Advertisement

Isplan — Werkzeugkonzept, Datenmodell und Software

Chapter
  • 49 Downloads
Part of the Informationsmanagement und Computer Aided Team book series (IMCAT)

Zusammenfassung

Ausschlaggebend für die Entwicklung eines Werkzeugkonzeptes, eines Datenmodells und eines Software-Prototypen war die Erkenntnis, daß keine Systeme zur ganzheitlichen Unterstützung des IS-Portfoliomanagement bekannt waren.1 Der Isplan-Ansatz unterstützt eine partizipative Gestaltung des IS-Portfoliomanagement auf der Basis eines modularen und flexiblen Computersystems, mit dem die in Kapitel 2.2 vorgestellten Ansätze entsprechend der Struktur des Metaprozeßmodells2 umgesetzt werden können und zudem Lösungsvorschläge für die in den Ansätzen identifizierten Schwachstellen3 angeboten werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Unter einer ganzheitlichen Unterstützung wird die Umsetzung des vollständigen Managementzyklus und nicht nur des einfachen Berichtswesens mit einem Tabellenkalkulationsprogramm oder der Ressourcenplanung eines Standard-Projektverwaltungssystem verstanden (Oosthuizen 1995, 903).Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Abbildung 22.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Kapitel 2.2.7.4.Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. Abbildung 23 und Abbildung 24 in Kapitel 2.2.7.2.Google Scholar
  5. 2.
    Zu methoden-und praxisorienierten Vorgehensweisen siehe (Norton 1984 und 1985a), Kaczmarek et al. (1985), Merkel (1988, 307), Nagel (1990, 41), Swissair (1991)Google Scholar
  6. 3.
    Kuchler (1992), Lederer/Gardiner (1992), Füting (1994), Jakubczik/Skubch (1994a und 1994b), Kargl (1994) und Jung (1995).Google Scholar
  7. 4.
    Sanierungsprojekte sind Projekte, bei denen sich Fehlentwicklungen durch Terminverzögerungen, Kostenüberschreitungen und Differenzen im Projektteam bemerkbar machen und die somit eine Kurskorrektur benötigen (Fütting/Lang 1993, 48).Google Scholar
  8. 1.
    Eine Diskussion über Grundformen von Skalen finden sich in Schnell/Hill/Esser (1993, 129–225) und Puchan (1993, 109–116).Google Scholar
  9. 2.
    Bei vielen Bewertungssystemen wird eine funktionale Abbildung in ein Zahlenintervall zwischen 0 und 1 vorgenommen, was ohne Einschränkung der Allgemeingtlltigkeit zulässig ist (Fahrion 1994, 441).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations