Advertisement

Übertragung des Modells auf das Projektmanagement

Chapter
  • 56 Downloads

Zusammenfassung

In den vorangegangenen Kapiteln wurden Voraussetzungen geschaffen, um Positionen im Rahmen einer Karriereplanung bewertbar zu machen. Um Projektpositionen in eine Karriereplanung integrieren zu können, wurden folgende Voraussetzungen genannt:
  • Klare Abgrenzung, was unter einem Projekt und Karriereplanung im Rahmen der Arbeit zu verstehen ist (Kap. A und B);

  • Ermittlung der Einflußdimensionen, die bei der Planung von Karrieren entscheidend sind und ihre Zusammenhänge. Zusammenfassung der Einflußdimensionen zu einem Modell. (Kap. C. 1);

  • Abgrenzung unterschiedlicher Karrieretypen, um individuelle Reaktionen auf Karriereoptionen nachvollziehen zu können (Kap. C.3);

  • Bestimmung der Variablen, die zur Beschreibung einer Situation herangezogen werden müssen (Kap. C.3);

  • Formulierung von Gestaltungsparametern von Karrieren, die als Karrierebausteine in Frage kommen (Kap. C.4).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. Lomnitz (1989), S. 925; Doppelfeld (1985), S. 28f; Knopf (1985), S. 433.Google Scholar
  2. 2.
    Hansel/Lomnitz (1987), S. 2, in Anlehnung an die DIN 69900.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. z.B. Hegi (1971), S. 381; Steiner/Ryan (1968), S. 2ff.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. auch Neher (1985), S. 439.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. auch Hegi (1971), S. 381; Steiner/Ryan (1968), S. 2ff.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. auch Reiß (1990), S. 5; Arnold (1989), S. 77; Stallworthy/Kharbanda (1983), S. 73f, sehen den ‘trial and error’-Weg als einzig erfolgreichen an.Google Scholar
  7. 7.
    Zum Thema ‘projektorientierte Weiterbildung’ vgl. Schmidt (1994).Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. z.B. Keplinger (1991).Google Scholar
  9. 9.
    Siehe dazu z.B. Fronz (1972).Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Scholz (1993), S. 680; Stierli (1986).Google Scholar
  11. 11.
    Thom(1990), S. 249.Google Scholar
  12. 12.
    Reiß (1990), S. 23.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Wehmeyer/Münch (1993), S. 426.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Reiß (1990).Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. z.B. Vetter/Wiesenbauer (1993), S. 171; Wehmeyer/Münch (1993), S. 425f, Arnold (1989), S. 67ff; Neher (1985), S. 441; Knopf (1985).Google Scholar
  16. 16.
    Maddaus (1994), S. 363, faßte dabei das Ergebnis einer Auswertung von 250 Stellenanzeigen für Projektmanagement-Personal sowie zahlreicher Gespräche mit Projektverantwortlichen aus der Industrie zusammen.Google Scholar
  17. 17.
    Zum Begriff vgl. Reschke/Svoboda(1983), S. 5f.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Reschke/Svoboda(1983), S. 56; Hegi (1971), S. 381.Google Scholar
  19. 19.
    Bleicher (1981), S. 79. Vgl. auch Volpp (1989), S. 4; Balck (1989), S. 1045.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Domsch (1991), S. 66.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. auch Krüger (1987), S. 208.Google Scholar
  22. 22.
    Hirzel(1989), S: 995.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. z.B. Lomnitz (1989), S. 924ff; Hirzel (1989a), S. 994; Neher (1985); Knopf (1985).Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. auch Volpp(1989).Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. Friedrich (1994), S. 377.Google Scholar
  26. 26.
    Heintel/Kraintz (1990), S. 45.Google Scholar
  27. 27.
    Krüger (1995), S. 581.Google Scholar
  28. 28.
    Neher(1985), S. 438.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. z.B. Neher (1985), S. 438.Google Scholar
  30. 30.
    Reiß (1990), S. 2.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Heintel/Kraintz (1990), Reiß (1990); Wermter (1992); Maddaus (1994), S. 7.Google Scholar
  32. 32.
    Reiß (1990, 1991).Google Scholar
  33. 33.
    Alimentierungsschnittstellen treten vor allem im ‘embryonalen Zustand’ eines Projektes auf, wie Reiß (1990), S. 18, bemerkt.Google Scholar
  34. 34.
    Reiß (1990), S. 17.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. Reiß (1990), S. 19.Google Scholar
  36. 36.
    Siehe auch Müller-Pleuss (1985), S. 443ff.Google Scholar
  37. 37.
    Siehe dazu auch Knebel (1992), S. 307; Volpp (1989), S. 132ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations