Advertisement

Folgerungen für die Planung von Karriereverläufen

Chapter
  • 56 Downloads

Zusammenfassung

Kapitel D machte deutlich, daß Projekteinsätze als Karriereschritte andere Voraussetzungen mit sich bringen und den Einsatz anderer (mehr) Karrierebausteine ermöglichen als die traditionellen Strukturen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Definition in Anlehnung an Walter (1980), S. 9. Vgl. auch Berthel/Koch (1983), S. 278; Hall (1976), S. 5.Google Scholar
  2. 2.
    Koch (1985), S. 11.Google Scholar
  3. 3.
    Zu den Begriffen vgl. auch Storey (1978), S. 78.Google Scholar
  4. 4.
    Diese Typologisierung von Karrierepfaden orientiert sich an Walker (1980), S 309ff und Idema (1978), S. 30ff.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Domsch (1984), S. 262.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Sofer (1970), S. 230. Auch heute noch wird die Fachlaufbahn dort als Notlösung angeboten, wo Führungspositionen nicht möglich sind.Google Scholar
  7. 7.
    Zur Fachlaufbahn vgl. Reiß (1994) S. 34ff; Domsch (1991, 1984); Evans (1990), S.46f; Allen/Katz (1986), S. 190; Gerpott (1987); Gunz (1980); Idema (1978).Google Scholar
  8. 8.
    Domsch (1991), S. 65.Google Scholar
  9. 9.
    Auch Reiß (1994), S. 2, differenziert unterschiedliche Macht-Basen in den Laufbahnen. Ähnlich bei Baum/Laber (1992), S. 936.Google Scholar
  10. 10.
    Der Begriff taucht bei Hämmerte (1990), S. 56, auf.Google Scholar
  11. 11.
    Ebenda, S. 57.Google Scholar
  12. 12.
    Reiß (1994), S. 3.Google Scholar
  13. 13.
    Domsch(1994), S. 7.Google Scholar
  14. 14.
    Raelin(1987), S. 97.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. z.B. Domsch (1991), S. 65f.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Siemers (1994), S. 143.Google Scholar
  17. 17.
    v. Eckardstein (1971), S. 96ff.Google Scholar
  18. 18.
    Priewe(1991), S. 241.Google Scholar
  19. 19.
    Driver (1979), S. 88ff.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Wächter (1987).Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. z.B. Milkovich et al. (1976), S. 18ff.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. z.B. Stewman/Konda(1983); Hämmerte (1990).Google Scholar
  23. 23.
    Sheppeck/Taylor (1985), S. 48 sprechen in diesem Zusammenhang vom ‘Job-Behaviour’-Ansatz. Auch Schlichting (1994), S. 388, Koch (1985), S. 10 und Sacco/Knopka (1983), S. 36, nehmen diese Gedanken auf.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. auch Gunz (1993), S. 85f.Google Scholar
  25. 25.
    Synonyme für ‘Positionsfamilien’ sind auch ‘Job-Families’ und ‘Job-Clusters’. Zum Begriff und seiner Geschichte vgl. auch Fleishman (1975), S. 1134 oder Arvey/Mossholder (1977), S. 368. Im weiteren Verlauf werden die Begriffe ‘Positionsfamilie’ und ‘Cluster’ synonym verwendet.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. z.B. Pearlman (1980), S. 4; Berthel/Koch (1985), S. 71, S. 129.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. z.B. Pearlman (1980), S. 6f; Berthel/Koch (1985), S. 76.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Berthel/Koch (1985), S. 71; Berthel (1992), Sp. 1209.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Meir(1968), S. 6.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Berthel (1989), S. 243f.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl.auch Tornow/Pinto (1976), S. 416. Die Schritte der Karriereplanung beschreiben Gerpott/Domsch (1991) S. 1020f.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Pearlman (1980), S. 16; Arvey/Mossholder (1977), S. 364; Blashfield (1976)S. 381.Google Scholar
  33. 33.
    Sie ist nicht zu verwechseln mit der Arbeitsbewertung, wenngleich das angewandte Verfahren übertragen werden kann. Zur Arbeitsbewertung siehe auch Hentze (1980).Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. z.B. Zander (1991).Google Scholar
  35. 35.
    Zu den Möglichkeiten der Datenanalyse vgl. Weber et al. (1993), S. 77f. Zu Variationen des Clusterns (hierarchisches Clustern) auch Blashfield (1976), S.379ff.Google Scholar
  36. 36.
    Das hier beschriebene Verfahren wurde von McCormick (1976) entwickelt und von Arvey/Mossholder (1977) veröffentlicht. Die Analyse von 194 Elementen, die in 32 Job-Dimensionen mündete, erfolgte durch den PAQ (Position Analysis Questionnaire).Google Scholar
  37. 37.
    Ein Beispiel findet sich bei Kauffeld (1981), S. 14ff.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. z.B. Reiß (1990), S. 20.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations