Advertisement

Entscheidungen unter Unsicherheit

Chapter
  • 99 Downloads
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Wirtschaftssubjekte müssen täglich Entscheidungen treffen, deren Konsequenzen und Auswirkungen zum Zeitpunkt der Entscheidung unsicher sind. Man denke an den Kauf von Telekom-Aktien oder an Unternehmensinvestitionen in Werbemaßnahmen. Die herkömmliche für die sichere Welt konstruierte Präferenztheorie und die Präferenzen repräsentierenden Nutzenfunktionen sind unter Unsicherheit nicht anwendbar. Man benötigt nunmehr eine Präferenztheorie, welche Kriterien angibt, nach denen Wirtschaftssubjekte eine Auswahl aus einer Menge unsicherer Handlungsalternativen treffen können. Als Repräsentation dieser Präferenzen hat sich der Erwartungsnutzen etabliert1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die Idee die Nutzenfunktion als Erwartungsnutzen oder erwarteten Nutzen darzustellen, geht zurück auf den Mathematiker Bernoulli [1738].Google Scholar
  2. 2.
    Dieser Term wird auch als Lotterie bezeichnet, siehe von Neumann-Morgenstern [1944] oder Klemisch-Ahlert [ 1991, S. 8].Google Scholar
  3. 5.
    Z.B. von Karni und Schmeidler [1991].Google Scholar
  4. 6.
    Die Notation lehnt sich an Machina und Schmeidler [1992] und Grant [1995] an.Google Scholar
  5. 10.
    Damit der Wahrscheinlichkeitsraum wohldefiniert ist, muß ä eine c -Algebra sein, zur Erläuterung dieser Eigenschaft vgl. Bol [ 1992, S. 16 ff.].Google Scholar
  6. 15.
    Vgl. Karni und Schmeidler [1991].Google Scholar
  7. 16.
    Siehe Bronstein und Semendjajew [ 1996, S. 270].Google Scholar
  8. 20.
    Der Aufsatz von Gollier und Pratt [19961 liefert einen Überblick über die Konzepte und deren Beziehung zueinander.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations