Advertisement

Zusammenfassung

Diese vor fast 25 Jahren getroffene Feststellung besitzt auch heute noch Relevanz,2 denn nach wie vor existieren in bezug auf die Frage, wie Versicherungsunternehmen sinnvoll zu bewerten sind, Lücken in Theorie und Praxis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fricke, 1976, S. 452.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Metzler, 2000, S. 194; Sieben, 1994, S. 479.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Kern, H., 1999a, S. 218.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Schweizer Rückversicherungs-Gesellschaft, 1999, S. 3.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Schweizer Rückversicherungs-Gesellschaft, 1999, S. 34–35. Zu weiteren Beispielen für erzielte Veräußerungserlôse unter Beteiligung deutscher Versicherungsunternehmen vgl. Thode, 1995, S. 183–185.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Farny, 1998, S. 14.Google Scholar
  7. Vgl. auch Helten, 1992b, S. 295.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Famy, 1999, S. 148–152; Kern, H., 19996, S. 5–21; Meyer, R./Lang, 1999; Famy, 1998, S 8 - I0.Google Scholar
  9. 9.
    Typische Ziele von Fusionen umfassen beispielsweise die Steigerung des Unternehmenswertes, die Erzielung von Economies of Scale and Scope, den Zugang zu neuen Markten, die Erhöhung des Marktanteils, die Erzielung von Synergieeffekten oder die Erreichung einer Marktführerschaft. Vgl. Schmidt, S./Schettler, 1999, S. 313.Google Scholar
  10. 11.
    Vgl. hierzu auch De Mey, 2000, S. 25 und im allgemeinen lÇontext Coenenberg/Sautter, 1988, S. 692–693.Google Scholar
  11. 12.
    Die verschiedenen Arten von Synergien, die bei einer Fusion erzielt werden sollen, umfassen vor allem güterwirtschaftliche Synergien, finanzwirtschaftliche Synergien und Management-Synergien bzw. marktorientierte, kostenorientierte und steuerliche Synergien. Vgl. Schmidt, S./Schettler, 1999, S. 314; Weber, E., 1991, S. 104–106.Google Scholar
  12. 13.
    Vgl. Famy, 1998, S. 6; Muth, 1998; Coenenberg/Sautter, 1988, S. 693.Google Scholar
  13. 14.
    Vgl. Neumann, O., 1998, S. 1708; Buck, 1997, S. 1660. Daneben wird in zunehmendem Maße den Transaktionspreisen aufgrund ihrer Höhe auch von der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit zuteil. Dabei ist „die Ansicht, daß Unternehmenspreise willkürlich und unbegründbar sind und wie auf einem Basar ausgehandelt werden, [..] weit verbreitet, teilweise auch in Kreisen der Wirtschaft. “ Börsig, 1993, S. 82.Google Scholar
  14. 15.
    Vgl. Fricke, 1976, S. 442.Google Scholar
  15. 16.
    Ausgeschlossen von der Betrachtung bleiben prinzipiell Verfahren, die auf eine Bewertung im Sinne einer Qualitätseinschätzung von Produkten oder einer Bonitätseinschätzung von Versicherungsunternehmen abzielen, also insbesondere sämtliche Rating-Verfahren. Vgl. hierzu ausführlich etwa Sönnichsen, 1992.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Thomas Hartung

There are no affiliations available

Personalised recommendations