Advertisement

Eventmarketing pp 265-277 | Cite as

Zusammenfassung

Chapter
  • 173 Downloads

Zusammenfassung

Neben einer sich anschließenden Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse der vorliegenden Arbeit sollen Zukunftsperspektiven kritisch diskutiert und Schlußfolgerungen für weitere, sich möglicherweise anschließende Arbeiten aufgezeigt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 787.
    siehe zur Problematik der Kundenbindung auch die weiterführenden Ausführungen in Kap. 6.3. 1.Google Scholar
  2. 788.
    vgl. zum Eventcontrolling, auch nachfolgend, Zanger 1999a, Zanger 1999b, Zanger 1999c, Zanger 1998a, Zanger 1997, Esch 1998b, Nickel 1998d.Google Scholar
  3. 789.
    vgl. Esch 1992, auch Esch 1993.Google Scholar
  4. 790.
    vgl. hierzu Riecker 1996 und dessen Ausführungen zum „digitalen Dilemma.”Google Scholar
  5. 791.
    vgl. BAT 1994.Google Scholar
  6. 792.
    vgl. o.V. (1996): Inflation der Events, S. 8.Google Scholar
  7. 793.
    vgl. hierzu nochmals Abb. 1 der Arbeit.Google Scholar
  8. 794.
    vgl. Dreitzel 1998, Heller 1980.Google Scholar
  9. 795.
    vgl. Kap. 4 der Arbeit; auch Zanger Sistenich 1996a.Google Scholar
  10. 796.
    vgl. Zanger/Sistenich 1996a.Google Scholar
  11. 797.
    vgl. hierzu auch die repräsentativen Ergebnisse des 1RES Faszinationsatlas 1998 und die Bedeutung von Gefühlen und Erleben in der Gesellschaft; vgl. zudem Franke 1998; Eggert 1997; auch Diekhof 1995.Google Scholar
  12. 798.
    vgl. Schulze 1998, S. 307.Google Scholar
  13. 799.
    Schulze 1998, S. 307.Google Scholar
  14. 800.
    vgl. Hammann, Palupski, Bofinger 1997, S. 182.Google Scholar
  15. 801.
    vgl. hierzu die ausführliche Arbeit von Sennett 1983.Google Scholar
  16. 802.
    vgl. zum Stichwort des hybriden Konsumentenverhlten Kap. 1.2 der Arbeit, auch Schmalen/Lang 1998, S. 5 ff, sowie Schmalen 1994.Google Scholar
  17. 803.
    Beck spricht auch in diesem Zusammenhang von einer “Bricolage”-, d.h. einer Bastei-Biografie, die das Subjekt sich selbst wie ein Puzzle zusammenstellt, vgl. Beck 1986.Google Scholar
  18. 804.
    Der Effekt enspricht der Aussage des deutschen Sprichwortes: „Man sieht vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr!”Google Scholar
  19. 805.
    vgl. Dreitzel 1998, S. 35.Google Scholar
  20. 806.
    Einer der erfolgreichsten deutschen Schlager war bspw. der Song von Chris Roberts: „Ich bin verliebt in die Liebe.”Google Scholar
  21. 807.
    vgl. zu Fragen der Kundenbindung Kap. 6.3. 1.Google Scholar
  22. 808.
    vgl. Diller 1996, S. 87 ff; auch Kap. 3.2 der Arbeit.Google Scholar
  23. 809.
    vgl. Peter 1998, S. 79, auch Peter 1997, S. 105 ff, sowie Kap. 3.2. der Arbeit.Google Scholar
  24. 810.
    vgl. Diller 1996, S. 88, auch Kap. 3.2 der Arbeit.Google Scholar
  25. 811.
    vgl. Dreitzel 1980.Google Scholar
  26. 812.
    vgl. zum Eventcontrolling Kap. 6.2 und die dort zitierten Quellen zum Thema.Google Scholar
  27. 813.
    vgl. Kepper 1996; Zanger/Sistenich 1996b.Google Scholar
  28. 814.
    vgl. Mayring 1997, Mayring 1996, Lamnek 1993.Google Scholar
  29. 815.
    vgl. Knorr-Cetina 1989, S. 94.Google Scholar
  30. 816.
    vgl. Zanger/Baier/Sistenich 1999, Kepper 1996, Zanger/Sistenich 1996 a, Zanger/Sistenich 1996 b.Google Scholar
  31. 817.
    vgl. zum Begriff der Viabilität (Passfähigkeit) Kap. 5. 1. 1.4 der Arbeit.Google Scholar
  32. 818.
    vgl. Knorr-Cetina 1997, S. 23.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations