Advertisement

Traumpfade und Irrwege im Bergtourismus

  • Ronald Lutz
Chapter
  • 356 Downloads
Part of the Harzer wirtschaftswissenschaftliche Schriften book series (HWS)

Zusammenfassung

Berge sind kulturell konstruierte Sehnsuchtslandschaften, die bis heute eine immense Ausstrahlung besitzen. Dies zeigt sich auch an ihrer sportiven Nutzung und reicht vom frühen Kampf der Bergsteiger um deren erste Eroberung, bis zur Selbsterfahrung und zum “thrill”, die heutigen Bergsteigern eigen sind und sich als Vergewisserungsrituale darstellen.

In den Erzählungen, die nach einem erklommenen Gipfel produziert werden, entstehen eindrucksvolle Bilder von Bergen als Gegenüber, mit denen man sich solche “Duelle” geliefert hat. In diesen Bildern werden zudem kulturelle Mythen von Gegenwelten gezeichnet, die in den Bergen zu finden seien. Aufstiegserfahrungen werden zu Ausstiegsszenarien aus dem zivilisatorischen Kontext.

Das Material für die Analyse sind vor allem Texte von Bergsteigern, die, auch früher schon, immer für eine rezipierende und die Darstellungen begierig lesende Öffentlichkeit entworfen werden. In ihrer mittlerweile massenhaften Verbreitung, auch durch Filme wie “Gipfel ohne Gnade” und Zeitschriften wie GEO, entstehen Bilder mit durchaus diskursprägender und moralischer Kraft. Die Erzählungen berühmter Extremer wie Diemberger, Messner oder Kammerlander, werden dabei zum Stoff, aus dem die Träume der Unbekannten sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hartmann, Hans A. (1998): The thrilling fields oder: “Bis ans Ende — und dann noch weiter”. Über extreme Outdoor Activities, in: Hartmann, Hans A./ Haubl, Rolf (Hrsg.): Freizeit in der Erlebnisgesellschaft, Opladen/Wiesbaden 1998, S. 67–94.CrossRefGoogle Scholar
  2. Günther, Dagmar: Alpine Quergänge, Frankfurt/New York 1996.Google Scholar
  3. Hemmleb, Jopchen/Johnson Larry A./ Simonson, Eric R.: Die Geister des Mt. Everest. Die Suche nach Mallory und Irvine, Hamburg 1999.Google Scholar
  4. Hengge, Helga (2000): Nur der Himmel ist höher. Mein Weg auf den Mount Everest, München 2000.Google Scholar
  5. Krakauer, Jon (1998): In eisige Höhen, München 1998.Google Scholar
  6. Lutz, Ronald: Duelle mit dem Berg, in: Becker, Siegfried/Dieterich, Claus-Marco: Berg-Bilder. Gebirge in Symbolen — Perspektiven — Projektionen, Marburg 1999, 29 – 43.Google Scholar
  7. Lutz, Ronald: Selbst-Duelle in der individualisierten Gesellschaft, in: Klein, Michael (Hg.): Guter Sport in schlechter Gesellschaft — Heilversprechen, Legitimationskrisen und strukturelle Probleme des Sports nach dem Ende des 20. Jahrhunderts, Erfurt 2000, S. 112127; 2000a.Google Scholar
  8. Lutz, Ronald: Her mit dem Geistern. Zur kulturellen Dynamik der Moderne, Erfurt 2000b.Google Scholar
  9. Messner, Reinhold (1979): Everest. Expedition zum Endpunkt, Frankfurt 1979.Google Scholar
  10. Messner, Reinhold (2000): Everest Solo, Frankfurt am Main 2000.Google Scholar
  11. Siegrist, Dominik (1996): Alltagsgeographie und Naturdiskurs in deutschsprachigen Bergsteigerberichten, Zürich 1996.Google Scholar
  12. Stremlow, Matthias (1998): Die Alpen aus der Untersicht. Von der Verheissung der nahen Fremde zur Sportarena, Bern-Stuttgart-Wien 1998.Google Scholar
  13. Tschofen, Bernhard (1993): Aufstiege- Auswege. Skizzen zu einer Symbolgeschichte der Berge im 20. Jahrhundert, in: Zeitschrift für Volkskunde 11/1993, S. 213–232.Google Scholar
  14. Tschofen, Bernhard (1999): Berg — Kultur — Moderne. Volkskundliches aus den Alpen, Wien 1999.Google Scholar
  15. Uitz, Martin; Salkeld, Audrey (Hg.) (2000): Der Berg ruft!, Salzburg-München 2000.Google Scholar
  16. Ziak, Karl (1981): Der Mensch und die Berge. Eine Weltgeschichte des Alpinismus, Salzburg 1981.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Ronald Lutz
    • 1
  1. 1.Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule ErfurtUniversity of Applied SciencesDeutschland

Personalised recommendations