Advertisement

Theoretischer Teil

Chapter
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

In den unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen und auch innerhalb der Organisationslehre selbst wird der Begriff „Organisation“ mit voneinander abweichenden Inhalten verwendet.22 Entsprechend gibt es keine einheitliche, sondern immer nur eine in Abhängigkeit von der jeweils geführten Betrachtung zweckmäßige Definition. Die folgenden Ausführungen haben daher zum Ziel, eine praktikable theoretisch-begriffliche Basis für das Verständnis der vorliegenden Arbeit zu schaffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 22.
    Vgl. z. B. Grochla, E., 1980, Sp. 1832; Hoffmann, F., 1980, Sp. 1427; Schmidt, G., 1991, S. 9 ff.; Schwarz, H., 1983, S. 17 ff.Google Scholar
  2. 23.
    Vgl. Schwarz, H., 1983, S. 17.Google Scholar
  3. 24.
    Vgl. Schmidt, G., 1991, S. 9 f.Google Scholar
  4. 25.
    Vgl. Hoffmann, F., 1980, Sp. 1427.Google Scholar
  5. 26.
    Vgl. hierzu Staehle, W. H., 1994, S. 394 ff.Google Scholar
  6. 27.
    Vgl. Briefs, G., 1959, S. 32 und Mayntz, R., 1963, S. 9. Mit diesen Einschränkungen soll nicht impliziert werden, daß die vorliegende Arbeit keine Relevanz für andere Organisationstypen hätte. Vielmehr wird dadurch unterstrichen, daß andere Organisationstypen im Zusammenhang mit der hier untersuchten Problematik Spezifika aufweisen, die einer gesonderten Analyse bedürfen.Google Scholar
  7. 28.
    Vgl. Grochla, E., 1980, Sp. 1832.Google Scholar
  8. 29.
    Vgl. Hentze, J., Brose, P., 1985, S. 12 f.Google Scholar
  9. 30.
    Vgl. Hoffmann, F., 1980, Sp. 1428; Wittlage, H., 1986, S. 22 f.Google Scholar
  10. 31.
    Die hier getroffene Abgrenzung ist in der betriebswirtschaftlichen Literatur nicht unumstritten (Vgl. zu anderen Auffassungen Hoffmann, F., 1980, Sp. 1428 und die dort angegebene Literatur.).Google Scholar
  11. 32.
    Vgl. Wittlage, H., 1986, S. 23 f.Google Scholar
  12. 33.
    Vgl. Schwarz, R, 1983. S. 18.Google Scholar
  13. 34.
    Vgl. Kieser, A., Kubicek, R, 1992, S. 67 ff.Google Scholar
  14. 35.
    Vgl. Breilmann. U.. 1995, S. 159 ff.Google Scholar
  15. 36.
    Vgl. Grochla, E.. 1982. S. 103 ff.. Wittlage, H., 1993, S. 136 ff.Google Scholar
  16. 37.
    Vgl. Kieser. A.. Kubicek. H., 1992, S. 126 ff.Google Scholar
  17. 38.
    Vgl. Breilmann. LL 1995. S. 163.Google Scholar
  18. 39.
    Vgl. Staehle, W. H., 1994, S. 646.Google Scholar
  19. 40.
    Vgl. Kieser, A., Kubicek, H., 1992, S. 76 f.; Wittlage, H., 1993, S. 57 ff.Google Scholar
  20. 41.
    Vgl. Breilmann, U., 1995, S. 160.Google Scholar
  21. 42.
    Vgl. Staehle, W. H., 1994, S. 647.Google Scholar
  22. 43.
    Vgl. z. B. Schertier, W., 1991, S. 52; Staehle, W. H., 1994, S. 528.Google Scholar
  23. 44.
    Vgl. Schulte-Zurhausen, M., 1995, S. 192; Rühli, E., 1992, Sp. 1166.Google Scholar
  24. 45.
    Vgl. Löffler, R., Sofsky, W., 1986, S. 88 f.Google Scholar
  25. 46.
    Vgl. Kieser, A., Kubicek, H., 1992, S. 100 f.Google Scholar
  26. 47.
    Vgl. Rühli, E., 1992, Sp. 1166 f.Google Scholar
  27. 48.
    Vgl. hierzu den Überblick von Welge, M. K., 1987, S. 413.Google Scholar
  28. 49.
    Diese Unterteilung geht auf KHANDWALLA (Vgl. Khandwalla, P. N., 1977.) zurück.Google Scholar
  29. 50.
    Vgl. Welge, M. K., 1987, S. 415 ff. und Wittlage, H., 1993, S. 127 ff.Google Scholar
  30. 51.
    In Anlehnung an Wittlage, H., 1993, S. 127.Google Scholar
  31. 52.
    Vgl. Staehle, W. H., 1994, S. 528 ff.Google Scholar
  32. 53.
    Vgl. Kieser, A., Kubicek, H., 1992, S. 153 ff.Google Scholar
  33. 54.
    Vgl. Breilmann, U., 1995, S. 161.Google Scholar
  34. 55.
    Vgl. Dale, E., 1952, S. 107.Google Scholar
  35. 56.
    Vgl. Kieser, A., Kubicek, H., 1992, S. 159.Google Scholar
  36. 57.
    Vgl. Pugh. D. S., 1968. S. 65 ff.Google Scholar
  37. 58.
    Vgl. Kieser, A., Kubicek, H.. 1992. S. 160 ff. und S. 187 ff.Google Scholar
  38. 59.
    Hammer, M., Champy, J., 1995, S. 44.Google Scholar
  39. 60.
    Vgl. Bleicher, K., 1991a, S. 70 ff. und auch Bleicher, K., 1991b, S. 221; Bleicher, K., 1992, S. 172 ff.Google Scholar
  40. 61.
    Vgl. Gomez, P., Zimmermann, T., 1992, S. 136 ff.; Krystek, U., 1993, S. 27; Maurer, R., 1995, S. 359 f.; Vahs, D.. 1994. S. 305 f. und S. 310 f.Google Scholar
  41. 62.
    Vgl. Vetter, R., Wiesenbauer, L., 1996a, S. 51 f. und auch 1996c, S. 662 f. sowie Lipnack, J., Stamps, J., 1994 1994, S. 12.Google Scholar
  42. 63.
    Vgl. DIN EN ISO 9000–1, 1994, S. 17.Google Scholar
  43. 64.
    Vgl. Greenberg, J., Baron, R. A., 1995, S. 346 ff.; Schwarz, H., 1983, S. 165 ff; Staehle, W. H., 1994, S. 549.Google Scholar
  44. 65.
    Vgl. Krackhardt, D., 1996, S. 9; Newstrom, J. W., Davis, K., 1993, S. 112 und S. 434; Weinert, A. B., 1998, S. 351 f.Google Scholar
  45. 66.
    Vgl. Schnelle, E., 1982, S. 32 ff.Google Scholar
  46. 67.
    Vgl. auch Kanter, R. M., 1983, S. 162 ff.Google Scholar
  47. 68.
    Vgl. Charan, R., 1991, S. 105 ff.Google Scholar
  48. 69.
    Vgl. Bleicher, K., 1991a, S. 67 ff; Gomez, P., Zimmermann, T., 1992, S. 92 ff. und auch Lipnack, J., Stamps, J., 1994, S. 13.Google Scholar
  49. 70.
    Vgl. die Abschnitte 2 und 3.Google Scholar
  50. 71.
    Dabei werden die nachfolgenden Überlegungen zeigen, daß diese Behauptung durchaus gerechtfertigt ist.Google Scholar
  51. 72.
    In Anlehnung an Henneke. K.. 1996, S. 3. Der angedeutete Entwicklungsprozeß muß von einem Unternehmen jedoch nicht zwangsläufig in allen Stufen durchlaufen werden.Google Scholar
  52. 73.
    Die formale Netzwerkstruktur wird folglich im Sinne des instrumentalen bzw. strukturalen Organisationsbegriffes aufgefaßt.Google Scholar
  53. 74.
    Vgl. Krystek, U.. 1996. S. 19 f. und auch Bleicher, K., 1991a, S. 79 f. Wie noch gezeigt wird, existieren in einer realen Netzwerkstruktur auch Aktionseinheiten, die eine Zwischenstellung einnehmen.Google Scholar
  54. 75.
    Ein Projekt soll hier verstanden werden als jede Aufgabe, „die einen definierbaren Anfang und ein definierbares Ende besitzt, die den Einsatz mehrerer Produktionsfaktoren für jeden der einzelnen, miteinander verbundenen und wechselseitig voneinander abhängigen Teilvorgänge erfordert, die ausgeführt werden müssen, um das dieser Aufgabe vorgegebene Ziel zu erreichen.“ (Martino, R. L., 1964 zit. nach Schröder, H., 1970, S. 17.).Google Scholar
  55. 76.
    Vgl. Krystek, U.. 1996, S. 20; Schmidt, J., 1993, S. 30 sowie auch Gade, T., Wilkening, O. S., 1997, S. 110; Grap, R., Mühlbradt. T.. 1995, S. 322; Scheer, A.-W., 1995, S. 50. Als Projekt-Organisationsformen kommen unter diesen Voraussetzungen hauptsächlich die reine Projektorganisation bzw. der reinen Projektorganisation ähnliche Formen in Betracht, da sowohl durch die Stabs-Projekt-Organisation als auch durch die Matrix-Projekt-Organisation lediglich existierende Strukturen ergänzt werden (Vgl. zum Thema Projekt-Organisationsformen z. B. Frese, E., 1980, Sp. 1964 ff.; Kennerknecht, C., 1990, S. 187 f.; Litke, H.-D.. 1995, S. 75 ff.; Schleiken, T.. 1997, S. 84 ff.; Wittlage, H., 1993, S. 162 ff).Google Scholar
  56. 77.
    Hierdurch wird die von STAEHLE (Vgl. Staehle, W. H., 1994, S. 723 ff.) vorgenommene Zuordnung der Projekt-Organisation bzw. der Projektteams zu den Formen der Sekundärorganisation in Frage gestellt.Google Scholar
  57. 78.
    Vgl. Vetter, R., Wiesenbauer, W., 1995, S. 24 f. und 1996c, S. 664.Google Scholar
  58. 79.
    Das Projektmanagement im Verständnis der Arbeit umfaßt alle Methoden, Techniken, Maßnahmen und Faktoren, die zur Durchführung eines Projektes erforderlich sind (Vgl. Wischnewski, E., 1997, S. 42).Google Scholar
  59. 80.
    In Anlehnung an Krystek, U., 1996, S. 20.Google Scholar
  60. 81.
    Die METTLER-TOLEDO GMBH wird zum einen als Unternehmen bezeichnet, das den Prozeß des Business Reengineering erfolgreich durchlaufen hat. Zum anderen wird sie quasi als Prototyp der fraktalen Fabrik angesehen. Außerdem fuhren Verfechter von Lean Management METTLER-TOLEDO als beispielhaftes Unternehmen für die Verwirklichung dieses Konzeptes an (Vgl. zu den unterschiedlichen Auffassungen u. a. Klotz, U.. 1994a, S. 7; o. V., 1994, S. 136 ff. und Schneider, 1993, S. 109 ff). Ohne auf dieses vom theoretischen Standpunkt aus diskussionswürdige Problem näher eingehen zu wollen, bleibt festzuhalten, daß METTLER-TOLEDO ein flexibles, marktorientiertes Unternehmen ist, das die gemeinsamen Kerngedanken der aktuellen Managementkonzepte (Vgl. hierzu auch Abschnitt 2.) erfolgreich umgesetzt hat. Insofern liefert das Unternehmen auch interessante Anhaltspunkte für die vorliegende Arbeit, es stellt in diesem Zusammenhang jedoch keinesfalls ein eindeutiges Transferbeispiel dar.Google Scholar
  61. 82.
    Vgl. Hüser, M., Kaun, R, 1995, S. 315 ff. und 330; o. V., 1994, S. 136 ff.; Tikart, J., 1995, S. 27; Schneider, M., 1993, S. 109 ff.Google Scholar
  62. 83.
    Vgl. Krüger, W., Werder, A. v., 1995, S. 6.Google Scholar
  63. 84.
    Vgl. hierzu ausführlich Klapprott, W., 1998, S. 37.Google Scholar
  64. 85.
    Vgl. Hirzel, M., 1997, S. 231 ff.; Meier, A., Stuker, C., Trabucco, A., 1997, S. 138 ff.; Scherm, E., 1997, S. 28 ff.Google Scholar
  65. 86.
    Vgl. hierzu ausführlich Zahn, E., Barth, T., Hertweck, A., 1997a, S. 17 ff. und 1997b, S. 28.Google Scholar
  66. 87.
    Vgl. Vetter, R, Wiesenbauer, L., 1996b, S. 43 f.Google Scholar
  67. 88.
    Obwohl sich die Kerneinheiten im Verständnis der vorliegenden Arbeit deutlich von herkömmlichen Zentralbereichen unterscheiden (Vgl. die folgende Kurzcharakteristik der Kerneinheiten.), lassen sich doch insbesondere bezüglich ihres Dienstleistungs- und Gemeinkostencharakters Parallelen erkennen, die diese Extrembetrachtung rechtfertigen.Google Scholar
  68. 89.
    Vgl. auch Lipnack, J., Stamps, J., 1994, S. 3 ff.Google Scholar
  69. 90.
    Vgl. Krystek, U., Redel, W., Reppegather, S., 1996, S. 19.Google Scholar
  70. 91.
    Vgl. Bleicher, K., 1991a, S. 79.Google Scholar
  71. 92.
    Gemeint sind hier Strukturen, welche die Merkmale der bereits erwähnten Mißtrauensorganisation aufweisen.Google Scholar
  72. 93.
    Vgl. Bleicher, K., 1991a, S. 79; Krystek, U., Redel, W., Reppegather, S., 1996, S. 20.Google Scholar
  73. 94.
    Vgl. Krystek, U., Redel, W., Reppegather, S., 1996, S. 19 f.Google Scholar
  74. 95.
    Vgl. hierzu ausführlich Krüger, W., Werder, A. v., 1995, S. 6 ff.Google Scholar
  75. 96.
    Vgl. auch Miehling, I, Wagener, M.. 1994, S. 380 f.Google Scholar
  76. 97.
    Vgl. hierzu z. B. Schanz, G., 1978, S 104 ff.; Schwarz, R., 1995, S. 49.Google Scholar
  77. 98.
    Vgl. Haiss, P. R, 1996, S. 140; Hammer, M, Champy, J., 1994, S. 71 f.; Rebstock, M., 1997, S. 273.Google Scholar
  78. 99.
    Vgl. Kühnle, H., Klopp, M, Kißling, W., 1997, S. 8 f.; Warnecke, H. J., 1992, S. 53 ff.Google Scholar
  79. 100.
    Vgl. Schmidt, J., 1993, S. 29.Google Scholar
  80. 101.
    Vgl. Hammer, M., Champy, J., 1994, S. 71 f.; Kamiske, G. F., Malorny, C., 1992, S. 277; Klotz, U., 1995a, S. 11; Rebstock, M., 1997, S. 274; Warnecke, H. J., 1992, S. 50 ff. sowie Heiter, J., 1998, S. 44 f. zu den diesbezüglichen Problemen und Auswirkungen rechnergestützter Produktionsmittel.Google Scholar
  81. 102.
    Vgl. z. B. Kühnle, H., 1993, S. 68; Kühnle, H., Klopp, M., Kißling, W., 1997, S. 8 f.; Hammer, M, Champy, J., 1994, S. 72 f.Google Scholar
  82. 103.
    Vgl. Rebstock, M., 1997, S. 273.Google Scholar
  83. 104.
    Bezogen auf die produzieren Bereiche von Unternehmen zeigt ein solches Vorgehen inhaltliche Parallelen zur Fertigungssegmentierung (Vgl. hierzu Corsten, H., Will, T., 1992, S. 294.).Google Scholar
  84. 105.
    Eine prozeßorientierte Strukturierung stellt sich damit als spezielle Ausprägung einer objekt- (und hier projekt-)bezogenen Zentralisation heraus (Vgl. Rebstock, M., 1997, b. 273.).Google Scholar
  85. 106.
    Vgl. Rebstock. M.. 1997, S. 276 und auch Bleicher, K., 1996, S. 13.Google Scholar
  86. 107.
    Vgl. auch Koenigsmarck, O. v.. Trenz, C., 1996, S. 59 f.Google Scholar
  87. 108.
    Vgl. Scholz, R., Vrohlings, A., 1994a, S. 45 ff.Google Scholar
  88. 109.
    Vgl. Al-Ani. A., 1997, S. 8 und Koenigsmarck, O. v., Trenz, C., 1996, S. 59 ff.Google Scholar
  89. 110.
    In diesem Zusammenhang werden Ähnlichkeiten zu den Verfahrensschritten „Prozeßerkennung“ und „Prozeßdesign“ im Rahmen des Business Reengineenng deutlich (Vgl. hierzu ausführlich Bullinger, H.-J., Roos, A., Wiedmann, G., 1994, S. 17 ff.; Koenigsmarck, O. v., Trenz, C., 1996, S. 59 ff.).Google Scholar
  90. 111.
    Vgl. Koenigsmarck, O.v., Trenz, C., 1996, S. 63 f.Google Scholar
  91. 112.
    Vgl. Hammer, M., Champy, J.. 1994, S. 72 ff; Koenigsmarck, O. v., Trenz, C., 1996, b. 63 ff. sowie Warnecke. H. J., 1992. S. 53 ff. Vgl. in diesem Zusammenhang auch Abschnitt 5.2.4.Google Scholar
  92. 113.
    Vgl. Koenigsmarck, O. v., Trenz, C., 1996, S. 66. Vor allem in der Phase der Realisierung der Netzwerkstruktur dürften daher umfangreiche Personalent¬wicklungsmaßnahmen vonnöten sein.Google Scholar
  93. 114.
    Vgl. o. V., 1994, S. 138; Tikart, J., 1995, S. 26 f.; Schneider, M., 1993, S. 111 f. Trotz der bereits genannten und im weiteren noch dargestellten Vorteile der Schaffung von und der Arbeit in (Projekt-)Teams muß berücksichtigt werden, daß dieser Aktionseinheiten immer auch ein erhebliches Konfliktpotential in sich bergen.Google Scholar
  94. 115.
    Vgl. Rebstock, M., 1997, S. 276 und auch Osterloh, M, Frost, J., 1997, S. 39 f.Google Scholar
  95. 116.
    Vgl. hierzu Rebstock, M., 1997, S. 274 und auch Kennerknecht, C., 1990, S. 185 sowie Abschnitt 5.2.4.Google Scholar
  96. 117.
    Das dezentrale Vorgehen bietet auch das nötige Flexibilitätspotential, das fiir die Bildung personenorien¬tierter Aufgabenkomplexe eine unentbehrliche Voraussetzung darstellt.Google Scholar
  97. 118.
    Vgl. Dorando, M., Grün. J., 1995, S. 378.Google Scholar
  98. 119.
    Vgl. Patzak, G., Rattay, G., 1997, S. 250 ff.Google Scholar
  99. 120.
    Vgl. Fischer, P., 1997, S. 16.Google Scholar
  100. 121.
    Krystek,U., 1996. S. 19.Google Scholar
  101. 122.
    Vgl. auch Friedrich, R., Horlacher, W., 1997, S. 36 f.Google Scholar
  102. 123.
    Vgl. Vetter, R., Wiesenbauer, L., 1995, S. 25 und 1996a, S. 55 und 1996c, S. 664 f.Google Scholar
  103. 124.
    Vgl. o. V., 1994, S. 138; Schleiken, T., 1997, S. 83.Google Scholar
  104. 125.
    Vgl. Friedrich, R., Horlacher, W., 1997, S. 38.Google Scholar
  105. 126.
    Vgl. auch Hofmann, U., Simonis, G., 1997, S. 94.Google Scholar
  106. 127.
    Vgl. auch Lipnack, J., Stamps, J., 1994, S. 173 ff.Google Scholar
  107. 128.
    Vgl. Hüser, M., Kaun, R., 1995, S. 322 ff. und S. 332 f. sowie o. V., 1994, S. 138.Google Scholar
  108. 129.
    Vgl. Gade, T., Wilkening, O. S., 1997, S. 113; Kuhn, H., 1998, S. 15.Google Scholar
  109. 130.
    Selbstkoordination wird hier verstanden als die direkte wechselseitige Abstimmung der von einem gemeinsamen Problem berührten Personen, ohne daß Vorgesetzte bzw. nicht dem Projektteam angehörige Mitarbeiter in diesen Prozeß eingreifen. Die entsprechenden Abstimmungsvorgänge sind offiziell vorgesehen und werden von den Beteiligten als verbindlich angesehen (Vgl. Kieser, A., Kubicek, H., 1992, S. 107; Schanz, G., 1994, S. 71.).Google Scholar
  110. 131.
    Vgl. Wittlage, H., 1993, S. 130. Zu fragen ist allerdings, inwiefern sich Vertrauen zwischen den Mitgliedern einer hierarchischen Organisation überhaupt entwickeln kann. In der vorliegenden Arbeit wird von der Möglichkeit der Entstehung zumindest aufgaben- bzw. tätigkeitsbezogener Vertrauensverhältnisse ausgegangen, die nicht zwingend an eine persönliche Sympathie zwischen den jeweiligen Akteuren gebunden sind. Vgl. weiterführend zur Problematik des Vertrauens Abschnitt 5.4.4.Google Scholar
  111. 132.
    Vgl. in diesem Zusammenhang jedoch die einschränkenden Bemerkungen in Abschnitt 5.2.4.Google Scholar
  112. 133.
    Vgl. Gade, T., Wilkening, O. S., 1997, S. 110.Google Scholar
  113. 134.
    Vgl. Kieser, A., Kubicek, H., 1992, S. 107 ff.Google Scholar
  114. 135.
    Vgl. Reiß, M., 1996, S. 14. Die Ausführungen von REIß beziehen sich auf den interorganisationalen Aspekt virtueller Unternehmen. Sie besitzen jedoch auch für die hier diskutierte Problematik Relevanz.Google Scholar
  115. 136.
    Vgl. Kieser, A., Kubicek, H., 1992, S. 106 ff.Google Scholar
  116. 137.
    Vgl. Hüser, M., Kaun. R.. 1995. S. 322 ff.Google Scholar
  117. 138.
    Vgl. Schmidt, J., 1993, S. 30.Google Scholar
  118. 139.
    Vgl. Krystek, U., 1996, S. 20.Google Scholar
  119. 140.
    Vgl. Kieser, A., Kubicek, H., 1992, S. 108.Google Scholar
  120. 141.
    Vgl. hierzu Staehle, W. H., 1994, S. 519 und die dort angegebene Literatur; Wöhe, G., 1990, S. 135 sowie die weiteren Ausführungen dieses Abschnittes.Google Scholar
  121. 142.
    Vgl. Kieser, A., Kubicek, H., 1992, S. 108. Dabei sind Parallelen zu dem von CHARAN geprägten Netzwerkbegriff unverkennbar (Vgl. Charan, R., 1991, S. 104 ff. und Abschnitt 5.1.).Google Scholar
  122. 143.
    Vgl. Kieser, A., Kubicek, H.. 1992, S. 108 f.Google Scholar
  123. 144.
    In Anlehnung an GEBERT/ ROSENSTIEL (Vgl. Gebert, D., Rosenstiel, L. v., 1992, S. 141.) wird von einem Konflikt dann gesprochen, wenn zwei oder mehrere Akteure untereinander unverträgliche oder unverträglich erscheinende Handlungspläne verfolgen. Vgl. zu möglichen Typologien von Konflikten z. B. Glasl, F., 1997, S. 47 ff.; Herter, J., 1998, S. 158 f. und die dort angegebene Literatur und Schwarz, G., 1997, S. 81 ff.Google Scholar
  124. 145.
    Der Begriff Formalisierung wird hier nicht im Verständnis der erläuterten Strukturdimension (Vgl. Abschnitt 4.3.) verwendet, sondern aus Sicht der Unternehmensleitung im Sinne einer Abkehr von der Bekämpfung oder Duldung informaler Abstimmungsprozesse hin zu deren aktiven und sensitiven Einbindung in den Prozeß der betrieblichen Leistungserstellung.Google Scholar
  125. 146.
    Vgl. Hüser, M., Kaun, R., 1995, S. 329 f.; Tikart, J., 1995, S. 26.Google Scholar
  126. 147.
    Unternehmenskultur soll hier in Anlehnung an SCHEIN (Vgl. Schein, E. H., 1992, S. 12.) verstanden werden als Muster gemeinsamer Normen und Werte, das die Unternehmensmitglieder bei der Bewältigung der Probleme externer Anpassung und interner Integration erlernt haben, das sich bewährt hat und somit als bindend gilt. An neue Mitarbeiter wird dieses Muster als rational und emotional korrekter Ansatz für den Umgang mit den genannten Problemen weitergegeben. Vgl. zu einigen Definitionen von Unternehmenskultur Neuberger, O., Kompa, A., 1987, S. 17 ff.Google Scholar
  127. 148.
    Vgl. Kieser, A., Kubicek, H., 1992, S. 122 und auch Denison, D. R., 1990 zit. nach Scholl, W., 1993, S. 424; Wilkins, A. L., Ouchi, W. G., 1983, S. 477.Google Scholar
  128. 149.
    Vgl. Peters, T. J., Waterman, R. H., 1991, S. 102 f. und auch Sackmann, S. A., 1990, S. 157. Vgl. hierzu auch Abschnitt 5.2.5.Google Scholar
  129. 150.
    Vgl. auch Lattmann, C., 1995, S. 109 f.Google Scholar
  130. 151.
    Vgl. Heinen, E., Fank, M., 1997, S. 27 und S. 130 sowie auch Köhler, W., 1997, S. 23.Google Scholar
  131. 152.
    Vgl. Bleicher, K., 1991a, S. 741; Wever, U. A., 1996, S. 26 f.Google Scholar
  132. 153.
    Vgl. auch Lukas, A., 1997, S. 41 ff. Dabei steht außer Frage, daß das „Wie“ der Implementierung dieser Normen und Werte ein überaus schwieriger und langwieriger Prozeß ist.Google Scholar
  133. 154.
    Vgl. zur Thematik der Kulturentwicklung z. B. Schnyder, A. B., 1998, S. 101 ff.Google Scholar
  134. 155.
    Vgl. hierzu auch Krackhardt, D., Kilduff, M, 1990, S. 142 ff.Google Scholar
  135. 156.
    Vgl. Bleicher, K., 1991a, S. 741 ff.; Bromann, P., Piwinger, M., 1992, S. 40; Krystek, U., Redel, W., Rep-pegather, S., 1997b, S. 158 f.; Maier, W., 1992, S. 37 f.Google Scholar
  136. 157.
    Vgl. Hüser, M., Kaun, R., 1995, S. 319 f.; Tikart, J., 1995, S. 25 ff.Google Scholar
  137. 158.
    Vgl. Dorando, M., Grün, J., 1995, S. 377 ff.Google Scholar
  138. 159.
    Vgl. zu einer grundsätzlichen Betrachtung des MbO z. B. Drumm, H. J., 1989, S. 301 f.; Oechsler, W. A., 1997, S. 289 ff.; Schanz, G., 1994, S. 208; Scholz, C., 1993, S. 478 ff.; Staehle, W. H., 1994, S. 805 ff. und 912 f.; Wunderer, R., Grunwald, W., 1980, S. 305 sowie die dort jeweils angegebene Literatur.Google Scholar
  139. 160.
    Vgl. Wittlage, H., 1993, S. 129.Google Scholar
  140. 161.
    Vgl. Wunderer, R., Grunwald, W., 1980, S. 305. Das MbO ist daher ausschließlich als „Führung durch Ziele“ zu verstehen (Vgl. so auch Förster, T., Wid-maier, G., 1996, S. 75 ff.) und nicht, wie häufig in der einschlägigen Literatur anzutreffen, als „Führung durch Zielvereinbarung“ (Vgl. so z. B. Birker, K., 1994, S. 111; Derriks, F., 1995, S. 366; Haitzmann, M., 1997, S. 478 ff.) oder als „Führung durch Zielvorgabe“ (Vgl. so z. B. Wittlage, H., 1993, S. 129 f.). Bei der „Führung durch Zielvereinbarung“ oder der „Führung durch Zielvorgabe“ handelt es sich lediglich um mögliche Ausprägungen des MbO.Google Scholar
  141. 162.
    Der aufgabenbezogene Reifegrad manifestiert sich a) in der Fähigkeit, sich hohe, aber erreichbare Ziele zu setzen, b) in der Fähigkeit und Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen sowie c) in der notwendigen Ausbildung und Erfahrung. Darüber hinaus wird ein psychologischer Reifegrad unterschieden (Selbstvertrauen etc.), der aber lediglich als Folge des aufgabenbezogenen Reifegrades verstanden wird. Vgl. hierzu ausfuhrlich Hersey, P., Blanchard, K. H., 1977, S. 162 f. sowie S. 194 ff.Google Scholar
  142. 163.
    Vgl. Staehle, W. H., 1994, S. 913 und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  143. 164.
    Vgl. z. B. Haitzmann, M., 1997, S. 478 ff.Google Scholar
  144. 165.
    Vgl. Oechsler, W. A., 1997, S. 289.Google Scholar
  145. 166.
    Vgl. auch Wunderer, R., 1997, S. 10.Google Scholar
  146. 167.
    Vgl. Häusler, J., 1977, S. 59.Google Scholar
  147. 168.
    Vgl. hierzu auch Abschnitt 5.2.5 und hier insbesondere Abschnitt 5.2.5.1.Google Scholar
  148. 169.
    Vgl. auch Warnecke, H. J., 1992, S. 182.Google Scholar
  149. 170.
    Vgl. Wittlage, H., 1993, S. 128.Google Scholar
  150. 171.
    Vgl. Hopfenbeck, W., 1990, S. 634 f.; Reichmann, T., 1993, Sp. 2159.Google Scholar
  151. 172.
    Vgl. Stops, M., 1996, S. 625. Auf eine vertiefende Darstellung des Target Costing einschließlich der unterschiedlichen Ansätze kann hier verzichtet werden. Vgl. dazu weiterführend z. B. Horváth, P., Niemand, S., Wolbold, M., 1993, S. 1 ff. und die dort angegebene Literatur sowie Laker, M., 1993, S. 61 f.Google Scholar
  152. 173.
    Vgl. Hahn, D., 1993, S. 110; Horváth, P., 1996, S. 941 f.Google Scholar
  153. 174.
    Vgl. Hüser, M.. Kaun, R., 1995, S. 335 f.Google Scholar
  154. 175.
    Vgl. auch die Ausführungen zur themenspezifischen Interaktion und zum MbE in Abschnitt 5.2.3.2.Google Scholar
  155. 176.
    Vgl. Koenigsmarck, O. v., Trenz, C., 1996, S. 49 f.Google Scholar
  156. 177.
    Vgl. Scholz, R.. Vrohlings, A., 1994b, S. 76 ff. und 1994c, S. 106; Horváth, P., 1996, S. 940 f.; Mayer, R., 1992, S. 114 ff.Google Scholar
  157. 178.
    Vgl. zu weiteren teambezogenen Kennzahlen und deren Einsatzbedingungen z.B. Fähnrich, K.-P., Lott, C.-U., Meiren, T., Groh, G., 1997, S. 27 ff.Google Scholar
  158. 179.
    Vgl. Grochla, E., 1982, S. 174 f.; Wittlage, H., 1993, S. 133.Google Scholar
  159. 180.
    Vgl. Wittlage, H., 1993, S. 133 f.Google Scholar
  160. 181.
    Vgl. zu den diesbezüglichen Anforderungen an die Mitarbeiter z. B. Herter, J., 1997a, S. 105 ff.; Herter, I, 1997b, S. 91 f. und Herter, J.. 1998, S. 74 f.Google Scholar
  161. 182.
    Vgl. Rosenstiel, L. v., 1997, S. 5 f.; Vahs, D., 1994, S. 309 f.; Vetter, R., Wiesenbauer, L., 1996c, S. 662 und auch Lipnack, J., Stamps, J., 1994, S. 19.Google Scholar
  162. 183.
    Vgl. Hofmann, U., Simonis, G., 1997, S. 94.Google Scholar
  163. 184.
    Vgl. Herter, J., 1997, S. 107 zu weiteren Aufgaben, die zunehmend der Verantwortung von Arbeitsgruppen übertragen werden.Google Scholar
  164. 185.
    Vgl. auch die Ausführungen zu Konfiguration, Spezialisierung, Koordination und Formalisierung (Abschnitte 5.2.1 – 5.2.3 und Abschnitt 5.2.5), die wesentliche Aspekte des hohen Verantwortungs- und Entscheidungsspielraums der marktnahen Einheiten verdeutlichen und Schnittstellen zu der hier untersuchten Strukturdimension erkennen lassen.Google Scholar
  165. 186.
    Vgl. Hirzel, M., 1996, S. 15; Hofmann, IL, Simonis, G., 1997, S. 94; o. V., 1997, S. 76 und auch Pyka A 1997, S. 207 ff.Google Scholar
  166. 187.
    Vgl. Hüser, M., Kaun, R., 1995, S. 322 ff. und S. 329; Schneider, M., 1993, S. 110. Bereits im Zusammenhang mit der Thematik der (Selbst-)Koordination in und zwischen den Teams wurden verschiedene andere Problemkreise angesprochen, die den hohen Entscheidungsspielraum der Mitarbeiter von METTLER-TOLEDO verdeutlichen.Google Scholar
  167. 188.
    Vgl.Thom,N., 1993, S. 19.Google Scholar
  168. 189.
    Vgl. hierzu z. B. Merz, E., Biehler, B., 1994, S. 131 f.; Sprenger, R. K., 1993, S. 20; Thorn, N., 1993, S. 96; Thom, N., 1980, S. 190 f.; Yasuda, Y., 1994, S. 25.Google Scholar
  169. 190.
    Vgl. Brinkmann, E. P., 1992, S. 65.; Thom, N., 1992, S. 241 f.Google Scholar
  170. 191.
    Vgl. Hüser, M., Kaun, R., 1995, S. 322 ff. und S. 329 und o. V., 1994, S. 139.Google Scholar
  171. 192.
    Vgl. Heidack, C., Brinkmann, E. P., 1987, S. 220 sowie Thorn, N., 1993, S. 107.Google Scholar
  172. 193.
    Vgl. Schleiken, T., 1997, S. 81 f. Die Ausführungen von SCHLEIKEN (Vgl. Schleiken, T., 1997, S. 81 f.) beziehen sich allgemein auf die Durchführung von organisatorischen Veränderungsprojekten. Sie sind in diesem Zusammenhang auf das BVW übertragbar.Google Scholar
  173. 194.
    Vgl. Hegner, F., Kramer, U., 1996, S. 587 ff. und auch Grimm, S., 1997, S. 16; Hegner, F., 1994, S. 302; Schnauber, H., Jagusch, A., 1997, S. 13.Google Scholar
  174. 195.
    Vgl. Weidinger, M., 1996, Sektion 4, S. 2 ff. Vgl. auch Netta, H., 1996, Sektion 5, S. 1 ff. zu einem „Vertrauensgleitzeitmodell“. Es ist zu beachten, daß ein entsprechendes Arbeitszeitsystem mit verschiedenen rechtlichen Rahmenbedingungen in Einklang gebracht werden muß (Vgl. hierzu z. B. Werder, A. v., Neuwirth, S., 1997, S. 324 ff.).Google Scholar
  175. 196.
    Vgl. Höming, K. W. H., Gerhard, A., Michailow, M., 1990, S. 350 ff. auch zu weiteren Konfliktfeldern im Zusammenhang mit flexibilisierten Arbeitszeiten.Google Scholar
  176. 197.
    Vgl. Hüser, M., Kaun, R., 1995, S. 322 ff. und 329; o. V., 1994, S. 139.Google Scholar
  177. 198.
    Controlling wird hier als Führungsinstrument zur Unternehmenssteuerung verstanden (Vgl. Horváth P 1991, S. 25 f.; Vollmuth, H. J., 1991, S. 11; Schröder, E. F., 1992, S. 21.).Google Scholar
  178. 199.
    Vgl. Krystek, U., 1995, S. 26; Krystek, U., Redel, W., Reppegather, S., 1997b, S. 378 f.Google Scholar
  179. 200.
    Vgl. hier auch die Ausführungen zum Target Costing in Abschnitt 5.2.3.3.Google Scholar
  180. 201.
    Vgl. Krystek, U., 1995, S. 27 ff.Google Scholar
  181. 202.
    Vgl. Hahn, D., 1994, S. 770 und Kiystek, U., 1995, S. 30.Google Scholar
  182. 203.
    Vgl. zur Erarbeitung und Implementierung eines entsprechenden Frühwarnsystems Wischnewski, E., 1997, S. 42 ff. und auch Neumann, R., 1998, S. 7 ff.Google Scholar
  183. 204.
    Vgl. Hofmann, U., Simonis, G., 1997, S. 94.Google Scholar
  184. 205.
    Vgl. Gade, T., Wilkening, O. S., 1997, S. 113.Google Scholar
  185. 206.
    Vgl. z. B. Friedrich, A., Ege, G., Opitz, B., 1995, S. 50.Google Scholar
  186. 207.
    Vgl. hier auch die Ausführungen zu Beginn des Abschnittes 5.2.3.2 sowie Gade, T., Wilkening, O. S., 1997, S. 110.Google Scholar
  187. 208.
    Vgl. Schleiken, T., 1997, S. 83.Google Scholar
  188. 209.
    Vgl. Wolf, M. L. J., 1997, S. 79.Google Scholar
  189. 210.
    Vgl. Gade, T., Wilkening, O. S., 1997, S. 113 und Reiß, M., 1996, S. 15. Vgl. auch Fußnote 135 und die Ausführungen zu den generellen Anweisungen in Abschnitt 5.2.3.2.Google Scholar
  190. 211.
    Vgl. auch Abschnitt 5.2.2.Google Scholar
  191. 212.
    Vgl. o. V., 1994, S. 138; Schneider, M., 1993, S. 111 f.Google Scholar
  192. 213.
    Vgl. Kuhn, H., 1998, S. 15 f.Google Scholar
  193. 214.
    Vgl. Greenberg, J., Baron, R. A., 1995, S. 336; Reichwald, R., 1993, Sp. 2180.Google Scholar
  194. 215.
    Vgl. Bleicher, K., 1991a, S. 70 ff.; Gomez, P., Zimmermann, T., 1992, S. 87 ff. und S. 136 ff.Google Scholar
  195. 216.
    Vgl. auch Cantin, F., Thom, N., 1992, S. 289.Google Scholar
  196. 217.
    Im wesentlichen handelt es sich hierbei um die Face-to-face- und die fernmündliche Kommunikation.Google Scholar
  197. 218.
    Vgl. Piwinger, M., 1994, S. 958.Google Scholar
  198. 219.
    Vgl. Reichwald, R., 1993, Sp. 2184; Segelken, S., 1994, S. 24 und auch Klein, T., Endres, C., 1995, S. 284.Google Scholar
  199. 220.
    Vgl. Rosenstiel, L. v., 1993b, S. 324.Google Scholar
  200. 221.
    Vgl. hierzu Abschnitt 5.3.4.Google Scholar
  201. 222.
    Vgl. Abschnitt 5.2.3.2.Google Scholar
  202. 223.
    Vgl. Hüser, M., Kaun, R., 1995, S. 325 f. und 330.Google Scholar
  203. 224.
    Vgl. Hüser, M., Kaun, R., 1995, S. 325 f. und 330.Google Scholar
  204. 225.
    Vgl. zur Problematik des Vertrauens Abschnitt 5.4.4.Google Scholar
  205. 226.
    Vgl. Piwinger, M., 1994, S. 958 f.Google Scholar
  206. 227.
    Vgl. hierzu z. B. Oechsler, W. A., 1997, S. 349 ff; Olfert, K., Steinbuch, P. A., 1990, S. 230 ff; Staehle, W. H., 1994, S. 762 f. und die dort jeweils angegebene Literatur.Google Scholar
  207. 228.
    Aufgrund der engen inhaltlichen Verbindung zwischen Standardisierungs- und Formalisierungsgrad werden beide Aspekte hier im Zusammenhang diskutiert.Google Scholar
  208. 229.
    Vgl. Grassl, G., 1996, S. 652 ff.; Haitzmann, M., 1996, S. 478; Kolb, M., 1996, S. 472 f. und auch Lattmann, C., 1994, S. 94 ff.; Lattmann, C., 1995, S. 191 ff.Google Scholar
  209. 230.
    Vgl. Fallgatter, M. J., 1998, S. 80; Grassl, G., 1996, S. 652 f. EBERLE betont dagegen die Möglichkeit einer wertfreien Persönlichkeitseinschätzung im Rahmen der Potentialanalyse (Vgl. Eberle, W., 1996, S. 220 f.).Google Scholar
  210. 231.
    Diese Kriterien können bspw. in den Führungsgrundsätzen des Unternehmens verankert sein.Google Scholar
  211. 232.
    Dabei eignet sich die projektgruppenbezogene Leistungsbeurteilung insbesondere für leistungsbezogen homogene Gruppen.Google Scholar
  212. 233.
    Vgl. Grassl, G., 1996, S. 656.Google Scholar
  213. 234.
    Vgl. hierzu ausführlich Fallgatter, M. J., 1998, S. 79 ff.Google Scholar
  214. 235.
    Vgl. Becker, F. G., 1996, S. 466 ff. sowie Fechtner, H., Taubert, R., 1995, S. 230 f. Die in der einschlägigen Literatur häufig als zukunftsweisend dargestellte Leistungsbeurteilung durch Zielvereinbarung (Vgl. z. B. Grassl, G., 1996, S. 656; Kolb, M., 1996, S. 474.) sollte als ein möglicher Weg verstanden werden, der jedoch eines enormen Umsetzungsaufwandes bedarf (Vgl. hierzu Haitzmann, M., 1996, S. 479 ff.).Google Scholar
  215. 236.
    Vgl. auch Becker, F. G., 1996, S. 467.Google Scholar
  216. 237.
    Vgl. Eberle, W., 1996, S. 221.Google Scholar
  217. 238.
    Vgl. Gade, T., Wilkening, O. S., 1997, S. 113.Google Scholar
  218. 239.
    Vgl. hierzu auch Grassl, G., 1996, S. 657 sowie Kuhn, H., 1997, S. 34 f.Google Scholar
  219. 240.
    Vgl. hierzu Neumann, P., 1993, S. 195 ff.Google Scholar
  220. 241.
    Vgl. Kolb. M.. 1996. S. 474 ff. in Anlehnung an Breisig, T., 1989.Google Scholar
  221. 242.
    Vgl. Knicker. T.. 1996. S. 463.Google Scholar
  222. 213.
    Vgl. Krystek, U.. Redel. W.. Reppegather. S., 1996, S. 19.Google Scholar
  223. 214.
    Dieser Trend verstärkt sich aber gegenwärtig erheblich (Vgl. auch Herter, J.. 1997, S. 106).Google Scholar
  224. 245.
    Vgl. hierzu ausführlich z. B. Mayntz, R., 1958, S. 44 ff. und auch Bartram, P., 1969, S. 109 ff.Google Scholar
  225. 246.
    Vgl Pflaum, R.. 1953. S. 80; Spitschka, H., 1993, S. 174.Google Scholar
  226. 247.
    Vgl. z. B. Bartram, P., 1969. S. 109 ff., Grün, O., 1966, S. 21 ff. Pflaum. R., 1953, S. 81 ff; Schwarz, R, 1983. S. 23 f.; Wittlage. H.. 1993. S. 227 ff.Google Scholar
  227. 248.
    Vgl hierzu auch die Ausführungen am Ende dieses Abschnittes.Google Scholar
  228. 249.
    Vgl. z. B. Pflaum, R.. 1953, S. 81 ff; Schwarz, H., 1983, S. 23 f.; Wittlage, H., 1993, S. 227 ff.Google Scholar
  229. 250.
    Vgl. z. B. Bartram, P., 1969, S. 109 ff; Grün, O, 1966, S. 21 ff.Google Scholar
  230. 251.
    Vgl. Mag, W.. 1980, Sp. 1032.Google Scholar
  231. 252.
    Vgl. Staehle, W. R, 1994. S. 281.Google Scholar
  232. 253.
    Vgl. Gebert, D.. Rosenstiel, L. v.. 1992, S. 135 f. Die Gruppenkohäsion wird als die durchschnittliche Attraktivität begriffen, die eine Gruppe bei ihren Mitgliedern genießt (Vgl. Gebert, D., Rosenstiel, L. v., 1992, S. 122 f.; Schanz, G., 1978, S. 145 ff. und die dort jeweils angegebene Literatur).Google Scholar
  233. 254.
    Vgl. Bartram, P., 1969, S. 28 ff.Google Scholar
  234. 255.
    Vgl. hierzu Pflaum, R., 1953, S. 81 ff.; Wittlage, R, 1993, S. 229.Google Scholar
  235. 256.
    Vgl. Schanz, G., 1994, S. 37 f.Google Scholar
  236. 257.
    SCHANZ (Vgl. Schanz, G., 1994, S. 35 f.) hebt im Zusammenhang mit der Funktionsfáhigkeit realer Organisationen die zentrale Rolle der informalen Kommunikation hervor.Google Scholar
  237. 258.
    Vgl. Greenberg, J., Baron, R. A., 1995, S. 351 ff.; Newstrom, J. W., Davis, K., 1993, S. 448 ff.; Pflaum, R., 1953, S. 127 ff.; Weidner, W., 1990, S. 91.Google Scholar
  238. 259.
    Vgl. Rosenstiel, L. v., 1980, Sp. 794.Google Scholar
  239. 260.
    Vgl. Bartram, P., 1969, S. 110.Google Scholar
  240. 261.
    Vgl. Weinert, A. B., 1998, S. 351.Google Scholar
  241. 262.
    Vgl. Staehle, W. H., 1994, S. 248 f.Google Scholar
  242. 263.
    Mit Blick auf die Innovationen auf dem Telekommunikationssektor sollten die beiden erstgenannten Merkmale aus heutiger Sicht kritisch betrachtet werden.Google Scholar
  243. 264.
    Vgl. Bartram, P., 1969, S. 110 f.Google Scholar
  244. 265.
    Führung soll verstanden werden als die Beeinflussung der Einstellungen und des Verhaltens von Einzelpersonen sowie der Interaktionen in und zwischen Gruppen mit dem Zweck, bestimmte Ziele zu erreichen (Vgl. Staehle, W. H., 1973, S. 15.).Google Scholar
  245. 266.
    Vgl. zu den unterschiedlichen Machtgrundlagen Staehle, W. H., 1994, S. 377 ff. und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  246. 267.
    Damit ist jede Führungskraft im Unternehmen als formaler Führer anzusehen. Im Gegensatz dazu bezeichnet ZALEZNIK (Vgl. Zaleznik, A., 1977, S. 67 ff.) nur bestimmte Führungskräfte, nämlich die, die sich durch transformationales Handeln auszeichnen, als Führer.Google Scholar
  247. 268.
    Vgl. Steinmann, H., Schreyögg, G., 1993, S. 524.Google Scholar
  248. 269.
    Vgl. Bartram, P., 1969, S. 119.Google Scholar
  249. 270.
    Vgl. hierzu Pflaum, R., 1953, S. 104.Google Scholar
  250. 271.
    Luhmann, N., 1964, S. 57.Google Scholar
  251. 272.
    Vgl. König, R., 1980, Sp. 1388.Google Scholar
  252. 273.
    Vgl. Mayntz, R., 1958, S. 53 ff.Google Scholar
  253. 274.
    Vgl. Bartram, P., 1969, S. 114 if.; Grün, O., 1966, S. 23 f.; Pflaum, R., 1953, S. 91 ff.Google Scholar
  254. 275.
    Vgl. Pflaum R., 1953, S. 96 und S. 128 f.Google Scholar
  255. 276.
    Vgl. Pflaum, R., 1953, S. 86 ff.Google Scholar
  256. 277.
    Vgl. Dahrendorf, R., 1959, S. 40 ff.; Pflaum, R., 1953, S. 86 ff.Google Scholar
  257. 278.
    Vgl. hierzu Pflaum, R, 1953, S. 127 f.Google Scholar
  258. 279.
    Vgl. Miller, D. C., Form, W. H., 1957, S. 126; Neuberger, O., Kompa, A., 1987, S. 193 ff.Google Scholar
  259. 280.
    Vgl. z. B. Grün, O., 1966, S. 18 ff.; Pflaum, R., 1953, S. 13 f.; Wittlage, H., 1993, S. 227 f.Google Scholar
  260. 281.
    Im englischen/ amerikanischen Sprachgebrauch ergibt sich dieser Widerspruch wegen eines anderen inhaltlichen Verständnisses nicht (Vgl. hierzu Pflaum, R., 1953, S. 14.).Google Scholar
  261. 282.
    Vgl. z. B. Kliemsch, H.-G., 1995, S. 101; Wittlage, H., 1993, S. 228.Google Scholar
  262. 283.
    Vgl. z. B. Bartram. P.. 1969, S. 109 ff.; Grün, O., 1966, S. 18; Pflaum, R., 1953, S. 14; Potthof, E., Trescher, K.. 1986, S. 80 f.; Schwarz, H., 1983, S. 23 f.; Wiendahl, H.-P., 1989, S. 23 f.; Wittlage, H., 1993, S. 227 f.Google Scholar
  263. 284.
    Vgl. z. B. Klotz, U., 1994a. S. 7; Krackhardt, D., Hanson, J. R., 1993, S. 104 ff; LaBarre, P., 1994, S. 34 ff; Schanz. G., 1994. S. 35 f.Google Scholar
  264. 285.
    Vgl. Krackhardt. D., Hanson, J., 1993, S. 104.Google Scholar
  265. 286.
    Daß diese Netzwerke in vielerlei Hinsicht durch die im vorigen Abschnitt skizzierten Elemente gekennzeichnet sind, steht dabei außer Frage.Google Scholar
  266. 287.
    Vgl. Krackhardt. D.. Hanson. J. R.. 1993, S. 105; LaBarre. P.. 1994, S. 34 und auch Rosenstiel, L. v., 1997, S. 6.Google Scholar
  267. 288.
    Unter anderem sind hier Netzwerke zu nennen, die der Erreichung von Unternehmenszielen entgegenwirken, indem sie beispielsweise den offiziellen Informationsfluß behindern oder gezielt Falschmeldungen und Gerüchte verbreiten. Im folgenden wird jedoch vorrangig von funktionalen Wirkungen der informalen Netzwerke ausgegangen.Google Scholar
  268. 289.
    Vgl. zur Problematik des Konformitätsdruckes z. B. Sader, M, 1991. S. 160 ff. und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  269. 290.
    Damit besteht für den einzelnen im Bedarfsfälle die Notwendigkeit, die erhaltenen Informationen auf ihre Zuverlässigkeit hin überprüfen zu müssen.Google Scholar
  270. 291.
    Vgl. Granovetter, M. S., 1973, S. 1360 ff.; Krackhardt, D., 1992, S. 216; Krackhardt, D., 1994, S. 218; Krebs. V., 1996, S. 4 f.Google Scholar
  271. 292.
    Vgl. Krebs. V. 1996. S. 5 f.Google Scholar
  272. 293.
    Vgl. Burt. R. S.. 1992, S. 16 ff; Krebs, V., 1996, S. 6.Google Scholar
  273. 294.
    Vgl. Freeman, L. C., Freeman, S. C., 1980, S. 80.Google Scholar
  274. 295.
    Vgl. Scott, J., 1992, S. 85 ff; Krebs, V., 1996, S. 7 f. sowie auch Freeman, L. C. 1979, S. 215 ff; Freeman, L. C., Roeder, D., Mulholland, R. R., 1979, S. 119 ff.Google Scholar
  275. 296.
    In Anlehnung an Scott. J., 1992, S. 87.Google Scholar
  276. 297.
    Vgl. Scott, J., 1992, S. 87 ff.Google Scholar
  277. 298.
    Vgl. Krackhardt, D., Hanson, J. R., 1993, S. 106 ff. Vgl. auch Sader, M, 1991, S. 53 ff. zur Erfassung von Gruppenstrukturen allgemein.Google Scholar
  278. 299.
    In Abhängigkeit vom Einzelfall kann u. U. auch auf das Interview als Informationsgewinnungstechnik zurückgegriffen werden.Google Scholar
  279. 300.
    Vgl. Kilduff. M., Krackhardt, D., 1994. S. 91 ff; Krackhardt, D., Hanson, J. R., 1993, S. 106 f. und auch Krackhardt. D. 1992. S. 222; Krackhardt, D., Kilduff, M., 1996, S. 16.Google Scholar
  280. 301.
    Vgl. Krackhardt. D., Hanson. J. R., 1993, S. 106.Google Scholar
  281. 302.
    Vgl. Wittlage, H., 1986. S. 45.Google Scholar
  282. 303.
    Vgl. Krackhardt, D., Hanson, J. R.. 1993, S. 106.Google Scholar
  283. 304.
    Vgl. zu den entsprechenden mathematisch-statistischen Methoden und Verfahren z. B. Scott, J., 1991, S. 39 IT.; Wasserman. S.. Faust. K.. 1994. S. 67 ff. sowie zur Graphentheorie Harary, F., 1969.Google Scholar
  284. 305.
    Vgl. zu möglichen Visualisierungstechniken und -methoden z. B. Moreno, J. L., 1967, S. 139 ff. und auch Atteslander, P., 1971, S. 238 ff.; Saamann, W., 1991, S. 20 ff.; Wittlage, 1986, S. 141 ff.Google Scholar
  285. 306.
    Vgl. Krackhardt. D., Hanson, J. R.. 1993. S. 108 f. und auch Moreno. J. L., 1967. S. 260 f.Google Scholar
  286. 307.
    Zur Veranschaulichung dessen sind in Anhang I fünf Charts desselben Netzwerkes dargestellt, die in einer empirischen Studie (Vgl. Krackhardt, D., Blythe, J., McGrath, C. 1995, S. 4 ff.) in bezug auf bestimmte Eigenschaften zu jeweils unterschiedlichen Interpretationsergebnissen führten.Google Scholar
  287. 308.
    Vgl. McGrath, C., Blythe, J., Krackhardt, D., 1995, S. 1 ff. und S. 13 ff.Google Scholar
  288. 309.
    Vgl. Abschnitt 5.3.1.Google Scholar
  289. 310.
    Vgl. Krackhardt. D., Hanson, J. R., 1993, S. 110 f.Google Scholar
  290. 311.
    Vgl. Krackhardt, D., Hanson, J. R., 1993, S. 110.Google Scholar
  291. 312.
    Die Zuordnung der einzelnen Maßnahmen zu bestimmten Konfigurationsmustern ist dabei nicht als absolut zu betrachten. Grundsätzlich muß die Anwendbarkeit der Maßnahmen in Abhängigkeit vom Einzelfall überprüft werden. Außerdem wird der erfolgreiche Einsatz der Maßnahmen immer davon abhängen, ob in bezug auf die jeweilige Netzwerkkonfiguration eine genaue Ursachenforschung betrieben und zwischen den beteiligten Akteuren ein Klima des gegenseitigen Verständnisses und Vertrauens geschaffen werden kann. Eine Erfolgsgarantie kann es demzufolge nicht geben.Google Scholar
  292. 313.
    Vgl. für einen diesbezüglichen praxisnahen Überblick Meier, H., 1995.Google Scholar
  293. 314.
    Vgl. Neuberger, O., 1994, S. 231.Google Scholar
  294. 315.
    Vgl. hierzu Meier, H., 1995, S. 38 f. und S. 57.Google Scholar
  295. 316.
    Vgl. hierzu Lewin, K., 1968, S. 181 ff. und Berkel, K., 1993, S. 331 ff.; Berkel, K., 1997, S. 62 ff.; Glasl, F., 1997, S. 289 ff; Thomas, K. W., 1976, S. 889 ffGoogle Scholar
  296. 317.
    Vgl. Berkel, K., 1997, S. 106 ff; Thomas, K. W., 1976, S. 911 und auch Argyris, C., 1997, S. 153 ff sowie Heiler, J., Thomas, H., 1991, S. 420 ffGoogle Scholar
  297. 318.
    Vgl. hierzu Meier, H., 1995, S. 59 ff und auch Comelli, G., 1993, S. 355 ffGoogle Scholar
  298. 319.
    Vgl. hierzu Herter, J., 1998, S. 156 f. und S. 164 f.; Meier, H., 1995, S. 40 f. und S. 62 f.Google Scholar
  299. 320.
    Die treffendste Übersetzung für die Bezeichnung „brown bag“ ist wohl „Brottasche“ oder „Brotbüchse“. Mitarbeiter treffen sich also, um gemeinsam die (Zwischen-)Mahlzeiten einzunehmen.Google Scholar
  300. 321.
    Vgl. Kieser, A., Kubicek, H., 1992, S. 121; Krackhardt, D., Hanson, J. R., 1993, S. 110 sowie auch Green-berg, J., Baron, R. A., 1995, S. 360; Rahn, H. J., 1992, S. 19; Shaw, R. B., Perkins, D. N. T., 1994, S. 191 f.Google Scholar
  301. 322.
    Vgl. hierzu Neuberger, O., 1994, S. 231 f.Google Scholar
  302. 323.
    Vgl. Rosenstiel, L. v., 1993a, S. 327.Google Scholar
  303. 324.
    Vgl. Gebert, D., Rosenstiel, L. v., 1992, S. 122 ff. und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  304. 325.
    Vgl. Krackhardt, D., Hanson, J. R., 1993, S. 110.; Meier, H., 1995, S. 30 f.Google Scholar
  305. 326.
    Vgl. Krackhardt, D., Hanson, J. R., 1993, S. 111.Google Scholar
  306. 327.
    Vgl. Krackhardt, D., Hanson, J. R., 1993, S. 111; Meier, H., 1995, S. 265 ff. sowie Neuberger, O., 1994, S. 218 ff., S. 226 ff. undS. 232 f.Google Scholar
  307. 328.
    Derartige generelle Maßnahmen werden in der betrieblichen Praxis häufig umgesetzt. In der Regel erfolgt dies allerdings nicht mit der Zielstellung, den Aufbau informaler Netzwerkbeziehungen zu begünstigen. Ein diesbezüglich zielgerichtetes Vorgehen wäre aber empfehlenswert und würde die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung funktionaler informaler Netzwerke steigern.Google Scholar
  308. 329.
    Vgl. hierzu Bauer, W., Rebmann, E., Schmidt, M., Stimpfig, E., 1995, S. 24 ff.Google Scholar
  309. 330.
    Vgl. Winderl-Schanz, R. 1997, S. 22 f. und auch Krackhardt, D., 1994, S. 213 ff.Google Scholar
  310. 331.
    Vgl. Cantin. F., Thom, N., 1992, S. 289; Segelken, S., 1997, S. 44 ff. und auch Scholz, R, Fischer, R, 1992, S. 83 f.Google Scholar
  311. 332.
    Vgl. Rebmann, E., 1994, S. 24 ff. und auch Baker, W. E., 1994, S. 113 und S. 119 sowie Kieser, A., Kubicek. R, 1992. S. 121.Google Scholar
  312. 333.
    Vgl. Klotz, U.. 1995b. S. 13; Newstrom, J. W., Davis, K, 1993, S. 336 f.; o. V., 1992, S. 33 und auch Winderl-Schanz, R. 1997, S. 24.Google Scholar
  313. 334.
    Vgl. hierzu z. B. Klotz, U.. 1994b, S. 7 und 1995b, S. 15 f.; Krallmann, R, Boekhoff, R, 1996, S. 23 f.; Kremar, R, Lewe, R, Schwabe, G., 1995, S. 19 f.; Littmann, W., 1995, S. 28 ff.Google Scholar
  314. 335.
    Vgl. Krackhardt, D.. 1994, S. 213 ff.Google Scholar
  315. 336.
    Vgl. Baker. W. E., 1994. S. 112; Freeman, L. C., Freeman, S. C., 1980. S. 77 ff; Freeman, L. C., 1980, S. 367 ff; Kremar. R. Lewe, R. Schwabe, G., 1995, S. 19 f.; Sproull, L., Kiesler, S., 1992, S. 80 f.Google Scholar
  316. 337.
    Vgl. Baker. W. E.. 1994. S. 119.Google Scholar
  317. 338.
    Vgl. auch Sattelberger, T., 1991, S. 43 f.Google Scholar
  318. 339.
    Vgl. Baker, W. E., 1994, S. 119; Rebmann, E., 1994, S. 26 und auch Krackhardt, D., Hanson, J. R., 1993, S. 106 ff.; Muri, P., 1989 zit. nach Schmidt, J., 1993, S. 30.Google Scholar
  319. 340.
    Vgl. hierzu Derriks, F., 1995, S. 367 f.Google Scholar
  320. 341.
    Vgl. Baker, W. E.. 1994, S. 111 ff.; Kanter, R. M., 1984, S. 162 ff.; Sattelberger, T., 1991, S. 45 und auch Fuchs, J., Besier, K., 1992, S 185 f.Google Scholar
  321. 342.
    Krackhardt, D.. Hanson, J. R.. 1993, S. 111.Google Scholar
  322. 343.
    Vgl. auch Berner. C., 1995, S. 51; Klotz, U., 1995b, S. 13 f.Google Scholar
  323. 344.
    Vgl. Krackhardt, D., 1990, S. 342 ff; Krackhardt, D., 1992, S. 236 ff.Google Scholar
  324. 345.
    Vgl. Abschnitt 5.2 zu den Ausprägungen der Strukturdimensionen in der formalen Netzwerkstruktur, die wesentliche Unterschiede zu herkömmlich strukturierten Unternehmen erkennen lassen (Vgl. auch Fußnote 92.).Google Scholar
  325. 346.
    Vgl. Reiß, M., 1996, S. 12 f. und auch Fußnote 135.Google Scholar
  326. 347.
    Vgl. Newstrom, J. W., Davis, K., 1993, S. 45.Google Scholar
  327. 348.
    Vgl. Dammer, H., Pütz, M., Wimmer, S., 1995, S. 372; Greenberg, J., Baron, R. A., 1995, S. 638 f.; Kolb, D. A., Rubin, I. M., Osland, J. S., 1995, S. 530; Newstrom, J. W., Davis, K., 1993, S. 274 ff.; Schubert, H.-J., 1997, S. 355 ff.Google Scholar
  328. 349.
    Vgl. Banner, D. K., 1995, S. 405; Piwinger, M., 1994, S. 959; Vahs, D., 1994, S. 308.Google Scholar
  329. 350.
    Vgl. Krackhardt, D., 1992, S. 218 und S. 238; Krackhardt, D., Stern, R. N., 1988, S. 124 ff.; Newstrom, J. W., Davis, K., 1993, S. 278.Google Scholar
  330. 351.
    Vgl. Krackhardt, D., 1992, S. 218 und S. 236 ff.Google Scholar
  331. 352.
    Vgl. Scholz, C., 1994, S. 354.Google Scholar
  332. 353.
    Vgl. Krackhardt, D., 1992, S. 218; Krackhardt, D., Stern, R. N., 1988, S. 124 ff. und S. 138. Entsprechende Maßnahmen wurden bereits in Abschnitt 5.3.4 vorgestellt.Google Scholar
  333. 354.
    Vgl. Krackhardt, D., Hanson, J. R., 1993, 106 ff.; Scheuten, W., 1994, S. 236.Google Scholar
  334. 355.
    Vgl. LaBarre, 1994, S. 34 und auch Boeglin, P., 1992, S. 86 ff. sowie Klotz, U., 1994a, S. 7.Google Scholar
  335. 356.
    Vgl. insbesondere die Abschnitte 5.2.3.2 und 5.2.4.Google Scholar
  336. 357.
    Vgl. Krystek, U., 1996, S. 20.Google Scholar
  337. 358.
    Ein solches Expertennetzwerk verbirgt sich hinter dem von CHARAN (Vgl. Charan, R, 1991, S. 105 ff. und Abschnitt 5.1 dieser Arbeit.) geprägten Netzwerkbegriff.Google Scholar
  338. 359.
    Vgl. Papstein, P. v., 1989 zit. nach Neuberger, O., 1994, S. 236 f.Google Scholar
  339. 360.
    Vgl. Reiß, M., 1996, S. 14 und auch Fußnote 135.Google Scholar
  340. 361.
    Vgl. LaBarre, P., 1994, S. 34.Google Scholar
  341. 362.
    Vgl. hierzu z. B. Bröckermann, R, 1997, S. 388 ff.Google Scholar
  342. 363.
    Vgl. Krackhardt, D., Porter, L. W., 1986, S. 50 sowie auch Gebert, D., Rosenstiel, L. v., 1992, S. 81 ff. und die dort jeweils angegebene Literatur.Google Scholar
  343. 364.
    Dies betrifft auch weitere betriebliche Problemkreise. Beispielsweise wird ein Mitarbeiter in der Wahrnehmung der Arbeitsbedingungen entscheidend von den Akteuren seines kommunikativen Umfeldes beeinflußt (Vgl. hierzu Thomas, J. K., Griffin, R. W., 1995, S. 184 ff.).Google Scholar
  344. 365.
    Vgl. Krackhardt, D., Porter, L. W., 1986, S. 50 ff. und auch Greenberg, J., Baron, R. A., 1995, S. 350 f.Google Scholar
  345. 366.
    Vgl. z. B. Neuberger, O., 1994, S. 254 f.; Pflaum, R., 1953, S. 123.Google Scholar
  346. 367.
    Vgl. auchLipnack, J., Stamps, J., 1994, S. 93.Google Scholar
  347. 368.
    Vgl. hierzu Abschnitt 5.3.4.Google Scholar
  348. 369.
    Vgl. Abschnitt 5.2.Google Scholar
  349. 370.
    Vgl. auch Klotz, U., 1994a, S. 7.Google Scholar
  350. 371.
    Vgl. Brütsch, D., Frigo-Mosca, F., 1996, S. 33 ff.; Krystek, U., Redel, W., Reppegather, S., 1997a, S. 15; LaBarre, P., 1994, S. 34. Die Ausführungen von BRÜTSCH/ FRIGO-MOSCA und von KRYSTEK/ REDEL/ REPPEGATHER beziehen sich auf den interorganisationalen Aspekt virtueller Organisationen und fokussieren vor diesem Hintergrund die Problematik des Vertrauens in dezentralen Strukturen. Sie sind daher auf die hier geführten Überlegungen übertragbar.Google Scholar
  351. 372.
    Stahl, H. K., 1996, S. 30.Google Scholar
  352. 373.
    Vgl. z. B. Lipnack, J., Stamps, J., 1994, S. 177 und S. 196 f.Google Scholar
  353. 374.
    Vgl. Schneider, H., 1992, S. 42 f.Google Scholar
  354. 375.
    Vgl. Krystek, U., Redel, W., Reppegather, S., 1997b, S. 376 ff. und auch die Ausführungen am Ende von Abschnitt 4.3.Google Scholar
  355. 376.
    Vgl. Stahl, H. K., 1996, S. 29.Google Scholar
  356. 377.
    Vgl. Krebs, V., 1996, S. 4.Google Scholar
  357. 378.
    Vgl. Gebert, D., Rosenstiel, L. v., 1992, S. 138 sowie die dort angegebene Literatur. Trotzdem bleibt die Vertrauensbildung immer mit einem gewissen Maß an Unsicherheit behaftet (Vgl. Burt, R. S., 1992, S. 15; Schneider, H., 1992, S. 42.). Schwierig ist und bleibt auch die Frage der Messung von Vertrauen/ Mißtrauen.Google Scholar
  358. 379.
    Vgl. Brütsch, D., Frigo-Mosca, F., 1996, S. 34 fund auch Fußnote 371.Google Scholar
  359. 380.
    Vgl. hierzu die Ausführungen in Abschnitt 5.2.3.2.Google Scholar
  360. 381.
    Vgl. zu den einzelnen Nonnen und Werten Stahl H. K., 1996, S. 31.Google Scholar
  361. 382.
    Die Delegation von Verantwortung ist hier unter dem Aspekt der Erhöhung der Verwundbarkeit der Unternehmensleitung zu begreifen.Google Scholar
  362. 383.
    In Anlehnung an Stahl, H. K., 1996. S. 31Google Scholar
  363. 384.
    Vgl. Wever, U. A., 1996. S. 28. Vgl. Schneider. H.. 1992, S. 43 f. zu weiteren Verhaltensweisen von Führungskräften, die im Rahmen der Vertrauensbildung unabdingbar sind.Google Scholar
  364. 385.
    Vgl. Stahl, H. K., 1996, S31.Google Scholar
  365. 386.
    Vgl. Brütsch, D.. Frigo-Mosca, F., 1996, S. 34 f. und auch Fußnote 371.Google Scholar
  366. 387.
    Vgl. Stahl, H. K., 1996, S. 30.Google Scholar
  367. 388.
    Vgl. Segelken, S.. 1997, S. 44; Stahl, H. K., 1996, S. 31.Google Scholar
  368. 389.
    Vgl. hierzu Sproull, L., Kiesler, S., 1992, S. 59 ff.Google Scholar
  369. 390.
    Vgl. auch Abschnitt 5.3.4 sowie die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  370. 391.
    Vgl. Stahl, H. K., 1996, S. 31.Google Scholar
  371. 392.
    Vgl. Brütsch, D., Frigo-Mosca, F., 1996, S. 34 f.; Wever, U. A., 1996, S. 28 und auch Fußnote 371.Google Scholar
  372. 393.
    Vgl. Newstrom, J. W., Davis, K., 1993, S. 110; Noll, N., 1996, S. 237; Rebmann, E., 1994, S. 26; Scheuten, W., 1994, S. 236; Schönecker, H. G., 1996, S. 11; Wolff, G., 1990, S. 185; Zielke, C., 1996, S. 1038 ff.Google Scholar
  373. 394.
    Vgl. Tominaga, M., 1995a, S. 9 f. und 1995b, S. 86 ff.Google Scholar
  374. 395.
    Vgl. weiterführend die Untersuchungen von Hofstede, G., 1993.Google Scholar
  375. 396.
    Vgl. Stahl, H. K., 1996, S. 32.Google Scholar
  376. 397.
    Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Problematik eines funktionsfähigen Systems marktnaher Einheiten.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations