Advertisement

Ausgewählte Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze für Financial Futures

Chapter
  • 21 Downloads
Part of the DUV Wirtschaftswissenschaft book series (DUVWW)

Zusammenfassung

Zum Begriff des schwebenden Geschäftes gibt es mangels einer Legaldefinition eine Vielzahl von Literaturmeinungen54. Ganz allgemein werden schwebende Geschäfte als zweiseitig verpflichtende Verträge bezeichnet, die auf einen Leistungsaustausch gerichtet sind und am Bilanzstichtag noch von keiner Seite erfüllt wurden 55. Schwebende Geschäfte lassen sich nach dem Stand ihrer Erfüllung in noch gänzlich unerfüllte Verträge (schwebende Geschäfte i.e.S.) und Verträge, auf die bereits Leistungen erbracht wurden (schwebende Geschäfte i.w.S.)56 , unterscheiden. Für schwebende Geschäfte i.w.S. gilt der Grundsatz der erfolgsneutralen Bilanzierung. Erbrachte Vorleistungen in Form von An- oder Vorauszahlungen haben als reine Finanzierungsvorgänge57 keinen Einfluß auf den Schwebezustand eines Geschäftes58 und werden beim Leistenden entweder als Anzahlungen59 oder als Rechnungsabgrenzungsposten (RAP)60 aktiviert, beim Empfänger entsprechend passiviert 61. Der Schwebezustand beginnt mit der rechtlichen Entstehung der Ansprüche und Verpflichtungen, d.h. mit Vertragsabschluß62 , und endet, sobald der Sach- oder Dienstleistungsverpflichtete seine Leistung erbracht hat und der daraus entstehende Anspruch auf die Gegenleistung sicher ist63.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 54.
    Schurig, M., Geschäfte, 1981, S. 41 f.Google Scholar
  2. 54a.
    Bscher, T., Bewertung, 1980, S. 44 f.Google Scholar
  3. 55.
    Vgl. Weirich, S., in: Coenenberg, A./ Wysocki, K. v., Handwörterbuch, 1992, Sp. 1684 f.Google Scholar
  4. 55a.
    Jäger, B., Rückstellungen, 1991, S. 14Google Scholar
  5. 55b.
    Streim, H., Grundzüge, 1988, S. 61Google Scholar
  6. 55c.
    Woerner, L., in: FR 1984, S. 490 f.Google Scholar
  7. 55c.
    Bieg, H., Geschäfte, 1977, S. 69.Google Scholar
  8. 56.
    Vgl. Gruber, T, Bilanzansatz, 1991, S. 80.Google Scholar
  9. 57.
    Vgl. Friederich, H., Grundsätze, 1975, S. 27 und S. 30.Google Scholar
  10. 58.
    Vgl. Döll, B., Bilanzierung, 1984, S. 126Google Scholar
  11. 58a.
    Friederich, H., Grundsätze, 1975, S. 27Google Scholar
  12. 58b.
    Lohmeyer, H., in: DSTR 1975, S. 651 f.Google Scholar
  13. 59.
    Vgl. Weber, R., Bauwerke, 1979, S. 287 f.Google Scholar
  14. 59a.
    Döllerer, G., in: BB 1974, S. 1541Google Scholar
  15. 59b.
    Kropff, B., in: Geß-ler, E. u.a., Aktiengesetz, 1973, § 149 AKTG, Rz. 50.Google Scholar
  16. 60.
    Vgl. Maaßen, K., in: STBP 1965, S. 85 f.Google Scholar
  17. 61.
    Vgl. Gruber, T., Bilanzansatz, 1991, S. 82.Google Scholar
  18. 62.
    Vgl. Menninger, J, in: Riw 1994, S. 51.Google Scholar
  19. 63.
    Vgl. Gruber, T., Bilanzansatz, 1991, S. 83Google Scholar
  20. 63a.
    Naumann, K.-P, Bewertung, 1989, S. 97 f.Google Scholar
  21. 63b.
    Crezelius, G., in: Knobbe-Keuk, B./ Klein, F./ Moxter, A., Handelsrecht, 1988, S. 86Google Scholar
  22. 63c.
    Friederich, H., Grundsätze, 1975, S. 24 f.Google Scholar
  23. 64.
    Vgl. z.B. Weber-Grellet, H., in: Schmidt, L., Einkommensteuergesetz, 1996, § 5 EStG, Rz. 76Google Scholar
  24. 64a.
    Federmann, R., Bilanzierung, 1994, S. 155 und S. 211Google Scholar
  25. 64b.
    Moxter, A., in: Der Präsident des Bundesfinanzhofs, Reichsfinanzhof, 1993, S. 538Google Scholar
  26. 64c.
    Kußmaul, H., in: StB 1992, S. 457 f.Google Scholar
  27. 64d.
    Kußmaul, H., in: Küting, K./ Weber, C.-P., Handbuch, 1995, §246 HGB, Rz. 11Google Scholar
  28. 64e.
    Rubel, M., Zinstermingeschäfte, 1990, S. 106 f.Google Scholar
  29. 64f.
    Burkhardt, D., Grundsätze, 1988, S. 61Google Scholar
  30. 64g.
    Moxter, A., Bilanzrecht, 1986, S. 27; BFH-Urteil v. 20.01.1983, IV R 158/80, BStBl. II 1983, S. 413.Google Scholar
  31. 65.
    Zur Diskussion verschiedener Begründungsansätze für die Nichtbilanzierung schwebender Geschäfte vgl. Hommel, M., Grundsätze, 1992, S. 35–38Google Scholar
  32. 65a.
    Kessler, H., Rückstellungen, 1992, S. 125–132Google Scholar
  33. 65b.
    Gruber, T., Bilanzansatz, 1991, S. 80–82.Google Scholar
  34. 66.
    Vgl. Weber-Grellet, H., in: Schmidt, L., Einkommensteuergesetz, 1996, § 5 EStG, Rz. 76Google Scholar
  35. 66a.
    Knobbe-Keuk, B., Unternehmenssteuerrecht, 1993, S. 141Google Scholar
  36. 66b.
    Woerner, L., in: FR 1984, S. 492 f.Google Scholar
  37. 66c.
    Döllerer, G., in: BB 1980, S. 1335.Google Scholar
  38. 66.
    Döllerer verweist insbesondere auf die Einrede des nicht erfüllten Vertrags (vgl. § 320 BGB); vgl. Döllerer, G., in: BB 1980, S. 1335.Google Scholar
  39. 66a.
    Ähnlich Woerner, L., in: FR 1984, S. 492. Nach Göth liegt bei Ab-schluß des Future-Kontraktes deshalb kein Vermögensgegenstand (bzw. Verbindlichkeit) vor, da in der bloßen Chance, aus Futures zukünftige Gewinne zu erzielen, kein wirtschaftlicher Wert erblickt werden kann. Der Chance aus dem Future-Engagement stehen ebensolche Risiken gegenüber.Google Scholar
  40. 67.
    Vgl. Göth, P., Futures, 1993, S. 48 f.Google Scholar
  41. 68.
    Vgl. Kessler, H., Rückstellungen, 1992, S. 130Google Scholar
  42. 68a.
    Kammann, E., Stichtagsprinzip, 1988, S. 293. Dagegen ist Döllerers Argumentation für Gruber stichhaltigGoogle Scholar
  43. 68b.
    vgl. Gruber, T., Bilanzansatz, 1991, S. 81.Google Scholar
  44. 69.
    Kessler, H., Rückstellungen, 1992, S. 75 f.Google Scholar
  45. 70.
    Vgl. z.B. Leffson, U., Grundsätze, 1987, S. 465 ff.Google Scholar
  46. 71.
    Vgl. Federmann, R., Bilanzierung, 1994, S. 155Google Scholar
  47. 71a.
    Maaßen, K., in: StBp 1965, S. 85 f.Google Scholar
  48. 72.
    Vgl. Kußmaul, H., in: BB 1987, S. 2053 f.Google Scholar
  49. 72a.
    Passow, R., Bilanzen, 1921, S. 280.Google Scholar
  50. 73.
    Vgl. Federmann, R., Bilanzierung, 1994, S. 155Google Scholar
  51. 73a.
    Passow, R., Bilanzen, 1921, S. 280.Google Scholar
  52. 74.
    Vgl. Leffson, U., Grundsätze, 1987, S. 262.Google Scholar
  53. 75.
    Vgl. Gruber, T., Bilanzansatz, 1991, S. 81.Google Scholar
  54. 75a.
    In diesem Sinne aber auch Weber-Grellet, H., in: Schmidt, L., Einkommensteuergesetz, 1996, § 5 EStG, Rz. 168.Google Scholar
  55. 75b.
    Von einem Bilanzierungsverbot sprechen auch Kußmaul, H., in: StB 1992, S. 457 f.Google Scholar
  56. 75c.
    Kußmaul, H., in: Küting, K./ Weber, C.-P., Handbuch, 1995, § 246 HGB, Rz. 11Google Scholar
  57. 75d.
    Rubel, M., Zinstermingeschäfte, 1990, S. 106 f. So auch BFH-Urteil v. 20.01.1983, IV R 158/80, BStBl. II 1983, S. 413 f.Google Scholar
  58. 76.
    Vgl. Gruber, T., Bilanzansatz, 1991, S. 81.Google Scholar
  59. 77.
    Vgl. Kammann, E., Stichtagsprinzip, 1988, S. 293Google Scholar
  60. 77a.
    Fabri, S., Grundsätze, 1986, S. 144 f.Google Scholar
  61. 78.
    Vgl. Baier, C, in: DB 1991, S. 2349.Google Scholar
  62. 79.
    Vgl. BFH-Urteil v. 08.12.1982,I R 142/81, BStBl. II 1983, S. 371; Friederich, H., Grundsätze, 1975, S. 7.Google Scholar
  63. 80.
    Grundlegend zum Realisationsprinzip vgl. Baetge, J./ Kirsch, H.-J., in: Küting, K./ Weber, C.-P., Handbuch, 1995,I, Rz. 319–322Google Scholar
  64. 80a.
    Leffson, U., Grundsätze, 1987, S. 247–299.Google Scholar
  65. 81.
    Vgl. Scharf, D., Jahresabschluß, 1993, S. 34Google Scholar
  66. 81a.
    Moxter, A, in: BB 1984, S. 1783.Google Scholar
  67. 82.
    Vgl. Moxter, A., Bilanzrechtsprechung, 1996, S. 47 f.Google Scholar
  68. 83.
    Vgl. Wlecke, U., Währungsumrechnung, 1989, S. 157Google Scholar
  69. 83a.
    Leffson, U., Grundsätze, 1987, S. 269.Google Scholar
  70. 84.
    Vgl. BFH-Urteil v. 26.05.1993, X R 72/90, BStBl. II 1993, S. 855; BGH-Urteil v. 01.03.1982, II ZR 23/81, BGHZ83, 1982, S. 341.Google Scholar
  71. 85.
    Grundlegend zum Imparitätsprinzip vgl. Baetge, J./ Kirsch, H.-J., in: Küting, K./ Weber, C.-P., Handbuch, 1995,1, Rz. 336–338Google Scholar
  72. 85a.
    Leffson, U., Grundsätze, 1987, S. 339–426.Google Scholar
  73. 86.
    Vgl. Beisse, H., in: Ballwieser, W. u.a., Bilanzrecht, 1994, S. 18 f.Google Scholar
  74. 86a.
    Kessler, H., in: DStR 1994, S. 1294.Google Scholar
  75. 87.
    Nach dem strengen Niederstwertprinzip gem. § 252 Abs. 3 Satz 1 und Satz 2 HGB sind Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens auf den aktuellen Börsen- oder Marktpreis abzuschreiben. Für Vermögensge-genstände des Anlagevermögens gilt das gemilderte Niederstwertprinzip gem. § 253 Abs. 2 Satz 3 HGB, das besagt, daß nur bei voraussichtlich dauernder Wertminderung auf den niedrigeren beizulegenden Wert abzuschreiben ist.Google Scholar
  76. 88.
    Das Höchstwertprinzip gilt für die Bewertung von Verbindlichkeiten. Es wird analog dem Niederstwertprinzip behandelt; jedoch gibt es nur eine strenge Variante. Vgl. Wöhe, G., Bilanzierung, 1992, S. 358Google Scholar
  77. 88a.
    Wlecke, U., Währungsumrechnung, 1989, S. 171.Google Scholar
  78. 89.
    Vgl. Schmidt, H, in: Gnam, A./ Federmann, R., Handbuch, 1996, § 66, Rz. 62.Google Scholar
  79. 90.
    Vgl. Vellguth, H.-K., Grundsätze, 1938, S. 87.Google Scholar
  80. 91.
    Vgl. Bitz, M./ Schneeloch, D./ Wittstock, W., Jahresabschluß, 1995, S. 117 f.Google Scholar
  81. 92.
    Ein Verlust aus einem Beschaffungsgeschäft ist erkennbar, sobald der Wert der noch abzunehmenden Vermö-gensgegenstände unter dem zu zahlenden Kaufpreis liegt. Bei einem schwebenden Veräußerungsgeschäft ist dann mit einem Verlust zu rechnen, wenn die Anschaffungskosten des Vermögensgegenstandes höher sind als der vereinbarte Kaufpreis. Vgl. Adler, H./ During, W./ Schmaltz, K., Rechnungslegung, 1995, §253 HGB, Rz. 244Google Scholar
  82. 92a.
    Mayer-Wegelin, E., in: Küting, KV Weber, C.-P., Handbuch, 1995, § 249 HGB, Rz. 69.Google Scholar
  83. 93.
    Vgl. Peemöller, V., 1993, Bilanzanalyse, S. 81.Google Scholar
  84. 94.
    Vgl. Baetge, J./ Apelt, B., in: Wysocki, K. v./ Schulze-Osterloh, J, Handbuch, 1995, Abt. 1/2, Rz. 77Google Scholar
  85. 94a.
    Finne, T., Bilanzierung, 1991, S. 54.Google Scholar
  86. 95.
    Zur Abgrenzung und Festlegung von Bilanzierungsobjekten vgl. Abschnitt A.III., S. 8 ff. Teilweise wird auch vom Grundsatz der Einzelbilanzierung gesprochen; vgl. Federmann, R., Bilanzierung, 1994, S. 130Google Scholar
  87. 95a.
    und Krumnow, J. u.a., Rechnungslegung, 1994, § 340e HGB, Rz. 91.Google Scholar
  88. 96.
    Vgl. Federmann, R., Bilanzierung, 1994, S. 130.Google Scholar
  89. 97.
    Vgl. Moxter, A., in: Knobbe-Keuk, B./ Klein, F./ Moxter, A., Handelsrecht, 1988, S. 453 ff.Google Scholar
  90. 97a.
    Moxter, A., Gewinnermittlung, 1982, S. 92.Google Scholar
  91. 98.
    Vgl. Oestreicher, A., Grundsätze, 1992, S. 161.Google Scholar
  92. 99.
    Vgl. Kupsch, P., in: Hofbauer, MV Kupsch, P. u.a., Bonner, 1995, Einführung B, Rz. 116Google Scholar
  93. 99a.
    Blener, H./ Berneke, W., Bilanzrichtlinien-Gesetz, 1986, S. 90; BFH-Urteil v. 22.11.1988, VIII R 62/85, BStBl. II 1989, S. 362.Google Scholar
  94. 100.
    Vgl. Schwarze, A., Ausweis, 1989, S. 23Google Scholar
  95. 100a.
    Wagner, A., Risiken, 1989, S. 51.Google Scholar
  96. 101.
    Vgl. Möhler, T., Absicherung, 1992, S. 79.Google Scholar
  97. 102.
    Vgl. Adler, H./ During, W./ Schmaltz, K., Rechnungslegung, 1992, § 249 HGB, Rz. 82.Google Scholar
  98. 103.
    Vgl. Adler, H./ During, WV Schmaltz, K., Rechnungslegung, 1995, § 252 HGB, Rz. 57.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations