Advertisement

Zusammenfassung

Die Telekommunikationsindustrie steht zur Zeit im Rampenlicht des öffentlichen Interesses. Handelte es sich hierbei um ein nationales Phänomen, so ließe sich dies zu einem Großteil auf zwei Ereignisse in der jüngeren Vergangenheit zurückführen, die jeweils starke öffentliche Auseinandersetzungen mit der Telekommunikationsindustrie mit sich brachten: Zum einen hat die Deutsche Teleko. als ehemalige Monopolanbieterin mit ihrem Börsengang im Jahr 1996 einen Teil ihrer Aktien unter ein besonders großes Publikum gestreut.1 Zum anderen führte die Neuregulierung des Marktes für öffentliche Telefondienste, insbesondere die Öffnung der Sprachkommunikation für den privaten Wettbewerb zum 1. Januar 1998, zu Markteintritten zahlreicher neuer Wettbewerber.2 Diese streiten heute gemeinsam mit der Deutschen Teleko. um die Gunst der privaten Verbraucher und institutionellen Abnehmer von Telekommunikationsdiensten. Allein in den Jahren 1996–1998 wurden hierdurch ca. 189.000 neue Arbeitsplätze geschaffen.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vor dem Börsengang hatten sich ca. 3,1 Mill. Interessenten beim eigens eingerichteten Aktien-Informations-Foru. der Deutsche Teleko. registrieren lassen; bei der Börseneinführung am 18. November 1996 erhielten 1,9 Millionen Anleger Aktien, vgl. Deutsche Teleko. (1997), Machatschk. (1997), S. 37.Google Scholar
  2. 2.
    Einen Indikator hierfür bietet die Anzahl der von der Reg TP vergebenen Lizenzen. In der Bundesrepublik hat sich im Zuge der Neuregulierung die Zahl der Lizenzen Klasse 3 (Netzbetrieb) vom 22. Januar 1997 bis 3. Februar 1999, also einem Zeitraum von etwa zwei Jahren, knapp verelffacht, und die Zahl der Lizenzen Klasse 4 (Sprachdienste) hat sich im gleichen Zeitraum mehr als vervierzigfacht. Am 1. März 1999 wurde die 400. Telekommunikationslizenz vergeben.Google Scholar
  3. 3.
    Demgegenüber baut die Deutsche Teleko. 1994–2000 ca. 60.000 Stellen ab, so daß sich voraussichtlich ein deutlicher Nettobeschäftigungszuwachs ergibt, vgl. Dohme. (1998), S. 110; vgl. ebenso Reg T. (1999b), S. 5.Google Scholar
  4. Kritisch hinsichtlich des Nettobeschäftigungseffekts auf den gesamten deutschen Arbeitsmarkt, also unter Einbeziehung von sekundären Rationalisierungseffekten, die durch die Nutzun. neuer Informationstechnologien und Telekommunikationsdienste durch die gesamte Volkswirtschaft entstehen, äußert sich hingegen Keute. (1999).Google Scholar
  5. 4.
    Vgl. Jung/Warneck. (1998), S. v.Google Scholar
  6. 5.
    Vgl. OEC. (1997a), S. 37.Google Scholar
  7. 6.
    Vgl. BMW. (1995), Tapscot. (1996), S. 34 f, Abel. (1998), S. 6–3 ff., Knetsc. (1999), S. 21.Google Scholar
  8. 7.
    Balsinde et al. (1999a), S. 7.Google Scholar
  9. 8.
    Vgl. Hahn/Taylo. (1997), S. x f.Google Scholar
  10. 9.
    Center for Telecommunications Managemen. (1998), S. 5.Google Scholar
  11. 10.
    Brigh. (1997), S. 57.Google Scholar
  12. 11.
    Janowiak/Sheth/Saghaf. (1997), S. 47.Google Scholar
  13. 12.
    Schumpete. (1993), S. 140.Google Scholar
  14. 13.
    Yoffi. wirft die entscheidende Frage auf: „What should companies and managers do to prepare for such a turbulent world?“, Yoffi. (1997), S. 1.Google Scholar
  15. 14.
    Vgl. Ansof. (1965), S. 6. Der Begriff wird in Teilabschnitt 2.3.1 detailliert erörtert.Google Scholar
  16. 15.
    Vgl. Hempe. (1975), S. 40 ff.Google Scholar
  17. 16.
    Teece/Pisano/Shue. (1997), S. 528.Google Scholar
  18. 17.
    Ulric. (1981), S. 1; ähnlich Wöh. unter dem Begriff der „angewandten Betriebswirtschaftslehre“, die zur „theoretischen Betriebswirtschaftslehre“ in Kontrast gesetzt wird, vgl. Wöh. (1996), S. 34.Google Scholar
  19. 18.
    Hungenber. (1995), S. 6.Google Scholar
  20. 19.
    Vgl. Hungenber. (1995), S. 7 ff.Google Scholar
  21. 20.
    Die Arbeit greift dabei in erster Linie Ansätze und Ergebnisse aus der englischsprachigen Literatur auf; zu dieser Thematik vgl. zu Knyphausen-Aufseß (1997), S. 88.Google Scholar
  22. 21.
    Impliziter Bestandteil der vorliegenden Arbeit ist eine explorative empirische Untersuchung des relevanten Anwendungszusammenhangs. Sie hat zum Ziel, neues qualitatives Erfahrungswissen über die Problemstellung zu gewinnen und bereits vorhandenes Wissen zu präzisieren.Zu diesem Zweck wurden 21 Führungskräfte in Unternehmen der Telekommunikationsindustrie — in der Regel Vorstände und Stabsmitarbeiter — sowie weitere Experten (Unternehmensberater und Mitarbeiter einer Investmentbank) mündlich und in teilweise vorstrukturierter Form befragt. Die Gespräche fanden im Rahmen eines Forschungsprojekts der Firma McKinsey & Compan. im Zeitraum von November 1997 bis Mai 1999 in Form mehrerer jeweils ca. zweistündiger Gespräche statt. Da den Gesprächspartnern Vertraulichkeit zugesichert wurde, muß in dieser Arbeit auf die Darstellung von Einzeldaten verzichtet werden. Dieser Nachteil erscheint aber angesichts der durch die Gespräche gewonnenen zusätzlichen Einsicht in den Anwendungszusammenhang von nachrangiger Bedeutung. Die Ergebnisse der Expertenbefragung sollen in dieser Arbeit die theoretischen Aussagen komplementieren. Diesem Ziel entsprechend fließen sie im jeweiligen Zusammenhang in die theoretische Behandlung der Problemstellung ein.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Johannes Dengler

There are no affiliations available

Personalised recommendations