Advertisement

Einleitung

Chapter
  • 123 Downloads

Zusammenfassung

Die Ausrichtung an den Erfordernissen und Bedürfnissen der Nachfrager stellt die Maxime des Marketing dar. Vor diesem elementaren Hintergrund fordern in den vergangenen Jahren Theorie und Wirtschaftspraxis eine immer stärkere Markt- bzw. Kundenorientierung. Die Bearbeitung einzelner Kunden und die Befriedigung ihrer individuellen Wünsche stellt deren intensivste Form dar. Die individualisierte Bearbeitung einzelner Verbraucher oder Organisationen beschränkt sich bisher hauptsächlich auf das “Prinzip der Einzelfertigung”, welches die Herstellung von einzelnen, maßgeschneiderten Leistungen (Unikate) zum Ziel hat1. Diese traditionelle Individualisierungsform läßt sich als “handwerkliche” Auftragsfertigung bezeichnen. Aufgrund ihrer Zeitintensität und sehr hoher Kosten beschränkt sie sich auf die Wünsche einiger weniger Nachfrager. Sie ergänzt daher häufig nur das Sortiment eines Herstellers oder ist als eine Art Nischen- oder Spezialisierungsstrategie anzusehen, bei der von Massenanbietern vernachlässigte oder sehr komplexe Speziallösungen angeboten werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. beispielhaft im Investitionsgüterbereich den Bau von Raffinerien oder Kraftwerken im Anlagengeschäft oder im Konsumgüterbereich die Maßanfertigung eines Anzuges durch einen Schneider.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Kroeber-Riel 1987, S.257ff.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Jacob/Kleinaltenkamp 1994, S.35.Google Scholar
  4. 4.
    Der Begriff der maßgeschneiderten Massenfertigung (Mass Customization) geht auf Davis (vgl. 1987, S.169), Kotler (vgl. 1989b) und Pine (vgl. 1993a) zurück.Google Scholar
  5. 5.
    5 Oxymoron = Die Verbindung (scheinbar) gegensätzlicher bzw. sich widersprechender Begriffe.Google Scholar
  6. 6.
    Noori 1990a, S.141; er bezeichnet diesen Zusammenhang als “Economies of Integration”. Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Davidow/Malone 1993, S.14ff. und Toffler 1980, S.283, der den Begriff des “Prosumer” als die Verbindung von Produzent und Konsument in einer Person geprägt hat.Google Scholar
  8. 8.
    Peppers/Rogers 1994, S.33. Reichheld/Sasser (vgl. 1991, S.112) belegen empirisch, daß “längerfristige Kunden” z. T. füür überproportional steigende Gewinne sorgen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations