Advertisement

Grundlagen zum logistischen Handelscontrolling

Chapter
  • 92 Downloads
Part of the Integrierte Logistik und Unternehmensführung book series (ILU)

Zusammenfassung

Betriebswirtschaftliche Logistik1 wird nach der in der anglo-amerikanischen und deutschsprachigen Literatur2 weit verbreiteten Definition des Council of Logistics Management (CLM) verstanden als:

“... the term describing the process of planning, implementing and controlling the efficient, cost effective flow and storage of raw materials, inprocess inventory, finished goods, and related information from point of origin to point of consumption for the purpose of conforming to customer requirements”3.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die Verwendung des Begriffs ‘betriebswirtschaftliche Logistik’ soll verdeutlichen, daß hier Logistik weder i.S. der Wissenschaft einer ’symbolischen Logik’ vgl. z.B. Morgenstern (1972), S. 317 noch bezogen auf einen nichtökonomischen Kontext (z.B. militärische Logistik) Gegenstand der Untersuchung ist.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. u.a. Lambert, Stock (1993), S.4; Coyle, Bardi, Langley (1992), S. 8; Pfohl (1996), S. 12; Duerler (1990), S. 33ff.Google Scholar
  3. 4.
    Vgl. Delfmann (1995c), S. 506; Pfohl (1996), S. 71.Google Scholar
  4. 5.
    Vgl. zu dieser Phaseneinteilung z.B. Felsner (1981), S. 18; Tempelmeier (1983), S. 9; Pfohl (1996), S. 18.Google Scholar
  5. 7.
    Zum Bedeutungswandel und den Entwicklungslinien der betriebswirtschaftlichen Logistik vgl. Schwegler (1995), S. 23–30; La Londe (1994), S. 3–12; Masters, Pohlen (1994), S. 13–29; Cooper (1994), S. 35–51; Stock, Lambert (1993), S. 18–27; Fey (1989), S. 12–21; Bowersox, Closs, Helferich (1986), S. 5–15.Google Scholar
  6. 10.
    Vgl. Shapiro, Heskett (1985), S. 7f.; Bowersox, Closs, Helferich (1986), S. 70ff.; Magee, Copacino, Rosenfield (1985), S.9; Vorhees, Coppett (1986), S. 33; in der deutschen Literatur Delfmann (1992), S. 190; Weber (1994), S. 40; Pfohl (1994), S. 50.Google Scholar
  7. 12.
    Vgl. Fey (1989), S. 32; Rühle von Lilienstern (1989), S. 6; Klaus (1993), S. 60fí; Pfohl (1994), S. 68; Delfmann (1995e), S. 506; Delfmann (1995d), S. 1.Google Scholar
  8. 13.
    In der anglo-amerikanischen Literatur findet sich hierfür der Begriff ‘Supply-chain-management’, “Supply chain management techniques deal with the planning and control of total materials flow from suppliers through end-users” Jones, Riley (1985), S. 16. Vgl. auch Houlihan (1987), S. 55; Gattorna, Chom, Day (1991), S. 5; u. in der holländischen Literatur, die den Begriff ’pipeline’ verwenden Vekemans (1991), S. 42; Ploos van Amstel, Farmer (1990), S. 19.Google Scholar
  9. 14.
    Vgl. zur Notwendigkeit und zur Konzeption der Integration der Informations- und Warenlogistik Darr (1992), S.173ff. Vgl. zum logistischen Regelkreis Ballou (1985), S. 26.Google Scholar
  10. 15.
    Vgl. Klöpper (1991), S. 82; Giehl (1993), S. 293f.Google Scholar
  11. 18.
    Vgl. zum Gedanken der Bildung von Kundenketten Schonberger (1990), S. 34.Google Scholar
  12. 20.
    Vgl. Ballou (1985), S. 5. Er formuliert: “Primarily the logistician is concerned with the flow of goods to and from his or her firm.”Google Scholar
  13. 22.
    Paradigma steht hier für in der Wissenschaft allgemein anerkannte Denkgewohnheiten und Denkmuster. Vgl. Bleicher (1992), S. 6; Kuhn (1967).Google Scholar
  14. 24.
    Vgl. Weber, Kummer (1994), S. 20f.Google Scholar
  15. 25.
    Vgl. Klaus (1993), S. 11; Delfmann (1995e), S. 508.Google Scholar
  16. 26.
    Vgl. Klaus (1993), S. 13ff.Google Scholar
  17. 27.
    Vgl. Klaus (1993), S. 24f.; Delfmann (1995c), S. 508.Google Scholar
  18. 28.
    In ihrer ersten Bedeutung wird Logistik verstanden als “Wissenschaft von Transferaktivitäten im Wirtschaftsprozeß” vgl. Klaus (1993), S. 6ff. Die zweite Bedeutung bezeichnet Logistik als “Wissenschaft von der Koordination wirtschaftlicher Aktivitäten im Hinblick auf die Maximierung von Güterverfügbarkeit” vgl. Klaus (1993), S. 9ff.; Delfmann (1995c), S. 507f.Google Scholar
  19. 29.
    Vgl. z.B. Arnold (1988), S. 170; lhde (1991), S. 2.Google Scholar
  20. 30.
    Vgl. Weber, Kummer (1994), S. 20f.Google Scholar
  21. 32.
    Vgl. Delfmann (1995c), S. 510f.Google Scholar
  22. 33.
    Vgl. u.a. Schary (1984), S. 12ff.; Christopher (1986), S. 56; Fey (1989), S. 40f.Google Scholar
  23. 34.
    Vgl. Farmer, Ploos van Amstel (1991), S. 7.Google Scholar
  24. 35.
    Vgl. Pfohl (1990), S. 94.Google Scholar
  25. 36.
    Vgl. Klaus (1993), S. 24f.; Delfmann (1995c), S. 511 f.Google Scholar
  26. 37.
    Vgl. Wildemann (1994), S. 284; Weber (1995), S. 17.Google Scholar
  27. 38.
    Vgl. Ballou (1985), S. 55; Bowersox, Closs, Helferich (1986), S. 15ff.; Lochthowe (1990), S. 35; Darr (1992), S. 14.Google Scholar
  28. 39.
    Vgl. zum Gedanken der Bildung von Kundenketten Schonberger (1990), S. 34.Google Scholar
  29. 40.
    Vgl. Darr (1992), S. 14 u. 15; Wildemann (1994), S. 281; Weber (1995), S. 17; Pfohl (1996), S. 71.Google Scholar
  30. 41.
    Vgl. Klaus (1993), S.24; Wildemann (1995), S. 34.Google Scholar
  31. 42.
    Vgl. Delfmann (19956), S. 156f.Google Scholar
  32. 43.
    Vgl. Ploos van Amstel, Verstegen (1991), S. 63; Christopher (1992), S. 126ff.Google Scholar
  33. 44.
    Vgl. Schwegler(1995), S. 194.Google Scholar
  34. 45.
    Vgl. Fronhoff(1986), S. 20.Google Scholar
  35. 46.
    Vgl. Pfohl (1994), S. 15.Google Scholar
  36. 47.
    Vgl. Köhler (1990), S. 5; Görgen (1992), S. 1.Google Scholar
  37. 48.
    Vgl. zur Bedeutung des Lieferservice nicht nur als bedeutender Einflußfaktor bei Kaufentscheidungen (vgl. dazu Duerler (1990), S. 203; Farmer, Ploos van Amstel (1991), S. 150f.) sondern auch gegenüber unternehmensinternen Einheiten Foggin (1989), S. 43; Delfmann (1995b), S. 144.Google Scholar
  38. 49.
    Der Anteil der Logistikkosten an den Gesamtkosten beträgt laut Untersuchungen im Handel über 15% vom Umsatz unter Einbeziehung der Handlingkosten der Filialen, Abschriften und Systemkosten. Vgl. Schoppen (1993), S. 6.Google Scholar
  39. 50.
    Die Erfüllung eines kundengerechten Service, der sich in der Reduzierung von Transferzeiten, der Erhöhung der Flexibilität und der Senkung der Kosten realisiert, erfordert eine genaue Dimensionierung der Logistikstrukturen für ein bestimmtes Serviceprofil, ein differenziertes logistisches Know-How sowie den Aufbau eines logistischen Netzwerkes, verbunden mit Entscheidungen über hohe Investitionen, die nicht nur eine langfristige Auswirkung haben, sondern aufgrund zukünftiger Erwartungen getätigt werden müssen. Vgl. Darr (1992), S. 372. Vgl. im Unterschied dazu die geringen Schutzmöglichkeiten der marketingstrategischen Verkaufskonzeptionen im Handel Ahlert (1994), S. 78.Google Scholar
  40. 51.
    Fuller, O’Connor, Rawlinson (1993), S.87.Google Scholar
  41. 52.
    Hierzu zählen neben der Absatzmarktvorteilsheuristik Porters die Ansätze des strategischen PortfolioManagement. Der 10-Ansatz verfolgt das Ziel auf empirischer Basis den Einfluß der Strukturen von Märkten auf das Marktverhalten und die daraus resultierenden Marktergebnisse zu analysieren. Vgl. Fritz (1989), S. 54; darauf aufbauend die Weiterentwicklung durch Porter vgl. Porter (1986) und Porter (1988).Google Scholar
  42. 53.
    Vgl. Porter (1986), S. 30; Delfmann (1990a), S. 10f.Google Scholar
  43. 54.
    Vgl. Delfmann (19956), S. 145f.Google Scholar
  44. 55.
    Vgl. Peteraf (1993), S. 14f.; zu Knyphausen (1993), S.771ff.; Teece, Pisano, Shuen (1992), S. 2; Rumelt, Schendel, Teece (1991), S. 8; Stalk, Evans, Shulman (1992), S. 62.Google Scholar
  45. 56.
    Vgl. Collis, Montgomery (1995), S. 119.Google Scholar
  46. 57.
    Beides sind Seiten derselben Medaille vgl. Wemerfelt (1984), S. 171.Google Scholar
  47. 58.
    Vgl. Prahalad, Hamel (1990), S. 82.Google Scholar
  48. 59.
    Vgl. Delfmann (19956), S.142; Schwegler (1995), S. 4.Google Scholar
  49. 60.
    Vgl. zu Knyphausen (1993), S. 781.Google Scholar
  50. 61.
    Vgl. Mahoney, Pandian (1992), S. 363.Google Scholar
  51. 62.
    Collis, Montgomery (1995), S. 119.Google Scholar
  52. 63.
    Vgl. Fey (1989), S. 174f.; Darr (1992), S. 375.Google Scholar
  53. 64.
    Vgl. Delfmann (19956), S. 155f.; Schwegler (1995), S. 252ff.Google Scholar
  54. 65.
    Vgl. Porter(1986).Google Scholar
  55. 66.
    Vgl. Shapiro (1984), S. 119ff.; Shapiro, Heskett (1985), S. 39ff.; Copacino, Rosenfield (1987), S. 83.Google Scholar
  56. 67.
    Vgl. Schulz (1992), S. 6; Schonberger (1990), S. 34; Pfeiffer, Weiss (1992), S. 49; Bösenberg, Metzen (1992), S. 93; Foggin (1989), S. 43.Google Scholar
  57. 68.
    Vgl. Shapiro, Heskett (1985), S. 39ff.; Delfmann (19906), S. 160ff.; Darr (1992), S. 375ff.Google Scholar
  58. 69.
    Vgl. Porter (1986), S. 1 l ff.Google Scholar
  59. 70.
    Vgl. Delfmann (1990b), S. 165.Google Scholar
  60. 71.
    Vgl. Lambert, Stock (1993), S. 146; Lambert, Sharma (1990), S. 17; Fuller, O’Connor, Rawlinson (1993), S. 87.Google Scholar
  61. 72.
    Vgl. Delfmann (1990b), S. 162f.Google Scholar
  62. 73.
    Vgl. z.B. Shapiro, Heskett (1985), S. 51.Google Scholar
  63. 74.
    Vgl. ausführlich Parasuraman, Zeithaml, Berry (1988), S.44, die insbesondere die Qualitätskonstruktionsprozesse von logistischen Leistungen fir Leistungsempfänger und -ersteller darlegen; zur Anwendung auf untemehmensinteme Leistungsempfänger vgl. Nagel, Cilliers (1990), S. 21.Google Scholar
  64. 75.
    Vgl. Delfmann, Darr, Simon (1990), S. 18.Google Scholar
  65. 76.
    Vgl. Prahalad, Hamel (1990). S. 81.Google Scholar
  66. 77.
    Vgl. Delfmann, Darr, Simon (1990), S. 21.Google Scholar
  67. 78.
    Vgl. Delfmann (1995c), S. 507.Google Scholar
  68. 79.
    Fuller, O’Conor, Rawlinson (1993), S. 91.Google Scholar
  69. 80.
    Die sogenannte ‘ressource based view’ des strategischen Management basiert auf Wettbewerbstheorien, die auf Arbeiten von Ricardo (1891), Schumpeter (1934) und Penrose (1959) zurückgehen. Vgl. zu einer aktuellen Fassung und einem Literaturüberblick Wemerfelt (1984), S. 171ff.; Rumelt, Schendel, Teece (1991), S. 8ff.; Peteraf (1993), S. 179ff.Google Scholar
  70. 81.
    Tangible Ressourcen stellen letztlich die Lager- und Transportstrukturen, Kapital, Maschinen und im weiteren Sinne auch Mitarbeiter dar, da sie grundsätzlich am Markt von Wettbewerbern erworben werden können. Vgl. Itami (1987), S. 12f.Google Scholar
  71. 82.
    Vgl. Barney (1991), u. ähnlich Grant (1991), S. 123ff.Google Scholar
  72. 83.
    Vgl. Prahalad, Hamel (1990), S. 82.Google Scholar
  73. 84.
    Pawlowski (1992), S. 202.Google Scholar
  74. 85.
    Vgl. Hamel (1991), S. 83ff.; Delfmann (1995c), S. 509.Google Scholar
  75. 86.
    Vgl. Schwegler (1995), S. 253.Google Scholar
  76. 87.
    Vgl. Schwegler (1995), S. 254.Google Scholar
  77. 88.
    Vgl. Schwegler (1995), S. 247.Google Scholar
  78. 89.
    Vgl. Delfmann (1995b), S. 155f.Google Scholar
  79. 90.
    Vgl. Kim (1993), S. 37ff.Google Scholar
  80. 91.
    Der Reiz-Reaktionsmechanismus führt zunächst nur zu bestimmten Verhaltensweisen auf Reize aus der Umwelt. Lernprozesse setzen erst dann ein, wenn eine Verbindung zwischen bewußten Denkprozessen und vorhandenen oder entwickelten Handlungsformen auftritt. Vgl. Kim (1993), S. 38.Google Scholar
  81. 92.
    Vgl. hierzu ausführlich Schwegler (1995), S. 205ff.Google Scholar
  82. 93.
    Vgl. Schwegler(1995), S. 212.Google Scholar
  83. 94.
    In der Literatur existieren unterschiedliche Bezeichnungen, die zwischen Lernen auf höherer und niedrigerer Ebene (vgl. Fiol, Lyles (1985), S. 807), adpativen und generierenden Lernen (vgl. Senge (1990), S. 8), single-loop und double-loop Lernen (vgl. Agyris (1977), S. 113; Agyris, Schön (1978), S. 3f. u. S. 17ff.) sowie zwischen Proto- und Deutero-Lernprozessen (vgl. Bateson (1988), S. 229ff.) unterscheiden.Google Scholar
  84. 95.
    Vgl. Nystrom, Starbuck (1984), S. 53.Google Scholar
  85. 96.
    Vgl. zu lern- und entwicklungsorientierten Controlling-Konzepten Hayes, Wheelwright, Clark (1988), S. 140; Chew, Bresnahan, Clark (1990), S. 139ff.Google Scholar
  86. 97.
    Bereits in Abschnitt B. 1.1 wurden unter den Begriffen Logistikkonzept oder Logistik-Philosophie mögliche Ausprägungsformen logistischer Handlungstheorien behandelt.Google Scholar
  87. 98.
    Vgl. Schwegler (1995), S. 220f.Google Scholar
  88. 99.
    Vgl. Pfohl (1994), S. 71.Google Scholar
  89. 100.
    Vgl. Schonberger (1990), S. 13.Google Scholar
  90. 101.
    Vgl. Delfmann (1995b), S. 153f.Google Scholar
  91. 102.
    Vgl. Delfmann (1995b), S.158.Google Scholar
  92. 103.
    Vgl. Schwegler(1995), S. 262.Google Scholar
  93. 104.
    Vgl. Schwegler (1995), S. 259ff. u. die näheren Ausführungen zur organisatorischen Gestaltung in Abschnitt B. 1.4.2.Google Scholar
  94. 105.
    Vgl. Delfmann (1995b), S. 156f.Google Scholar
  95. 106.
    Vgl. Schwegler (1995), S. 254.Google Scholar
  96. 107.
    Vgl. Kortschak (1992), S. 61; Delfmann (1995b), S. 144; Shapiro, Heskett (1985), S. 57f.; Bowersox, Closs, Helferich (1986), S. 27f.Google Scholar
  97. 108.
    Vgl. Klaus (1993), S. 26f.; Delfmann (1995c), S. 510f.Google Scholar
  98. 109.
    Vgl. Kortschak (1992), S. 67.Google Scholar
  99. 110.
    Vgl. Klaus (1994), S. 342.Google Scholar
  100. 111.
    Vgl. Stock, Lambert (1987), S. 39, Shapiro (1992), S. 33.Google Scholar
  101. 112.
    Vgl. Pfohl (1996), S. 30.Google Scholar
  102. 113.
    Vgl. zu Schwierigkeiten der Abgrenzung von Logistikkosten Weber (1987), S. 68; Magee, Copacino, Rosenfield (1985), S. 229–231.Google Scholar
  103. 114.
    Vgl. Pfohl (1996), S. 30; Shapiro, Heskett (1985), S. 61 ff.; Ballou (1985), S. 28ff.Google Scholar
  104. 115.
    Vgl. z.B. Pfohl (1996), S. 33; Ballou (1992), S. 42.Google Scholar
  105. 116.
    Ballou (1985), S.28.Google Scholar
  106. 117.
    Vgl. Christopher (1990), S.8.Google Scholar
  107. 119.
    Vgl. Darr (1992), S. 233.Google Scholar
  108. 120.
    Vgl. Dan (1992), S. 250.Google Scholar
  109. 121.
    Vgl. bezogen auf die Warenverteilung Copacino, Rosenfield (1985), S. 60f.; bezogen auf die optimal Aufteilung der Lieferzeit u. die Gesamtkosten der Marketing-Logistikstruktur Darr (1992), S. 326.Google Scholar
  110. 122.
    Pfahl (1990), S. 32.Google Scholar
  111. 123.
    Vgl. Pfohl (1990), S. 24, Delfmann, Darr, Simon (1990), S. 21.Google Scholar
  112. 124.
    Vgl. Stock, Lambert (1987), S. 38ff.Google Scholar
  113. 125.
    Vgl. Delfmann, Darr, Simon (1990), S. 21.Google Scholar
  114. 126.
    Unter der Begriff Kunden sind nicht nur die externe Kunden am Markt zu fassen, sondern auch die internen Kunden innerhalb eines Unternehmens. Vgl. Delfmann (1995b), S. 144.Google Scholar
  115. 127.
    Vgl. Voorhees, Coppett (1986), S. 33ff.; Delfmann (1990a), S. 10ff.Google Scholar
  116. 128.
    Lambert, Sharma (1990), S. 24.Google Scholar
  117. 129.
    Vgl. Blümke, Ras (1991), S. 34; Pfohl (1985), S. 24f.Google Scholar
  118. 130.
    Vgl. die Definitionen der Einzelindikatoren bei Coyle, Bardi, Langley (1988), S. 85ff.; Pfohl (1996), S. 35; Delfmann, Darr, Simon (1990), S. 15ff.; Dart (1992), S. 50ff.Google Scholar
  119. 131.
    Vgl. Lambert, Sharma (1990), S. 17; Voorhees, Coppett (1986), S. 34ff.; Delfmann (1990), S. 14; Darr (1992), S. 32.Google Scholar
  120. 132.
    Vgl. Wolff (1995), S. 12; Vester (1994), S. 186f.; Baumgarten (1993), S.936; o.V. (1988), S. 16; Tempelmeier (1982), S. 337; Rosenfield, Shapiro, Bohn (1985), S. 47; Voorhees, Coppett (1986), S. 37.Google Scholar
  121. 133.
    Vgl. Wolff(1995), S. 3; Wildemann (1990), S. 9.Google Scholar
  122. 134.
    Vgl. Ploos van Amstel; Farmer (1990), S. 21ff.; Christopher (1992), S. 133; Stock, Lambert (1993), S. 517.Google Scholar
  123. 135.
    Vgl. Wagner (1978), S. 17.Google Scholar
  124. 136.
    Vgl. Wildemann (1990), S. 20.Google Scholar
  125. 137.
    Vgl. Wildemann (1990), S. 21.Google Scholar
  126. 138.
    Vgl. Darr (1992), S. 68.Google Scholar
  127. 139.
    Vgl. Delfmann (1995b), S. 144.Google Scholar
  128. 140.
    Vgl. Kortschak (1992), S. 58.Google Scholar
  129. 141.
    Vgl. Schoppen (1993), S. 9.Google Scholar
  130. 142.
    Vgl. Delfmann (1990a), S. 13; Schiffers (1994), S. 22.Google Scholar
  131. 143.
    Vgl. Kortschak (1992), S. 54.Google Scholar
  132. 144.
    Vgl. Stalk (1988), S. 41ff.; Stalk, Hout (1990b); Wildemann (1992), S. 15ff.Google Scholar
  133. 145.
    Vgl. Kortschak (1992), S. 67.Google Scholar
  134. 146.
    Vgl. Kortschak (1992), S. 13; Delfmann (1995a), S. 197.Google Scholar
  135. 147.
    Vgl. Kortschak (1992), S. 66.Google Scholar
  136. 148.
    Vgl. Kortschak (1992). S. 66.Google Scholar
  137. 149.
    Vgl. Fischer (1993), S. 60; siehe auch die Systematiken von Maier (1982), S.96; Meffert (1985), S. 125f.Google Scholar
  138. 150.
    Vgl. ähnlich Schmidt, Freund (1989), S. 52f.Google Scholar
  139. 151.
    Vgl. Kortschak (1992), S. 61.Google Scholar
  140. 152.
    Vgl. Meyer (1993), S. 259.Google Scholar
  141. 153.
    Vgl. Kortschak (1992), S. 61.Google Scholar
  142. 154.
    Vgl. Darr (1992), S. 14 u. 15; Wildemann (1994), S. 281; Weber (1995), S. 17; Pfohl (1996), S. 71.Google Scholar
  143. 155.
    Vgl. Schwegler (1995), S. 259.Google Scholar
  144. 156.
    Vgl. Pfohl (1992), Sp. 1257; Bowersox, Droge (1989), S. 63; Langley (1986), S. 7; Ihde (1985), S. 726.Google Scholar
  145. 157.
    Zu nennen sind hier die Fluß- bzw. Prozeßorientierung, die Serviceorientierung und die Reaktionsschnelligkeit. Vgl. Delfmann (1995b), S. 144.Google Scholar
  146. 158.
    Vgl. die Ergebnisse von Pfohl (1980), S. 1204f.; Heinrich, Felhofer (1985), S. 66f. u. S. 76f.; Gerstenberg (1987), S. 28ff.Google Scholar
  147. 159.
    Vgl. Pfohl (1996), S. 241; zu Beispielen logistisch relevanter Zielkonflikte vgl. u.a. Magee, Copacino, Rosenfield (1985), S. 33; Ballou (1987), S. 11; Henning (1981), S. 12.Google Scholar
  148. 165.
    Vgl. Endlicher (1981), S. 36ff.; Magee, Copacino, Rosenfield (1985), S. 397; Coyle, Bardi, Langley (1988), S. 529.Google Scholar
  149. 171.
    Als besonders relevant für den Zentralisierungsgrad logistischer Aktivitäten gelten die Kontextfaktoren Logistikkosten und das geforderte Lieferserviceniveau sowie die technologischen Variablen des Warentransfers, zu denen die stofflichen Eigenschaften der zu transferierenden Waren und das Ausmaß der Verschiedenartigkeit der Waren, die transportiert und gelagert werden müssen, gezählt werden. Weitere Kontextfaktoren betreffen die Größe des logistischen Netzwerkes und die Gesamtheit der Faktoren, die das logistische System beeinflussen. Dazu werden die Prognostizierbarkeit des Warenbedarfs, Art und Anzahl der Schnittstellen die wettbewerbsspezifischen Kriterien der Beschaffungs- und Absatzmärkte und die Anzahl und geographische Verbreitung der Marktteilnehmer genannt. Zur Erklärung und Gestaltung der Organisationsstruktur werden weiterhin die Unternehmens- und Geschäftsfeldstrategie herangezogen.Google Scholar
  150. 172.
    Vgl. Pfohl (1980), S. 1209; Bowersox, Class, Helferich (1986), S. 309.Google Scholar
  151. 173.
    Vgl. Rupper (1991), S. 31; Fieten (1992), S. 312ff.; Giehl (1993), S. 293ff.; Zäpfel (1989), S. 200.Google Scholar
  152. 174.
    Der Nachweis einer Zentralisations- oder Hierarchietendenz konnte zwar in einigen Fällen erbracht werden. Vgl. Lück (1984). S. 158; Bowersox, Dröge (1989), S. 66. In anderen Untersuchungen wurde er jedoch nicht bestätigt. Vgl. Heinrich, Felhofer (1985), S. 723; McGinnis, Kohn (1990), S. 59. Zudem wurde in den Studien zumeist nicht der Nachweis erbracht, daß zentralisierte Strukturen eine höhere Effizienz aufweisen als fragmentierte.Google Scholar
  153. 175.
    Vgl. Schwegler(1995), S. 144; Wegner(1993), S. 173f.Google Scholar
  154. 176.
    Vgl. Bowersox, Frayer, Schmitz (1994), S. 777; Bowersox, Daugherty (1987), S. 49.Google Scholar
  155. 177.
    Vgl. Giehl (1993), S. 293ff.; Germain (1989), S. 23.Google Scholar
  156. 178.
    Vgl. Delfmann (19956), S. 153ff.Google Scholar
  157. 179.
    Vgl. Schwegler (1995), S. 101.Google Scholar
  158. 180.
    Vgl. Schary, Coakley (1991), S. 25.Google Scholar
  159. 181.
    Vgl. u.a. Skinner (1985), Schonberger (1988), S. 24ff.; Wildemann (1988), S. 54ff.Google Scholar
  160. 182.
    Vgl. Womack, Jones, Roos (1991).Google Scholar
  161. 183.
    Vgl. u.a. Gattorna (1988), S. 85f.Google Scholar
  162. 184.
    Vgl. Delfmann (1995a), S. 172ff.Google Scholar
  163. 185.
    Vgl. Schwegler (1995), S. 160ff.; Hoekstra, Romme (1987); Christopher, Shary, Skjott-Larsen (1979).Google Scholar
  164. 186.
    Vgl. zu dem Begriff Wagner (1978), S. 191ff.; vgl. Sharman (1985), S. 51 der von order-pentrationpoint spricht, oder Fellner (1986), S. 211, der von decoupling-points spricht. Aus der produktionswirtschaftlichen Literatur Schmalenbach (1947), S. 5, der von Gabelpunkten betrieblicher Leistungserstellung spricht und damit den Aufbau und die Lage von Lagerbeständen innerhalb des Fertigungsprozesses einbezieht; Vgl. hierzu ausführlicher Delfmann (1995a), S. 178ff.Google Scholar
  165. 187.
    Vgl. Alderson (1957) und Bucklin (1965) Diese Arbeiten stellen den bisher einzigen prinzipiell modellanalytischen Ansatz zur logistischen Segmentierung dar. Vgl. Delfmann (1995a), S. 175ff.Google Scholar
  166. 188.
    Vgl. Shapiro, Heskett (1985), S. 52; Hoekstra, Romme (1992), S. 8f.; Delfmann (1995a), S. 178.Google Scholar
  167. 189.
    Vgl. zu verschiedenen Positionen der betrieblichen Hauptlagerstufe Hoekstra, Romme (1987), S. 22.Google Scholar
  168. 190.
    Vgl. Sharman (1985), S. 52; Zinn, Levy (1988), S. 36ff.Google Scholar
  169. 191.
    Vgl. Hoekstra, Romme (1987), S. 80; Zäpfel (1989), S. 221–236.Google Scholar
  170. 192.
    Vgl. Christopher (1971), S. 61.Google Scholar
  171. 193.
    Voraussetzung ist, daß sie eine entsprechende wirtschaftliche Größe besitzen, die Dauerhaftigkeit und die gezielte Ansprache eines korrespondierenden Kunden-kreises möglich ist. Vgl. auch die Ausführung in Kap. 2.2.1.Google Scholar
  172. 194.
    Die Bezeichnung ‘logistics mission’ kennzeichnet, die Ausweitung über den Distributionsbereich hinaus.Google Scholar
  173. 196.
    Vgl. Delfmann (1995a), S. 196; Schwegler (1995), S. 260.Google Scholar
  174. 197.
    Vgl. Striening (1988), S. 8ff.Google Scholar
  175. 198.
    Delfmann (1995b), S. 158.Google Scholar
  176. 199.
    Vgl. Wildemann (1992), S. 75.Google Scholar
  177. 200.
    Vgl. Wildemann (1984a), S. 3.Google Scholar
  178. 201.
    Vgl. Wildemann (1984), S. 76f.Google Scholar
  179. 202.
    Vgl. als Ausnahme aus neuerer Zeit Toporowski (1996).Google Scholar
  180. 203.
    Vgl. Pfohl (1995), S. 16, Henning (1981), S. 8015/4.Google Scholar
  181. 204.
    Vgl. Stock, Lambert (1993), S. 89.Google Scholar
  182. 205.
    Vgl. Zentes, Exner (1989), S. 13ff.; Trommsdorff, Fielitz, Hormuth (1988), S. 179ff.; Ebert (1986), S. 52ff.Google Scholar
  183. 206.
    Vgl. Ellram, La Londe, Weber (1989), S. 29; Zentes (1991), S. 4.Google Scholar
  184. 207.
    Vgl. Fuller, O’Conor, Rawlison (1993), S. 87; Schoppen (1993), S. 3;Google Scholar
  185. 208.
    Vgl. Ahlert (1994), S. 6ff.; Barth (1993), S. 1; Stock, Lambert (1993), S. 89f.Google Scholar
  186. 211.
    Der Begriff Handel steht in dieser Arbeit im folgenden synonym für Einzelhandel.Google Scholar
  187. 216.
    Vgl. die Änderungen bei einer Abgrenzung zwischen Industrie, Dienstleistungsunternehmen und Handel. Müller-Hagedorn, Schuckel (1997), S. 127ff.Google Scholar
  188. 226.
    Vgl. Klaus (1994), S. 337; auf die spezielle Behandlung des Themas bezogen auf den Einzelhandel vgl. Müller-Hagedorn, Toporowski (1993), S. 124..Google Scholar
  189. 227.
    Vgl. die Aufstellung von Entscheidungsparametern und Einflußgrößen bei Müller-Hagedorn, Toporowski (1993), S. 125.Google Scholar
  190. 233.
    Vgl. Magnanti, Wong (1984), S.6ff.; Brandeau, Chiu (1989), S. 647. Mit der Problematik der Entwicklung eines warenhausspezifischen Lösungsansatzes zur Gestaltung der Warenverteilungsstruktur von Warenhausunternehmungen vgl. Prümper (1979).Google Scholar
  191. 238.
    Vgl. Liebmann (1991), S. 2Off.; Borkatzky (1991), S. 54.Google Scholar
  192. 239.
    Vgl. Müller-Hagedorn, Toporowski (1993), S. 126ff. Sie zeigen an vier Modellen auf, daß unter unterschiedliche Rahmenbedingungen hinsichtlich relevanter Einflußgrößen unterschiedliche Logistikstrukturen u. eine unterschiedliche Verteilung der Logistiktätigkeiten innerhalb der Distributionskette zu präferieren ist.Google Scholar
  193. 240.
    Vgl. Caputo, Mininno (1996), S. 69f.; Flatten, Frenzel (1994), S 428; Barth (1993), S. 292.Google Scholar
  194. 241.
    Vgl. Müller-Hagedorn, Toporowski (1993), S. 123ff. Tietz (1993), S. 653ff.; Prumper (1979).Google Scholar
  195. 242.
    Vgl. Zentes (1991), S. 4ff.; Brokatzky (1991), S. 52ff.; Pfohl (1992), S. 16ff.; Duerler (1990b), S. 205ff.; Prümper (1979).Google Scholar
  196. 243.
    Vgl. Ballou (1985), S.26; ausführlich zur Entwicklung eines netzwerkorientierten Ansatzes der Auftragsabwicklungstruktur vgl. Darr (1992), insbesondere S. 173–288.Google Scholar
  197. 246.
    Vgl. Ahlert (1994), S. 13; Zentes (1991), S. 5; Ellram, La Londe, Weber (1989), S. 33.Google Scholar
  198. 253.
    Siehe die Systematisierung der Informationsarten der Auftragsabwicklung bei Darr (1992), S. 184.Google Scholar
  199. 254.
    Vgl. hierzu ausführlich Darr (1992), S. 174ff.Google Scholar
  200. 257.
    Zum Problem der Tourenplanung, der Stauraumoptimierung existieren insbesondere aus dem Bereich des Operations Research Lösungsbeiträge. Vgl. für eine anschauliche Übersicht Großeschallau (1980), S. 37.Google Scholar
  201. 258.
    Vgl. von den zahlreichen Darstellung in der Literatur z.B. Ballou (1985), S.455ff.; Lambert, Stock (1987), S. 36; Darr (1992), S. 312; Pfohl (1996), S. 76ff.; Wildemann (1994), S. 284. Speziell bezogen auf den Einzelhandel vgl. Ahlert (1994), S. 30f.; Ebert (1986), S. 110.Google Scholar
  202. 262.
    Analog zur Differenzierung der Logistik nach den Phasen des Güterflußes, vgl. u.a. Pfohl (1996), S. 17ff., kann im Falle eines Handelsunternehmens zwischen Beschaffungs- und Absatzlogistik unterschieden werden, vgl. Pfohl (1996), S. 19.Google Scholar
  203. 266.
    Vgl. Pfohl (1996), S. 174f. Dieser Abgrenzung liegt ein weites Beschaffungsverständnis zugrunde, daß Beschaffung als die Funktion des Einkaufs der in der Wertkette des Unternehmens verwendeten Inputs (Material, Anlagen, Kapital, Personal, Informationen etc.) versteht. Vgl. Porter (1986), S.68; Flatten (1986), S. 46.Google Scholar
  204. 268.
    Vgl. zur Systematisierung der absatzpolitischen Instrumente Müller-Hagedorn (1993), S. 48ff.; zu den beschaffungspolitischen Instrumenten vgl. Hansen (1990), S. 470ff.Google Scholar
  205. 269.
    Vgl. OA/Logistik KARSTADT-AG (1994), S. 13.Google Scholar
  206. 270.
    Vgl. z.B. Wildemann (1994), S. 284; Weber (1995), S. 17.Google Scholar
  207. 271.
    Vgl. Ballou (1985), S. 55; Christopher (1992), S. 132.Google Scholar
  208. 273.
    Vgl. u.a. Klee, Türks (1970), S. 70f.; Volk (1980), S. 192; Lambert, Stock (1987), S. 36; Pfohl (1996), S. 10.Google Scholar
  209. 280.
    Vgl. u.a. Pfohl, Hoffmann (1984), S. 43, Lochthowe (1990), S. 36ff.; Köpper (1992), S. 125; Giehl (1993), S. 296ff.; Weber (1995), S. 20ff.; Pfohl (1994), S. 204f.Google Scholar
  210. 281.
    Vgl. Delfmann (1995e), S. 507 u. die Ausführungen in Kap. B.I.I.Google Scholar
  211. 282.
    Vgl. Köpper, Weber, Zünd (1990), S. 282ff.Google Scholar
  212. 283.
    Vgl. Horvath (1994), S. 25; zur ausführlichen Diskussion der Begriffe Kontrolle und Controlling, vgl. Sjurts (1994).Google Scholar
  213. 284.
    Vgl. Köpper, Weber, Zünd (1990), S. 282ff.Google Scholar
  214. 285.
    Vgl. Weber (1993), S. 18.Google Scholar
  215. 286.
    Vgl. Sjurts (1994), S. 3 und die dort aufgeführten begrifflichen Fehlinterpretationen des amerikanischen Begriffs “Controlling” (Verlaufsform des Verbes “Control”) in der deutschsprachigen Literatur.Google Scholar
  216. 287.
    Vgl. Weber (1994), S. 4, Lochthowe (1990), S. 46.Google Scholar
  217. 288.
    Beides sind Voraussetzungen für die Entwicklung einer eigenständigen Controlling-Konzeption, vgl. Küpper (1995), S. 4.Google Scholar
  218. 289.
    Vgl. z. B. Küpper (1995), S. 8f.Google Scholar
  219. 290.
    Vgl. Köpper, Weber, Zünd (1990), S. 282f.; Köpper (1995), S. 13ff.; vgl. Weber (1992), S. 44; Weber (1995), S. 47ff.; Stahl (1992); Kleinschnittger(1993).Google Scholar
  220. 291.
    Vgl. Köpper, Weber, Zünd (1990), S. 283. Die Koordinationsziele beziehen sich auf unterschiedliche Führungsteilsysteme, die in der Literatur nicht einheitlich abgegrenzt werden. Vgl. u.a. Horvath (1994), S. 143; Köpper (1995), S. 15; Weber (1995b), S. 62.Google Scholar
  221. 293.
    Vgl. Horvath (1978). S. 187; vgl. auch die weiteren Schriften des Autors, in denen immer wieder auf die Erfordernisse einer Adaptions- und Kontrollfunktion hingewiesen wird. Horvath (1979), S. 3f. bis zur 5. Aufl. (1994), S. 3ff.Google Scholar
  222. 302.
    Vgl. Köpper (1997), S. I Off. Demnach lassen sich bezogen auf die Koordination als Zwecksetzung des Controlling die informations-, planungs- und kontroll-, sowie die koordinationsorientierte Konzeption unterscheiden.Google Scholar
  223. 303.
    Vgl. Köpper, Weber, Zünd (1990), S. 284; Köpper (1997), S. 15; Weber (1995b), S. 34.Google Scholar
  224. 305.
    In seinen früheren Darstellung wurde das Zielsystem als eigenständiges Führungssystem abgegrenzt. Vgl. Küpper(1987), S. 99.Google Scholar
  225. 316.
    Weber übernimmt die Systematisierung der Koordinationsinstrumente von Kieser/Kubicek, die zwischen Koordination durch persönliche Weisung, durch Selbstabstimmung, durch Programme und durch Plane differenzieren. Vgl. Weber (1995b), S. 37ff.Google Scholar
  226. 322.
    Vgl. Weber (19956), S.62; Weber, Kummer (1994), S. 16 hier, speziell bezogen auf das logistische Leistungssystem.Google Scholar
  227. 328.
    Vgl. Kaplan (1995), S. 61; Johnson (1991), S.92.Google Scholar
  228. 329.
    Vgl. Wolk, Gerber, Porter (1988), S. 2–4; Emmanuel, Otley, Merchant (1990), S. 35.Google Scholar
  229. 330.
    Vgl. The National Association of Accountants (1990), I A.Google Scholar
  230. 331.
    Vgl. Kaplan, Atkinson (1989), S. 1ff.; Hilton (1991), S. 3; Emmanuel, Otley, Merchant (1990), S.35; Kaplan (1995), S. 61.Google Scholar
  231. 332.
    Vgl. Fickert (1993), S. 203f.; Hopwood (1986), S. 9.Google Scholar
  232. 333.
    Vgl. Fickert (1993), S. 205f.Google Scholar
  233. 334.
    Wichtige Impulse kamen von Giessereien, den Eisenbahngesellschaften und Handelsunternehmen Vgl. Kaplan (1984), S. 391 ff.; Chandler (1977), S. 224ff..Google Scholar
  234. 335.
    Vgl. Kaplan, Atkinson (1989), S. 4ff.Google Scholar
  235. 336.
    Hierzu zählen das amerikanische Direct Costing u. die Fixkostendeckungsrechnung sowie die im deutschen Raum verwendeten Grenzplankostenrechnung u. die relative Einzelkostenrechnung.Google Scholar
  236. 337.
    Vgl. Kaplan, Atkinson (1989), S. 1 1 f.Google Scholar
  237. 338.
    Hierunter fällt die Philosophie des TQM (vgl. u.a. Juran, Gryna (1988)) und des KAIZEN(vgl. Imai (I 986)).Google Scholar
  238. 342.
    In diese Richtung zielen die Rechnungsmethoden des Activity-Based-Costing vgl. Cooper (1990), S. 210ff. u. das Lifecycle-Costing, vgl. Brown, Yanuck (1985).Google Scholar
  239. 345.
    Vgl. zu dieser Forderung auch Kaplan (1995), S. 61.Google Scholar
  240. 346.
    Vgl. Simon, Gwetzkow, Kozmetsky, Tyndall (1954).Google Scholar
  241. 347.
    Im kybernetischen Kontrollmodell folgt auf die Zielformulierung, die Planentwicklung und die Implementierung der ausgewählten Handlungen an die sich die Messung der Zielerreichung anschließt. Die Beobachtung der Abweichung wird zur Ursachenanalyse und zur Evaluierung möglicher korrektiver Handlungen eingesetzt. Vgl. Berry, Boradbent, Otley (1995), S. 78.Google Scholar
  242. 354.
    Vgl. zur Änderung der Organisationstrukturen bezogen auf die Logistik, die Ausführungen in Kap. B.I.4.2.Google Scholar
  243. 361.
    Vgl. Otley (1994), S. 297. Er fordert zusätzlich den Ausweis von Informationen über die Motivation und Fähigkeit der Mitarbeiter, die Wettbewerbsposition und das Erfolgspotential sowie über die Anpassungs- und Flexibilitätspotentiale. Vgl. Fickert (1993), S. 207f.Google Scholar
  244. 368.
    Vgl. u.a. Teichmann (1989); Lochthowe (1990); Weber (1995).Google Scholar
  245. 369.
    Schiffers führt in seiner Arbeit den Begriff ‘logistisches Controlling’ ein, zur klaren Abgrenzung zum ’Logistik-Controlling’, das sich nur auf die Transferprozesse bezieht. Vgl. Schiffers (1993), S. 66. Zum ’Logistik-Controlling vgl. z.B. Pfohl, Hoffmann (1984); Lochthowe (1990); Weber (1991a); Köpper (1992);Google Scholar
  246. 373.
    Vgl. lhde (1991), S. 258ff.; Giehl (1993), S. 296ff. Giehl spricht in diesem Zusammenhang von der Weiterentwicklung des Logistik-Controlling zum Prozeßketten-Controlling.Google Scholar
  247. 374.
    Vgl. Delfmann, Darr, Simon (1990), S. 25.Google Scholar
  248. 375.
    Vgl. z.B. Pfohl, Stölzle (1991), S. 1286ff.; Kloock (1991), S. 19ff., Franz (1990), S. 127.Google Scholar
  249. 378.
    Dem Terminus ‘querschnittsorientiert’ wird gegenüber dem Terminus ’prozeßorientiert’ der Vorzug gegeben, um eine zu nahe und direkte Annäherung an die Prozeßkostenrechnung zu vermeiden.Google Scholar
  250. 382.
    Vgl. Manne) (1993), S. 25f.; Klaus (1993), S. 59ff.; Weilemann (1993), S. 73ff.Google Scholar
  251. 383.
    Vgl. zur Notwendigkeit der strukturellen Integration der Auftragsabwicklung (dispositive Prozeßkette) und der Warenverteilung (physische Prozeßkette) die Ausführungen bei Darr (1992) insbeS. S. 31 1 ff.Google Scholar
  252. 387.
    Vgl. Helfrich (1989), S. 69ff.; Ploos van Amstel, Farmer (1990), S. 19ff.; Junge (1995), S. 5ff.Google Scholar
  253. 388.
    Empirische Untersuchungen haben gezeigt, daß unterschiedliche Anteile der Logistikkosten am Umsatz eines Produktes z.B. Spannen von 4,6% bis 10,1% (vgl. A.T.Keamey 1993) ihre Ursache vor allem in unterschiedlichen Begriffsabgrenzungen haben. Vgl. Weber (1987), S. 167.Google Scholar
  254. 391.
    Vgl. Lambert, Stock (1993), S.584; Der Begriff “Gesamtkosten” ist dabei nicht mit dem in der Kostenrechnung Üblichen Gebrauch im Sinne von Selbst- oder Vollkosten zu verwechseln. Vgl. Pfohl (1996), S. 30.Google Scholar
  255. 392.
    Vgl. zu einer Übersicht möglicher Trade-off Beziehungen von logistischen Kosten und Leistungsgrößen untereinander Pfohl (1996), S. 33; Cook, Burley (1984), S. 32f.Google Scholar
  256. 393.
    Vgl. Magee, Copacino, Rosenfield (1985), S. 229ff.Google Scholar
  257. 397.
    Vgl. u.a. Pfohl (1996), S. 35ff.; Stock, Lambert (1993), S. 113ff.; Delfmann, Darr, Simon (1990), S. 15ff.; Darr(1992), S. 50ff.Google Scholar
  258. 403.
    Ansätze zu Grundtatbeständen einer Produktions- und Kostentheorie von Dienstleistungen findet sich u.a. bei Corsten (1985); Corsten (1988).Google Scholar
  259. 404.
    Vgl. Köpper (1989), S. 58.Google Scholar
  260. 405.
    Vgl. u.a. Horvath (1990), S. 176f.; Horvath, Renner (1990), S. 100f.; Franz (1990), S. 111ff.; Siegwart, Raas (1989), S. 10f. Im amerikanischen Raum z.B. Kaplan (1990), S. 21ff; Cooper (1990a), S. 271f.Google Scholar
  261. 411.
    Vgl. Hiromoto (1991), S. 31ff.; Weber (1994a), S. 99ff.Google Scholar
  262. 416.
    Vgl. Otley (1994), S. 297. Er fordert zusätzlich den Ausweis von Informationen über die Motivation und Fähigkeit der Mitarbeiter, die Wettbewerbsposition und das Erfolgspotential sowie über die Anpassungs- und Flexibilitätspotentiale. Vgl. Fickert (1993), S. 207f.; Hiromoto (1991), S. 31.Google Scholar
  263. 417.
    Vgl. Horvath, Meyer (1989), S. 217f. Zur Anwendung der Prozeßkostenrechnung im Handel vgl. Witt (1992), S. 113, Dyckerhoff(1993).Google Scholar
  264. 418.
    Vgl. Cooper(1990), S.210ff.; (1990a), S. 271ff.; (19906), S. 345ff.Google Scholar
  265. 419.
    Vgl. Behrends (1988), S. 340ff.; (1988a), S. 193ff.Google Scholar
  266. 420.
    Zur kritischen Auseinandersetzung vgl. Franz (1990), S. 196ff.; Pfohl, Stölzle (1991), S. 1281ff.; Kloock (1991); Seicht (1992), S. 246ff.; Köpper (1992), S. 388ff.Google Scholar
  267. 421.
    Vgl. Witt (1991), S. 4f.; Cooper, Kaplan (1988), S. 20ff.; Shank, Govindarajan (1988), S. 71; Horvath, Mayer (1989), S. 215; Johnson, Kaplan (1987), S. 234ff.Google Scholar
  268. 422.
    Vgl. Serfling, Jeiter (1995), S. 321ff., Erweiterung der Prozeßkostenrechnung um die Ermittlung von Standardzeiten; Reichmann, Frühling (1995), S. 157ff. Erweiterung der Prozeßkostenrechnung zu einer fixkostenmanagementorientierten Prozeßkostenrechnung.Google Scholar
  269. 423.
    Vgl. Horvath, Meyer (1995), S. 70ff.Google Scholar
  270. 424.
    m Rahmen der Kostenplanung werden für eine Periode die über Kostenstellen verrechneten Kostenarten in Form von Plankosten vorgegeben. Vgl. Kilger (1993), S. 297. “Bei den analytischen Verfahren der Kostenplanung werden die Mengen- und Zeitvorgaben der Kostenstellen mit Hilfe einer technisch-kostenwirtschaftlichen Analyse des Produktionsprozesses festgelegt” Kilger (1993), S. 348. Ansonsten schlagen Horvâth, Renner die Verwendung von Hilfsverfahren z.B. Schlüsselgrößen vor, vgl. Horvath, Renner (1990), S. 103.Google Scholar
  271. 425.
    Vgl. Horvâth, Renner (1990), S. 103.Google Scholar
  272. 426.
    Vgl. Cooper (1990), S. 210ff.; (1990a), S. 271ff.; (19906), S. 345ff.Google Scholar
  273. 429.
    Vgl. Cooper, Kaplan (1991), S. 89.Google Scholar
  274. 430.
    Vgl. Cooper, Kaplan (1990), S. 9f.Google Scholar
  275. 431.
    Vgl. Cooper, Kaplan (1990), S. 13ff.Google Scholar
  276. 432.
    Vgl. Behrends (1988), S. 206f.Google Scholar
  277. 433.
    Der Darstellung liegt das DHI-DPR-Modell zugrunde.Google Scholar
  278. 434.
    Vgl. Ihde, Femerling, Kemmler (1990), S. 174ff.; Jediss (1991), S. 249ff.Google Scholar
  279. 435.
    An Kostenarten werden Personal-, Raum-, Geräte-, Einrichtungs- und Lagerhaltungskosten unterschieden. Vgl. lhde, Femerling, Kemmler (1990), S. 178.Google Scholar
  280. 436.
    Das Deutsche Handelsinstitut Köln (DHI) hat hierzu das DHI-DPR Modell entwickelt und als Software-Version in den Markt eingeführt. Das Modell ist betriebsübergreifend, da es Durchschnittsdaten verschiedener Handelsunternehmen enthält, gegliedert nach unterschiedlichen Betriebstypen (Supermarkt, SB-Warenhäuser, Discounter). Vgl. Hambuch (1989), S. J4.Google Scholar
  281. 437.
    Artikelspezifische Informationen wie z.B. Abmessungen, Gewicht u. Anzahl Einheiten pro Palette, erfaßt seit 1991 die CCG Centrale für Coorganisation von den Herstellern und speichert sie in einer Artikelstammdatei (Sinfos). Vgl. o.V. (1991), S. 24ff.; Dantzer (1992), S. 28ff.Google Scholar
  282. 438.
    Das DHI-DPR-Modell enthält ausschließlich Durchschnittsgrößen, die folglich standortspezifischen Besonderheiten nicht berücksichtigen können. Der Aussagegehalt bezogen auf konkrete Entscheidungssituationen ist entsprechend gering.Google Scholar
  283. 439.
    Vgl. Behrends (1988a), S. 342.Google Scholar
  284. 440.
    Vgl. Dyckerhoff(1993).Google Scholar
  285. 441.
    Vgl. lhde, Femerling, Kemmler (1990), S. 179.Google Scholar
  286. 442.
    Vgl. Jediss (1991), S. 256ff.Google Scholar
  287. 443.
    Vgl. Ihde, Femerling, Kemmler (1990), S. 187 u. 191.Google Scholar
  288. 444.
    Vgl. Heinen (1983), S. 455ff.; Kilger (1993), S. 134ff.Google Scholar
  289. 445.
    Vgl. Kloock (1991), S. 20 u. 28ff.Google Scholar
  290. 446.
    Vgl. Köpper (1991), S. 390.Google Scholar
  291. 447.
    Vgl. Gaitanides (1979), S. 57ff.; Köpper (1993), S. 51; Fröhling (1990), S. 44.Google Scholar
  292. 448.
    Vgl. Böttcher (1993), S. 234.Google Scholar
  293. 449.
    Vgl. Schneider (1990), S. 33.Google Scholar
  294. 450.
    Schulte (1995), S. 367.Google Scholar
  295. 451.
    Vgl. Pfohl, Zöllner (1991), S. 326; Schulte (1995), S. 368f.; Reichmann (1993), S. 103.Google Scholar
  296. 452.
    Vgl. Maus (1984), S. 33; Berg (1982), S. 377ff.; Bentz (1983); Flatten (1986), S. 101ff.Google Scholar
  297. 453.
    Vgl. Pfohl, Hoffmann (1984), S. 48f.Google Scholar
  298. 454.
    Vgl. Helfrich (1989), S. 69f.Google Scholar
  299. 455.
    Vgl. Pfohl, Zöllner (1991), S. 326; vgl. ebenfalls Schulte (1995), S. 368f.Google Scholar
  300. 456.
    Vgl. Pfohl, Zöllner (1991), S. 327f.Google Scholar
  301. 457.
    Vgl. Pfohl, Zöllner (1991), S. 332.Google Scholar
  302. 458.
    Vgl. u.a Helfrich (1989), S. 69ff.; Ploos van Amstel, Farmer (1990), S. 19ff.; Giehl (1993), S. 219ff.Google Scholar
  303. 459.
    Vgl. Böttcher (1993), S. 232.Google Scholar
  304. 460.
    Vgl. Böttcher (1993), S. 226.Google Scholar
  305. 461.
    Vgl. Böttcher (1993), S. 231f. auf Kennzahlen zur logistisch orientierten Projektsteuerung wird nicht eingegangen, da sie nicht unmittelbar Bestandteil der logistischen Leistungserstellung ist.Google Scholar
  306. 462.
    Vgl. Böttcher (1993), S. 236ff. insb. S. 240 u. 256.Google Scholar
  307. 463.
    Vgl. Helferich (1989), S. 71.Google Scholar
  308. 464.
    Vgl. Junge (1995), S. 8.Google Scholar
  309. 465.
    Vgl. Ploos van Amstel, Farmer (1990), S. 20, Helfrich (1989), S. 71.Google Scholar
  310. 466.
    Vgl. Göpfert (1996), S. LS 4f.Google Scholar
  311. 467.
    Vgl. Pfohl (1994a), S. 220.Google Scholar
  312. 468.
    Vgl. Horvath, Herten (1992), S. 5.Google Scholar
  313. 469.
    Vgl. Ewert, Wagenhofer(1995), S. 314f.Google Scholar
  314. 470.
    Vgl. Emmanuel, Otley, Merchant (1990), S. I I.Google Scholar
  315. 471.
    Vgl. Giehl (1993), S. 301.Google Scholar
  316. 472.
    Vgl. Berry, Broadbent, Otley (1995), S. 78.Google Scholar
  317. 473.
    Vgl. Ewert, Wagenhofer (1995), S. 313.Google Scholar
  318. 474.
    Vgl. Schiffers (1994), S. 98.Google Scholar
  319. 475.
    Vgl. Flatten (1986), S. 105; Lochthowe (1990), S. 276.Google Scholar
  320. 476.
    Vgl. Pfohl, Hoffmann (1984), S. 45.Google Scholar
  321. 477.
    Vgl. Siegwart, Raas (1989), S. 10.Google Scholar
  322. 478.
    Vgl. zur Kritik an herkömmlichen Budgetierungsmethoden in der Logistik ausfdhrlich Schiffers (1994), S. 1ff.Google Scholar
  323. 479.
    Vgl. Farmer, Ploos van Amstel (1991), S. B.Google Scholar
  324. 480.
    Vgl. Bleicher (1988), S. 37ff.Google Scholar
  325. 481.
    Vgl. Helfrich (1989), S. 69; Ploos van Amstel, Farmer (1990), S. 19ff.Google Scholar
  326. 482.
    Vgl. Jassman, Bodenstein (1983), S. 11; Weber (1987), S. 107f.; Lindner, Piringer (1990), S. 222ff.; Poos van Amstel, Farmer (1990), S. 27.Google Scholar
  327. 483.
    Vgl. allgemein zur Problematik des Schließen von Verantwortungslücken Fey (1989), S. 238; Schiffers (1994), S. 181.Google Scholar
  328. 484.
    Vgl. Horvath, Meyer (1995), S. 110.Google Scholar
  329. 485.
    Vgl. Striening, H.-D. (1989), S. 327.Google Scholar
  330. 486.
    Vgl. den Einsatz der Budget-Trade-off-Matrix bei Schiffers (1994), S. 296.Google Scholar
  331. 487.
    Vgl. Johnson (1988), S. 25.Google Scholar
  332. 488.
    Vgl. Cooper, Kaplan (1988), S. 101.Google Scholar
  333. 489.
    Vgl. Küting, Lorson (1991), S. 1426.Google Scholar
  334. 490.
    Vgl. Riebel (1990), S. 12ff.Google Scholar
  335. 491.
    Vgl. Ansätze einer prozeßbezogenen Erfolgsanalyse bei Serfling, Jeiter (1995), S. 329. Sie versuchen die Erlöse entsprechend den Planprozeßkostensätzen auf die Prozesse zu verteilen u. beurteilen diese Vorgehensweise jedoch selbst als willkürlich.Google Scholar
  336. 492.
    Vgl. Lessner (1989), S. 26.Google Scholar
  337. 493.
    Vgl. Köpper (1992), S. 126.Google Scholar
  338. 494.
    Vgl. zur Darstellung der Differenzierung logistischer Leistungskategorien Darr (1992), S. 346ff.; Weber (1991a), S. 63ff.Google Scholar
  339. 495.
    Vgl. Helfrich (1989), S. 71.Google Scholar
  340. 496.
    Vgl. Weber (1995), S. 63ff.Google Scholar
  341. 497.
    Vgl. Schiffers (1994), S. 300.Google Scholar
  342. 498.
    Vgl. Ewert, Wagenhofer(1995), S. 315.Google Scholar
  343. 499.
    Vgl. Schiffers (1994), S. 137.Google Scholar
  344. 500.
    Vgl. Novack (1989), S. 24ff.Google Scholar
  345. 501.
    Vgl. Schröder (1994), S. 324 u. die dort genannten Vorschläge für eine Waren- oder Abteilungsgruppenbezogene Segmentrechnung S. 325ff. sowie Oehme (1988), S. 20ff.Google Scholar
  346. 502.
    Vgl. Sakurai (1989), S. 39ff.Google Scholar
  347. 503.
    Vgl. Hiromoto (1989), S. 318f.Google Scholar
  348. 504.
    Vgl. zur wachsenden Bedeutung des Controlling im Bereich der strategischen Planung u.a. Coenenberg, Baum (1987); Shank (1989), S. 62; Küpper, Weber, Zünd (1990), S. 285; Horvüth (1990), S. 273ff.; Hinterhuber (1990), S. 91 ff.; Coenenberg, Günther (1990).Google Scholar
  349. 505.
    Vgl. Weber (1991a), S. 44.Google Scholar
  350. 506.
    Vgl. Bowersox, Closs (1989), S. 138ff.; Darr (1992), S. 301f.Google Scholar
  351. 507.
    Vgl. Bowersox, Closs (1989), S. 136.Google Scholar
  352. 508.
    Vgl. Kern (1990), S. 228.Google Scholar
  353. 509.
    Vgl. Horvath, Meyer (1989), S. 216; Cooper, Kaplan (1988), S. 20.Google Scholar
  354. 510.
    Vgl. Weber (1991a), S. 50.Google Scholar
  355. 511.
    Vgl. Kilger (1993), S. 139; Glaser (1992), S. 288; Simmonds (1989), S. 267.Google Scholar
  356. 512.
    Vgl. Cooper, Kaplan (1988), S. 20.Google Scholar
  357. 513.
    Vgl. Horvath, Mayer (1989), S. 216.Google Scholar
  358. 514.
    Vgl. zur Abgrenzung und Definition strategischer Entscheidungen Holzwarth (1993), S. 29.Google Scholar
  359. 515.
    Vgl. Holzwarth (1993), S. 147.Google Scholar
  360. 516.
    Vgl. Ewert, Wagenhofer (1995), S. 280f. Sie bringen als Beispiel den Prozeß “Raum bereitstellen”, der durch Wegfall von Lagerung ausgewählter Sortimente frei würde und ohne weitere Entscheidungen den verbliebenen Sortimenten höhere Gebäudekosten zugerechnet werden müßte.Google Scholar
  361. 517.
    Vgl. Küting, Lorson (1991), S. 1426; beachte die Weiterentwicklung der Prozeßkostenrechnung zu einer fixkostenmanagementorientierten Prozeßkostenrechnung von Reichmann, Fröhling (1995), S. 153ff.; Schröder (1994), S. 315.Google Scholar
  362. 518.
    Vgl. Holzwarth (1993), S. 147.Google Scholar
  363. 519.
    Vgl. Barrett (1982), S. 3ff.Google Scholar
  364. 520.
    Vgl. Christopher (1971), der als Begründer dieses Ansatzes gilt.Google Scholar
  365. 521.
    Vgl. Barrett (1982), S. 19.Google Scholar
  366. 522.
    Vgl. Schoppen (1993), S. 16.Google Scholar
  367. 523.
    Vgl. Kuhn, Pielok (1994), S. 27.Google Scholar
  368. 524.
    Vgl. Riebel (1994), S. 9.Google Scholar
  369. 525.
    Vgl. lhde, Femerling, Kemmler (1990), S. 184f.; Schröder (1994), S. 315.Google Scholar
  370. 526.
    Vgl. Küting, Lorson (1991), S. 1426; beachtenswert ist die Weiterentwicklung der Prozeßkostenrechnung zu einer fixkostenmanagementorientierten Prozeßkostenrechnung von Reichmann, Fröhling (1995), S. 153ff.; Schröder (1994), S. 315.Google Scholar
  371. 527.
    Vgl. Franz (1990), S. 208f.; Lorson (1992), S. 12.Google Scholar
  372. 528.
    Vgl. Kilger (1993), S. 352.Google Scholar
  373. 529.
    Vgl. Kieser, Kubicek (1983, S. 94; Frese (1995), S. 200.Google Scholar
  374. 530.
    Vgl. Ewert, Wagenhofer (1995), S. 404; Schneider (1992), S. 20.Google Scholar
  375. 531.
    Vgl. Schneider (1992), S. 14; Pfohl (1994), S. 263.Google Scholar
  376. 532.
    Vgl. Darr (1992), insbeS. S. 312ff.Google Scholar
  377. 533.
    Vgl. Coenenberg (1997), S. 524; Kloock (1992), S. 2554; Drumm (1972), S. 253.Google Scholar
  378. 534.
    Vgl. Anthony, Govindarajan (1995), S. 221 ff.Google Scholar
  379. 535.
    Vgl. Coenenberg (1997), S. 532.Google Scholar
  380. 536.
    Vgl. Eccles (1985), S. 79.Google Scholar
  381. 537.
    Vgl. Ewert, Wagenhofer (1995), S. 518.Google Scholar
  382. 538.
    Vgl. Riebel (1973), S. 16.Google Scholar
  383. 539.
    Vgl. Frese (1995), S. 7; Frese, Glaser (1980), S. 109ff.Google Scholar
  384. 540.
    Im Produktionsbereich fallen hierunter vor allem Beschaffungs- und Vertriebskosten, im Logistikbereich sind hier Anbahnungskosten und kundenbezogene Auftragsabwicklungskosten anzusetzen. Zur Definition von Transaktionskosten im Handel vgl. ausführlich Picot, (1986), S. 3.Google Scholar
  385. 541.
    Vgl. Schneider (1991), S. 767.Google Scholar
  386. 542.
    Vgl. Riebel (1973), S. 16.Google Scholar
  387. 543.
    Vgl. Hirshleifer (1956). Er zeigte auf, daß die Anwendung des Marktpreises für interne Leistungen nur bei vollständigem Wettbewerb gewinnmaximal ist.Google Scholar
  388. 544.
    Vertikale Integration wird hier i.S. Porters verstanden, vgl. Porter (1980), S. 300.Google Scholar
  389. 545.
    Vgl. Eccles (1985), S. 79.Google Scholar
  390. 546.
    Vgl. Pfohl (1994), S. 287; Coenenberg (1997), S. 549ff.Google Scholar
  391. 547.
    Vgl. Lambert, Stock (1993), S. 589.Google Scholar
  392. 548.
    Vorreiter in diesem Bereich war Hirshleifer. Vgl. die Erklärungen zu diesem Modell u.a. in Kloock (1992), Sp. 2556ff.; Frese (1995), S. 286ff.Google Scholar
  393. 550.
    Vgl. Hiromoto (1991), S. 33.Google Scholar
  394. 551.
    Vgl. Gold (1992), S. 134ff.Google Scholar
  395. 552.
    Vgl. Gold (1992), S. 138.Google Scholar
  396. 553.
    Vgl. Reichmann (1993), S. 320.Google Scholar
  397. 554.
    Vgl. die explizit mit dem Begriff Handelscontrolling versehenen Beiträge Biel (1984), S. 69ff.; Günther (1989); Routil (1986), Schach (1987); Schach (1989); Voss (1979), S.283ff.; Voßschulte, Baumgartner(1991), S. 252ff.; Witt (1992).Google Scholar
  398. 555.
    Vgl. Barth (1993), S. 356ff.; Tietz(1993); Falk, Wolf(1990).Google Scholar
  399. 556.
    Vgl. Günther (1989), S. 7; Ahlen (1994), S. 49ff.Google Scholar
  400. 557.
    Vgl. Ahlert (1994), S. 77; Witt (1992), S. 2.Google Scholar
  401. 558.
    Vgl. Ebert (1986), S. 203.Google Scholar
  402. 559.
    Vgl. Ahlert (1994), S. 65ff.Google Scholar
  403. 560.
    Vgl. Ahlert (1994), S. 77; Witt (1992), S. B.Google Scholar
  404. 561.
    Ahlert (1994), S. 63.Google Scholar
  405. 562.
    Ahlert (1994), S. 63.Google Scholar
  406. 563.
    Vgl. die kritische Auseinandersetzung mit dem Koordinationsparadigma in Kap. I1. 6.2 dieser Arbeit.Google Scholar
  407. 564.
    Witt (1992), S. 81.Google Scholar
  408. 565.
    Vgl. Witt (1992), S. 4ff.Google Scholar
  409. 566.
    Vgl. Ahlert (1994), S. 83.; Witt (1992), 81ff.; Barth (1993), S. 343 u. 372ff.; Günther (1989), S. XVII u. S. 153ff.; Rödel (1988), S. 72.Google Scholar
  410. 567.
    Vgl. Ahlert (1994), S. 77ff.Google Scholar
  411. 568.
    Vgl. Ahlert (1994), S. 83; Witt (1992), S. 34ff.Google Scholar
  412. 569.
    Vgl. hierzu die Methoden der Direkten Produktrentabilität und Weiterentwicklungen Schneider (1988), S. 59ff.; Dyckerhoff (1993); Schröder (1994), S. 301 ff.Google Scholar
  413. 570.
    Vgl. Witt (1992), S. 102; Tietz (1985), S. 1108.Google Scholar
  414. 571.
    Vgl. Filene (1927), S. XVII.Google Scholar
  415. 572.
    Vgl. Pfohl (1996), S. 12. Zur Charakterisierung der Anforderungen an die Logistik wird als Aufgabe der Logistik die Versorgung eines Empfangpunktes mit dem richtigen Produkt (Menge u. Sorte), im richtigen Zustand, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort zu den dafür minimalen Kosten genannt.Google Scholar
  416. 573.
    Vgl. ausführlich Ebert (1986), S. 205ff.Google Scholar
  417. 574.
    Vgl. Witt (1992), S. 95ff.Google Scholar
  418. 575.
    Vgl. Burg (1994), S. 237; Voßschulte, Baumgärtner (1991), S. 256.Google Scholar
  419. 576.
    Vgl. Ahlert (1994), S. 14.Google Scholar
  420. 577.
    Vgl. Burg (1994), S. 246.Google Scholar
  421. 578.
    Vgl. Flatten, Frenzen (1994), S. 434ff.; Meer (1993), S. 10; Bock (1993), S. 11; Back-Hock, Kirn (1991), S. 214.Google Scholar
  422. 579.
    Vgl. Dyckerhoff (1992); Flatten, Frenzen (1994), S. 430. die ebenfalls die kostenträgerbezogene Darstellung der Logistikkosten hervorheben.Google Scholar
  423. 581.
    Vgl. Ahlen (1994), S. 1 1 1.Google Scholar
  424. 582.
    Vgl. z.B. Frehr (1989), S. 119ff.Google Scholar
  425. 583.
    Vgl. z.B. Stalk (1988), S. 41ff.; Stalk, Flout (1990).Google Scholar
  426. 584.
    Vgl. z.B. Wildemann (1992), S. 20ff.Google Scholar
  427. 585.
    Vgl. Klaus (1993), S. 65.Google Scholar
  428. 586.
    Vgl. die Definition bei Delfmann (19956), S. 158.Google Scholar
  429. 587.
    Vgl. Fehr (1987), S. 172f.; Behrends (1988), S. 7ff.; Dyckerhoff (1993), S. 241ff.; Schröder (1994), S. 303 ff.Google Scholar
  430. 588.
    Vgl. Köpper, Weber, Zünd (1990), S. 283; Becker (1988), S. 274; Mannet, Schmidt (1988), S. 40.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations