Advertisement

Einführung

Chapter
  • 68 Downloads

Zusammenfassung

Bevölkerungswachstum und steigende Konsumansprüche der Menschen in den Industrieländern sowie die Expansion der Marktwirtschaften bedingen eine globale Zunahme von Produktion und Konsum. Dadurch wird die natürliche Umwelt in zweifacher Weise zunehmend beansprucht: Zum einen ist sie Ressourcenlieferant für begrenzt abbaubare Rohstoffe, Energie, Wasser und Luft, die als Inputfaktoren für Produkte und Produktionsprozesse dienen. Zum anderen ist sie Aufnahmebecken für produktions-, transport- oder lagerungsbedingte sowie produktbezogene Emissionen in unterschiedlichen Aggregatzuständen. Eine Überforderung dieser Versorgungsund Trägerfunktion der natürlichen Umwelt führt zu einer Beeinträchtigung ihrer Regulierungsfunktion, d.h. die Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts wird gefährdet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    World Commission on Environment and Development.Google Scholar
  2. 2.
    WCED 1987.Google Scholar
  3. 3.
    United Nations Commission on Environment and Development.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Wagner (1997), S. 34 f.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Geleitwort von Christ, in Kostka/Hassan (1997).Google Scholar
  6. 6.
    Das UVPG verlangt die ständige und medienübergreifende Mitberücksichtigung der Umweltbelange bei jeder Planungsentscheidung sowie die Untersuchung eventueller Umweltwirkungen und Wechselwirkungen für bestimmte Investitions-entscheidungen. Vgl. hierzu u.a. Kloepfer et al. (1991), S. 167; Hohmann (1992), S. 27–32; Spengler (1998), S. 31.Google Scholar
  7. 1.
    Das Umwelthaftungsgesetz führte die Haftung für den Normalbetrieb und nicht nur für den Störfall ein und wechselte zur verschuldensunabhängigen Haftung. Vgl. hierzu u.a. Reuter (1991), S. 145 f.; Lamprecht/Grüning (1993), S. 56; Nagel (1993), S. 2469 f.; Nicklisch (1996), S. 19.Google Scholar
  8. 2.
    Das Ziel des KrW-/ AbfG liegt in der weitestgehenden Kreislaufführung von Ressourcen. Abfallvermeidung hat dabei Vorrang vor Abfallverwertung und -beseitigung.Google Scholar
  9. 3.
    Das KonTraG sieht die Erweiterung des Lageberichts (§ 289 Abs. 1 HGB) um Risiken der zukünftigen Entwicklung sowie die Implementierung eines Überwachungssystems (§ 91 Abs. 2 AktG), bestehend aus einem Risikomanagementsystem und der Internen Revision, vor. Zu dem einzurichtenden Risikomanagementsystem gehört auch ein umweltschutzbezogener Beobachtungsbereich zu Umweltverträglichkeit der Produkte, der Einsatz-Stoffe und der Produktionsverfahren. Vgl. hierzu u.a. Dörner (1998), S. 8 f.; Lück (1998), S. 1 f.Google Scholar
  10. 4.
    Die IVU-Richtlinie formuliert Anforderungen an die Genehmigung und den Betrieb von Produktionsanlagen, an das entstehende Abfallaufkommen sowie an einen effizienten Energieeinsatz. Vgl. hierzu u.a. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften (1996); Kaltenmeier (1997), S. 1029 f.Google Scholar
  11. 5.
    In die umweltpolitische Diskussion wurde der Begriff des produktionsintegrierten Umweltschutzes Ende der 70er Jahre eingeführt. Vgl. hierzu u.a. Lange (1978).Google Scholar
  12. 6.
    Vgl. Coenen/Klein-Vielhauer/Meyer (1996), S. 9 f.Google Scholar
  13. 7.
    Vgl. Umweltgutachten (1998).Google Scholar
  14. 8.
    Vgl. Haasis (1994b), S. 22; Haasis (1996), S. 12, Spiecker/Haasis (1997 a), S. 10; Spengler (1998), S. 2.Google Scholar
  15. 1.
    Vgl. Coenen/Klein-Vielhauer/Meyer (1996), S. 37 f.Google Scholar
  16. 2.
    Eine absolut genaue quantitative Abschätzung der zukünftigen Marktpotentiale produktionsintegrierter Umweltschutzmaßnahmen ist allerdings aufgrund vorhandener Definitions- und Erfassungsprobleme nicht möglich. Demzufolge handelt es sich hier nur um relative Trendaussagen. Zur Definitions- und Erfassungsproblematik vgl. Coenen/Klein-Vielhauer/Meyer (1996), S. 37 f.Google Scholar
  17. 3.
    Bei den Marktanteilsberechnungen addiert sich der von deutschen Firmen in Deutschland und im Ausland investierte Betrag.Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. Scholz/Weber/Michalik (1995), S. 18 f.; Otto (1996), S. 314; Heine/Koril/Frank (1996), S. 95 f.; Keidel (1997), S. 10 f.Google Scholar
  19. 2.
    Vgl. Bayerische Vereinsbank AG (1997), S. 383; Credit Suisse (1997), S. 388; Frankfurter Sparkasse (1997), S. 393; Landesgirokasse Stuttgart (1997), S. 398.Google Scholar
  20. 3.
    Vgl. BMU-Pressemitteilung (1998), S. 2.Google Scholar
  21. 4.
    Vgl. UNEP (1994).Google Scholar
  22. 5.
    Vgl. hierzu ausführlich Abschnitt 2.2.3.Google Scholar
  23. 6.
    Vgl. Coenen/Klein-Vielhauer/Meyer (1996), S.64 f.Google Scholar
  24. 1.
    Vgl. Coenen/Klein-Vielhauer/Meyer (1996), S. 12 f.Google Scholar
  25. 2.
    Weitere Hemmnisse, die die Anwendung produktionsintegrierter Umweltschutzmaßnahmen begrenzen, stellen die mehr auf additive Technik ausgerichteten Umweltstandards dar. Auch sind produktionsintegrierte Umweltschutzmaßnahmen oftmals nur im Rahmen gesamtbetrieblicher Prozeß- und/oder Produktinnovationen zu implementieren. Ebenso trägt die teilweise hektische umweltpolitische Diskussion über zu ergreifende umweltpolitische Maßnahmen und einzusetzende Instrumente nicht gerade dazu bei, die notwendige Planungssicherheit zur Umsetzung von Umweltschutzinvestitionen zu erhöhen. Vgl. hierzu auch Mertins (1997), S. 1056.Google Scholar
  26. 3.
    Vgl. Faber/Jöst/Müller-Fürstenberger (1995), S. 168 f.Google Scholar
  27. 1.
    Vgl. Steger/Winter (1996), S. 607 f.Google Scholar
  28. 1.
    Vgl. Wagner (1997), S. 19.Google Scholar
  29. 1.
    In der Regel dauerten die Interviews 1 bis 2 Stunden; in Einzelfällen bis zu 3 Stunden.Google Scholar
  30. 1.
    Vgl. Dyckhoff(1995), S. 120; Wagner (1997), S. 18.Google Scholar
  31. 2.
    Vgl. Freimann (1990).Google Scholar
  32. 3.
    Vgl. Meffert/Kirchgeorg (1998), S. 37–69.Google Scholar
  33. 4.
    Vgl. Lange (1978); Strebel (1980); Kistner/Steven (1989); Dyckhoff (1994).Google Scholar
  34. 5.
    Vgl. Schmidt (1974); Töpfer (1985); Sihler (1987); Fritz (1995).Google Scholar
  35. 6.
    Vgl. Raffée (1987); Pfriem (1995); Freimann (1996).Google Scholar
  36. 7.
    Vgl. Freeman (1983); Spremann (1988); Lenz (1991).Google Scholar
  37. 8.
    Vgl. Sprenger (1986); Stitzel (1987); Kirchgeorg (1990).Google Scholar
  38. 9.
    Vgl. Hanssmann (1976); Ulrich (1978); Schreyögg (1978); Jehle (1980); Pearce/Turner (1990).Google Scholar
  39. 10.
    Vgl. Müllendorf (1981); Meffert (1986); Steger (1988). 11 Vgl. Steinle/Lawa/Schollenberg (1993), S. 9 f.Google Scholar
  40. 12.
    Wagner (1997), S. 20.Google Scholar
  41. 1.
    Vgl. Flechtner (1966), S. 353; Ulrich (1970), S. 105.Google Scholar
  42. 2.
    Vgl. Wagner (1997), S. 19.Google Scholar
  43. 3.
    Vgl. Heinen (1969), S. 209 f.; Bamberg/Coenenberg (1996), S. 10.Google Scholar
  44. 4.
    Raffée(1993), S. 34.Google Scholar
  45. 5.
    Wagner (1997), S. 20.Google Scholar
  46. 6.
    Vgl. zur Unterscheidung zwischen normativer und präskriptiver Entscheidungstheorie Heinen (1969), S. 209 f.Google Scholar
  47. 1.
    Vgl. Betge (1987), S. 243 f.; Betge (1988).Google Scholar
  48. 2.
    Vgl. Voigt (1993), S. 1017 f.Google Scholar
  49. 3.
    Vgl.Betz(1995), S. 425 f.Google Scholar
  50. 4.
    Vgl.Lüder(1984), S. 531 f.Google Scholar
  51. 5.
    Vgl. Mooren/Müller/Muhr (1991), S. 267 f.Google Scholar
  52. 6.
    Vgl. Rückle (1989), S. 51 f.Google Scholar
  53. 7.
    Vgl. Letmathe/Steven (1995), S. 120 f.Google Scholar
  54. 8.
    Vgl. Hartje/Lurie (1984).Google Scholar
  55. 1.
    Vgl. Reichmann (1997), S. 215 f.Google Scholar
  56. 2.
    Vgl. Hallay/Pfriem (1992), S. 33 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations