommunikative Sozialforschung. 5. Aufl., Opladen: Westdeutscher Verlag 1981 (Sonderausgabe).Google Scholar
  7. Ariès, P. (1978): Geschichte der Kindheit. 8. Aufl., Munchen: dtv 1988.Google Scholar
  8. Arnold, W., H. J. Eysenck & R. Meili (1991): Lexikon der Psychologie. 7. Aufl., Freiburg: Herder.Google Scholar
  9. Ausubel, D. P. & E. V. Sullivan (1974): Das Kindesalter. München: Juventa.Google Scholar

B

  1. Ballauff, Th. & K. Schaller (1969–73): Pädagogik. Eine Geschichte der Bildung und Erziehung. Freiburg i. Br.: Alber (3 Bände).Google Scholar
  2. Bea, F. X., M. Dichtl & M. Schweitzer (1990): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Band 1: Grundfragen. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  3. Bechtle, C. (1983): Die Sicherung der Führungsnachfolge in der Familienunternehmung. Frankfurt/M.: Barudio & Hess.Google Scholar
  4. Beinke, L. (1983): Berufsfindung und berufliche Sozialisation in der Bundesrepublik. In: Bildung 29 (2), 78–81.Google Scholar
  5. Berg, C. (1991): “Rat geben”. Ein Dilemma pädagogischer Praxis und Wirkungsgeschichte. In: Zeitschrift für Pädagogik 37 (5), 709–734.Google Scholar
  6. Bergold, J. & F. Breuer (1987): Methodologische und methodische Probleme bei der Erforschung der Sicht des Subjekts. In: Bergold, J. & U. Flick (Hrsg.) Ein-Sichten. Zugänge zur Sicht des Subjekts mittels qualitativer Forschung. Tübingen: DGVT, 20–52.Google Scholar
  7. Bernstein, B. (1972): Studien zur sprachlichen Sozialisation. 5. Aufl., Dusseldorf: Cornelsen 1980.Google Scholar
  8. Bertsch, R. (1964): Die industrielle Familienunternehmung. Winterthur: Schellenberg.Google Scholar
  9. Bethmann, J. F. Frhr. v. (1965): Bildung und Ausbildung des Unternehmernachwuchses. In: Die Aussprache 15 (2), 29–33.Google Scholar
  10. Birkhan, G. (1987): Die Sicht mehrerer Subjekte. Probleme der Zusammenfassung von subjektiven Theorien. In: Bergold, J. & U. Flick (Hrsg.) Ein-Sichten. Zugänge zur Sicht des Subjekts mittels qualitativer Forschung. Tubingen: DGVT, 230–246.Google Scholar
  11. Birkhan, G. (1995): Rekonstruktion Persönlicher Theorien. In: Sarges, W. (Hrsg.) Management-Diagnostik. Göttingen: Hogrefe, 497–515.Google Scholar
  12. Birnbaum, F. (1950): Versuch einer Systematisierung der Erziehungsmittel. Wien: Verlag fur Jugend und Volk.Google Scholar
  13. Böhm, A., H. Legewie & T. Muhr (1992): Kursus Textinterpretation: Grounded Theory. Berlin: Technische Universität (Unveröffentlichtes Manuskript).Google Scholar
  14. Böhm, W. (1988): Wörterbuch der Pädagogik. 13. Aufl., Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  15. Böhm, W. (1995): Theorie und Praxis. Einführung in das pädagogische Grundproblem. 2. Aufl., Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  16. Bokelmann, H. (1989): Erziehungsnormen. In: Wulf, C. (Hrsg.) Wörterbuch der Erziehung. München: Piper, 192–196.Google Scholar
  17. Bommhardt, H. (1994): Erfolgsfaktoren zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit mittelständischer Familienunternehmen der deutschen Bauindustrie. Erfurt/Mühlhausen: Päd. Hochschule (Dissertation).Google Scholar
  18. Boss, P. G. (1980): Normative Family Stress: Family Boundary Changes Across the LifeSpan. In: Family Relations 29 (2), 445–450.CrossRefGoogle Scholar
  19. Bratcher, W. E. (1982): The Influence of the Family on Career Selection. A Family Systems Perspective. In: Personnel and Guidance Journal 61 (10), 87–91.CrossRefGoogle Scholar
  20. Braunmühl, E. v. (1975): Antipädagogik. Studien zur Abschaffung der Erziehung. 7. Aufl., Weinheim: Beltz 1991.Google Scholar
  21. Brezinka, W. (1976): Erziehungsbegriffe. In: Roth, L. (Hrsg.) Handlexikon zur Erziehungswissenschaft. München: Ehrenwirth, 128–133.Google Scholar
  22. Brezinka, W. (1974): Grundbegriffe der Erziehungswissenschaft. 5. Aufl., München: Reinhardt 1990.Google Scholar
  23. Brezinka, W. (1976): Erziehungsziele — Erziehungsmittel — Erziehungserfolg. 3. Aufl., München: Reinhardt 1995.Google Scholar
  24. Brinker, K. & S. Sager (1989): Lingustische Gesprächsanalyse. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  25. Brokerhof, W. (1966): Bildung und Ausbildung des Unternehmernachwuchses. In: Die Aussprache 16 (3), 51–60.Google Scholar
  26. Brumlik, M. (1983): Symbolischer Interaktionismus. In: Lenzen, D. & K. Mollenhauer (Hrsg.) Enzyklopädie Erziehungswissenschaft. Band 1: Theorien und Grundbegriffe der Erziehung und Bildung. Stuttgart: Klett-Cotta, 232–245.Google Scholar
  27. Buchinger, K. (1991): Der Familienbetrieb im Spannungsfeld von Organisation und Familie. In: Hernsteiner 3, 4–11.Google Scholar
  28. Bürkler, A. (1982): Das Nachfolgeproblem aus der Sicht des Bankiers. In: Forstmoser, P. (Hrsg.) Der Generationenwechsel im Familienunternehmen. Zürich: Schulthess, 33–42.Google Scholar
  29. Bungard, W. & Lück, H. (1995): Nichtreaktive Verfahren. In: Flick, U., E. v. Kardoff, H. Keupp, L. v. Rosenstiel & S. Wolff (Hrsg.) Handbuch qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz/ PVU, 198–202.Google Scholar

C

  1. Caselmann, C. (1949): Wesensformen des Lehrers. Versuch einer Typenlehre. 3. Aufl., Stuttgart: Klett 1964.Google Scholar
  2. Cierpka, M. (1986): Zur Funktion der Grenze in Familien. In: Familiendynamik11 (4), 307–324.Google Scholar
  3. Claessens, D. (1962): Familie und Wertsystem. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  4. Claessens, D. & F. Menne (1973): Zur Dynamik der bürgerlichen Familie und ihrer möglichen Alternativen. In: Claessens, D. & P. Milhoffer (Hrsg.) Familiensoziologie. Frankfurt/M.: Athenäum, 313–346.Google Scholar
  5. Claussens, C. P. & D. Krüger (1992): Optimale Unternehmensnachfolge. Köln: Kommunikationsforum Recht-Wirtschaft-Steuern.Google Scholar
  6. Consilius, H. (1977): Wenn Familienbande den Betrieb umschlingen. Der Generationskonflikt wiegt am schwersten. In: Blick durch die Wirtschaft vom 29.09.1977, 3.Google Scholar

D

  1. Daheim, H. (1967): Der Beruf in der modernen Gesellschaft. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  2. Danner, H. (1979): Methoden geisteswissenschaftlicher Pädagogik. München: Reinhardt.Google Scholar
  3. Dann, H.-D. (1983): Subjektive Theorien: Irrweg oder Forschungsprogramm? Zwischenbilanz eines kognitiven Konstrukts. In: Montada, L., K. Reusser & G. Steiner (Hrsg.): Kognition und Handeln. Stuttgart: Klett-Cotta, 77–92.Google Scholar
  4. Denzin, N. K. (1978): The Research Act. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  5. Dietrich, G. (1985): Erziehungsvorstellungen von Eltern. Ein Beitrag zur Aufklärung der subjektiven Theorie der Erziehung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Dietrich, Th. (1992): Zeit- und Grundfragen der Pädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  7. Diez, W., E. John & O. Rechenauer (1990): Familienunternehmen sichern und weiterentwikkeln. Unsere Wirtschaft braucht sie. Eschborn: Rationalisierungskuratorium der deutschen Wirtschaft e.V.Google Scholar
  8. Diezinger, A. & R. Marquardt (1979): Zur beruflichen Sozialisation von Frauen. In: Großkurth, P. (Hrsg.) Arbeit und Persönlichkeit. Berufliche Sozialisation in der arbeitsteiligen Gesellschaft. Reinbek: Rowohlt, 175–203.Google Scholar
  9. Dolch, J. (1966): Der Erfahrungsbegriff der Erziehung. Versuch einer Explikation. In: Zeitschrift f ür Pädagogik 12, 213–237.Google Scholar
  10. Dolch, J. (1969): Worte der Erziehung in den Sprachen der Welt. In: Weber, E. (Hrsg.) Der Erziehungs- und Bildungsbegriff im 20. Jahrhundert. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 7–15.Google Scholar
  11. Donckels, R. (1996): Family Business on their Way to the next Millennium. Brüssel: Katholieke Universiteit, Small Business Research Institute.Google Scholar
  12. Droege & Comp. (1991): Zukunftssicherung durch strategische Unternehmensführung. Düsseldorf: WirtschaftsWoche.Google Scholar

E

  1. Ehlich, K. & A. Redder (1994): Einleitung. In: Redder, A. & K. Ehlich (Hrsg.) Gesprochene Sprache. Transkripte und Tondokumente. Tübingen: Niemeyer, 3–17.Google Scholar
  2. Ehlich, K. & B. Switalla (1976): Transkriptionssysteme. Eine exemplarische Übersicht. In: Studium Lingustik 2, 78–105.Google Scholar
  3. Eick, J. (1964): Der Familienbetrieb — Mehr Familie als Betrieb? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 11.01.1964, 5.Google Scholar
  4. Elhardt, S. (1971): Das Generationsproblem in der Unternehmerfamilie. In: Die Aussprache 8 (2), 21–26.Google Scholar
  5. Ellner, C. R. (1988): Die Entwicklung der Firma Kugelfischer, Georg Schafer & Co. Würzburg: Creator.Google Scholar
  6. Erikson, E. (1973): Identität und Lebenszyklus. 14. Aufl., Frankfurt/ M.: Suhrkamp 1994.Google Scholar

F

  1. F.B. (Pseudonym) (1995): Gedanken eines Juniors über das Verhalten seines Vaters. In: Der Organisator 11, 14.Google Scholar
  2. Fasselt, T. (1992): Nachfolge in Familienunternehmen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  3. Fend, H. (1976): Sozialisierung und Erziehung. 8. Aufl., Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. Fend, H. (1990): Sozialgeschichte des Aufwachsens. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Fertsch-Röver, D. (1966): Der Unternehmer und sein Nachfolger. In: Die Aussprache 16 (2), 27–31.Google Scholar
  6. Filstead, W. (1970): Qualitative Methodology: Firsthand Involvement with the Social World. Chicago: Markham Publishing Company.Google Scholar
  7. Fink, M. & N. Zimmermann (1989): Zukunftssicherung von Familienunternehmen. Wien: Ueberreuter.Google Scholar
  8. Fisch, R., K. Lüscher & T. Pape (1982): Das alltägliche Erziehungsverständnis junger Mütter. In: Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 2 (2), 189–206.Google Scholar
  9. Flick, H. (1992): Richtige und rechtzeitige Erfolgeplanung. 4. Aufl., Frankfurt/M.: Deutsche Bank.Google Scholar
  10. Flick, H. (1993): Frühzeitige verbindliche Festlegung des Wechsels in einer Geschäftsführung. In: Handelsblatt vom 10.03.1993, 10.Google Scholar
  11. Flick, U. (1991): Fallorientierte Auswahl. Erfahrungen und Verfahrensvorschläge zum “theoretical sampling” bei Interviewstudien. Berlin: Institut für Psychologie (Forschungsberichte). (Beitrag zum ZUMA-Workshop “Stichproben in der Qualitativen Forschung”, Mannheim 7.–9.11.1989).Google Scholar
  12. Flick, U. (1992): Entzauberung der Intuition. Systematische Perspektiven-Triangulation als Strategie der Geltungsbegründung qualitativer Daten und Interpretationen. In: Hoffmeyer-Zlotnik, J. (Hrsg.) Analyse verbaler Daten. Opladen: Westdeutscher Verlag, 11–55.CrossRefGoogle Scholar
  13. Flick, U. (1995): Triangulation. In: Flick, U., E. v. Kardorff, H. Keupp, L. v. Rosenstiel & St. Wolff (Hrsg.) Handbuch qualitative Sozialforschung. 2. Aufl., Weinheim: Beltz/PVU, 432–434.Google Scholar
  14. Flick, U., E. v. Kardorff, H. Keupp, L. v. Rosenstiel & St. Wolff (1995) (Hrsg.): Handbuch qualitative Sozialforschung. 2. Aufl., Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  15. Flitner, W. (1950): Allgemeine Pädagogik. Stuttgart: Klett-Cotta 1980.Google Scholar
  16. Forstmoser, P. (1982): Der Generationswechsel im Familienunternehmen. Zürich: Schulthess.Google Scholar
  17. Franz, G. & W. Herbert (1986): Werte, Bedürfnisse, Handeln. Ansatzpunkte politischer Verhaltenssteuerung. Frankfurt/M. Campus.Google Scholar
  18. Frei, F. (1985): Im Kopf des Managers... Zur Untersuchung Subjektiver Organisationstheorien von betrieblichen Führungskräften — Eine Skizze. Bremen: Universität (Bremer Beiträge zur Psychologie, 44).Google Scholar
  19. Friedrichs, J. (1980): Methoden empirischer Sozialforschung. 13. Aufl., Opladen: Westdeutscher Verlag, 1985.Google Scholar
  20. Fuchs, W., R. Klima, R. Lautmann, O. Rammstedt & H. Wienold (1988): Lexikon zur Soziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Fürstenberg, F. (1964): Grundfragen der Betriebssoziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar

G

  1. Gabele, E. (1983): Werthaltungen von Führungskräften in kleinen und mittleren Unternehmen. In: Gabele, E. & W. Oechsler (Hrsg.) Märkte, Mitarbeiter, Management. Erfolgreiche Führung kleiner und mittlerer Unternehmen. Bamberg: Bayerische Verlagsanstalt, 125–149.Google Scholar
  2. Gäfgen, B. (1959): Führung und Nachfolge im Familienunternehmen. In: Monatshefte der Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf 30 (5), 117–119.Google Scholar
  3. Gasser, C. (1982): Psychologische Aspekte der Nachfolgeplanung. In: Forstmoser, P. (Hrsg.) Der Generationenwechsel im Familienunternehmen. Zürich: Schulthess, 3–9.Google Scholar
  4. Geißler, E. (1982): Erziehungsmittel. 6. Aufl., Bad Heilbrunn/Obb.: Klinkhardt.Google Scholar
  5. Genser, B. (1978): Erziehungswissen von Eltern. In: Schneewind, K. & H. Lukesch (Hrsg.): Familiäre Sozialisation. Stuttgart: Klett- Cotta, 27–43.Google Scholar
  6. Gensicke, T. (1994): Wertewandel und Erziehungsleitbilder. In: Pädagogik 46 (7/8), 23–26.Google Scholar
  7. Gerke-Holzhäuer, F. (1996): Generationswechsel in Familienunternehmen. Psychologische Aspekte des Führungswechsels. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Geulen, D. (1989): Sozialisation. In: Lenzen, D. (Hrsg.) Pädagogische Grundbegriffe. Band 2. Reinbek: Rowohlt, 1409–1416.Google Scholar
  9. Geulen, D. (1994): Einführung in die Theorie der Sozialisation. In: Müller, D. (Hrsg.) Pädagogik, Erziehungswissenschaft, Bildung. Köln: Böhlau, 137–153.Google Scholar
  10. Glaser, B. & A. Strauss (1967): The Discovery of Grounded Theory. New York: Aldine de Gruyter.Google Scholar
  11. Görlitz, D. (1981): Entwicklungsresistenz von Theorien und Alltagsmeinungen. In: Fietkau, H.-J. & D. Görlitz (Hrsg.) Umwelt und Alltag in der Psychologie. Weinheim: Beltz, 41 – 65.Google Scholar
  12. Groeben, N., D. Wahl, J. Schlee & B. Scheele (1988): Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Tübingen: Francke.Google Scholar
  13. Groeben, N. & H. Westmeyer (1975): Kriterien psychologischer Forschung. 2. Aufl., München: Juventa 1981.Google Scholar
  14. Großkurth, P. (1979): Berufliche Sozialisation als entscheidende Grundlage der Persönlichkeitsentwicklung. In: Großkurth, P. (Hrsg.) Arbeit und Persönlichkeit. Berufliche Sozialisation in der arbeitsteiligen Gesellschaft. Reinbek: Rowohlt, 7–19.Google Scholar
  15. Gruhler, W. (1984): Wirtschaftsfaktor Mittelstand. 2. Aufl., Köln: Deutscher Instituts-Verlag 1994.Google Scholar
  16. Gudjons, H. (1994): Pädagogisches Grundwissen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  17. Gütermann, H. (1964): Die Familie als Last und Stütze. In: Arbeitskreis ‘Junge Unternehmer’ in der Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmer (Hrsg.) Die Zukunft des Familienunternehmens. Bad Godesberg, 40–62.Google Scholar
  18. Gukenbiehl, H. (1979): Felder der Sozialisation. Braunschweig: Westermann.Google Scholar

H

  1. Habermas, J. (1973): Stichworte zu einer Theorie der Sozialisation. In: Habermas, J. (Hrsg.) Kultur und Kritik. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 118–194.Google Scholar
  2. Hagemann-White, C. (1984): Sozialisation. Weiblich-männlich? Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  3. Hahn, D. (1992): Unternehmensphilosophie und Führungsorganisation in Familienunternehmen. In: Hahn, D. & B. Taylor (Hrsg.) Strategische Unternehmensplanung, strategische Unternehmensführung. Heidelberg: Physica, 755–774.Google Scholar
  4. Hahn, D. (1995): Strategische Kernprobleme beim Generationenwechsel. In: Müller-Stewens, G. & J. Spickers (Hrsg.) Unternehmerischen Wandel erfolgreich bewältigen. Wiesbaden: Gabler, 65–85.CrossRefGoogle Scholar
  5. Hamer, E. (1988): Wie Unternehmer entscheiden. Motive und Verhalten. Landsberg/Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  6. Hammel, W. (1993): Geschichte pädagogischer Wertorientierung. Hamburg: Kovac.Google Scholar
  7. Handler, W. (1992): The Succession Experience of the Next Generation. In: Family Business Review 5 (3), 283–307.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hartfiel, G. (1972): Wörterbuch der Soziologie. 3. Aufl., Stuttgart: Kröner 1982.Google Scholar
  9. Hefft, G. (1978): Elternbücher. Eine pädagogische Analyse. München: Piper.Google Scholar
  10. Heidbrink, H. & H. Lück (1989): Erziehungs-/Unterrichtsstil. In: Lenzen, D. (Hrsg.) Pädagogische Grundbegriffe. Band 1. Reinbek: Rowohlt, 469–481.Google Scholar
  11. Heider, F. (1958): The Psychology of Interpersonal Relations Hillsdale. NJ: Erlbaum.CrossRefGoogle Scholar
  12. Heinz, W. (1991): Berufliche Sozialisation. In: Hurrelmann, K. & D. Ulich (Hrsg.) Neues Handbuch der Sozialisationsforschung. 4. Aufl., Weinheim: Beltz, 397–416.Google Scholar
  13. Heinz, W. (1995): Arbeit, Beruf und Lebenslauf. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  14. Hellwig, A. (1960): Uber die Familienunternehmen. In: Die Aussprache 10 (2), 38–40.Google Scholar
  15. Helsper, W. (1995): Sozialisation. In: Krüger, H.-H. & W. Helsper (Hrsg.) Einführung in Grundbegriffe und Grundfragen der Erziehungswissenschaft. Opladen: Leske & Budrich, 71–79.Google Scholar
  16. Hengstmann, W. (1935): Die Familiengesellschaft. Halle-Wittenberg: Martin-Luther-Universität, Diss.Google Scholar
  17. Herbart, J. F. (1806): Allgemeine Pädagogik aus dem Zweck der Erziehung abgeleitet. Weinheim: Beltz 1952.Google Scholar
  18. Herrmann, T. (1966): Psychologie der Erziehungsstile. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  19. Herrmann, U. (1995): Familie und Elternhaus. In: Lenzen, D. (Hrsg.) Erziehungswissenschaft. Reinbek: Rowohlt, 186–204.Google Scholar
  20. Hess, R. & G. Handel (1975): Familienwelten. Kommunikation und Verhaltensstile in Familien. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  21. Hess, W. (1982): Der Generationenwechsel im Familienunternehmen. In: Forstmoser, P. (Hrsg.) Der Generationenwechsel im Familienuntenehmen. Zürich: Schulthess, 21–32.Google Scholar
  22. Hinterhuber, H., O. Rechenauer & M. Stumpf (1994): Die mittelständische Familienunternehmung. Frankfurt/M.: Lang.Google Scholar
  23. Hitzler, B. (1993): Wenn Patriarchen abdanken, sind Probleme vorprogrammiert. In: Süddeutsche Zeitung vom 02./03.01.1993, 23.Google Scholar
  24. Hoff, E.-H. (1985): Berufliche Sozialisation. Zur Verbindung soziologischer und psychologischer Forschung. In: Hoff, E.-H. (Hrsg.) Arbeitsbiographie und Persönlichkeitsentwicklung. Bern: Huber, 15–40.Google Scholar
  25. Hoff, E. H. (1989): Datenerhebung als Kommunikation: Intensivbefragung mit zwei Interviewern, In: Jüttemann, G. (Hrsg.) Qualitative Forschung in der Psychologie. Heidelberg: Asanger, 161–186.Google Scholar
  26. Hoffmann-Nowotny, H.-J. (1973): Manager und Vater. Zwei unvereinbare Rollen? In: Institut für Ehe- und Familienwissenschaft Zürich (Hrsg.) Die Familie unter Druck. Zürich: Benziger, 9–25.Google Scholar
  27. Holland, J. L. (1973): Making Vocational Choices. A Theory of Careers. Englewood Cliffs/NJ: Prentice Hall.Google Scholar

I

  1. Iannarelli, C. (1992): The Socialization of Leaders in Family Business. An Exploratory Study of Gender. Pittsburgh: University, Diss. (Ph.D.). (Microfiche)Google Scholar
  2. Imber-Black, E., J. Roberts & R. A. Whiting (1995): Rituale. Heidelberg: Auer.Google Scholar
  3. Inglehart, R. (1977): Kultureller Umbruch. Wertwandel in der westlichen Welt. 2. Aufl., Frankfurt/M.: Campus 1989.Google Scholar

J

  1. Jaeger, A. (1973): Jugendliche in der Berufsentscheidung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  2. Jeanneret, P. (1993): Die kleinen und mittleren Unternehmen in der Schweiz. In: Die Volkswirtschaft 66 (12), 36–41.Google Scholar
  3. Joens, L. (1971): Die Nachfolge im Unternehmen. In: Die Aussprache 20 (2), 1.Google Scholar

K

  1. Kardoff, E. v. (1995): Einleitung. In: Flick, U., E. v. Kardoff, H. Keupp, L. v. Rosenstiel & St. Wolff (Hrsg.) Handbuch qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz/PVU, 3–8.Google Scholar
  2. Kaufmann, F.-X. (1990): Familie und Modernität. In: Lüscher, K., F. Schultheis & M. Wehrspaun (Hrsg.) Die ‘postmoderne’ Familie. Konstanz: Universitätsverlag, 391–415.Google Scholar
  3. Kaye, K. (1992): The Kid Brother. In: Family Business Review 5 (3), 237–256.CrossRefGoogle Scholar
  4. Kayser, G. & D. Ibielski (1986): The Federal Republic of Germany (West Germany). In: Burns, P. & J. Dewhurst (Hrsg.) Small Business in Europe. Houndsmills: MacMillan, 175–192.Google Scholar
  5. Kelle, U. (1994): Empirisch begründete Theoriebildung. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  6. Keller, J. & F. Novak (1991): Kleines pädagogisches Lexikon. 7. Aufl., Freiburg i.Br.: Herder.Google Scholar
  7. Kelly, G. A. (1955): The Psychology of Personal Constructs. London: Routledge.Google Scholar
  8. Klafki, W. (1982): Normen und Ziele in der Erziehung. Zur begrifflichen Bestimmung. In: Benden, M. (Hrsg.) Ziele der Erziehung und Bildung. Bad Heilbrunn/Obb.: Klinckhardt, 32–34.Google Scholar
  9. Klages, H. (1991): Wertorientierung im Wandel. In: Wurst, F., H. Rothbucher & R. Donnenberg (Hrsg.) Wofür lohnt es sich zu leben? Salzburg: Otto Müller, 88–102.Google Scholar
  10. Klages, H. (1993): Wertwandel in Deutschland in den 90er Jahren. In: Rosenstiel, L. v., M. Djarrahzadeh, H. Einsiedler & R. Streich (Hrsg.) Wertewandel. Herausforderungen für die Unternehmerpolitik in den 90er Jahren. 2.Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 1–15.Google Scholar
  11. Klages, H. & P. Kmieciak (1979): Wertwandel und gesellschaftlicher Wandel. Frankfurt/M.: Campus 1984.Google Scholar
  12. Klein, S. (1991): Der Einfluß von Werten auf die Gestaltung von Organisationen. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  13. Kleining, G. (1982): Umriß zu einer Methodologie qualitativer Sozialforschung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 34, 224–253.Google Scholar
  14. Kluckhohn, C. (1951): Values and Value-Orientations in the Theory of Action. An Exploration in Definition and Classification. In: Parsons, T. (Hrsg.) Towards a General Theory of Action. Cambridge: Harvard University Press, 288–433. (Reprint 1995, Ann Arbor: UMI)Google Scholar
  15. Klughardt, B. (1991): Chancen und Gefährdungen für das individuelle Familienmitglied im Familienunternehmen. In: Hernsteiner 3, 11–13.Google Scholar
  16. Klughardt, B. (1993): Family Business and the Vital Role of Women. In: FBN Newsletter 6.Google Scholar
  17. Klughardt, B. (1994): Psychologie der Nachfolgeplanung im Familienunternehmen. Theoretische und praktische Aspekte. In: Hinterhuber, H. H., O. Rechenauer & M. Stumpf (Hrsg.) Die mittelständische Familienunternehmung. Frankfurt/M.: Lang, 101–123.Google Scholar
  18. Kmieciak, P. (1976): Wertstrukturen und Wertwandel in der Bundesrepublik Deutschland. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  19. Kob, J. (1976): Soziologische Theorie der Erziehung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Köckeis-Stangl, E. (1980): Methoden der Sozialisationsforschung. In: Hurrelmann, K. & D. Ulich (Hrsg.) Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim: Beltz, 321–370.Google Scholar
  21. König, E. (1989): Wert. In: Lenzen, D. (Hrsg.) Pädagogische Grundbegriffe. Band 2. Reinbek: Rowohlt, 1617–1625.Google Scholar
  22. König, E. (1995): Qualitative Forschung Subjektiver Theorien. In: König, E. & P. Zedler (Hrsg.) Bilanz qualitativer Forschung. Band 2: Methoden. Weinheim: Deutscher Studien Verlag, 11–29.Google Scholar
  23. König, R. (1949): Überorganisation der Familie als Gefährdung der seelischen Gesundheit. In: Pfister-Ammende, M. (Hrsg.) Die Psychohygiene. Bern: Huber, 130–143.Google Scholar
  24. König, R. (1974): Die Geburt der modernen Familie. München: Beck.Google Scholar
  25. Kohlberg, L. (1963): The Development of Children’s Orientations Towards a Moral Order. I. Sequence in the Development of Moral Thought. In: Vita Humana 6, 11–33.Google Scholar
  26. Kohlberg, L. (1974): Zur kognitiven Entwicklung des Kindes. Frankfurt/ M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Kron, F.(1994): Grundwissen Pädagogik. 4. Aufl., München: Reinhardt.Google Scholar
  28. Kron, F. W. (1973): Antiautoritäre Erziehung. Bad Heilbrunn/Obb.: Klinkhardt.Google Scholar
  29. Kruk, M. (1972): Die großen Unternehmer. Frankfurt/M.: Societäts-Verlag.Google Scholar
  30. Kruk, M. (1977): Der lange Schatten des Alten im Betrieb. In: Blick durch die Wirtschaft vom 01.12.1977, 3.Google Scholar
  31. Kufner, J. (1964): Hat das Familienunternehmen noch Zukunft? In: Arbeitskreis ‘Junge Unternehmer’ der Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmer (Hrsg.) Die Zukunft des Familienunternehmens. Bad Godesberg, 9–27.Google Scholar
  32. Kvale, S. (1995): Validierung: Von der Beobachtung zu Kommunikation und Handeln. In: Flick, U., E. v. Kardoff, H. Keupp und St. Wolff (Hrsg.) Handbuch Qualitative Sozialforschung. 2. Aufl., Weinheim: Beltz/PVU, 427–431.Google Scholar

L

  1. Langenscheidt, F. (1996): Die Herausforderung kommender Jahre an Familienunternehmen (Unveröff. Vortragsmanuskript).Google Scholar
  2. Lattmann, C. (1981): Die verhaltenswissenschaftlichen Grundlagen der Führung des Mitarbeiters. Bern/Stuttgart: Haupt.Google Scholar
  3. Lechler, P. (1994): Kommunikative Validierung. In: Huber, G. und H. Mandl (Hrsg.) Verbale Daten. Weinheim: Beltz/PVU, 243–258.Google Scholar
  4. LeMar-Klughardt, B. (1995): Hemmschwellen der Nachfolgeregelung. In: Der Organisator 11, 12–13.Google Scholar
  5. Lenzen, D. (1989): Pädagogische Grundbegriffe. 2 Bände. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  6. Liebrecht, C. (1985): Aus meiner Sicht. Familienplanung. In: Blick durch die Wirtschaft vom 23.12.1985, 1.Google Scholar
  7. Löwe C. (1979): Die Familienunternehmung. Zukunftssicherung durch Führung. Bern/Stuttgart: Haupt.Google Scholar
  8. Lüth, C. (1976): Zur methodologischen Problematik einer “Hermeneutik der Erziehungswirklichkeit”. In: Pädagogik der Weimarer Zeit (Sonderheft der Pädagogischen Rundschau), 95–132.Google Scholar
  9. Lukesch, H. (1975): Auswirkungen elterlicher Erziehungsstile. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Lutz, F. P. (1992): Geschichtsbewußtsein und individuelle Wertsysteme. In: Klages, H., H.-J. Hippler & W. Herbert (Hrsg.) Werte und Wandel. Frankfurt/M.: Campus, 269–287.Google Scholar

M

  1. Manz, W. (1980): Erziehung und Gesellschaft. München: Kösel.Google Scholar
  2. Markefka, M. (1989): Symbolischer Interaktionismus, Ethnomethodologie und Familienforschung. In: Nave-Herz, R. & M. Markefka (Hrsg.) Handbuch der Familien- und Jugendforschung. Band 1: Familienforschung. Neuwied: Luchterhand, 63–79.Google Scholar
  3. Marotzki, W. (1996): Forschungsmethoden der erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung. In: Krüger, H.- H. und W. Marotzki (Hrsg.) Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Opladen: Leske & Budrich, 55–89.Google Scholar
  4. Marx, G. (1987): Das Familienunternehmen in steuerlicher Sicht. Stuttgart: Deutscher Sparkassenverlag.Google Scholar
  5. May, P. (1992): Lieber fremde Manager als Flaschen aus der Sippe. In: Handelsblatt vom 14.09.1992.Google Scholar
  6. Mayring, P. (1989): Die Qualitative Wende. Grundlagen, Techniken und Integrationsmöglichkeiten qualitativer Forschung in der Psychologie. In: Schönpflug, W. (Hrsg.) Bericht über den 36. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Berlin. Band 2. Göttingen: Hogrefe, 306–313.Google Scholar
  7. Mayring, P. (1993): Einführung in die qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  8. Mayring, P. (1983): Qualitative Inhaltsanalyse. 4. Aufl., Weinheim: Beltz 1993.Google Scholar
  9. McGoldrick, M. & R. Gerson (1990): Genogramme in der Familienberatung. Bern/Stuttgart: Huber.Google Scholar
  10. Meinecke, W. (1966): Der Unternehmer und sein Nachfolger. In: Die Aussprache 16 (2), 37–41.Google Scholar
  11. Menzl, A., L. Krutoff, D. Maonvier, I. Menzl, P. Rietmann & U. Simmat (1988): Generationswechsel — Strategien zur Unternehmernachfolge. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  12. Meyer-Mark, H. (1956): Nachfolger und Vorgänger in der Unternehmens-Führung als betrieblich-menschliche Aufgabe und persönlich-familiäres Schicksal. In: Knur, A., H. Meyer-Mark & H.-J. Veith (Hrsg.) Der Unternehmer und sein Nachfolger. Bonn: Neue Wirtschaft, 11–22.Google Scholar
  13. Michalski, L. (1980): Gesellschaftsrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten zur Perpetuierung von Unternehmen. Heidelberg: Decker’s.Google Scholar
  14. Michel, E. (1954): Das Vaterproblem heute in soziologischer Sicht. In: Psyche, 8 (3), 161–190.Google Scholar
  15. Miles, M. B. & A. M. Huberman (1994): Qualitative Data Analysis. An Expanded Sourcebook. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  16. Miller, E. J. & A. K. Rice (1967): Systems of Organization. London: Tavistock.Google Scholar
  17. Mitgau, H. (1952): Berufsvererbung und Berufswechsel im Handwerk. Berlin: Wichert-Verlag Herbert Renner.Google Scholar
  18. Mitscherlich, A. (1955): Der Unsichtbare Vater. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 7. Google Scholar
  19. Mittelbach, R. (1973): Familienunternehmen im Steuerrecht. Ludwigshafen: Kiehl.Google Scholar
  20. Mittelsten Scheid, J. (1985): Gedanken zum Familienunternehmen. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  21. Mitterauer, M. & R. Sieder (1977): Vom Patriarchat zur Partnerschaft. Zum Strukturwandel der Familie. 4. Aufl., München: Beck 1991.Google Scholar
  22. Möckel, L. (1994): Erbfolge, Nachfolge in mittelständischen Unternehmen. Berlin/Hannover: Patzer.Google Scholar
  23. Müller, A. & K.-P. Ohland (1991): Gestaltung der Erb- und Unternehmensnachfolge in der Praxis. Betriebswirtschaftliche, zivilrechtliche und steuerliche Überlegungen. Bern/Berlin: Neue Wirtschafts-Briefe.Google Scholar

N

  1. Nave-Herz, R. (1989): Gegenstandsbereich und historische Entwicklung der Familienforschung. In: Nave-Herz, R. & M. Markefka (Hrsg.) Handbuch der Familien- und Jugendforschung. Neuwied: Luchterhand, 1–17.Google Scholar
  2. Neidhardt, F. (1968): Schichtspezifische Elterneinflüsse im Sozialisationsprozeß. In: Wurzbacher, G. (Hrsg.) Der Mensch als soziales und personales Wesen. Band 3: Die Familie als Sozialisationsfaktor. Stuttgart: Enke, 174–200.Google Scholar
  3. Neill, A. S. (1969): Theorie und Praxis der antiautoritären Erziehung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  4. Noack, P. (1994): Krise oder sanfter Übergang? Geschäftsführungsnachfolge in mittelständischen Unternehmen. Erste Ergebnisse einer Umfrage in der deutschen Dentalindustrie. Mannheim: Universität, Inst. f. Erziehungswissenschaft (Unveröff. Forschungsbericht).Google Scholar

O

  1. Oswald, H. (1997): Was heißt qualitativ forschen? Eine Einführung in Zugänge und Verfahren. In: Friebertshäuser, B. & A. Prengel (Hrsg.) Handbuch Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim: Juventa, 71–87.Google Scholar

P

  1. Parsons, T. (1979): Sozialstruktur und Persönlichkeit. 5. Aufl., Frankfurt/M.: Klotz 1997.Google Scholar
  2. Paulsen, A. (1941): Das “Gesetz der dritten Generation”. In: Der praktische Betriebswirt 21 (5), 271–280.Google Scholar
  3. Pawlowsky, P. (1986): Arbeitseinstellungen im Wandel. München: Minerva.Google Scholar
  4. Penick, N. I. & D. A. Jepsen (1992): Family Functioning and Adolescent Career Development. In: Career Development Quarterly 40 (3), 208–222.CrossRefGoogle Scholar
  5. Pentzlin, K. (1977): Die Zukunft des Familienunternehmens. 2. Aufl., Düsseldorf: ECON.Google Scholar
  6. Petzold, M. (1991): Übergang zur Elternschaft. Köln: Quintessenz.Google Scholar
  7. Pfister, E. (1964): Unternehmer sein — Unternehmer werden. In: Arbeitskreis ‘Junge Unternehmer’ der Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmen (Hrsg.) Die Zukunft des Familienunternehmens. Bonn/Bad Godesberg, 126–137.Google Scholar
  8. Piaget, J. (1932): Das moralische Urteil beim Kinde. 2. Aufl., Stuttgart: Klett-Cotta 1983.Google Scholar
  9. Prinz, G.-A. (1966): Die mittelständische Erbunternehmung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Prondczynsky, A. v. (1993): Pädagogik und Poesie. Eine verdrängte Dimension des Theorie-Praxis-Verhältnisses. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  11. Pross, H. (1983): Der Geist der Unternehmer. 100 Jahre Vorwerk & Co. Düsseldorf: Claassen.Google Scholar

R

  1. Reiss, D. (1982): The Working Family: A Researcher’s View of Health in the Household. In: American Journal of Psychiatry 139 (11), 1412–1420.Google Scholar
  2. Riedel, H. (1995): Die Gründer gehen — aber wie...?! Juristische Aspekte bei der Nachfolge. In: Der Organisator 11, 10–11.Google Scholar
  3. Risse, W. (1988): Wie wird der Betrieb nach mir erfolgreich weitergeführt? Wiesbaden: Forkel.Google Scholar
  4. Rokeach, M. (1973): The Nature of Human Values. New York: Free Press.Google Scholar
  5. Rolle, J. (1965): Das Hineinwachsen des Juniors in die Verantwortung. In: Die Aussprache 15 (2), 34–36.Google Scholar
  6. Rosenbaum, H. (1982): Formen der Familie. 5. Aufl., Frankfurt/M.: Suhrkamp 1990.Google Scholar
  7. Rosenstiel, L. v. & M. Stengel (1987): Identifikationskrise? Zum Engagement in betrieblichen Führungspositionen. Bern: Haupt.Google Scholar
  8. Rosenstiel, L. v., M. Djarrahzadeh, H. Einsiedler & R. Streich (1993): Wertewandel. Herausforderung für die Unternehmenspolitik in den 90er Jahren. Stuttgart: SchäfferPoeschel.Google Scholar
  9. Rosenstiel, L. v., H. E. Einsiedler, R. Streich & S. Rau (1987): Motivation durch Mitwirkung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  10. Rousseau, J. J. (1762): Emile oder Über die Erziehung. 8.Aufl., Paderborn: Schöningh 1987.Google Scholar
  11. Rückriem, G. (1975): Der gesellschaftliche Zusammenhang der Erziehung. In: Klafki, W., G. et al.(Hrsg.) Funkkolleg 7 — Erziehungswissenschaft. Band 1. Frankfurt/M.: Fischer, 257–322.Google Scholar
  12. Ruppert, J. P. (1959): Erzieherpersönlichkeit und Stilformen der Erziehung. In: Hetzer, H. (Hrsg.) Handbuch der Psychologie. Band 10: Pädagogische Psychologie. Göttingen: Hogrefe, 144–169.Google Scholar

S

  1. Schade, H. (1974): Mehr Chancen im Wettbewerb. Familienunternehmen und ihre Führungsprobleme. Wiesbaden: Forkel.Google Scholar
  2. Scheller, R. (1976): Psychologie der Berufswahl und der beruflichen Entwicklung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Schindler, A. (1975): Familienstiftungen. Recht, Steuer, Betriebswirtschaft. Bielefeld: Schmidt.Google Scholar
  4. Schleiermacher, F. (1826): Pädagogische Schriften. Dusseldorf 1957.Google Scholar
  5. Schlöder, B. (1993): Soziale Werte und Werthaltungen. Eine sozialpsychologische Untersuchung des Konzepts sozialer Werte und des Wertwandels. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  6. Schmid, V. (1989): Die Familie in Artikel 6 des Grundgesetzes. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  7. Schmidtchen, S. (1995): Führung in der Familie. In: Kieser, A. (Hrsg.) Handwörterbuch der Führung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 361–369.Google Scholar
  8. Scholl-Schaaf, M. (1975): Werthaltung und Wertsystem. Bonn: Bouvier/Grundmann.Google Scholar
  9. Scholz, J. (1987): Wertwandel und Wirtschaftskultur. Munchen: Minerva.Google Scholar
  10. Schürmann, W. & K. Körfgen (1987): Familienunternehmen auf dem Weg zur Börse. Ein Leitfaden für potentielle Börsenkandidaten mit Beispielen aus der Praxis. 2. Aufl., München: Beck.Google Scholar
  11. Schütz, A. (1953): Begriffs- und Theoriebildung in den Sozialwissenschaften. Den Haag: Nijhoff 1971.Google Scholar
  12. Schütze, F. (1977): Die Technik des narrativen Interviews in Interaktionsfeldstudien — dargestellt an einem Projekt zur Erforschung von kommunalen Machtstrukturen. Bielefeld: Universität, Fakultät für Soziologie.Google Scholar
  13. Schulze, H.-J., H. Tyrell & J. Künzler (1989): Vom Strukturfunktionalismus zur Systemtheorie der Familie. In: Nave- Herz, R. & M. Markefka (Hrsg.) Handbuch der Familienund Jugendforschung. Band 1: Familienforschung. Neuwied: Luchterhand, 31–43.Google Scholar
  14. Schulze, T. (1989): Erziehungsstile. In: Wulf, C. (Hrsg.) Wörterbuch der Erziehung. München: Piper, 197–199.Google Scholar
  15. Schwenk, B. (1989): Erziehung. In: Lenzen, D. (Hrsg.) Pädagogische Grundbegriffe. Band 1. Reinbek: Rowohlt, 429–439.Google Scholar
  16. Seifert, K. H. (1977): Theorien der Berufswahl und der beruflichen Entwicklung. In: Seifert, K. H., H.-H. Eckhardt & W. Jaide (Hrsg.) Handbuch der Berufspsychologie. Göttingen: Hogrefe, 181–210.Google Scholar
  17. Seifert, K. H. (1989): Berufliche Entwicklung und berufliche Sozialisation. In: Roth, E. (Hrsg.) Organisationspsychologie. Göttingen: Hogrefe, 608–630.Google Scholar
  18. Seifert, K. H. (1992): Berufswahl und Laufbahnentwicklung. In: Frey, D., C. Graf Hoyos & D. Stahlberg (Hrsg.) Angewandte Psychologie. Weinheim: PsychologieVerlagsUnion, 187–204.Google Scholar
  19. Skinner, B. F. (1971): Erziehung als Verhaltensformung. Munchen: Keimer.Google Scholar
  20. Sonnenfeld, J. (1988): The Hero’s Farewell. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  21. Spielmann, U. (1994): Generationenwechsel in mittelständischen Unternehmungen. St. Gallen: Universität, Diss.CrossRefGoogle Scholar
  22. Spranger, E. (1950): Grundstile der Erziehung. In: Spranger, E. (Hrsg.) Pädagogische Perspektiven. 6. Aufl., Heidelberg: Quelle & Meyer 1960, 93–121.Google Scholar
  23. Stapf, K. (1980): Methoden und Verfahrenstechniken im Bereich der Erziehungsstilforschung. In: Schneewind, K. und T. Herrmann (Hrsg.) Erziehungsstilforschung. Bern: Huber, 89–120.Google Scholar
  24. Stapf, K., T. Herrmann, A. Stapf & K. Stäcker (1972): Psychologie des elterlichen Erziehungsstils. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  25. Steinkamp, G. (1981): Zum Sozialisationspotential beruflicher Arbeit. In: Nave-Herz, R. (Hrsg.) Erwachsenensozialisation. Weinheim: Beltz, 69–83.Google Scholar
  26. Stolz, L. M. (1967): Influences on Parent Behavior. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  27. Strauss, A. (1994): Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Munchen: Fink.Google Scholar
  28. Strauss, A. & J. Corbin (1996): Grounded Theory. Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: PsychologieVerlagsUnion.Google Scholar
  29. Super, D. E. (1957): The Psychology of Careers. New York: Harper & Row.Google Scholar
  30. Sutherland, K. (1983): Parents’ Belief about Child Socialization Models. A Study of Parenting Models. In: Sigel, I. E. & L. M. Laosa (Hrsg.) Changing Families. New York: Plenum, 137–166.CrossRefGoogle Scholar

T

  1. Tausch, R. & Tausch A.-M. (1963): Erziehungspsychologie. 2. Aufl., Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  2. Teves, N. (1992): Nachwuchs will nur selten in Fußstapfen der Eltern treten. In: Blick durch die Wirtschaft vom 04.11.1992.Google Scholar
  3. Textor, M. (1993): Familien. Soziologie, Psychologie. Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  4. Thielscher-Noll, H. & G. Noll (1990): Erziehungsbasis: Partnerschaft. 2. Aufl., Paderborn: Schöningh.Google Scholar

U

  1. Uhle, R. (1980): Hermeneutische Interpretation als Rekonstruktionsmethode von Alltagswissen. In: Lenzen, D. (Hrsg.) Pädagogik und Alltag. Methoden und Ergebnisse alltagsorientierter Forschung in der Erziehungswissenschaft. Stuttgart: Klett-Cotta. 77–89.Google Scholar
  2. Ulrich, H. (1965): Bildung und Ausbildung des Unternehmernachwuchses. In: Die Aussprache 15 (3), 64–71.Google Scholar

V

  1. Visser, D. (1977): Frei werden vom Schatten des Seniors. In: Manager Magazin, 2, 36–42.Google Scholar
  2. Voigt, J. F. (1990): Familienunternehmen im Spannungsfeld zwischen Eigentum und Fremdmanagement. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  3. Volrad-Denecke, J. F. (1956): Die freien Berufe. Stuttgart: Vorwerk.Google Scholar
  4. Vroom, V. (1964): Work and Motivation. New York: Wiley & Sons.Google Scholar

W

  1. Wagner, D. (1991): Organisation, Führung und Personalmanagement. 2. Aufl., Freiburg: Haufe.Google Scholar
  2. Watson, J. B. (1925): Behaviorismus. Frankfurt/M.: Klotz 1997.Google Scholar
  3. Watzlawick, P., J. H. Beavin & D. D. Jackson (1969): Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. 7. Aufl., Wien: Huber 1985.Google Scholar
  4. Weber, E. (1986): Erziehungsstile. 8. Aufl., Donauwörth: Auer.Google Scholar
  5. Weibel, J. (1964): Das Familienunternehmen. Olten: Vereinigung christlicher Unternehmer.Google Scholar
  6. Weinert, F. E. (1977): Pädagogisch-psychologische Beratung als Vermittlung zwischen subjektiven und wissenschaftlichen Verhaltenstheorien. In: Arnhold, W. (Hrsg.) Texte zur Schulpsychologie und Bildungsberatung. Band 2. Braunschweig: Westermann, 7–34.Google Scholar
  7. Whitbourne, S. & C. Weinstock (1982): Die mittlere Lebensspanne. Entwicklungspsychologie des Erwachsenenalters. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  8. Whiteside, M. (1983): Building successful, enterprising Families. Chicago: Loyola Business Forum, Summer, 20–21.Google Scholar
  9. Wiedemann, P. (1995): Gegenstandsnahe Theoriebildung. In: Flick, U., E. v. Kardoff, H. Keupp, L. v. Rosenstiel & St. Wolff (Hrsg.) Handbuch qualitative Sozialforschung. 2. Aufl., Weinheim: Beltz/PVU, 440–445.Google Scholar
  10. Wilke, G. (1967): Unternehmer-Nachfolge. Unternehmer-Testament. Landsberg/Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  11. Wilson, T. P. (1970): Normative and Interpretative Paradigms in Sociology. In: Douglas, J. D. (Hrsg.) Understanding Everyday Life. London: Routledge.Google Scholar
  12. Wilson, T. P. (1973): Theorien der Interaktion und Modelle soziologischer Erklärung. In: AG Bielefelder Soziologen (Hrsg.) Alltagswissen, Interaktionen und gesellschaftliche Wirklichkeit. Reinbek: Rowohlt, 54–79.Google Scholar
  13. Wilson, T. P. (1982): Qualitative “oder” quantitative Methoden in der Sozialforschung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 34, 487–508.Google Scholar
  14. Winschuh, J. (1955): Schicksal und Planung in der Unternehmernachfolge. In: Der Volkswirt 9 (49).Google Scholar
  15. Wistinghausen, J. (1964): Der Unternehmer und sein Nachfolger. In: Die Aussprache 14 (2), 21–29.Google Scholar
  16. Witzel, A. (1982): Verfahren der qualitativen Sozialforschung. Fankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  17. Wollny, P. (1990): Unternehmens- und Praxisübertragung. Ludwigshafen: Kiehl.Google Scholar
  18. Wong, W.-C. (1993): Subjektive Theorien und soziale Repräsentationen von Erziehungszielen bei deutschen und chinesischen Lehrern. Heidelberg: Universität, Diss.Google Scholar
  19. Wuppermann, Th. (1961): Training for Management in Family Firms. In: European Productivity 39, 16–18.Google Scholar
  20. Wurzbacher, G. (1974): Sozialisation — Enkulturation — Personalisation. In: Wurzbacher, G. (Hrsg.) Der Mensch als soziales und personales Wesen. Band 1: Sozialisation und Personalisation. Beiträge zu Begriff und Theorie der Sozialisation. 3. Aufl., Stuttgart: Enke, 1–36.Google Scholar

Z

  1. Zedler, P. (1982): Aufgaben und Verfahren interpretativer Theoriebildung. In: Benner, D. (Hrsg.) Beiträge zum 8. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft in der Universität Regensburg. Weinheim: Beltz, 321–332.Google Scholar
  2. Zigler, E. F. & I. L. Child (1969): Socialization. In: Lindsey, G. & E. Aronson (Hrsg.) Handbook of Social Psychology. Band 3: The Individual in a Social Context, Reading. MS: Addison-Wesley, 450–590.Google Scholar
  3. Zima, F. (1954): Was heißt ‘Junger Unternehmer’? In: Junge Wirtschaft 2, 112.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations