Advertisement

Arbeitsangebot und effiziente Besteuerung

Chapter
  • 93 Downloads
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel steht das Arbeitsangebot eines repräsentativen Bürgers im Vordergrund. Ausgehend von einem unsicheren Einkommen, welches aus einem Arbeits- oder Lohneinkommen und Einnahmen aus anderen Quellen wie z.B. Erträgen aus Kapitalanlagen besteht, wählt der einzelne sein Arbeitsangebot so, daß sein Nutzen maximiert wird. Jede Zeiteinheit, die eine Person arbeitet, bedeutet auf der einen Seite eine Verbesserung, da die Person in der Lage ist, mehr zu konsumieren oder zu sparen, auf der anderen Seite jedoch eine Verschlechterung, da ein Teil kostbarer Freizeit geopfert werden muß. Der hier verwendete Ansatz basiert auf einem Modell von Block und Heinecke [1973] und dessen Weiterentwicklungen in der Literatur.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 31.
    W und W sind die Unter- und Obergrenze der Verteilung der Zufallsvariablen W.Google Scholar
  2. 32.
    DARA impliziert uyyy<0.Google Scholar
  3. 33.
    Separable Additivitt impliziert utyy =0.Google Scholar
  4. 34.
    Diese Annahme wird nicht von Tressler und Menezes [1980] getroffen.Google Scholar
  5. 35.
    R(W) ist die Standardabweichung der Zufallsvariablen Lohnsatz,kennzrichnet den Erwartungswert undsdie Standardanweichung der Zufallsvariablen Y.Google Scholar
  6. 36.
    Pareto-Optimalitt und Effizienz warden in dieser Arbeit als Synonyme verwemdet.Google Scholar
  7. 37.
    Theoren 4.3(a) ist quivalent zu Aussage (9) und Theorem 4.3(d) zu Proposition 3 in Lundholm [1992] im Erwartungsnutzenansatz.Google Scholar
  8. 38.
    Vgl. Die Arbeiten von Buhl und Pfingsten [1986] und [1990] im zusammenhang mit dem Finanzausgleich.Google Scholar
  9. 39.
    Bei und s lassen wir aus Grnden der bersichtlichkeit das Superskript der Gruppe 1 weg.Google Scholar
  10. 40.
    Zu einer umfassenderen Darstellung Globaler Eindeutigkeit siehe Nikadido [1968, Kapitel VII].Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations