Advertisement

Einführung

Chapter
  • 85 Downloads
Part of the Integrierte Logistik und Unternehmensführung book series (ILU)

Zusammenfassung

Die betriebswirtschaftliche Logistik hat sich in den letzten Jahren zu einer spezifischen Denkhaltung oder Perspektive der Unternehmensführung entwickelt1. Strategische Entscheidungen zur Gestaltung des Unternehmens werden vor dem Hintergrund einer gestiegenen Komplexität der Beziehungen zwischen Unternehmensbereichen, eines intensivierten Zeitwettbewerbs und einer Individualisierung der Absatzmärkte nicht mehr nur unter marketingstrategischen Gesichtspunkten, sondern zusätzlich unter dem logistischen Blickwinkel der Integration güterwirtschaftlicher Wertschöpfungsaktivitäten getroffen. Die betriebswirtschaftliche Logistik ist danach nicht mehr nur auf die Verbesserung der traditionellen Lager- und Transportprozesse unter Kosten- und Servicegesichtspunkten beschränkt, sondern bezieht sich auf die gesamte Kette von Wertschöpfungsprozessen in komplexen Netzwerken2. Die Logistik im Sinne dieses modernen Verständnisses steht für ein spezifisches Konzept der Unternehmensführung. Die wirtschaftlichen Vorgänge in Wertschöpfungsketten werden als querschnittsorientierte Flüsse von Objekten in Netzwerken interpretiert3.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. u.a. Delfmann (1995a), S. 172ff.; Pfohl (1994), S. 3ff.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Delfmann (1995b), S. 142.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Klaus (1994), S. 337; Delfmann (1995c), S. 508.Google Scholar
  4. 4.
    Fundiert werden die Konzepte des ‘Neuen Wettbewerbs’ durch dynamische Unternehmens- und Wettbewerbstheorien. So etwa Schumpeters Theorie der schöpferischen Zerstörung und sein Unternehmensverständnis, nach dem diese nicht nur Anpassungen an geänderte Umweltbedingungen vornehmen, sondern vielmehr aktive Veränderungen im Wettbewerbsumfeld herbeiführen.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Womack, Jones, Roos (1991); Hammer, Champy (1993).Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Delfmann (19956), S. 142; Hofer, Schendel (1978), S. 145; Hall (1992), S. 135.Google Scholar
  7. 7.
    Delfmann (1995b), S. 155.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Lendzion (1991), S. 39; Kowalski (1992), S. 9.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Pfohl (1992), S. 19; Zentes (1989), S. 26.Google Scholar
  10. 10.
    Qualität, Flexibilität und kurze Reaktionszeiten konnten als die Schlüsselfaktoren bei der Gestaltung der Wertschöpfungsstruktur eines Unternehmens herausgearbeitet werden. Vgl. Fischer (1993) und die dort vorgenommene Analyse, S. 37ff.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Vester (1994), S. 198.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Porter (1986), S. 16.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Köpper, Weber, Zünd (1990), S. 282.Google Scholar
  14. 14.
    Zum Bedarf eines eigenständigen Handelscontrolling vgl. Witt (1992), S. 2.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. die ausführlichen Ausführungen in Kap. B II. 2.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Pfohl, Stölzle (1991), S. 1286ff.; Kloock (1991), S. 19ff.; Franz (1990), S. 127.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Siegwart, Raas (1989), S. 10.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. u.a. Pfohl (1996), S. 30ff.; Shapiro, Heskett (1985), S.61ff.; Ballou (1985), S. 28ff.; Bowersox, Closs, Helferich (1986), S. 7f.; Fey (1989), S. 45.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Klaus (1993), S. 59ff.; Schiffers (1994), S, 66ff.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Darr (1992).Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. die Ansätze zur Prozeßkostenrechnung Horvath, Meyer (1989), S. 214.; Wäscher (1987), S. 307ff. und zur Direkten Produkt Rentabilität Jediss (1991), S. 256ff.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Weber (1991), S. 185f.Google Scholar
  23. 24.
    Vgl. Klaus (1994), S. 331ff.; Schwegler (1995); Delfmann (1995a), S. 171ff.; Delfmann (1995b), S. 141 ff.Google Scholar
  24. 25.
    Vgl. Ebert (1986), S. 205ff.; Witt (1992), S. 95ff.; Tietz (1985), S. 1108; Flatten, Frenzel (1994), S. 434ff.Google Scholar
  25. 26.
    Vgl. Klaus (1994), S. 340.Google Scholar
  26. 27.
    Vgl. Riebel (1994), S. 9ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations