Advertisement

Einleitung

  • Henning Dankenbring
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Während durch die Arbeit von Black/Scholes (1973) ein Standardmodell zur Bewertung von Aktienoptionen vorliegt, gestaltet sich die Bewertung von Zinsoptionen weitaus schwieriger. Hier ist nicht nur die Stochastik eines Preises, sondern einer (Null-Koupon-)Zinsstrukturkurve zu beschreiben. Es liegen eine Vielzahl von Modellen vor (z.B. Vasicek (1977), Cox/Ingersoll/Ross (1985), Ho/Lee (1986), Hull/White (1990), Heath/Jarrow/Morton (1992), um einige zu nennen), deren Spezifikation der stochastischen Differentialgleichung der Faktoren oft willkürlich ist. Sie haben unterschiedliche partielle Differentialgleichungen zweiter Ordnung für Null-Koupon-Anleihepreise zur Konsequenz, die wiederum andere Optionspreise bzw. andere Zinsstrukturkurven induzieren. Es stellt sich die Frage, inwiefern eine empirische Analyse zur Modellauswahl beitragen kann. Allerdings treten bei der Übertragung der Theorie auf empirische Daten gewichtige Probleme auf, deren Bewältigung die ökonometrische Forschung vor große Herausforderungen stellt. Entsprechende Ansätze sollen zusammenfassend herausgearbeitet und einige davon in eigenen empirischen Studien angewandt werden. Somit begreift sich diese Arbeit als ein in das Thema der Zinsstrukturmodelle und die damit verbundenen empirischen Arbeiten generell einführender Beitrag. Insbesondere soll eine Brücke geschlagen werden zwischen der mathematischen Finanzierungstheorie und der modernen ökonometrischen Forschung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Henning Dankenbring

There are no affiliations available

Personalised recommendations