Advertisement

New Public Management im Hochschulbereich

Chapter
  • 40 Downloads

Zusammenfassung

In den letzten Jahren wurden in vielen europäischen Ländern die starren verwaltungstechnischen Vorschriften im Hochschulbereich gelockert und die input-orientierten, hochregulierten Systeme durch leistungsorientierte, moderne Managementstrukturen abgelöst.2 Ähnlich den privatwirtschaftlichen Konzernleitungen ist ein modernes Hochschulmanagement heute auch für Fragen der Planung, der Finanzierung, des Personals sowie der Qualitätssicherung verantwortlich. Damit der grössere Handlungsspielraum, der sich durch die Lockerung der verwaltungstechnischen Vorschriften ergibt, optimal genutzt werden kann, müssen allerdings die herkömmlichen Hochschulleitungen professionalisiert und verstärkt werden. Dies umso mehr, als Einfluss und Verantwortung der Hochschulleitung gegenüber Parlament und Regierung in verschiedenen Ländern zugenommen haben, und die Bildungsministerien nur noch als Koordinatoren im Wissenschaftsbereich auftreten, die lediglich bei offensichtlichen Mängeln eingreifen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Goedegebuure, LV Kaiser, FV Maassen, R/Meek, L./Van Vught, F./De Weert, E.: Resümee: Hochschulpolitik im internationalen Vergleich, Bertelsmann Stiftung, Gütersloh, 1993, Seite 394.Google Scholar
  2. 2.
    Dochy, F./Segers, M./Wijnen, W.: Preliminaries to the implementation of a quality assurance system based on management information and performance indicators. Results of a validity study. In: Dochy, F.J.R.C./Segers, M.R.S./Wijnen, W.H.F. (Hrsg.): Management Information and Performance Indicators in Higher Education — An International Issue, Van Gorcum, Assen/Maastricht, 1990, Seite 71.Google Scholar
  3. 3.
    Schweizerischer Wissenschaftsrat: Zielvorstellungen für die Entwicklung der schweizerischen Hochschulen, Horizont 2000, Bern, Dezember 1992, Seite 41.Google Scholar
  4. 4.
    Weber, K.: Hochschulpolitik in der Schweiz, in: Goedegebuure, L./Kaiser, F./Maassen, P./Meek, L./Van Vught, F./De Weert, E., a.a.O., 1993, Seite 352.Google Scholar
  5. 5.
    Ähnliche Systeme finden sich übrigens auch in Australien, Kanada, Deutschland und den USA.Google Scholar
  6. 6.
    vgl. dazu Hochschulförderungsgesetz (HFG) SR 414.20Google Scholar
  7. 7.
    vgl. Weber, K.: Hochschulpolitik in der Schweiz, in: Goedegebuure, LVKaiser, F./Maassen, PVMeek, L./Van Vught, F./De Weert, E., a.a. O., 1993, Seite 358 ff: Die beschränkte Kompetenz des Bundes im Universitätsbereich hat bis heute verhindert, dass verbindliche und einheitliche Curricula für die verschiedenen Ausbildungen bestehen. Ausgenommen davon sind die Studienprogramme für Ärzte, Zahnärzte und Apotheker.Google Scholar
  8. 8.
    Botschaft über ein ETH-Gesetz vom 14. Dezember 1987, BB1 1988 I 741 ff.Google Scholar
  9. 9.
    vgl. Schenker, A./Schedler, K./Mastronardi, Ph./Buschor, E.: Die Parlamentarische Mitwirkung und Aufsicht im ETH-Bereich mit besonderer Gewichtung der Finanzaufsicht, Gutachten zuhanden der Finanzkommission des Ständerates, St. Gallen und Zürich 1995.Google Scholar
  10. 10.
    vgl. Goedegebuure, L./Kaiser, F./Maassen, P./Meek, L./Van Vught, F./De Weert, E., a.a.O., 1992, Seite 9.Google Scholar
  11. 11.
    idem, Seite 13.Google Scholar
  12. 12.
    idem, Seite 21.Google Scholar
  13. 13.
    idem, Seite 19.Google Scholar
  14. 14.
    Maassen, P./Van Vught, F.A.: Strategie Planning, in: Clark, B./Neave, G. (eds.): Encyclopedia of Higher Education III, Pergamon Press, Oxford, 1992, Seite 10.Google Scholar
  15. 15.
    Nach Van Vught, F.A.: Governmental Strategies in Practice, in: van Vught, F.A. (ed.): Governmental Strategies and Innovation in Higher Education, Jessica Kingsley, London, 1989, Seite 114.Google Scholar
  16. 16.
    Goedegebuure, LV Kaiser, F./Maassen, P./Meek, L./Van Vught, F./De Weert, E., a.a.O., 1992, Seite 30.Google Scholar
  17. 17.
    Dies betrifft vor allem Holland und Dänemark.Google Scholar
  18. 18.
    Qualitätsbewertungssysteme wurden bis heute vor allem für den Bereich der Lehre und Ausbildung konzipiert.Google Scholar
  19. 19.
    Im Bereich der Forschung werden viele Projekte zwecks Finanzierung vorevaluiert. Diese Vorevaluation ist nicht unkritisch und sollte aus diesem Grund bei etablierten Forschern zumindest mit einer Nachevaluation von bereits abgeschlossenen Arbeiten ergänzt werden.Google Scholar
  20. 20.
    Westdeutsche Rektorenkonferenz: Zum “Wettbewerb im Hochschulbereich”, Stellungnahme des 148. Plenums, Bonn, 1986.Google Scholar
  21. 21.
    Fisch, R.: Ein Rahmenkonzept zur Evaluation universitärer Leistungen, in: Daniel, H.-D./Fisch, R. (Hrsg.): Evaluation von Forschung, Konstanz, 1988, Seite 14.Google Scholar
  22. 22.
    Beckmeier, C: Verwaltungs- und Gremienstrukturen an staatlichen Universitäten in den USA; Arbeitspapiere des Wissenschaftlichen Zentrums für Berufs- und Hochschulforschung an der Gesamthochschule Kassel, Nr. 31, Kassel, 1994, Seite 25.Google Scholar
  23. 23.
    Vroeijenstijn, A.I.: Improvement and Accountability: Navigating between Scylla and Charybdis, Higher Education Policy, Series 30, Jessica Kingsley Publishers Ltd., London, 1995, Seite 108.Google Scholar
  24. 24.
    vgl. dazu Gilling, D.M.: The New Zealand Public Sector Accounting Revolution, in: Buschor, E./Schedler, K. (eds.): Perspectives on Performance Measurement and Public Sector Accounting, Verlag Paul Haupt, Bern/Stuttgart/Wien, 1994, Seite 211.Google Scholar
  25. 25.
    Sizer, J.: Kriterien für die Leistungsbewertung von Universitäten — eine britische Perspektive, in: Carl Bertelsmann-Preis, Symposium 1990, Evolution im Hochschulbereich, Bertelsmann Stiftung, Gütersloh, 1990, Seite 115.Google Scholar
  26. 26.
    vgl. idem.Google Scholar
  27. 27.
    Nach dem Bericht des Committee of Vice-Chancelors and Prinicipals on the Universities of United Kingdom, in: Sizer, J.: Performance Indicators and the Management of Universities in the UK, in: Dochy, F.J.R.C./Segers, M.R.S./Wijnen, W.H.F. (eds.), a.a.O., 1990, Seite 16.Google Scholar
  28. 28.
    Swinnerton-Dyer, P.: Aufgabenverteilung zwischen Staat und Universitäten in Grossbritannien, in: Carl Bertelsmann-Preis, a.a.O., 1990, Seite 23 ff.Google Scholar
  29. 29.
    Lyman, R.W.: Aufgabenverteilung zwischen Staat und Universitäten in den Vereinigten Staaten, in: Carl Bertelsmann-Preis, a.a.O., 1990, Seite 34.Google Scholar
  30. 30.
    Goedegebuure, L./Kaiser, F./Maassen, P./Meek, L./Van Vught, F./De Weert, E., a.a.O., 1992, Seite 38.Google Scholar
  31. 31.
    vgl. idem, Seite 49.Google Scholar
  32. 32.
    Für die Wirtschaftswissenschaften erstellte Pommerehne ein Ranking der 15 Top-Zeitschriften. In: Pommerehne, W.: Die Reputation wirtschaftswissenschaftlicher Fachzeitschriften: Ergebnisse einer Befragung deutscher Ökonomen, Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, Vol. 201, 1986, Seite 280–306.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations