Advertisement

Sporttourismus zwischen globalisierter Sportkultur und regionaler Bewegungskultur

  • Jürgen Schwark
Chapter
  • 359 Downloads
Part of the Harzer wirtschaftswissenschaftliche Schriften book series (HWS)

Zusammenfassung

Der Beitrag nimmt drei wesentliche Aspekte in den Focus der Betrachtung.

Zum einen soll ein erweiterter Begriff und Zugang zum Sporttourismus eröffnet werden, der jenseits der genügsam-quantitativen Begründungsmuster angesiedelt ist. Die Fragestellung bezieht sich auf das Eigenständige, Genuine von Sporttourismus. Sporttourismus in einem qualitativen Sinn müsste also mehr sein als die „Reise in die eigene (Sport-)Kultur“ und verweist vielmehr auf erweiterte Aneignungsformen regionaler Sport- und Bewegungspraxen.

Zum Zweiten wird der Fragenkomplex aufgeworfen, wie und unter welchen Voraussetzungen sich globalisierte Sport- und Bewegungskultur verbreitet hat und wie sie national und regional aufgenommen, adaptiert, verändert oder abgelehnt wurde. Auf der einen Seite haben wir es mit globaler Sportkultur auch im Tourismus zu tun, jedoch ist der Versuch, Sport- und Bewegungskultur zu exportieren, nie als 1:1-Kopie gelungen. Zu vielfältig waren die unterschiedlichen Funktionalisierungen, die den allenfalls vergleichbaren Sportformen häufig unterschiedlichen Sinn- und Bedeutungsgehalt, abweichend zur Praxis des Quellgebiets, mitgeliefert haben und überdies von den „Rezipienten“ aus ihrer Sicht mit unterschiedlichen Inhalten besetzt wurden.

Schließlich soll auf die Möglichkeiten und auf die Potentialität von traditioneller und regionaler Sportkultur eingegangen werden und den sowohl genussvoll-bereichemden Möglichkeiten für die einzelnen Subjekte bzw. Touristen wie auch die entwicklungsförderlichen (sport-)kulturellen Perspektiven eines gleichrangig zu gestaltenden Kulturaustauschs.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, U.: Was ist Globalisierung? Irrtümer des Globalismus — Antworten auf Globalisierung, Frankfurt/M., 1996.Google Scholar
  2. Fiske, J.; Müller, E.: „Kampf im Alltagsleben“. Gespräch zwischen John Fiske und Eggo Müller, S. 187–201, in: Engelmann, J. (Hrsg.): Die kleinen Unterschiede. Der Cultural Studies-Reader, Frankfurt/M., 1999. fremdenverkehrswirtschaft-international (Z), Nr. 08/2001.Google Scholar
  3. Girtler, R.: Die Reise im Zug, auf dem Fahrrad und zu Fuß — Studien bei den Landlern in Rumänien, S. 183–190, in: Obrecht, A. et al. (Hrsg.): Kultur des Reisens. Notizen, Berichte, Reflexionen, Wien, 1992.Google Scholar
  4. Goffman, E.: Wir alle spielen Theater, München, Zürich, 1983.Google Scholar
  5. Heinemann, K.: Gesellschaft/Sport in der Gesellschaft, S. 204–211, in: Grupe O.; Mieth, D. (Hrsg.): Lexikon der Ethik im Sport, Schorndorf, 19982.Google Scholar
  6. Kirstges, T.: Tourismus im Zeitalter der Globalisierung, S. 139–143, in: (Z) Tourismus Journal 1/1999.Google Scholar
  7. Mac Kenzie, M.: Amerikanische Sportindustrie auf dem Weg der Globalisierung, S. 34 – 45, in: Trosien, G. (Hrsg.): Globalisierung und Sport: Business, Entertainment, Trends, Aachen, 1998.Google Scholar
  8. Nürnberger, M.: Magie und Rebellion: Zeitgenössischer Tanz und kulturelle Identität, S. 241–254, in: Fillitz, Th. et al. (Hrsg.): Kultur, Identität und Macht: ethnologische Beiträge zu einem Dialog der Kulturen der Welt, Frankfurt/M., 1993.Google Scholar
  9. Palm, J.: Renaissance der traditionellen und regionalen Vielfalt, S. 12–17, in: (Z) hochschul-sport, Darmstadt Nr. 1/1993.Google Scholar
  10. Schwark, J.: Sporttourismus zwischen Kultur und Ökonomie, Münster, 2002.Google Scholar
  11. Standeven, J.; de Knop, P.: Sport Tourism, Champaign/Il. 1999.Google Scholar
  12. Stoessel, H.: Sport und Fremdenverkehr, Bern/Stuttgart, 1973.Google Scholar
  13. Trosien, G.: Zur Einführung: “...und nun zum Sport!”, S. 9–34, in: Trosien, G. (Hrsg.): Globalisierung und Sport: Business, Entertainment, Trends, Aachen, 1998.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Jürgen Schwark
    • 1
  1. 1.Fachhochschule GelsenkirchenStandort BocholtDeutschland

Personalised recommendations