Advertisement

Analyse der betriebswirtschaftlichen Relevanz eines produktionsintegrierten Umweltschutzes anhand unternehmensübergreifender bankbezogener Gestaltungsfelder

Chapter
  • 68 Downloads

Zusammenfassung

Die vorangegangenen Analysen sowie die exemplarische Anwendung des entwickelten Entscheidungmodells haben gezeigt, daß für eine dem ökonomischen Potential produktionsintegrierter Umweltschutzmaßnahmen gerecht werdende Bewertung neben rentabilitätsbezogenen Größen insbesondere risiko-sowie finanzierungsbezogene Einflußfaktoren und ihre Auswirkungen auf finanzwirtschaftliche Zielsetzungen zu berücksichtigen sind. Dieses Ergebnis wird noch dadurch fundiert, daß finanzielle Auswirkungen umweltschutzbezogener Risiken u.a. auch Einfluß auf die Kreditwürdigkeit eines Industrieunternehmens und damit auf das Kreditrisiko eines Kreditinstituts haben können. Dieser Zusammenhang ist jedoch nicht nur unter Risiko-, sondern auch unter Chancenaspekten zu interpretieren, wenn produktionsintegrierte Umweltschutzmaßnahmen zum einen von Industrieunternehmen umgesetzt und zum anderen von Kreditinstituten finanziert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Porter (1992); Dyllick/Belz/Schneidewind (1997), S. 57 f.Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. Hansen (1992); Schierenbeck/Seidel (1992), S. 1 f.Google Scholar
  3. 2.
    Vgl. Fürhoff/Telthörster (1996), S. 25 f.Google Scholar
  4. 3.
    Ein Grundpfandrecht stellt ein dingliches Recht an einem Grundstück dar. Es wird gemäß § 1191 BGB definiert als die Belastung eines Grundstücks, mit der Auswirkung, daß an denjenigen, zu dessen Gunsten die Belastung erfolgt, eine bestimmte Geldsumme zur Befriedigung aus dem Grundstück zu zahlen ist.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. Meuche (1994), S. 36Google Scholar
  6. 2.
    Vgl. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1993), S. 5; Igelhorst (1995), S. 85 f.Google Scholar
  7. 3.
    Walter (1991), S. 663 f.Google Scholar
  8. 4.
    Vgl. Schaltegger/Figge (1997), S. 14 f.Google Scholar
  9. 5.
    Vgl. Abschnitt 3.2.3.2.2.Google Scholar
  10. 1.
    Vgl. Bayerische Vereinsbank AG (1997a), S. 383, Credit Suisse (1997), S. 388, Frankfurter Sparkasse (1997), S. 393, Landesgirokasse Stuttgart (1997), S. 398.Google Scholar
  11. 2.
    Vgl. zur Gesamtbewertung des unternehmerischen Umweltrisikopotentials Abschnitt 3.5.2.Google Scholar
  12. 3.
    Vgl. Overlack-Kosel (1995), S. 66 f.Google Scholar
  13. 4.
    Vgl. ausführlich zur Principal-Agent-Theory u.a. Spremann (1988), S. 613 f.; Bamberg/Coenenberg (1996), S. 139.Google Scholar
  14. 1.
    Ergebnis der durchgeführten Untersuchungen.Google Scholar
  15. 2.
    Credit Suisse (1996), S. 6.Google Scholar
  16. 1.
    Vgl. zu Möglichkeiten der Bewertung des Risikodiversifikationseffektes Abschnitt 3.5.2.Google Scholar
  17. 2.
    Vgl. Abschnitt 1.1.Google Scholar
  18. 3.
    So schätzt z.B. die Südwestdeutsche Landesbank in ihrer letzten Ökobilanz, daß bereits bei einer nur zehnprozentigen Senkung des Strom-, Heizenergie-, Papier-, Wasser- und Treibstoffverbrauchs jährliche Kosten in Höhe von 500 TDM eingespart werden können. Die Commerzbank AG konnte 1995 allein in ihrer Filialregion Bielefeld ca. 500 TDM an Energie-, Wärme- und Wasserkosten einsparen. In den Filialregionen Köln, Mainz und Nürnberg betrug das Einsparpotential 1996 sogar 1 Mio. DM. Vgl. hierzu Ökolbilanzbericht der Filialregionen der Commerzbank AG (1998), S. 30 f.Google Scholar
  19. 1.
    Vgl. Schmoll (1996), S. 43 f.Google Scholar
  20. 2.
    Denkbar wäre etwa eine Zeitstaffel, wie sie z.B. bei der Sparkasse Saarbrücken üblich ist: Die ersten drei Jahre der Kreditlaufzeit werden mit einem nicht marktgerechten Niedrigzins ausgestattet (Festzins). Nach diesen drei Jahren werden die Zinsen angehoben.Google Scholar
  21. 1.
    Vgl. Overlack-Kosel (1995), S. 72 f.Google Scholar
  22. 2.
    Vgl. ähnlich auch Hansen (1992), S. 336.Google Scholar
  23. 1.
    Vgl. Credit Suisse (1996), S. 18 f.Google Scholar
  24. 2.
    In den USA wurde ein Standard von der American Society for Testing and Materials (ASTM) entwickelt, den US-Kreditinstitute zur systematischen Prüfung von Umweltrisiken nutzen. Vgl. hierzu auch Keidel (1999), S. 22.Google Scholar
  25. 3.
    Vgl. UNEP(1994).Google Scholar
  26. 4.
    Ergebnisse eigener Befragungen.Google Scholar
  27. 1.
    Vgl. zu Integrationsmöglichkeiten u.a. die Arbeiten von Guth (1989); Meuche (1994); Schikorra (1995); Kyas (1996); Fenchel (1997); Keidel (1997).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations