Advertisement

Produktstrukturmanagement

  • Thomas Rapp
Chapter
  • 302 Downloads
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Wie im vorangehenden Kapitel festgestellt wurde, besteht bereits eine Anzahl Ansätze zur Produktstrukturierung. In diesem Kapitel sollen bestehende und neue Methodenbausteine zusammengetragen werden, die zu einem umfassenden Produktstruktur-management integriert werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Schaffung eines Methodeninstrumentariums für den operativen Einsatz. Abb. 4-1 zeigt eine Übersicht über die Bausteine eines Produktstrukturmanagements.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Gilbert/Strebel (1986), S. 61 ff.Google Scholar
  2. 2.
    Quelle: Gilbert/Strebel (1986), S. 64, leicht geändert.Google Scholar
  3. 1.
    Quelle: McGrath (1995), S. 14.Google Scholar
  4. 2.
    Vgl. Zich (1996), S. 48–56, sowie S. 148–154.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. Zich (1996), S. 153.Google Scholar
  6. 2.
    Vgl. Schuh et al. (1998), S. 81 ff.Google Scholar
  7. 1.
    Vgl. Schuh (1989), S. 47.Google Scholar
  8. 2.
    Vgl. Caesar (1991), S. 77 ff., sowie S. 164–174.Google Scholar
  9. 3.
    Vgl. Caesar (1991), S. 68.Google Scholar
  10. 1.
    Quelle: Kotler /Bliemel (1995), S. 422. Z Vgl. Kotler/2 Bliemel (1995), S. 423 ff.Google Scholar
  11. 3.
    Vgl. Kotler/Bliemel (1995), S. 447 ff.Google Scholar
  12. 4.
    Vgl. Porter (1996), S. 22–28.Google Scholar
  13. 5.
    Vgl. Kotler/Bliemel (1995), S. 448–451.Google Scholar
  14. 1.
    Vgl. Kotler/Bliemel (1995), S. 451 ff.Google Scholar
  15. 2.
    Vgl. Kotler/Bliemel (1995), S. 487–489.Google Scholar
  16. 3.
    Vgl. Kotler/Bliemel (1995), S. 489 ff.Google Scholar
  17. 4.
    Vgl. Robertson/Ulrich (1998), Meyer/Lehnerd (1997), McGrath (1995), Wheelwright/Clark (1993).Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. auch Kapitel 3.2.3.Google Scholar
  19. 2.
    Vgl. Coenenberg (1996), S. 8–43–8–46.Google Scholar
  20. 1.
    Vgl. Hennessy/Patterson (1990), S. 60.Google Scholar
  21. 2.
    Vgl. Dove (1995 a).Google Scholar
  22. 3.
    Vgl. Müller et al. (1992), S. 57.Google Scholar
  23. 1.
    Vgl. Ulrich/Eppinger (1995), S. 134. 2 Vgl. Ulrich (1995), S. 437.Google Scholar
  24. 1.
    Baldwin/Clark (1999), S. 2–43 fassen die in den Abschnitten Wartbarkeit und Rekonfigurierbarkeit beschriebenen Eigenschaften unter dem Begriff modularity in use zusammen.Google Scholar
  25. 1.
    Vgl. Erixon (1998), S. 73, sowie Ulrich/Eppinger (1995), S. 133–134.Google Scholar
  26. 2.
    Baldwin/Clark (1999), S. 4–20–4–22 sprechen in diesem Zusammenhang von porting.Google Scholar
  27. 1.
    Im Rahmen des Fallbeispiels in Kapitel 5 wird die Bewertung von Kostenbeeinflussungspotentialen aufgezeigt. Quelle: Rathnow (1993), S. 44.Google Scholar
  28. 2.
    Aus den marktseitigen Anforderungen kann die benötigte Variantenzahl bestimmt werden. Die Variantenzahl bildet eine Kenngrösse, aus der nicht mehr auf die Anforderungen rückgeschlossen werden kann. Die in der Variantenzahl enthaltene Information ist nicht hinreichend als Sollwert für die Produktstruktur.Google Scholar
  29. 1.
    Vgl. Groos (1997), S. 155–157.Google Scholar
  30. 2.
    Vgl. Ulrich/Eppinger (1995), S. 46.Google Scholar
  31. 3.
    Für weitergehende Informationen zur Conjoint-Analyse Vgl. Schubert (1991), S. 114 ff. 119Google Scholar
  32. 1.
    Vgl. Laker (1995), S. 16–17.Google Scholar
  33. 2.
    Hierbei geht es um Parameter, die einen Bereich verschiedener Anforderungen abdecken sollen. Parameter, die eine spezielle Anforderung in einem Toleranzband erfüllen müssen, fallen nicht in diese KategorieGoogle Scholar
  34. 3.
    Vgl. hierzu auch Suzue/Kohdate (1990), S. 66–68.Google Scholar
  35. 1.
    Baldwin/Clark (1999), S. 2–21 sprechen in diesem Zusammenhang von einem fundamentalen Isomorphismus.Google Scholar
  36. 2.
    Vgl. Baldwin/Clark (1999), S. 2–26–2–28.Google Scholar
  37. 3.
    Quelle: Baldwin/Clark (1999), S. 2–16.Google Scholar
  38. 1.
    Vgl. Baldwin/Clark (1999), S. 2–29–2–32. n Vgl. Baldwin/Clark (1999), S. 2–14Google Scholar
  39. 2.
    Vgl. Baldwin/Clark (1999), S. 2–33.Google Scholar
  40. 1.
    Vgl. Eversheim (1990 a), S. 119.Google Scholar
  41. 2.
    Vgl. Wiendahl (1989), S. 99.Google Scholar
  42. 3.
    Quelle: Wiendahl (1989), S. 100. Weitergehende Informationen zur Erzeugnisgliederung finden sich zum Beispiel bei Berner (1988) oder bei Eversheim/Krause (1996), S. 7–45–7–52.Google Scholar
  43. 4.
    Die hier erwähnte Erzeugnisgliederung entspricht nicht der Erzeugnisgliederung, wie sie in Kapitel 2.1.1.3 definiert wurde, sondern stellt nur eine mögliche Variante derselben dar.Google Scholar
  44. 1.
    So zum Beispiel Ungeheuer (1986), Dilling (1979), Dahl (1990).Google Scholar
  45. 2.
    Vgl. Ungeheuer (1986), S. 70–73.Google Scholar
  46. 1.
    Vgl. Ungeheuer (1986), S. 73–74. 2 Vgl. Ungeheuer (1985), S. 75–79. Vgl. Erixon (1998), S. 72 ff., sowie Kapitel 3.2.5.Google Scholar
  47. 2.
    Vgl. Erixon (1998), S. 78.Google Scholar
  48. 1.
    Vgl. Steppan (1990), S. 57. Steppan (1990), S. 60, definiert Konfiguration wie folgt: “Als Konfiguration bezeichnet man einen Selektionsvorgang, bei dem ein (komplexes) Endprodukt nach den parametrisierten Wünschen des Kunden bzw. den Erfordernissen des Anwendungsfalles zusammengestellt wird.”Google Scholar
  49. 2.
    Vgl. Eversheim/Klevers et al. (1993), S. 327.Google Scholar
  50. 3.
    Gross (1990), S. 61 ff., schlägt in diesem Zusammenhang die Bildung einer auftragsneutralen Produktstruktur vor, die durch Auftragsklärung mittels Struktogramm in eine kundenspezifische Pro- duktStruktur übergeführt wird. Das Struktogramm entspricht einer hierarchisierten Merkmalsabfrage.Google Scholar
  51. 4.
    Jede Varianz des Produktes muss auf Kundenanforderungen zurückführbar sein. Produkte, die sich aus Sicht des Kunden nicht unterscheiden, stellen eine unnötige Komplexität im Innenverhältnis des Unternehmens dar, was unnötige Kosten zur Folge hat. Überflüssige Produkte müssen daher beseitigt werden.Google Scholar
  52. 1.
    Vgl. Kaiser (1995), S. 17.Google Scholar
  53. 2.
    Vgl. Kaiser (1995), S. 98–106. 153Google Scholar
  54. 1.
    Vgl. Meyer/Lehnerd (1997), S. 7–15. 2 Vgl. Feitzinger/Lee (1997), S. 119.Google Scholar
  55. 1.
    Vgl. Hichert (1985), S. 237.Google Scholar
  56. 2.
    Vgl. Zich (1996), S. 154–157.Google Scholar
  57. 3.
    In Anlehnung an Zich (1996), S. 156.Google Scholar
  58. 1.
    Vgl. Nonaka/Takeuchi (1995), S. 13–14.Google Scholar
  59. 2.
    Vgl. Nonaka/Takeuchi (1995), S. 151–159.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Thomas Rapp

There are no affiliations available

Personalised recommendations