Advertisement

Effizienz und Effektivität im Management von Geschäftsbeziehungen auf industriellen Märkten

Chapter
Part of the Business-to-Business-Marketing book series (BTBM)

Zusammenfassung

Die Marketingaufgabe wird nach herrschender Lehre als Management einer Querschnittsfunktion verstanden, die integrativ alle Funktionsbereiche des Unternehmens durchdringt und sie auf einen gemeinsamen Fokus, die Schaffung und Verteidigung von komparativen Konkurrenzvorteilen,1 ausrichtet. Diese moderne Sichtweise des Marketing geht weit über das Verständnis der klassischen Vertriebs- bzw. Absatzfunktion hinaus und ist heute auf nahezu allen Märkten relevant. Insbesondere im Investitionsgüterbereich ist der Markterfolg ganz entscheidend von der fortwährenden Bewältigung von organisatorischen Schnittstellen zwischen Funktionsbereichen und häufig auch von technologischen Schnittstellen abhängig2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abell, D.F. (1980): Defining the Business.The Starting Point of Strategic Planning, Englewood Cliffs, N.J. Homewood, Illinois, 1980.Google Scholar
  2. Alderson, W. (1957): Marketing Behavior and Executive Action. A Functionalist Approach to Marketing Theory, Homewood III. 1957.Google Scholar
  3. Backhaus, K., Aufderheide, D., Späth, G.-M. (1994): Marketing für Systemtechnologien, Stuttgart 1994.Google Scholar
  4. Backhaus, K. (1997): Industriegütermarketing, 5. Aufl., München 1997.Google Scholar
  5. Besanlo, D., Dranove, D., Shanley, M.(1996): Economics of Strategy, New York u.a. 1996, S. 537.Google Scholar
  6. Cyert, R. MI March, J. G. (1963): A Behavioral Theory of the Firm, Englewood Cliffs, N.J. 1963.Google Scholar
  7. Packard, V. (1957): The Hidden Persuaders, 1957: deutsch: Die Geheimen Verführer. Der Griff nach dem Unbewußten in jedermann, Düsseldorf 1965.Google Scholar
  8. Pfeffer, J., Salancik, G.R. (1978): The External Control of Organizations, New York u.a. 1978.Google Scholar
  9. Plinke, W. (1995): Grundlagen des Marktprozesses, in: Kleinaltenkamp, M., Plinke, W.: Technischer Vertrieb. Grundlagen, Berlin u.a. 1995, S. 3–95.CrossRefGoogle Scholar
  10. Plinke, W. (1997a): Bedeutende Kunden, in: Kleinaltenkamp, M., Plinke, W. (Hrsg.): Geschäftsbeziehungsmanagement, Berlin u.a. 1997, S. 113–158; 150–154.Google Scholar
  11. Plinke, W. (1997b): Die Veränderung von Produktionssystemen im internationalen Wettbewerb, in: Optionen zukünftiger industrieller Produktionssysteme, hrsg. von G. Spur, Berlin 1997, S. 77–107.Google Scholar
  12. Plinke, W. (1997c): Grundlagen des Geschäftsbeziehungsmanagements, in: Kleinaltenkamp, M., Plinke, W. (Hrsg.): Geschäftsbeziehungsmanagement, Berlin u.a. 1997, S. 1–61.Google Scholar
  13. Plinke, W. (1998): Marktorientierte Führung als Schnittstellenbewältigung, in: Probleme und Trends in der Marketing-Forschung. Festschrift fur Professor Dr. Peter Hammann zum 60. Geburtstag, hrsg. von B. Erichson und L. Hildebrandt, Stuttgart 1998, S. 261–287.Google Scholar
  14. Porter, M. (1996): What is Strategy?, in: Harvard Business Review, November-December 1996, S. 61–78; 62.Google Scholar
  15. Söllner, A. (1993): Commitment in Geschäftsbeziehungen, Wiesbaden 1993.Google Scholar
  16. Utzig, B. P. (1997): Kundenorientierung strategischer Geschäftseinheiten. Operationalisierung und Messung, Wiesbaden 1997.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Institut für MarketingHumboldt Universität zu BerlinDeutschland

Personalised recommendations