Advertisement

Bewertung von Verpackungssystemen

Chapter
  • 229 Downloads
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Das Konzept der Lebenszykluskosten (Life-Cycle-Cost-Concept) stellt ein Verfahren zur Beurteilung von Investitionsalternativen dar1. Bei der Auswahl von Verpackungssystemen werden in der Praxis zumeist die Beschaffungs- oder Materialkosten im Vergleich zu den Folgekosten, Recycling- oder Entsorgungskosten überbetont. Im Gegensatz dazu besteht die Zielsetzung einer lebenszyklusorientierten Betrachtung darin, möglichst solche Verpackungssysteme einzusetzen, die minimale Gesamtkosten im gesamten Lebenszyklus der Verpackung aufweisen. Es gilt der Grundsatz, daß die wirtschaftliche Verpackung nicht immer die preisgünstigste Alternative beim Kauf darstellt, sondern diejenige, welche in allen den von ihr durchlaufenen Lebenszyklusphasen gesamtheitlich die niedrigsten Kosten verursacht2. Der Vorteil des Konzeptes der Lebenszykluskosten ergibt sich folglich aus der ganzheitlichen Betrachtung der Beziehungen (“tradeoffs”) zwischen Anfangskosten und den Kosten in den späteren Phasen im Lebenszyklus3. So können beispielsweise durch die Investition in zuverlässige oder pflegeleichte Verpackungssystemkomponenten in erheblichem Ausmaße Instandsetzungskosten eingespart werden oder die sinnvolle Substitution von Verpackungselementen oder -materialien zur Verringerung der Gesamtkosten beitragen3.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    vgl. Back-Hock (1988), S. 6; Männel (1992), S. 129; Wübbenhorst (1984), S. 50ff; Kaufmann (1970), S. 21ff; Wildemann (1993a), S. 53Google Scholar
  2. 2.
    vgl. Jansen (1989), S. 14Google Scholar
  3. 3.
    vgl. Back-Hock (1988), S. 6; Herzog (1992), S. 342; Wübbenhorst (1984), S. 71; Back-Hock (1992), S. 704ffGoogle Scholar
  4. 4.
    vgl. Back-Hock (1988), S. 7; de Neumann (1983), S. 516Google Scholar
  5. 1.
    vgl. Wübbenhorst (1984), S. 50ffGoogle Scholar
  6. 2.
    vgl. Gabathuler(1987), S. 1Google Scholar
  7. 3.
    vgl. Feess-Dörr/Steger/Weihrauch (1990), S. 32Google Scholar
  8. 4.
    vgl. ebendaGoogle Scholar
  9. 5.
    vgl. ebenda, S. 37Google Scholar
  10. 1.
    vgl. Wildemann (1993f), S. 45Google Scholar
  11. 2.
    vgl. hierzu die Ansätze der Transaktionskostentheorie: Williamson (1981), S. 548–577; Williamson (1979), S. 233–261; Williamson (1985); Williamson (1989); Coase (1937), S. 386–405; Ouchi (1980), S. 129–141; Picot (1982), S. 267–284; Alchian/ Demsetz (1972), S. 777–795; Müller-Hagedorn (1990), S. 451–466; Weber (1993), S. 22Google Scholar
  12. 3.
    vgl. Ritter (1980), S. 23; Venkatesan (1993), S. 98ffGoogle Scholar
  13. 1.
    vgl. Sieghardt(1978), S. 20Google Scholar
  14. 1.
    vgl. Gabathuler (1987), S. 22ffGoogle Scholar
  15. 2.
    vgl. Ritter (1980), S. 60Google Scholar
  16. 1.
    vgl. Gabathuler (1987), S. 35Google Scholar
  17. 2.
    vgl. ebendaGoogle Scholar
  18. 3.
    vgl. Sieghardt(1978), S. 20Google Scholar
  19. 4.
    vgl. Auge/Hamm (1992), S. 462Google Scholar
  20. 5.
    vgl. Schmitt-Gleser (1991), S. 1 IffGoogle Scholar
  21. 1.
    vgl. Schmitt-Gleser (1991), S. 1 IffGoogle Scholar
  22. 2.
    vgl. Müller/Gappa-Langer/Mayer (1992), S. 563ffGoogle Scholar
  23. 3.
    vgl. Sieghardt(1978), S. 21Google Scholar
  24. 1.
    vgl. Sieghardt(1978), S. 20Google Scholar
  25. 2.
    vgl. Gabathuler (1987), S. 23Google Scholar
  26. 1.
    vgl. Feess-Dörr/Steger/Weihrauch (1990), S. 44Google Scholar
  27. 1.
    vgl. Gabathuler (1987), S. 46Google Scholar
  28. 2.
    vgl. Feess-Dörr/Steger/Weihrauch (1990), S. 52Google Scholar
  29. 3.
    vgl. Skaret (1989), S. 126Google Scholar
  30. 4.
    vgl. Gabathuler (1987), S. 50Google Scholar
  31. 1.
    vgl. o.V. (1992J), S. 21Google Scholar
  32. 1.
    vgl. Pfohl(1990), S. 12Google Scholar
  33. 1.
    vgl. Wirsig (1992), S. 54; Herler (1992), S. 27ff; Auge/Hamm (1992), S. 462Google Scholar
  34. 1.
    vgl. o.V. (1992k), S. 52ffGoogle Scholar
  35. 2.
    vgl. Auge/Hamm (1992), S. 462Google Scholar
  36. 3.
    vgl. Lang (1992), S. 27Google Scholar
  37. 4.
    vgl. Rummele (1992), S. 25; Runge (1992), S. 38Google Scholar
  38. 1.
    vgl. Feess-Dörr/Steger/Weihrauch (1990), S. 66Google Scholar
  39. 1.
    vgl. Panzar/Willig (1981), S. 268–271; Cohen/Lee (1985), S. 160; Buhner (1985), S. 26–27Google Scholar
  40. 1.
    vgl. Wieland (1992), S. 5Google Scholar
  41. 2.
    vgl. Lange (1992), S. 64ffGoogle Scholar
  42. 3.
    vgl.Auge/Hamm (1992), S. 462; Jungwirth (1992), S. 18; Wieland (1992), S. 5Google Scholar
  43. 1.
    vgl. o.V. (1992e), S. 25; Weber (1993), S. 22Google Scholar
  44. 1.
    vgl. o.V. (1991j), S. 62Google Scholar
  45. 1.
    vgl. Schulze (1991), S. 362; Flüthmann (1992), S. 1956Google Scholar
  46. 1.
    vgl. Lange (1992), S. 66Google Scholar
  47. 2.
    vgl. ebenda, S. 67Google Scholar
  48. 3.
    vgl. Lammers (1992), S. 28Google Scholar
  49. 4.
    vgl. Wildemann (1993c), S. 47Google Scholar
  50. 5.
    vgl. Lange (1992), S. 67Google Scholar
  51. 6.
    vgl. Schmitt (1992), S. 44ffGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations