Advertisement

Bilanzierung und Bewertung von Aktienindex- und Zins-Futures

Chapter
  • 20 Downloads
Part of the DUV Wirtschaftswissenschaft book series (DUVWW)

Zusammenfassung

Der Grundsatz der Vollständigkeit gem. § 246 Abs. 1 HGB fordert im Jahresabschluß die Erfassung aller bilanzierungsfähigen Vermögensgegenstände, Schulden, RAP, Aufwendungen, Erträge und Risiken, die durch Inventur und die Auswertung aller anderen zugänglichen Informationen ersichtlich werden104. Die Bilanzierungsfähigkeit der Financial Futures, d.h. die Frage, ob sich Financial Futures dazu eignen, als Aktiv- oder Passivposten in der Bilanz berücksichtigt zu werden, kann nur getrennt für die Margins und die Future-Kontrakte beantwortet werden. Die Untersuchung der bilanziellen Einordnung soll dem Geschäftsablauf der Financial Futures folgen (vgl. Abb. 5)105.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 104.
    Vgl. Baetge, J./ Kirsch, H.-J., in: Küting, K./ Weber, C.-P., Handbuch, 1995,1, Rz. 306;Google Scholar
  2. 104a.
    Kußmaul, H., in: Küting, K./ Weber, C.-P., Handbuch, 1995, § 246 HGB, Rz. 5.Google Scholar
  3. 105.
    Der Geschäftsablauf beginnt mit Abschluß des Future-Vertrages und der Zahlung der Initial Margin. Im weiteren Verlauf werden infolge positiver Kursentwicklungen Variation Margins gutgeschrieben oder aber es sind infolge negativer Kursentwicklung Variation Margins zu leisten. Schließlich erfolgt die Abwicklung des Futures entweder durch Glattstellung oder durch effektive Lieferung bzw. Barausgleich.Google Scholar
  4. 106.
    In Anlehnung an Eilenberger, vgl. Ellenberger, G., in: Bfup 1995, S. 137.Google Scholar
  5. 107.
    Siehe auch im Glossar.Google Scholar
  6. 108.
    Vgl. Wudy, G., Geldanlage, 1993, S. 9.Google Scholar
  7. 109.
    Vgl. DTB, Regelwerk, Clearing-Bedingungen, 1995, Abschnitt 1.3.1 Abs. 1 und Abs. 2, O.S.Google Scholar
  8. 110.
    Vgl. Cordero, R., Futures, 1987, S. 47. Siehe im Glossar.Google Scholar
  9. 111.
    Die Initial Margin bei Non-Spread-Positionen beträgt DM 4.250 je Kontrakt. Wert der Sicherheitsleistung = 10 × DM 4.250 = DM 42.500.Google Scholar
  10. 112.
    Am Fälligkeitstag ergibt sich bei diesem Kurs der Rechnungsbetrag wie folgt: Rechnungsbetrag = Kontraktanzahl × Kontraktwert × Lieferpreis/ 100. Das entspricht in diesem Beispiel: 10 × DM 250.000 × DM 90,0 / 100 = DM 2.250.000.Google Scholar
  11. 113.
    Die Variation Margin ergibt sich wie folgt: Wertveränderung = Tick-Anzahl × Tick-Wert × Kontraktanzahl = 20 ((90 – 89,8) / 0,01) × DM 25 × 10 = DM 5.000.Google Scholar
  12. 114.
    Die genannten Margin-Sätze können sich mehrmals im Jahr ändern. Siehe auch im Glossar.Google Scholar
  13. 115.
    Vgl. DTB, Regelwerk, Clearing-Bedingungen, 1995, Abschnitt 1.3.4 und Abschnitt 1.3.5, O.S.Google Scholar
  14. 116.
    Vgl. DTB, DAX-Future, 1992, S. 26.Google Scholar
  15. 117.
    Vgl. Cordero, R., Futures, 1987, S. 48 ff. Siehe auch im Glossar.Google Scholar
  16. 118.
    Vgl. DTB, Regelwerk, Clearing-Bedingungen, 1995, Abschnitt 1.3.2 Abs. 6, O.S.; O.V., in: WM 1990, Nr. 3 Abs. 2, S. 487.Google Scholar
  17. 119.
    Vgl. Beckmann, R., Termingeschäfte, 1993, S. 41; O.V., in: WM 1990, Nr. 3 Abs. 1, S. 487.Google Scholar
  18. 120.
    Vgl. DTB, Regelwerk, Clearing-Bedingungen, 1995, Abschnitt 1.7.1 I.V.m. 1.7.3, O.S.Google Scholar
  19. 121.
    Vgl. Jung, J./ Schmekel, H., Grundsätze, 1995, S. 13;Google Scholar
  20. 121a.
    Jutz, M., in: BB 1990, S. 1517.Google Scholar
  21. 122.
    Vgl. Kühn, R./ Hofmann, R., Abgabenordnung, 1995, S. 105 und S. 108;Google Scholar
  22. 122a.
    Tipke, K./ Lang, J., Steuerrecht, 1994, §5, Rz. 110 ff.Google Scholar
  23. 123.
    Vgl. Jung, J./ Schmekel, H., Grundsätze, 1995, S. 13;Google Scholar
  24. 123a.
    Beckmann, R., Termingeschäfte, 1993, S. 208; BFA des IDW, in: WPg 1993, S. 517;Google Scholar
  25. 123b.
    Jutz, M., in: BB 1990, S. 1517.Google Scholar
  26. 124.
    Vgl. Ausschub für Bilanzierung des Bundesverbandes deutscher Banken, in: Die Bank 1991, S. 106.Google Scholar
  27. 125.
    Vgl. Rechkredv, Formblatt 1, Aktivseite Nr. 4 und Nr. 15, in: BGBl. I 1992, S. 215 f.Google Scholar
  28. 126.
    Der Ausweis erfolgt unter der Position „Sonstige Vermögensgegenstände” gem. § 266 Abs. 2 HGB.Google Scholar
  29. 127.
    Vgl. Menninger, J., in: BB 1994, S. 176.Google Scholar
  30. 128.
    Vgl. Adler, H./ During, W./ Schmaltz, K., Rechnungslegung, 1992, § 266 HGB, Rz. 88.Google Scholar
  31. 129.
    Vgl. Oestreicher, A., Grundsätze, 1992, S. 205.Google Scholar
  32. 129a.
    Nach Maul gilt diese Zuordnung für Wertpapiere des Umlaufvermögens; vgl. Maul, K.-H., in: Wysocki, K. v./ Schulze-Osterloh, J., Handbuch, 1995, Abt. II/7, Rz. 27.Google Scholar
  33. 129b.
    Für Jutz ist dies die einzig zulässige Möglichkeit für den Ausweis der Initial Margin; vgl. Jutz, M. Swaps, 1989, S. 156.Google Scholar
  34. 130.
    Vgl. Menninger, J., Futures, 1993, S. 128.Google Scholar
  35. 131.
    Vgl. Rechkredv, § 35, in: BGBl. I 1992, S. 211 ff.Google Scholar
  36. 132.
    Vgl. Clemm, H./ Schulz, F./ Bail, U., in: Bilanz-Kommentar, 1995, § 247 HGB, Rz. 128;Google Scholar
  37. 132a.
    Menninger, J., in:BB 1994, S. 176.Google Scholar
  38. 133.
    Siehe Abb. 6, S. 18.Google Scholar
  39. 134.
    Vgl. Jutz, M., in: BB 1990, S. 1517. Nur im Falle einer Anpassung der Initial Margin an die geänderte Volatilität der Future-Kurse aufgrund der Marktentwicklung durch die Clearingstelle ist eine Neubewertung notwendig.Google Scholar
  40. 135.
    Vgl. z.B. Jung, J./ Schmekel, H., Grundsätze, 1995, S. 16 f. Anderer Ansicht sind BRAk-Kert/Prahl/Naumann und Glaab/Werneth/Zimmer, die aus der sofortigen Liquiditätswirksamkeit ableiten, daß sowohl Gewinne als auch Verluste aus dem Kontrakt, die sich hinter den Nachschüssen verbergen, als quasi-sicher bzw. realisiert anzusehen sind. Diese Auffassung orientiert sich an der Marktbewertungsmethode, die allerdings im Widerspruch zum Realisationsprinzip steht.Google Scholar
  41. 135a.
    Vgl. Brackert, G./ Prahl, R./ Naumann, T., in: WPg 1995, S. 554,Google Scholar
  42. 135b.
    Glaab, W./ Werneth, C./ Zimmer, M., in: ZIR 1984, S. 161 f.Google Scholar
  43. 135c.
    Die Bildung eines RAP lehnt die h.M. ab. Es liegen zwar Einnahmen vor, die später zu Erträgen werden, jedoch fehlt es aufgrund der Glattstellungsmöglichkeit an deren Zeitbestimmtheit und Sicherheit; vgl. Hofmann, R., in: JFB 1995, S. 22;Google Scholar
  44. 135d.
    Schneider, W., in: BB 1995, S. 768.Google Scholar
  45. 137.
    Gem. Rechkredv, Formblatt 1, Passivseite Nr. 2ba), in: BGBl. I 1992, S. 215. Vgl. Oestreicher, A., Grundsätze, 1992, S. 207 f.;Google Scholar
  46. 137a.
    so auch Hofmann, R., in: JFB 1995, S. 22.Google Scholar
  47. 138.
    Vgl. Häuselmann, H./ Wiesenbart, T., in: DB 1990, S. 647.Google Scholar
  48. 139.
    Vgl. Göth, P., Futures, 1993, S. 55;Google Scholar
  49. 139a.
    Jutz, M., Swaps, 1989, S. 159 f.Google Scholar
  50. 140.
    Bzw. gem. Rechkredv, Formblatt 1, Passivseite Nr. 5, in: BGBl. I 1992, S. 215. Vgl. Jung, J./ Schmekel, H., Grundsätze, 1995, S. 14;Google Scholar
  51. 140a.
    BFA des IDW, in: WPg 1993, S. 517;Google Scholar
  52. 141b.
    Ausschuß für Bilanzierung des Bundesverbandes Deutscher Banken, in: Die Bank 1991, S. 106.Google Scholar
  53. 141.
    Vgl. Menninger, J., in: BB 1994, S. 178.Google Scholar
  54. 141a.
    Anders Schneider, der den Ausweis der Margin in einer neuen Bilanzposition „Ungewisse Rückzahlungsverpflichtungen aus Termingeschäften” vorschlägt; vgl. Schneider, W., in: BB 1995, S. 768.Google Scholar
  55. 142.
    Vgl. Hofmann, R., in: JFB 1995, S. 22;Google Scholar
  56. 142a.
    Schneider, W., in: BB 1995, S. 768.Google Scholar
  57. 143.
    Vgl. dazu den Ausweis der Initial Margin, Abschnitt C.I.2., S. 19 ff.Google Scholar
  58. 144.
    Vgl. Menninger, J., in: BB 1994, S. 178.Google Scholar
  59. 145.
    Vgl. Menninger, J., in: BB 1994, S. 177;Google Scholar
  60. 145a.
    Beckmann, R., Termingeschäfte, 1993, S. 208 f.;Google Scholar
  61. 145b.
    Rubel, M., Zinstermingeschäfte, 1990, S. 104;Google Scholar
  62. 145c.
    Schwarze, A., Ausweis, 1989, S. 92.Google Scholar
  63. 145d.
    Eisele/Knobloch sehen die geleistete Variation Margin des Future-Verkäufers als Sicherheitsleistung an; vgl. Elsele, W./ Knobloch, A., in: DStR 1993, S. 622.Google Scholar
  64. 146.
    Vgl. Krumnow, J. u.a., Rechnungslegung, 1994, § 340e HGB, Rz. 376.Google Scholar
  65. 147.
    Vgl. Oestreicher, A., Grundsätze, 1992, S. 206;Google Scholar
  66. 147a.
    Jutz, M., Swaps, 1989, S. 159.Google Scholar
  67. 147b.
    Eisele/Knobloch sehen die geleistete Variation Margin des Future-Käufers als Anzahlung an; vgl. Elsele, W./ Knobloch, A., in: DStR 1993, S. 622.Google Scholar
  68. 148.
    Vgl. Schneider, W., in: BB 1995, S. 773;Google Scholar
  69. 148a.
    Rabenhorst, D., in: DB 1994, S. 745 f.;Google Scholar
  70. 148b.
    Jung, J./ Schmekel, H., Grundsätze, 1995, S. 16 f.;Google Scholar
  71. 148c.
    Kllgus, E., in: Die Unternehmung 1988, S. 18;Google Scholar
  72. 148d.
    Kuhner, C., Bilanzierung, 1988, S. 17 f.;Google Scholar
  73. 148e.
    Windmöller, R., in: Forster, K.-H., Beiträge, 1985, S. 217.Google Scholar
  74. 148f.
    Gleicher Ansicht Birck, H./ Meyer, H., Bankbilanz, 1989, S. V 482,Google Scholar
  75. 148g.
    Wiesenbart, T./ Häuselmann, H., DTB, 1989, S. 23, die aber auch eine erfolgsneutrale Behandlung für möglich halten.Google Scholar
  76. 148h.
    Im Ergebnis auch Brackert, G./ Prahl, R./ Naumann, T., in: WPg 1995, S. 554,Google Scholar
  77. 148i.
    Glaab, W./ Werneth, C./ Zimmer, M., in: ZIR 1984, S. 162; wobei der Grund für diese Vorgehensweise in der Ansicht liegt, unrealisierte Margins wären quasi-sicher, und folglich ist die Marktbewertungsmethode anzuwenden.Google Scholar
  78. 149.
    Vgl. Kropff, B., in: Geßler, E. u.a., Aktiengesetz, 1973, § 151 AktG, Rz. 49 f.Google Scholar
  79. 150.
    Vgl. Oestreicher, A., Grundsätze, 1992, S. 207 f.Google Scholar
  80. 151.
    Vgl. BFH-Urteil v. 04.03.1983, III R 20/82, BStBl. II 1983, S. 509.Google Scholar
  81. 152.
    Vgl. Kropff, B., in: Geßler, E. u.a., Aktiengesetz, 1973, § 151 AktG, Rz. 49.Google Scholar
  82. 153.
    Vgl. BFH-Urteil v. 01.06.1989, IV R 64/88, BStBl. II 1989, S. 830; BFH-Urteil v. 26.06.1979, VIII R 145/78, BStBl. II 1979, S. 625; BFH-Urteil v. 16.05.1973,1 R 186/71, BStBl. II 1974, S. 25.Google Scholar
  83. 154.
    Baier, C., in: DB 1991, S. 2351.Google Scholar
  84. 155.
    „Verlorene Vorleistungen” werden nur dann aktiviert, wenn sie einen selbständig bewertbaren Vorteil unmittelbar bewirken. Der angestrebte Vorteil selbst muß erworben werden und nicht nur ein Tatbestand, der ihn herbeiführt. Vgl. Baier, C., in: DB 1991, S. 2351.Google Scholar
  85. 156.
    Vgl. Rubel, M., Zinstermingeschäfte, 1990, S. 104.Google Scholar
  86. 157.
    Vgl. BFH-Urteil v. 18.06.1975,1 R 24/73, BStBl. II 1975, S. 809 ff.Google Scholar
  87. 158.
    Vgl. Rabenhorst, D., in: DB 1994, S. 746.Google Scholar
  88. 159.
    Vgl. Rabenhorst, D., in: DB 1994, S. 746.Google Scholar
  89. 160.
    Vgl. dazu Abschnitt C.H.3., S. 40 ff. bzw. C.II.4., S. 42 ff. und Abb. 6, S. 18.Google Scholar
  90. 161.
    Vgl. Abschnitt C.I.1.,S. 18 f.Google Scholar
  91. 162.
    Vgl. Elsele, W./ Knobloch, A., in: DStR 1993, S. 622.Google Scholar
  92. 163.
    Bzw. gem. Rechkredv, Formblatt 1, Aktivseite Nr. 15, in: BGBl. I 1992, S. 216. Vgl. BFA des IDW, in: WPg 1993, S. 517; Ausschuß für Bilanzierung des Bundesverbandes deutscher Banken, in: Die Bank 1991, S. 106.Google Scholar
  93. 164.
    Vgl. Menninger, J., in: BB 1994, S. 178. Vgl. dazu den Ausweis der Initial Margin, Abschnitt C.I.2., S. 19 ff.Google Scholar
  94. 165.
    Vgl. Jutz, M., in: BB 1990, S. 1519.Google Scholar
  95. 166.
    Vgl. Menninger, J., in: BB 1994, S. 178.Google Scholar
  96. 167.
    Vgl. Jutz, M., in: Küting, K./ Weber, C.-P., Handbuch, 1995,1, Rz. 833;Google Scholar
  97. 167a.
    Jutz, M., in: BB 1990, S. 1518.Google Scholar
  98. 168.
    Vgl. Adler, H./ During, W./ Schmaltz, K., Rechnungslegung, 1995, § 255 HGB, Rz. 52 f. und Rz. 55 ff.Google Scholar
  99. 169.
    Wlndmöller, R., in: Forster, K.-H., Beiträge, 1985, S. 217.Google Scholar
  100. 170.
    Vgl. Abschnitt C.II.4., S. 42 ff.Google Scholar
  101. 171.
    Vgl. Beckmann, R., Termingeschäfte, 1993, S. 208.Google Scholar
  102. 172.
    Vgl. Eifler, G., in: Wysocki, K. v./ Schulze-Osterloh, J., Handbuch, 1995, Abt. III/5, Rz. 170;Google Scholar
  103. 172a.
    Adler, H./ During, W./ Schmaltz, K., Rechnungslegung, 1992, § 249 HGB, Rz. 77;Google Scholar
  104. 172b.
    Naumann, K.-P., Bewertung, 1989, S. 100.Google Scholar
  105. 173.
    Menninger sieht darin den Grund für die Ablehnung einer erfolgswirksamen Erfassung; vgl. Menninger, J., in: BB 1994, S. 177.Google Scholar
  106. 174.
    Rabenhorst, D., in: DB 1994, S. 743.Google Scholar
  107. 175.
    Vgl. Rabenhorst, D., in: DB 1994, S. 743.Google Scholar
  108. 176.
    Jutz spricht sich gegen eine erfolgswirksame Behandlung der Nachschüsse aus, weil erst zum Zeitpunkt der Glattstellung/Barausgleich/Lieferung/Abnahme des Kontraktes feststeht, welche Seite letztlich Kaufpreiskorrekturen zu tragen hat; vgl: Jutz, M., in: Küting, K./ Weber, C.-P., Handbuch, 1995, I, Rz. 837. Allerdings verkennt Jutz, daß die gezahlten Nachschüsse verlorene Vorleistungen darstellen und 99% der Future-Ge-schäfte glattgestellt werden.Google Scholar
  109. 177.
    Vgl. Jung, J./ Schmekel, H., Grundsätze, 1995, S. 13.Google Scholar
  110. 178.
    Vgl. auch Abschnitt C.I.3., S. 22 ff.Google Scholar
  111. 179.
    Vgl. Ausschub für Bilanzierung des Bundesverbandes deutscher Banken, in: Die Bank 1991, S. 106.Google Scholar
  112. 180.
    Bzw. gem. Rechkredv, Formblatt 3 (Staffelform), Nr. 7, oder Formblatt 2 (Kontoform), Nr. 3 (Aufwendungen) bzw. Nr. 5 (Erträge), in: BGBl. I 1992, S. 221 bzw. S. 219. So auch Jung/Schmekel, Vgl. Jung, J./ Schmekel, H., Grundsätze, 1995, S. 17.Google Scholar
  113. 181.
    Mit Wirkung vom 01.01.1993 sind alle Kreditinstitute zur Anwendung der neuen Rechnungslegungsvorschriften des Bankbilanzrichtlinie-Gesetzes und der Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute verpflichtet. Beide Vorschriften sind Ausfluß der Umsetzung der Bankbilanzrichtlinie der Europäischen Gemeinschaft. Vgl. Böcking, H.-J. u.a., in: WPg 1995, S. 461.Google Scholar
  114. 182.
    Vgl. Ausschuß für Bilanzierung des Bundesverbandes Deutscher Banken, Bankbilanzrichtlinie-Gesetz, 1993, S. 40 f.Google Scholar
  115. 183.
    Vgl. Ausschuß für Bilanzierung des Bundesverbandes deutscher Banken, Bankbilanzrichtlinie-Gesetz, 1993, S. 39.Google Scholar
  116. 184.
    Vgl. Ausschuß für Bilanzierung des Bundesverbandes deutscher Banken, Bankbilanzrichtlinie-Gesetz, 1993, S. 39.Google Scholar
  117. 185.
    Vgl. Hofmann, R., in: JFB 1995, S. 22.Google Scholar
  118. 186.
    Vgl. Menninger, J., in: BB 1994, S. 181.Google Scholar
  119. 187.
    Siehe Abschnitt C.II.3. bzw. C.II.4., S. 40 bzw. S. 42.Google Scholar
  120. 188.
    Vgl. Beilner, T./ Mathes, H., in: Die Bank 1990, S. 449;Google Scholar
  121. 188a.
    Cordero, R., Futures, 1987, S. 40.Google Scholar
  122. 189.
    Die Preisermittlung des Bund-Futures erfolgt in Prozent pro 100 DM Nominalwert auf 2 Dezimalstellen. Die kleinste Preisveränderung (Tick-Größe) beträgt 0,01. Das entspricht bei dem zugrundeliegenden Kontraktwert von DM 250.000 einem Tick-Wert von DM 25. Tick-Wert = DM 250.000 × 0,01 / 100 — DM 25. Der bei Abnahme der Wertpapiere zu zahlende Rechnungsbetrag basiert auf dem Schlußabrechnungspreis multipliziert mit einem von der DTB für die jeweils gelieferte Anleihe ermittelten Preisfaktor. Zudem werden die bis zum Liefertag angefallenen Stückzinsen mit berücksichtigt, da diese noch dem Verkäufer zustehen. Die Tick-Anzahl stellt die Differenz des Future-Preises vom Tag der Bewertung zum Vortag dar.Google Scholar
  123. 192.
    Vgl. Deutsche Börse, Bund, 1996, S. 7 f.;Google Scholar
  124. 192a.
    DTB, Produktübersicht, 1994, S. 8;Google Scholar
  125. 192b.
    DTB, Bund-Futures, 1992, S. 18 ff;Google Scholar
  126. 192c.
    DTB, Bund-Futures — Überblick, 1992, O.S.Google Scholar
  127. 193.
    Vgl. Scheffler, J., Hedge-Accounting, 1994, S. 41.CrossRefGoogle Scholar
  128. 194.
    Vgl. Cordero, R., Futures, 1987, S. 41. Siehe dazu auch Abb. 1, S. 1.Google Scholar
  129. 195.
    Vgl. Beilner, T./ Mathes, H., in: Die Bank 1990, S. 388;Google Scholar
  130. 195a.
    Cordero, R., Futures, 1987, S. 42.Google Scholar
  131. 196.
    Die Preisermittlung des DAX-Futures erfolgt in DM pro DM 100 Kontraktwert mit einer Dezimalstelle. Die kleinste Preisveränderung (Tick-Größe) beträgt 0,5. Das entspricht einem Tick-Wert von DM 50. Tick-Wert = DM 100 × 0,5 = DM 50.Google Scholar
  132. 197.
    Die Tick-Anzahl ergibt sich aus der zweifachen Differenz der Indexpunkte des DAX zum DAX vom Vortag. Tick-Anzahl = 2 x (2.010,5 – 2.000,5) = 20.Google Scholar
  133. 198.
    Deutsche Börse, DAX, 1996, S. 10 f.;Google Scholar
  134. 197a.
    DTB, Produktübersicht, 1994, S. 6;Google Scholar
  135. 197b.
    DTB, DAX-Future, 1992, S. 20 ff;Google Scholar
  136. 197c.
    DTB, DAX-Future — Überblick, 1992, O.S.Google Scholar
  137. 199.
    Vgl. DTB, DAX-Future, 1992, S. 7.Google Scholar
  138. 200.
    Vgl. Steiner, M./ Meyer, F., in: Gerke, W./ Steiner, M., Handwörterbuch, 1995, Sp. 577.Google Scholar
  139. 201.
    Vgl. Köpf, G., in: ZFDGK 1992, S. 16.Google Scholar
  140. 202.
    Vgl. DTB, Regelwerk, Clearing-Bedingungen, 1995, Abschnitt 2.1.1.2, O.S.Google Scholar
  141. 203.
    Vgl. DTB, Regelwerk, Handelsbedingungen, 1995, Abschnitt 2.1.3.1 Abs. 2, O.S.Google Scholar
  142. 204.
    Vgl. Schwark, E., Börsengesetz, 1994, Einl §§ 50–70 Börsg, Rz. 27 f.;Google Scholar
  143. 204a.
    BT, BT-Drucksache 11/4177, S. 18;Google Scholar
  144. 204b.
    Imo, C., Börsenoptionsgeschäfte, 1988, S. 199 ff. und S. 210 f.;CrossRefGoogle Scholar
  145. 204c.
    Kumpel, S./ Häuser, F., Börsentermingeschäfte, 1986, S. 39 ff.Google Scholar
  146. 205.
    Vgl. dazu Abschnitt C.II.1.a), S. 30 f.Google Scholar
  147. 206.
    Vgl. dazu Abschnitt C.II.1.a), S. 30 f.Google Scholar
  148. 207.
    Vgl. Kumpel, S., in: WM 1989, S. 1318.Google Scholar
  149. 208.
    Vgl. Jutz, M., Swaps, 1989, S. 81;Google Scholar
  150. 208a.
    Bletz, R., in: BB 1987, S. 628.Google Scholar
  151. 209.
    Vgl. dazu Abschnitt C.II.1.a), S. 30 f.Google Scholar
  152. 210.
    Vgl. Jutz, M., Swaps, 1989, S. 82;Google Scholar
  153. 210a.
    Kumpel, S., in: WM 1989, S. 1319;Google Scholar
  154. 210b.
    Bieg, H./ Rubel, M., in: KuK 1988, S. 266.Google Scholar
  155. 211.
    Vgl. Thomas, H., in: Palandt, 1996, § 762 BGB, Rz. 2 f.;Google Scholar
  156. 211a.
    Horn, N., in: ZIP 1990, S. 10.Google Scholar
  157. 212.
    Vgl. Thomas, H., in: Palandt, 1996, § 764 BGB, Rz. 2;Google Scholar
  158. 212a.
    Müller, T.-F., Hedgegeschäfte, 1990, S. 201 f.;Google Scholar
  159. 212b.
    Kumpel, S., in: WM 1987, S. 1326 f.Google Scholar
  160. 213.
    Vgl. Putzo, H., in: Palandt, 1996, § 433 BGB, Rz. 5;Google Scholar
  161. 213a.
    Westermann, H., in: Rebmann, K./ Säcker, F., Münchener, 1995, § 433 BGB, Rz. 5.Google Scholar
  162. 214.
    Vgl. Kumpel, S., in: WM 1989, S. 1319 f.Google Scholar
  163. 215.
    Vgl. Putzo, H., in: Palandt, 1996, § 433 BGB, Rz. 1 und Rz. 5.Google Scholar
  164. 216.
    Vgl. Adler, H./ During, W./ Schmaltz, K., Rechnungslegung, 1992, § 249 HGB, Rz. 78;Google Scholar
  165. 216a.
    Bieg, H./ Rubel, M., in: Kuk 1988, S. 266;Google Scholar
  166. 216b.
    Leffson, U., Grundsätze, 1987, S. 394.Google Scholar
  167. 217.
    Vgl. dazu Abschnitt B.I., S. 11 ff.Google Scholar
  168. 218.
    Vgl. Naumann, K.-P., Bewertung, 1989, S. 97.Google Scholar
  169. 219.
    Vgl. Menninger, J., Futures, 1993, S. 119.Google Scholar
  170. 220.
    Vgl. Windmöller, R., in: Forster, K.-H., Beiträge, 1985, S. 217.Google Scholar
  171. 221.
    Vgl. Grützemacher, T., Bewertung, 1989, S. 193;Google Scholar
  172. 221a.
    Jutz, M., Swaps, 1989, S. 81.Google Scholar
  173. 222.
    Vgl. Jutz, M., Swaps, 1989, S. 82.Google Scholar
  174. 223.
    Vgl. Abschnitt C.II.1.b), S. 32 f.Google Scholar
  175. 224.
    Vgl. Menninger, J., Futures, 1993, S. 118.Google Scholar
  176. 225.
    Zum Einzelbewertungsgrundsatz vgl. Abschnitt B.II., S. 15 f.Google Scholar
  177. 226.
    Zur Bilanzierungsfähigkeit von schwebenden Geschäften vgl. Abschnitt B.I., S. 11 ff.Google Scholar
  178. 227.
    Zum Realisationsprinzip vgl. Abschnitt B.I.2.a), S. 13 f.Google Scholar
  179. 228.
    Zur Erfüllung bzw. Glattstellung vgl. Abschnitt C.II.3., S. 40 f. bzw. C.II.4., S. 42 ff.Google Scholar
  180. 229.
    Zum Imparitätsprinzip vgl. Abschnitt B.I.2.b), S. 14 f.Google Scholar
  181. 130.
    Daher können Bilanzierungs- und Bewertungsfragen nicht getrennt voneinander behandelt werden.Google Scholar
  182. 231.
    Vgl. Oestreicher, A., Grundsätze, 1992, S. 211;Google Scholar
  183. 231a.
    Hoffmann, P./ Ramke, R., Finanzinnovationen, 1990, S. 86;Google Scholar
  184. 231b.
    Grützemacher, T., Bewertung, 1989, S. 258;Google Scholar
  185. 231c.
    Jutz, M., Swaps, 1989, S. 165;Google Scholar
  186. 231d.
    Windmöller, R., in: Burger, K.-M., Finanzinnovationen, 1989, S. 104.Google Scholar
  187. 232.
    Siehe Abb. 7, S. 21.Google Scholar
  188. 233.
    In diesem Beispiel wird angenommen, daß für die Berechnung der Tick-Anzahl nur 3 Stichtage existieren: Anschaffungstag, Bilanzstichtag und Erfüllungs- bzw. Glattstellungstag. Wertveränderung = Tick-Anzahl x Tick-Wert x Kontraktanzahl = 20 ((90 – 89,8) / 0,01) × DM 25 × 10 = DM 5.000.Google Scholar
  189. 234.
    Wertveränderung = DM 10 × DM 25 × 10 = DM 2.500.Google Scholar
  190. 235.
    Vgl. Eifler, G., in: Wysocki, K. v./ Schulze-Osterloh, J., Handbuch, 1995, Abt. III/5, Rz. 170;Google Scholar
  191. 235a.
    Adler, H./ During, W./ Schmaltz, K., Rechnungslegung, 1992, § 249 HGB, Rz. 77;Google Scholar
  192. 235b.
    Naumann, K.-P., Bewertung, 1989, S. 100;Google Scholar
  193. 235c.
    Moxter, A., Bilanztheorie, 1984, S. 164;Google Scholar
  194. 235d.
    Elfler, G., Grundsätze, 1976, S. 124.Google Scholar
  195. 236.
    Naumann, K.-P., Bewertung, 1989, S. 100 f.Google Scholar
  196. 237.
    Vgl. auch Abschnitt C.I.3.c), S. 26 ff.Google Scholar
  197. 238.
    Vgl. Schwarzkopf, H., in: Coenenberg, A./ Wysocki, K. v., Handwörterbuch, 1992, Sp. 543;Google Scholar
  198. 238a.
    Zirn, J., in: Handelsblatt v. 26727.01.1990, S. B 17.Google Scholar
  199. 238b.
    Gleicher Ansicht sind BFA des IDW, in: WPg 1993, S. 517 f.;Google Scholar
  200. 238c.
    Ausschuß für Bilanzierung des Bundesverbandes deutscher Banken, in: Die Bank 1991, S. 106 f.,Google Scholar
  201. 238d.
    Bieg, H./ Rübel, M., in: KuK 1988, S. 268, die alternativ eine Rückstellungsbildung für möglich halten.Google Scholar
  202. 239.
    Vgl. Beckmann, R., Termingeschäfte, 1993, S. 208.Google Scholar
  203. 240.
    Vgl. Abschnitt C.I.3.c), S. 26 ff.Google Scholar
  204. 241.
    Zu den Nachweisen siehe Fußnote 148, S. 23.Google Scholar
  205. 242.
    Menninger sieht darin den Grund für die Ablehnung einer erfolgswirksamen Erfassung; vgl. Menninger, J., in: BB 1994, S. 177.Google Scholar
  206. 243.
    Rabenhorst, D., in: DB 1994, S. 743.Google Scholar
  207. 244.
    Vgl. Rabenhorst, D., in: DB 1994, S. 743.Google Scholar
  208. 245.
    Vgl. dazu Abschnitt C.I.3.C), S. 26 ff.Google Scholar
  209. 246.
    Siehe Abb. 7, S. 21.Google Scholar
  210. 247.
    Wertveränderung = DM 20 × DM 25 × 10 = DM 5.000.Google Scholar
  211. 248.
    Wertveränderung = DM 10 × DM 25 × 10 = DM 2.500.Google Scholar
  212. 249.
    Die Verwendung des Kassakurses als Vergleichsmaßstab ist nicht möglich, da bei Zins- und Aktienindex-Fu-tures keine realen Wertpapiere existieren und es folglich keine Kassakurse gibt.Google Scholar
  213. 250.
    Vgl. Menninger, J., in: BB 1994, S. 180;Google Scholar
  214. 250a.
    Beckmann, R., Termingeschäfte, 1993, S. 211 f.Google Scholar
  215. 251.
    Anderer Meinung ist Göth, der bei schwebenden Geschäften die Werterhellung weiter gefaßt sehen möchte als bei Vermögensgegenständen, was zu einem höheren Rückstellungsbedarf fuhren könnte; vgl. Göth, P., Futures, 1993, S. 72 ff.Google Scholar
  216. 252.
    Bzw. gem. Rechkredv, Formblatt 1, Passivseite Nr. 7c), in: BGBl. I 1992, S. 215. Vgl. Menninger, J., in: BB 1994, S. 181.Google Scholar
  217. 253.
    Vgl. Rechkredv, Formblatt 2 (Kontoform), Nr. 5 (Erträge) bzw. Nr. 3 (Aufwendungen), oder Formblatt 3 (Staffelform), Nr. 7, in: BGBl. I 1992, S. 219 bzw. S. 221.Google Scholar
  218. 254.
    Vgl. Menninger, J., in: BB 1994, S. 181.Google Scholar
  219. 255.
    Scharpf, P./ Epperlein, J., in: Rudolph, B., Derivate, 1995, S. 154.Google Scholar
  220. 256.
    Zum Geschäftsablauf von Financial Futures siehe Abb. 5, S. 17.Google Scholar
  221. 257.
    Siehe das Beispiel, Abb. 14, A).Google Scholar
  222. 258.
    Siehe das Beispiel, Abb. 14, C).Google Scholar
  223. 259.
    Siehe das Beispiel, Abb. 14, Aa), Ba), Ca).Google Scholar
  224. 260.
    Siehe das Beispiel, Abb. 14, Ac), Be), Cc).Google Scholar
  225. 261.
    Siehe das Beispiel, Abb. 14, Aa).Google Scholar
  226. 262.
    Siehe das Beispiel, Abb. 15, A), B), C), S. 42.Google Scholar
  227. 263.
    Siehe das Beispiel, Abb. 15, C).Google Scholar
  228. 264.
    Siehe das Beispiel, Abb. 15, Aa), Ba), Ca).Google Scholar
  229. 265.
    Die erhaltenen Wertpapiere muß der Käufer — je nachdem wie lange er die Wertpapiere im Bestand halten möchte — im Anlage- oder Umlaufvermögen aktivieren. Anzusetzen sind die Wertpapiere mit den Anschaffungskosten nach § 253 Abs. 1 Satz 1 HGB.Google Scholar
  230. 266.
    Siehe Abb. 6, S. 18.Google Scholar
  231. 267.
    Vgl. Menninger, J., in: BB 1994, S. 181.Google Scholar
  232. 268.
    Vgl. Rabenhorst, D., in: DB 1994, S. 743 f. Siehe Abb. 16, Ac), Bc), Cb), Cc) und Abb. 17, Ac), Bc), Cb), Cc).Google Scholar
  233. 269.
    Vgl. Elsele, W./ Knobloch, A., in: DStR 1993, S. 622 f.Google Scholar
  234. 270.
    Vgl. Jutz, M., Swaps, 1989, S. 168.Google Scholar
  235. 271.
    Vgl. Wohlgemuth, M., in: Wysocki, K. v./ Schulze-Osterloh, J., Handbuch, 1995, Abt. 1/9, Rz. 13.Google Scholar
  236. 272.
    Vgl. Baetge, J., Bilanzen, 1996, S. 185 ff;Google Scholar
  237. 272a.
    Menninger, J., in: BB 1994, S. 182.Google Scholar
  238. 273.
    Vgl. Rabenhorst, D., in: DB 1994, S. 744.Google Scholar
  239. 274.
    Die Anschaffungskosten bestehen aus dem Rechnungspreis zum Erfüllungszeitpunkt und den bis dahin aufgelaufenen Nachschüssen. Siehe dazu Abb. 8 und Abb. 16, Ab), Bb), Cb).Google Scholar
  240. 275.
    Vgl. Menninger, J., in: BB 1994, S. 182;Google Scholar
  241. 275a.
    Oestreicher, A., Grundsätze, 1992, S. 208.Google Scholar
  242. 276.
    Siehe Abb. 16, A).Google Scholar
  243. 277.
    Vgl. Rabenhorst, D., in: DB 1994, S. 745.Google Scholar
  244. 278.
    Siehe Abb. 14, Aa), Ac), Ba), Bc), Ca), Cc) und Abb. 16, Aa), Ac), Ba), Bc), Ca), Cc).Google Scholar
  245. 279.
    Vgl. Rabenhorst, D., in: DB 1994, S. 745.Google Scholar
  246. 280.
    Vgl. Eisele, W./ Knobloch, A., in: DStR 1993, S. 622 f.Google Scholar
  247. 281.
    Vgl. Rabenhorst, D., in: DB 1994, S. 745.Google Scholar
  248. 282.
    Vgl. Rabenhorst, D., in: DB 1994, S. 745. Siehe Abb. 16, Aa), Ba), Ca).Google Scholar
  249. 283.
    Rechnungsbetrag = 10 × DM 250.000 × DM 89,7 / 100 = 2.242.500. Somit bestehen die Anschaffungskosten immer aus dem Rechnungsbetrag zum Erfüllungszeitpunkt und den bis dahin aufgelaufenen Nachschüssen.Google Scholar
  250. 284.
    Siehe dazu Abb. 9, S. 27. Vgl. Rabenhorst, D., in: DB 1994, S. 746. Siehe Abb. 17, A), B), C).Google Scholar
  251. 285.
    Zur Glattstellung vgl. Abschnitt C.H.3., S. 40 f.Google Scholar
  252. 286.
    Die Anschaffungskosten bemessen sich immer nach dem vertraglich vereinbarten Preis, unabhängig vom Preis des Futures am Erfüllungstag. Die Auflösung der Rückstellungen ist nur möglich, wenn am Bilanzstichtag Rückstellungen aufgrund des gesunkenen Future-Preises gebildet wurden. Im Beispiel ist der Future-Preis auf DM 89,8 gesunken.Google Scholar
  253. 287.
    Die Anschaffungskosten bemessen sich immer nach dem vertraglich vereinbarten Preis.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations