Advertisement

Theoretische Konzepte zur Performancemessung bei Anleiheportefeuilles

Chapter
  • 83 Downloads
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

In der Praxis wird der Begriff Performance unterschiedlich verwendet. Überwiegend versteht man darunter die prozentuale Wertentwicklung eines einzelnen Papieres bzw. eines Wertpapierportefeuilles. Bei einem Anleiheportefeuille wird damit sowohl die Kursänderung als auch der Kuponertrag erfaßt und auf den Anschaffungspreis bezogen. Daher beschränkt sich die Performancemessung zunächst auf die Ermittlung der erzielten Rendite einer Anleihe bzw. eines Anleiheportefeuilles. Außer der finanzwirtschaftlichen Wertentwicklung kann bei den institutionellen Anlegern die „bilanzielle Wertentwicklung“ eine wichtige Rolle spielen, sofern die Wertentwicklung der Anleihen in Form von Zinserträgen und Zu- bzw. Abschreibungen im Jahresabschluß zu veröffentlichen ist. Zudem kann die steuerliche Behandlung der einzelnen Performancekomponenten von Bedeutung sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. beispielsweise Copeland, Thomas E. und Weston, Fred: Financial Theory and Corporate Policy, 2. Aufl., Reading, 1983, S. 189–190.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. Hockmann, Heinz J.: Performance-Messung bei Wertpapier-Portfolios, Die Bank, 1987, S. 132–137, s. bes. S. 136.Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. Hockmann, Heinz J.: a.a. O., S. 136.Google Scholar
  4. 4).
    Die Wertpapierlinie ermöglicht einen Vergleich mit der Marktperformance, d.h. den am Markt erzielbaren Kombinationen von Rendite und Risiko. Ein Vergleich verschiedener Portefeuilles unter Verwendung der Wertpapierlinie ist allerdings nur teilweise möglich. Deswegen wurden verschiedene einparametrige Maßstäbe entwickelt, die aus dem CAPM abgeleitet wurden. Vgl. hierzu: Sharpe, William F.: Mutual Fund Performance, Journal of Business, Vol. 39, 1966, S. 119–138; Treynor, Jack L.: How to Rate Management of Investment Funds, Havard Business Review, Januar-Februar, 1965, S. 65–85 oder Jensen, Michael C.: The Performance of Mutual Funds in the Period 1945–1964, Journal of Finance, Vol. 23, 1968, S. 389–416.Google Scholar
  5. 5).
    Vgl. Boquist, John A.; Racette, George A. und Schlarbaum, Gary G.: Duration and Risk Assessment for Bonds and Common Stocks, Journal of Finance, Vol. 30, 1985 S. 1360–1365, s. bes. S. 1362; ebenso Jarrow, Robert A.: The Relationship between Yield, Risk and Return of Corporate Bonds, Journal of Finance, Vol. 33, 1978 S. 1235–1240, s. bes. S. 1239.Google Scholar
  6. 6).
    Roll, Richard: The Ambiguity When Performance is Measured by the Securities Market Line, Journal of Finance, 1978, S. 1051–1069, s. bes. S. 1060–1061.Google Scholar
  7. 7).
    Vgl. Friend, Irvin und Vickers, Douglas: Portfolio Selection and Investment Performance, Journal of Finance, Vol. 20, 1965, S. 391–415, s. bes. S. 393–394.Google Scholar
  8. 8).
    Poschadel, Burkhard: Rentabilität und Risiko als Kriterien für die Bewertung der Managementleistung deutscher Investmentgesellschaften - Methode und empirische Aspekte der zweidimensionalen Leistungsbewertung, Berlin, 1981, S. 18–19.Google Scholar
  9. 10).
    Vgl. Spremann, Klaus: Investition und Finanzierung, 4. Aufl., München, 1991, S. 491–492.Google Scholar
  10. 11).
    Vgl. beispielsweise Hodges, S. D. und Schaefer, S. M.: A Model for Bond Portfolio Improvement, Journal of Financial and Quantitative Analysis, 1977, S. 243–260; Vornamen bei Literaturhinweisen werden nur dann abgekürzt, wenn sie in der Quelle ebenfalls abgekürzt worden sind.Google Scholar
  11. 12).
    Vgl. Bühler, Wolfgang: Bewertung und Management festverzinslicher Wertpapiere, in: Schellhaas, H.: Operations Research Proceedings 1987, S. 20–41, s. bes. S. 26.Google Scholar
  12. 13).
    Vgl. Hodges, S. D. und Schaefer, S. M.: a.a.O., S. 244. Aus den n Diskontierungsfaktoren lassen sich die impliziten Effektivverzinsungen für Nullkuponanleihen Rt für die Laufzeiten t = 1,¡­ n bestimmen:15)Google Scholar
  13. 14).
    Vgl. Hodges, S. D. und Schaefer, S. M.: a.a.O., S. 247–249 und vgl. Wilhelm, Jochen und Brüning, Lars: Die Fristigkeitsstruktur der Zinssätze: Theoretisches Konstrukt und empirische Evaluierung, Kredit und Kapital, 1992, S. 259–294, s. bes. S. 263–268.Google Scholar
  14. 15).
    Vgl. Spremann, Klaus: Konsistente Zinstableaus, Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 1989, S. 919–943, s. bes. S. 928.Google Scholar
  15. 16).
    Vgl. Hodges, S. D. und Schaefer, S. M.: a.a.O., S. 245–246 und vgl. Ronn, Ehud I.: A New Linear Programming Approach to Bond Portfolio Management, Journal of Financial and Quantitative Analysis, 1987, S. 439–466, s. bes. S. 441–442.Google Scholar
  16. 17).
    Vgl. Spremann, Klaus: Konsistente Zinstableaus, a.a.O., S. 920.Google Scholar
  17. 18).
    Vgl. Blitz, Jürgen und Illhardt, Jörg: Wertpapierleihe beim Deutschen Kassenverein, Die Bank, 1990, S. 142–145, s. bes. S. 142.Google Scholar
  18. 19).
    Vgl. Blitz, Jürgen und Illhardt, Jörg: a.a.O., S. 145.Google Scholar
  19. 20).
    Vgl. Schreyer, Ralf und Thießen, Friedrich: Arbitrage am Anleihemarkt, Die Bank, 1991, S. 446–452, s. bes. S. 451.Google Scholar
  20. 21).
    Vgl. Franke, Gunter: Operative Steuerung der Geldanlage in festverzinslichen Wertpapieren, Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Sonderheft 16, 1983, S. 49–71, s. bes. S. 50–54.Google Scholar
  21. 22).
    Das entspricht der Vorgehensweise zur Berechnung des internen Zinsfußes. Vgl. Kobelt, Helmut und Schulte, Peter: Finanzmathematik, 4. Aufl., Herne, 1987, S. 86.Google Scholar
  22. 24).
    Vgl. Uhlir, Helmut und Steiner, Peter: Wertpapieranalyse, 2. Aufl., Heidelberg, 1991, S. 38 und vgl. Franke, Günter: a.a.O., S. 49–71, s. bes. S. 65–66.Google Scholar
  23. 25).
    Vgl. Uhlir, Helmut und Steiner, Peter: a.a.O., S. 38 und vgl. Franke, Günter: a.a.O., S. 66.Google Scholar
  24. 26).
    Vgl. Franke, Günter: a.a.O., S. 66.Google Scholar
  25. 27).
    Vgl. Uhlir, Helmut und Steiner, Peter: a.a.O., S. 42. 29Google Scholar
  26. 28).
    Alternativ können auch zwei einjährige Kuponanleihen unterstellt werden, was allerdings lediglich die Darstellungsform und nicht das Ergebnis ändern würde.Google Scholar
  27. 29).
    Die laufzeitabhängige Rendite der beiden Kuponanleihen wird unter Venvendung der maximalen einjährigen Rendite berechnet, welche sich durch den Zerobond 1 mit 7,00% ergibt.Google Scholar
  28. 30).
    Vgl. Franke, Günter: a.a.O., S. 50–54.Google Scholar
  29. 32).
    Vgl. Wielens, Hans: Modelltheoretische Anlagestrategien in festverzinslichen Wertpapieren aus der Sicht von Banken und Sparkassen, in: Kapitalanlageplanung mit Hilfe der Finanzierungstheorie bei Versicherungen und Bausparkassen, Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Sonderheft 16, 1983, S. 141–148, s. bes. S. 146.Google Scholar
  30. 33).
    Vgl. Auckenthaler, Christoph: Trust Banking: Theorie und Praxis des Anlagegeschäfts, Bern, Stuttgart, 1991, S. 106–109.Google Scholar
  31. 34).
    Vgl. Levin, Frank: Zinsprognosemodelle auf dem Prüfstand, Die Bank, 1993, S. 651–657, s. bes. S. 652.Google Scholar
  32. 35).
    Vgl. Levin, Frank: a.a.O., S. 657.Google Scholar
  33. 36).
    Vgl. File, Wolfgang: Theorie und Empirie des Kapitalmarktzinses, Stuttgart, 1992, S. 224.Google Scholar
  34. 37).
    In der Untersuchung von Levin wird die Aussagefähigkeit einer Einjahresprognose für den Siebenjahreszinssatz für den Zeitraum von 1985 bis 1987 verschiedener quantitativer Modelle überprüft. Die besten Modelle erreichen eine Fehlerquote von ca. 40 Prozent. Vgl. Levin, Frank: a.a.O., S. 657.Google Scholar
  35. 38).
    Vgl. Deutsche Bundesbank: Zinsentwicklung und Zinsstruktur seit Anfang der achtziger Jahre, Monatsberichte der Deutschen Bundesbank, Juli 1991, S. 31–42, s. bes. S. 31–34 und vgl. File, Wolfgang: a.a.O., S. 216 u. 283.Google Scholar
  36. 39).
    Vgl. Deutsche Bundesbank: Zinsentwicklung und Zinsstruktur seit Anfang der achtziger Jahre, a.a.O., S.Google Scholar
  37. 40).
    Vgl. Deutsche Bundesbank: Zinsentwicklung und Zinsstruktur seit Anfang der achtziger Jahre, a.a.O., S.Google Scholar
  38. 41).
    Vgl. Fabozzi, Frank J. und Fabozzi, T. Dessa: Bond Markets, Analysis and Strategies, Englewood Cliffs 1989, S. 60–69.Google Scholar
  39. 42).
    Vgl. Fabozzi, Frank J. und Fabozzi, T. Dessa: a.a.O, S. 58–59 und vgl. Eller, Roland: Modified Duration und Convexity - Analyse des Zinstnderungsrisikos, Die Bank, 1991, S. 322–326, s. bes. S. 325–326.Google Scholar
  40. 43).
    Vgl. Holzer, Christian S.: a.a.O., S. 68.Google Scholar
  41. 44).
    Vgl. Holzer, Christian S.: a.a.O., S. 73.Google Scholar
  42. 45).
    Vgl. Holzer, Christian S.: a.a.O., S. 73.Google Scholar
  43. 46).
    Vgl. Fong, H. Gifford und Fabozzi, Frank J.: Fixed Income Portfolio Management, Dow Jones Irwin, Homewood, 1985, S. 97.Google Scholar
  44. 47).
    Vgl. Mossavar-Rhamani, Sharmin. Bond Index Funds, London, 1991, S. 5 ff und S. 16.Google Scholar
  45. 48).
    Vgl. Fong, H. Gifford und Fabozzi, Frank J.: Fixed Income Portfolio Management, a.a.O., S. 97.Google Scholar
  46. 49).
    Vgl. Mossavar-Rhamani, Sharmin: Bond Index Funds, a.a.O., S. 26.Google Scholar
  47. 50).
    Fong, H. Gifford und Fabozzi, Frank J.: Fixed Income Portfolio Management, a.a.O., S. 98.Google Scholar
  48. 51).
    Vgl. Mossavar-Rhamani, Sharmin: Bond Index Funds, a.a.O., S. 62 bzw. Mossavar-Rhamani, Sharmin: Understanding and Evaluating Index Fund Management, in: Fabozzi, Frank J. und Garlicki, T. Dessa: Advances in Bond Analysis & Portfolio Strategies, Chicago, 1987, S. 433–449, s. bes. S. 441 und vgl. Seix, Christina und Akoury, Ravi: Bond Indexation: The Optimal Quantitave Approach, Journal of Portfolio Management, Frühling, 1986, S. 50–53.Google Scholar
  49. 52).
    Vgl. Mossavar-Rhamani, Sharmin: Bond Index Funds, a.a.O., S. 62 ff und vgl. Fong, H. Gifford und Fabozzi, Frank J.: Fixed Income Portfolio Management, a.a.O., S. 107 ff und vgl. dieselben: Return Enhancement for Portfolios of Treasuries Using a Naive Expectations Approach, in: Fabozzi, Frank J.: The Handbook of Treasury Securities, Chicago, 1987, S. 232–337, s. bes. S. 326–329.Google Scholar
  50. 53).
    Vgl. Seix, Christina und Akoury, Ravi: a.a.O., S. 50 verwenden zusätzliche Kriterien zur Bestimmung der Zellenanzahl.Google Scholar
  51. 54).
    Vgl. Mossavar-Rhamani, Sharmin: Bond Index Funds, a.a.O., S. 76 ff und vgl. Seix, Christina und Akoury, Ravi: a.a.O., S. 51; vgl. Mossavar-Rhamani, Sharmin: Understanding and Evaluating Index Fund Management, a.a.O., S. 442 und vgl. Galdi, Philip H.: Indexing Fixed Income Portfolios, in: Fabozzi, Frank J. und Garlicki, T. Dessa: Advances in Bond Analysis & Portfolio Strategies, Chicago, 1987, S. 453480, s. bes. S. 458–459.Google Scholar
  52. 55).
    Vgl. Mossavar-Rhamani, Sharmin: Bond Index Funds, a.a.O., S. 85 ff und vgl. Mossavar-Rhamani, Sharmin: Understanding and Evaluating Index Fund Management, a.a.O., s. bes. S. 441.Google Scholar
  53. 56).
    Vgl. Sigg, Rudolf: Zur Methodik der Leistungsmessung und -analyse beim Aktienanlagefonds, Bern, 1979, S.23–34 und vgl. Sörries, Bernd: Konzepte der Performancemessung, Die Bank, 1992, S. 652–655, s. bes. S. 652–654.Google Scholar
  54. 57).
    Vgl. Sigg, Rudolf: a.a.O., S. 31 und vgl. Sörries, Bernd: a.a.O., S. 653–654.Google Scholar
  55. 58).
    Zum Vergleich der zeitgewichteten Rendite mit der volumensgewichteten Rendite und des Diskontierungsansatzes sei verwiesen auf: Sigg, Rudolf: a.a.O., S.22–34.Google Scholar
  56. 59).
    Vgl. Sigg, Rudolf: a.a.O., S.29.Google Scholar
  57. 60).
    Vgl. Roll, Richard: A Mean/Variance Analysis of Tracking Error, Journal of Portfolio Management, Sommer, 1992, S. 13–22, s. bes. S. 13.Google Scholar
  58. 61).
    Vgl. Mossavar-Rhamani, Sharmin: Customized Benchmarks in Structured Management, Journal of Portfolio Management, Sommer, 1987, S. 65–68, s. bes. S. 65.Google Scholar
  59. 62).
    Fong, H. Gifford; Pearson, Charles und Vasicek, Oldrich: Bond Performance: Analyzing Sources of Return, Journal of Portfolio Management, Frühling, 1983, S. 46–50, s. bes. S. 46 u. 47.Google Scholar
  60. 63).
    Vgl. BVI Bundesverband Deutscher Investment-Gesellschaften e.V.: Investment 92 Daten, Fakten und Entwicklungen, Frankfurt, 1992, S. 65–71 und vgl. Valder, Werner: Performance-Messung für Spezialfonds, Die Bank, 1993, S. 99–101.Google Scholar
  61. 64).
    Valder, Werner: a.a.O., S. 99.Google Scholar
  62. 65).
    Vgl. Valder, Werner: a.a.O., S. 99–101 und vgl. BVI Bundesverband Deutscher Investment-Gesellschaften e.V.: Investment 92, a.a.O., S. 65–68.Google Scholar
  63. 66).
    Vgl. BVI Bundesverband Deutscher Investment-Gesellschaften e.V.: Investment 92, a.a.O., S. 68..Google Scholar
  64. 67).
    Vgl. BVI Bundesverband Deutscher Investment-Gesellschaften e.V.: Investment 92, a.a.O., S. 68..Google Scholar
  65. 68).
    Vgl. BVI Bundesverband Deutscher Investment-Gesellschaften e.V.: Investment 92, a.a.O., S. 68..Google Scholar
  66. 69).
    Vgl. Valder, Werner: a.a.O., S.100–101.Google Scholar
  67. 70).
    Vgl. Brinson, Gary P., Hood, L Randolph und Beebower, Gilbert L.: Determinants of Portfolio Performance, Financial Analysts Journal, Juli-August, 1986, S. 39–44, s. bes. S. 39–40.Google Scholar
  68. 71).
    Vgl. Dietz, Peter O.; Fogler, H. Russel und Hardy, Donald J.: The Challenge of Analyzing Bond Portfolio Returns, Journal of Portfolio Management, Frühling, 1980 S. 53–58.Google Scholar
  69. 72).
    Vgl. Fong, H. Gifford; Pearson, Charles und Vasicek, Oldrich: a.a.O., S. 46–50.Google Scholar
  70. 73).
    Am deutschen Rentenmarkt könnte man beispielsweise drei Zinsstrukturen verwenden, eine für öffentliche Anleihen, eine für Pfandbriefe und eine für sonstige Schuldverschreibungen.Google Scholar
  71. 74).
    Sowohl die Zinsstruktur der einzelnen Segmente als auch die Zinsstruktur für den Gesamtmarkt könnten auch von der Laufzeit und der Kuponhöhe abhängig betrachtet werden. Die nachfolgende Zerlegung der Teilrenditen würde hierdurch nicht wesentlich berührt. (2.48)Google Scholar
  72. 76).
    Stimmen A und V überein, dann liegt kein Timingertrag vor.Google Scholar
  73. 77).
    Für XV gilt formal: XV = V/A * XV.Google Scholar
  74. 78).
    Eine Erweiterungsmöglichkeit besteht darin, einen Ertrag für den restlichen, verfügbaren aber nicht in Anleihen angelegten Betrag R einzuführen, wobei R mit RGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations