Advertisement

Stand der Forschung

Chapter
  • 51 Downloads

Zusammenfassung

Dieses Kapitel ist in zwei Blöcke geteilt. Zuerst wird der Stand der Forschung zur Karriereplanung ermittelt, in einem zweiten Teil werden die Grundlagen des Projektmanagements, die für die Themenstellung der Arbeit relevant sind, angesprochen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    S dazu auch Weinert (1987), S 392Google Scholar
  2. 2.
    Vgl die Diskussion uber die Werturteilsfreiheit in der Forschung, die auch in Kap B geführt wirdGoogle Scholar
  3. 3.
    Vgl. Zedier, (1745), Sp. 1146.Google Scholar
  4. 4.
    Diese Vorstellung vom Begriff ist auch heute noch gegenwärtig. Lutz von Rosenstiel (1986), S. 93, hat in einer Untersuchung ermittelt, daß viele Hochschulabgänger “immer noch den vertikalen Karrierebegriff im Kopf haben”. Vgl. Schwertfeger (1995), S. H3.Google Scholar
  5. 5.
    Siehe dazu auch Moss-Kanter (1990), S. 305; Berthel/Koch (1985); Sonnefeld/Kotter (1982).Google Scholar
  6. 6.
    Collin/Young(1986), S. 839.Google Scholar
  7. 7.
    Maier (1980), S. 38Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Brown (1982).Google Scholar
  9. 9.
    Lähteenmäki (1993) spricht in diesem Kontext vom Karriere-Pfad-Konzept.Google Scholar
  10. 10.
    Maier (1980) S. 39.Google Scholar
  11. 11.
    Ebenda S. 39. Vgl. auch Peltonen (1993), Gunz, (1989a), S. 66; Collin/Young (1986), S. 841. Die Ansätze zur subjektiven Karriere gehen auf Hughes (1958) zurück.Google Scholar
  12. 12.
    Hall (1976), S. 2f.Google Scholar
  13. 13.
    Slocum(1974), S. 6.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. dazu auch die Ausführungen uber ‘Professionalisierung’ bei Wächter (1987), S. 141ff.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. auch Grandjean (1981), S. 73.Google Scholar
  16. 16.
    Thomas definiert im Sinne von Hall: “any life-long sequence of jobs irrespective of whether those jobs are pursued in one occupation or many, in the professions or outside them, and of whether the sequence involves hierarchical progression.” (1989), S. 19, ähnlich bei Eckardstein (1971), S. 16. Es handelt sich hier um die ‘objektive Karriere’, die weiter unten vorgestellt wird.Google Scholar
  17. 17.
    Becker/Strauß (1956), S. 254.Google Scholar
  18. 18.
    Berthel/Koch (1985), S. 11. Ähnlich Van Maanen/Schein (1977); Dalton (1970).Google Scholar
  19. 19.
    Everts (1992), S. 4. Ähnlich bei Barley (1989), S. 54.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Evetts (1992), S. 18.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Weitbrecht (1992), Sp. 1115.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Gunz (1989a), S. 226. Vgl. auch Weitbrecht (1992), Sp. 1114; Kellogg (1972), S. 6.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. z.B. Thom/Nadig(1989), S. 311; Berthel/Koch (1985), S. 11.Google Scholar
  24. 24.
    Siehe Berthel (1992). Vgl. auch Eckardstein (1971), S. 15.Google Scholar
  25. 25.
    Gerpott (1987), S. 90.Google Scholar
  26. 26.
    Koch (1984), S. 387. Ähnlich bei Berthel (1992), Sp. 1203; Mentzel (1989), S. 141Google Scholar
  27. 27.
    Hammer/Schmidt (1977).Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Kap. C.1.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. auch Van Maanen/Schein (1977); Hall (1976); Hughes (1958).Google Scholar
  30. 30.
    In individuelle Ansätze fließen in der Regel verhaltenswissenschaftliche Erkenntnisse ein.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. z.B. Slocum (1974), S. 6.Google Scholar
  32. 32.
    Maier (1980), S. 18.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. z.B. Slocum (1974), S. 6.Google Scholar
  34. 34.
    Andersch (1990), S. 260.Google Scholar
  35. 35.
    Auch hier treten verschiedene Begriffsverwendungen auf. Weitbrecht (1992), Sp. 1115, setzt sogar Personalentwicklung mit ‘Career Development’ gleich.Google Scholar
  36. 36.
    Hall et al.(1986), S. 54; ähnlich bei Schein (1978).Google Scholar
  37. 37.
    Walker (1976), S. 4.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. Crown (1989).Google Scholar
  39. 39.
    In Anlehnung an Becker (1994), S. 205.Google Scholar
  40. 40.
    Zur Begründung vgl. Kap. C und D.Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. Staehle (1985), S. 41. Dem funktionalen Ansatz steht der institutionale gegenüber.Google Scholar
  42. 42.
    Kellog (1972), S. 6; auch Weitbrecht (1992), Sp. 1114.Google Scholar
  43. 43.
    Ausführlich in Kap. E.Google Scholar
  44. 44.
    Definition in Anlehnung an Walker (1980), S. 9. Vgl. auch Berthel/Koch (1983), S. 278; Hall (1976), S. 5.Google Scholar
  45. 45.
    Sonnefeld (1989), S. 203. Vgl. auch Sonnefeld (1984).Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. z.B. Thom/Nadig (1989); Speck (1987), S. 33; Kreklau (1978), S 356.Google Scholar
  47. 47.
    Das versteht Berthel (1992) unter ökonomischer Optimierung. Vgl. auch Jackson/Vitberg (1987).Google Scholar
  48. 48.
    Ähnlich bei Berthel (1992), Sp. 1205; Büring/Strombach (1987); Speck (1987), S. 332; Maier (1980), S. 73.Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. z.B. Berthel/Koch (1985), S. 49ff; Moths (1978); Pippke (1975), S. 27.Google Scholar
  50. 50.
    Rosenstiel (1987), S. 66.Google Scholar
  51. 51.
    Leibowitz/Feldmann/Mosley(1990), S. 38.Google Scholar
  52. 52.
    Vgl. auch Kap. CAGoogle Scholar
  53. 53.
    Vgl. z.B. Moths (1978), S. 844.Google Scholar
  54. 54.
    Schon 1971 befasste sich v. Eckardstein mit der Frage, ob die Laufbahnplanung unter die bestehenden Instrumente des Personals subsumiert werden kann oder ob sie als zusätzliches Instrument aufgenommen werden muß.Google Scholar
  55. 55.
    Joslin(1977), S. 63.Google Scholar
  56. 56.
    Zur weiten Begriffsfassung vgl. z.B. Weber (1975).Google Scholar
  57. 57.
    Becker (1994), S. 315. Dieser Definition steht eine sehr enge Fassung gegenüber, die nur die Planung des Personalbedarfes und der -beschaffung beinhaltet. Es gibt auch Quellen, wo Personalplanung mit Personalentwicklung gleichgesetzt wird. Beispiele dafür sind Seibach (1987), S. 11; Hölterhoff/Becker (1986), S. 247.Google Scholar
  58. 58.
    Zu linearen und anderen Planungsansätzen der Karriereplanung vgl. Charnes et al. (1974), S. 91ff.Google Scholar
  59. 59.
    Koch (1985), S. 7.Google Scholar
  60. 60.
    Vgl. Andersch (1990), S. 263f; Büring/Strombach (1987), S. 265; Kühn (1987), S. 27f; Koch (1985), S. 7; Maier (1980), Remer (1978).Google Scholar
  61. 61.
    Gutteridge(1976), S. 41.Google Scholar
  62. 62.
    Vgl. Kossbiel (1992), Sp. 1626; Ulrich/Staerkel (1975), S. 10.Google Scholar
  63. 63.
    Hentze(1986), S. 402.Google Scholar
  64. 64.
    Vgl. z.B. Hentze (86), S. 12.Google Scholar
  65. 65.
    Ausführlich dazu vgl. Kapitel C.3.Google Scholar
  66. 66.
    Mentzel (1989), S. 15; ähnlich bei Whitley et al. (1991), S. 332; Berthel (1989), S. 202.Google Scholar
  67. 67.
    Vgl. Berthel(1989), S. 206.Google Scholar
  68. 68.
    Vgl. z.B. Mentzel (1989) S. 29f.Google Scholar
  69. 69.
    Vgl. Stube (1982), S. 17.Google Scholar
  70. 70.
    Sonnefeld/Kotter (1982), S. 19ff haben vier Typen der Karrieretheorie identifiziert: soziologische, psychologische, sozio-psychologische (Karriere/andere Lebensbereiche); auch bei Arthur/Hall/Lawrence (1989) findet sich eine ähnliche Einteilung. Beide sind als Grundlage für die Arbeit nur bedingt geeignet.Google Scholar
  71. 71.
    Vgl. dazu Kapitel 1. Beispiel: Karriere wird oft als reiner ‘Aufstieg’ mißverstanden.Google Scholar
  72. 72.
    Der Großteil der Untersuchungen beschäftigt sich ausschließlich mit Managerkarrieren und lassen die ‘non-exempts’, also den Teil der Mitarbeiter, der keine exponierte Stellung genießt, ganz außer acht.Google Scholar
  73. 73.
    Möglich wären Trennungen in praxeologische, terminologisch-deskriptive, empirisch-kognitive und analytisch-deduktive Arbeiten. Vgl. Grochla (1983b), S. 20ff. Zuordnungen von Arbeiten der Karriereforschung zu dieser Typologisierung finden sich z. B. bei Maier (1980).Google Scholar
  74. 74.
    Weinert(1987), S. 380.Google Scholar
  75. 75.
    Eine ausführliche Aufarbeitung der gesamten Karriereliteratur seit Anfang des Jahrhunderts und ihre Herleitung aus den Theorien von Marx findet sich bei Sonnefeld/Kotter (1982).Google Scholar
  76. 76.
    Weinert (1987), S. 392.Google Scholar
  77. 77.
    Bei der Mobilitätsforschung werden zwei Ströme als theoretische Leitmodelle der Analyse von Berufsverläufen unterschieden. Der Status-Attainment-Ansatz (Blau/Duncan, 1967) und die Humankapitaltheorie (Vgl. Becker, 1994). Mobilitätsforschung wurde auch von Stier/Grusky (1990), S. 736f; Domsch/Kieser (1987), Sp. 1483f; Gerpott (1987); Rosenbaum (1984), Vardi (1980) und sogar bereits bei Martin/Strauss (1956);betrieben. Vgl. auch Spießhofer (1991), Bröcker (1991) und Allmendinger (1989).Google Scholar
  78. 78.
    Arthur Lawrence (1984), S. 4.Google Scholar
  79. 79.
    Zur Mikroperspektive vgl. Van Maanen (1977), S. If. Zum Makroansatz vgl. z.B. Rosenbaum (1979), S. 220ff.Google Scholar
  80. 80.
    Berthel/Koch(1985), S. 15.Google Scholar
  81. 81.
    In vielen Schriften wird der Begriff Theorien der beruflichen Entwicklung’ herangezogen.Google Scholar
  82. 82.
    Vgl. Schein (1978), S. 40ff.Google Scholar
  83. 83.
    Veiga (1983), S. 68 umschreibt ‘Lifespan development’ als “Research that depicts stages of life from birth to death.” Manche Forscher sprechen bei diesen Theorien auch von ‘Career-Stage-Theories’. Vgl. auch Super (1957, 1980); Dalton/Thompson/Price (1977, 1989); Hall (1976); Hall/Nougaim (1968).Google Scholar
  84. 84.
    Vgl. z.B. Holland (1985). Die Eigenschaftsansätze werden in Kap. C.2 ausführlich diskutiert.Google Scholar
  85. 85.
    Vgl. Super (1957).Google Scholar
  86. 86.
    Vgl. z.B. Sonnefeld/Kotter(1982), S. 25.Google Scholar
  87. 87.
    Zu diesem Ergebnis kommt auch Collin (1986), S. 222ff.Google Scholar
  88. 88.
    Collin/Young (1986), S. 844.Google Scholar
  89. 89.
    Vgl. z.B. Rosenbaum (1989).Google Scholar
  90. 90.
    Reiß (1990), S. 4. Ähnlich Wild (1973); DIN 69901 (1987); Rinza (1985).Google Scholar
  91. 91.
    Vgl. auch Maddaus (1994), S. l0f; Frese (1987), S. 461; Pinkenburg (1980), S. 99f.Google Scholar
  92. 92.
    Den institutionalen Ansatz vertreten z.B. Siegwart/Menzl (1970).Google Scholar
  93. 93.
    Vgl. z.B. Beckers (1980), S. 5.Google Scholar
  94. 94.
    Gaddis(1959).Google Scholar
  95. 95.
    Nach DIN 69901. Vgl. auch Fronz (1989).Google Scholar
  96. 96.
    Sigwart/Menzl (1970). Ähnliche Definitionen bei Rinza (1985); Brand (1974); Wild (1973).Google Scholar
  97. 97.
    Maddaus (1994), S. 406.Google Scholar
  98. 98.
    Vgl. Frese (1980), S. 377f.Google Scholar
  99. 99.
    Vgl. Brändie (1984), S. 421.Google Scholar
  100. 100.
    Zur Geschichte des Projektmanagements vgl. z.B. Gaddis (1959).Google Scholar
  101. 101.
    Vgl. z.B. Doppelfeld (1985), S. 28.Google Scholar
  102. 102.
    Reiß (1990), S. 1.Google Scholar
  103. 103.
    Siehe z.B. Adlbrecht (1989), S. 4.Google Scholar
  104. 104.
    Vgl. z.B. Steinbichler/Laber(1992), S. 346.Google Scholar
  105. 105.
    Vgl. Zahn (1994); Reiß (1990), S. 16.Google Scholar
  106. 106.
    Vgl. Kirsch et al. (1973), S. 728.Google Scholar
  107. 107.
    Ruess(1991).Google Scholar
  108. 108.
    Adlbrecht(1989), S. 8.Google Scholar
  109. 109.
    Die Liste der Autoren, die sich an Abgrenzungen versuchen, ist endlos. Entscheidende Unterschiede kommen dabei nicht vor. Einzig die Namensgebung variiert. Vgl. z.B. auch Beckers (1980), S. 20ff.Google Scholar
  110. 110.
    Maddaus (1994), S. 1101; Grochla(1980), S. 4; Steiner/Ryan (1968).Google Scholar
  111. 111.
    Da formal-organisatorisch das Recht dieser Stabsprojekte auf den Zugang zu den Informationen beschränkt ist, die Entscheidungen aber in der Geschäftsleitung getroffen werden, spricht man von der ‘Kastratenrolle der Stabsstelle’. Heintel/Kraintz (1990), S. 46.Google Scholar
  112. 112.
    Zu den Begriffen ‘Partnerschaft’ und ‘Führerschaft’ vgl. z.B. Reiß (1990).Google Scholar
  113. 113.
    Vgl. z.B. Ruess (1991), S. 54; Heintel (1991); Adlbrecht (1989), S. 9f; Volpp (1989), S. 27.Google Scholar
  114. 114.
    Vgl. z.B. Maddaus (1994).Google Scholar
  115. 115.
    Vgl. Brand (1974).Google Scholar
  116. 116.
    Vgl. auch Bleicher (1981), S. 69.Google Scholar
  117. 117.
    Vgl. z.B. Maddaus (1994), S.l00ff; Thom (1990); Frese (1988); Grochla (1980); Schröder (1973).Google Scholar
  118. 118.
    Ausführlich dazu vgl. Scholz (1992), Sp. 1302ff; Schemkes (1974), S. 433ff.Google Scholar
  119. 119.
    Vgl. dazu z.B. Maddaus (1991), S. 102f; Bleicher (1980), Sp. 1518; Staerkle(1978), S. 394.Google Scholar
  120. 120.
    Vgl. Scholz (1993), S. 679; Hegi (1971), S. 383.Google Scholar
  121. 121.
    Vgl. z.B. Volpp (1989), S. 27.Google Scholar
  122. 122.
    Frame (1987), S. 57.Google Scholar
  123. 123.
    Den Begriff der ‘reifen’ Projekte verwendet Dullien (1972), S. 188.Google Scholar
  124. 124.
    Zu den Begriffen vgl. Zimmermann (1970), S. 45ff.Google Scholar
  125. 125.
    Vgl. z.B. Brand (1974), S. 66.Google Scholar
  126. 126.
    Siehe Volpp (1989), S. 28.Google Scholar
  127. 127.
    Archibald (1969), S. 161.Google Scholar
  128. 128.
    Moss-Kanter(1989), S. 57.Google Scholar
  129. 129.
    Heintel/Krainz (1990), S. 135f; ähnlich bei Bleicher (1981), S. 79.Google Scholar
  130. 130.
    Fredrich (1990), S. 14.Google Scholar
  131. 131.
    Neher (1985), S. 441; ähnlich bei Maddaus (1994).Google Scholar
  132. 132.
    Gefunden in Seminarunterlagen der Firma IBM. Zur Auseinandersetzung der betrieblichen Praxis mit dem Thema vgl. auch Kap. E.Google Scholar
  133. 133.
    Siehe dazu auch Heintel/Krainz (1990), Bleicher (1989), S. 72; und Reschke/Svoboda (1983), S. 65, die ebenfalls auf diese Probleme hinweisen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations