Advertisement

Ökonomische Aufgabenabwicklung durch EDI

Chapter
  • 93 Downloads

Zusammenfassung

Bei der Untersuchung ökonomischer Auswirkungen von EDI stellt sich zunächst die Frage nach konkreten Auswirkungen von EDI auf die unternehmerische Aufgabenabwicklung. Vor dem Hintergrund bestehender institutioneller Rahmenbedingungen werden die individuell nutzenmaximierenden Wirtschaftssubjekte annahmegemäß die Möglichkeiten von EDI ausnützen, um ihre ökonomische Aufgabenabwicklung zu optimieren. Das Spektrum prinzipiell möglicher Veränderungen zur Optimierung der unternehmerischen Aufgabenabwicklung durch EDI ist nicht allgemeingültig erfaßbar. Zum einen hängen die Auswirkungen von dem jeweils zugrundeliegenden EDI-Einsatz, konkretisiert durch Einsatzpartner, Einsatzart und Einsatzweise ab. Zum anderen beeinflussen Unternehmens- und branchenspezifische Faktoren sowie nicht zuletzt individuelle Verhaltensweisen der ökonomischen Entscheidungs- und Aufgabenträger die konkreten Auswirkungen. Ausgehend von der zugrundeliegenden sehr breiten EDI-Auffassung ergibt sich ein großes Spektrum denkbarer Veränderungen. Sie sind im folgenden möglichst umfassend zu zeigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Vgl. Porter (1989), S.63ff.Google Scholar
  2. 2).
    Da in der herkömmlichen EDI-Literatur von einer engen EDI-Definition ausgegangen wird, findet sich kaum eine Darstellung konkreter Auswirkungen von EDI auf die ökonomische Aufgabenabwicklung. Dies betrifft insbesondere den innovativen Einsatz, der zumeist nur durch Andeutungen auf notwendige organisatorische Änderungen angesprochen wird.Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. hierzu und zum folgenden Porter (1989), S. 64ff.Google Scholar
  4. 4).
    Vgl. auch Abb. 13.Google Scholar
  5. 5).
    Vgl. auch Schumann (1992), S. 38.Google Scholar
  6. 6).
    Vgl. zu einer ähnlichen Vorgehensweise auch Kilian u.a. (1994); Picot, Neuburger, Niggl (1992b), S. 51; Rühl (1989), S. 48; Schumann (1990), S. 309; Boland (1991), S. 98f; Strohmeyer (1992), S. 470f.Google Scholar
  7. 7).
    Die Untersuchung der Auswirkungen bei substitutiven und innovativen Einsatz erfolgen unabhängig voneinander, ohne Berücksichtigung möglicherweise auftretender Beziehungen zwischen substitutiven und innovativen Einsatz.Google Scholar
  8. 8).
    Bytheway (1992), S. 18.Google Scholar
  9. 9).
    Es existieren kaum Aufsätze oder Bücher über die Grundlagen von EDI, die sich nicht intensiv mit Kosten und Leistungen von EDI beschäftigen. Vgl. zu unterschiedlichen Untersuchungen Picot, Neuburger, Niggl (1992a); Emmelhainz (1990), S. 169ff; Kimberley (1991), S. 171ff; Preston (1988), S. 12ff; Sarich (1990), S. 14ff; Hill, Ferguson (1991a), S. 13; Loucks (1991), S. 61; Pfeiffer (1992), S. 92ff sowie zahlreiche Aufsätze wie auch Beiträge in Kongreßbänden. Vgl. für einen guten Überblick Bytheway (1992) sowie Monczka, Carter (1989).Google Scholar
  10. 10).
    Vgl. zu dieser Unterscheidung Picot, Neuburger, Niggl (1992a), S. 40; Kimberley (1991), S. 181ff; Petereit (o.J.), S. 85; Emmelhainz (1990), S. 173.Google Scholar
  11. 11).
    Nach Dearing (1990), S. 6, ist dies der größte Kostenpunkt. Nach Work (1989), S. 142, liegt hier ein nicht zu unterschätzender Risikofaktor. Dies bestätigen auch Aussagen auf Kongressen sowie im Rahmen der ELTRADO-Untersuchung, die die Anbindung an interne Anwendungssysteme als größtes Problem ansehen.Google Scholar
  12. 12).
    Vgl. Picot, Neuburger, Niggl (1992a), S. 40; Kimberley (1991), S. 181ff; Petereit (o.J.), S. 85; Emmelhainz (1990), S. 172ff; Burch (1989), S. 54; Pfeiffer (1992), S. 92f. Vgl. zu konkreten Zahlenbeispielen insbesondere Picot, Neuburger, Niggl (1992a), S. 40; Kimberley (1991), S. 181ff; Anner (1990), S. 47f.Google Scholar
  13. 13).
    Hierzu zählt beispielsweise die jeweilige Anpassung an neu entwickelte Standards. Vgl. Emmelhainz (1990), S. 173.Google Scholar
  14. 14).
    Vgl. Picot, Neuburger, Niggl (1992a), S. 40; Emmelhainz (1990), S. 172f; Kimberley (1991), S. 181ff; Petereit (o.J.), S. 85.Google Scholar
  15. 15).
    Vgl. Work (1989), S. 139.Google Scholar
  16. 16).
    Vgl. Emmelhainz (1990), S. 174. Ein Beispiel hierfür sind Standardisierungsgremien.Google Scholar
  17. 17).
    Vgl. zum folgenden Picot, Neuburger, Niggl (1992a), S. 40; Dearing (1990), S. 4f; Oppelt, Nippa (1992), S. 57; Picot, Neuburger, Niggl (1993), S. 24; Preston (1988), S. 14f; Sokol (1989), S. 17; Petereit (o.J.), S. 84; Kimberley (1991), S. 176ff; Emmelhainz (1990), S. 174ff; Hunt (1992), S. 125; Burch (1989), S. 55; Loucks (1991), S. 61 sowie Pfeiffer (1992), S. 93ff.Google Scholar
  18. 18).
    Vgl. zum folgenden Picot, Neuburger, Niggl (1991), S. 25f.Google Scholar
  19. 19).
    Vgl. Picot (1990c).Google Scholar
  20. 20).
    Burch (1989), S. 55.Google Scholar
  21. 21).
    Im Vergleich zu Telefax (ca. 1 Minute Übertragungsdauer) ist die Übertragung über EDI (bei gleichem Text weniger als 5 Sekunden Dauer) zwar schneller und damit (außerhalb des Stadtbereiches) billiger. Im Vergleich zur Briefpost (1–2 Tage) spielt dieser Unterschied kaum eine Rolle. Vgl. zu den Unterschieden verschiedener Übertragungsarten Mertens, Miebach (1993), S. 45.Google Scholar
  22. 22).
    Vgl. Picot, Neuburger, Niggl (1991), S. 26.Google Scholar
  23. 23).
    Vgl. Picot, Neuburger, Niggl (1993b), S. 28.Google Scholar
  24. 24).
    Vgl. Porter (1989), S. 62 sowie S. 67ff.Google Scholar
  25. 25).
    Emmelhainz (1990), S. 36.Google Scholar
  26. 26).
    Vgl. z.B. Hunt (1992), S. 120ff.Google Scholar
  27. 27).
    Vgl. Hunt (1992), S. 125. Zugrundeliegt hier die in den USA übliche Zahlungsweise über Scheck.Google Scholar
  28. 28).
    Vgl. Pfeiffer (1992), S. 95f; Butler Cox Foundation (1987), S. 11.Google Scholar
  29. 29).
    Vgl. Butler Cox Foundation (1987), S.U.Google Scholar
  30. 30).
    Vgl. Emmelhainz (1990), S. 29.Google Scholar
  31. 31).
    Vgl. z.B. Schumann (1990), S. 309.Google Scholar
  32. 32).
    Vgl. zur elektronischen Fernmelderechnung auf EDIFACT-Basis (ELFE) Müller-Berg (1991), S. 48.Google Scholar
  33. 33).
    Vgl. hierzu und zum folgenden z.B. Hübner (1993), S. 21f sowie auch Picot, Neuburger, Niggl (1993c), S. 184.Google Scholar
  34. 34).
    Vgl. Mertens, Miebach (1993).Google Scholar
  35. 35).
    Vgl. Kimberley (1991), S. 179.Google Scholar
  36. 36).
    Vgl. Butler Cox Foundation (1987), S. 10.Google Scholar
  37. 37).
    Vgl. Emmelhainz (1990), S. 29.Google Scholar
  38. 38).
    Vgl. Butler Cox Foundation (1987), S11.Google Scholar
  39. 39).
    Vgl. Pfeiffer (1992), S. 97.Google Scholar
  40. 40).
    Vgl. Butler Cox Foundation (1987), S.11.Google Scholar
  41. 41).
    Vgl. Porter (1989), S.66f.Google Scholar
  42. 42).
    Vgl. z.B. Dorn (1992), S. 221.Google Scholar
  43. 43).
    Zu den folgenden Beispielen vgl. im einzelnen Mertens, Miebach (1993), S. 45; Burger-Balogh (1990), S. 46 sowie S. 116; Emmelhainz (1990), S. 29f; Picot (1990c), S. 19f; Butler Cox Foundation (1987), S. 11.Google Scholar
  44. 44).
    Die Preise in Klammern beziehen sich auf den Nachttarif.Google Scholar
  45. 45).
    Vgl. Sedran (1991), S. 19.Google Scholar
  46. 46).
    Vgl. Picot (1992a), S. 23f.Google Scholar
  47. 47).
    Vgl. Picot (1989), S. 369.Google Scholar
  48. 48).
    Vgl. auch Picot, Neuburger, Niggl (1993a). S. 25.Google Scholar
  49. 49).
    Vgl. z.B. Carter u.a. (1987); Emmelhainz (1990), S. 146ff; Jackson (1988), S. 149f. In der Literatur werden weitere Differenzierungen vorgenommen. Sie betreffen den Mitarbeiter-Status: Top-Management, EDI-Benutzer, Systembetreuer (vgl. Jackson (1988), S. 149f oder Emmelhainz (1990), S. 148) sowie den zugrundeliegenden Aufgabenbereich (Vgl. Carter u.a. (1987), S. 15). Die Qualifikation der Kommunikationspartner spricht Kimberley (1991), S. 174 an.Google Scholar
  50. 50).
    Dieser Aspekt wird in der Literatur häufig vernachlässigt. Ausführungen zu Qualifikationsmaßnahmen betreffen meistens die Kommunikationsebene. Gespräche am Rande der ELTRADO-Untersuchung zeigten jedoch die nicht zu unterschätzende Bedeutung.Google Scholar
  51. 51).
    Baur(1990), S. 90.Google Scholar
  52. 52).
    Vgl. zu einer Diskussion näher Baur (1990), S. 194ff.Google Scholar
  53. 53).
    Vgl. auch Baur (1990), S. 95f.Google Scholar
  54. 54).
    Vgl. zu dieser Unterscheidung auch Baur (1990), S. 96ff sowie Picot (1992a), S. 38f. Vgl. auch Haury (1989), S. 2, die zwischenbetriebliche Kooperationen in “laterale” bei gleichberechtigten Unternehmen und “hierarchische” bei einseitigem Weisungsbefugnis unterteilt.Google Scholar
  55. 55).
    Vgl. zum folgenden Picot, Reichwald (1991), S. 291ff.Google Scholar
  56. 56).
    Vgl. z.B. Rotering (1990), S. 38f.Google Scholar
  57. 57).
    Vgl. zum folgenden z.B. Bronder (1993), S. 66ff.Google Scholar
  58. 58).
    Baur (1990), S. 102. Von einer näheren Differenzierung soll im folgenden abgesehen werden, da dies den Rahmen der Arbeit sprengen würde und für den vorliegenden Untersuchungsgegenstand nicht maßgeblich ist.Google Scholar
  59. 59).
    Vgl. Porter, Fuller (1989), S. 372.Google Scholar
  60. 60).
    Vgl. zum folgenden Bronder (1993), S. 19ff; Vizjak (1990), S. 82ff; Gahl (1989), S. 14ff; Porter Fuller (1989), S. 375f.Google Scholar
  61. 61).
    Vgl. z.B. Haury (1989), S. 52.Google Scholar
  62. 62).
    Vgl. auch Hanker (1990), S. 364f, der hier von vertikaler strategischer Partnerschaft oder Haury (1989), S. 2, die von hierarchischer Kooperation spricht.Google Scholar
  63. 63).
    Vgl. zum folgenden Baur (1990), S. 96ff.Google Scholar
  64. 64).
    Vgl. z.B. Picot, Reichwald (1991), S. 291; zur Clanorganisation vgl. auch Ouchi (1980).Google Scholar
  65. 65).
    In Anlehnung an Picot, Reichwald (1991), S. 291.Google Scholar
  66. 66).
    Vgl. zum folgenden Schmid (1990), S. 5ff. Vgl. zu ähnlichen Phasenmodellen z.B. Schmid, Zbornik (1991), S. 42f; Scheidegger, Zbornik (1993), S. 13ff; Himberger u.a. (1991) S 23Google Scholar
  67. 67).
    Vgl. Himberger u.a. (1991), S. 7.Google Scholar
  68. 68).
    In Anlehnung an Schmid (1990), S. 6.Google Scholar
  69. 69).
    Notwendige Voraussetzungen wie technisch-infrastrukturelle Bedingungen, rechtliche Regelungen sowie die entsprechenden Informationsdienste und Datenbanken werden hier bewußt außer Acht gelassen. Sie betreffen institutionelle Rahmenbedingungen, die in Abschnitt III/2.1.1 wieder aufgegriffen werden.Google Scholar
  70. 70).
    Vgl. zum folgenden Hohagen, Schmid (1991), S. 6.Google Scholar
  71. 71).
    Vgl. z.B. Picot (1993b), S. 57.Google Scholar
  72. 72).
    Dann handelt es sich um automatisiertes Handeln’. Vgl. Ritz (1991b), S. 11.Google Scholar
  73. 73).
    Vgl. auch Ritz (1991a), S. 8.Google Scholar
  74. 74).
    Vgl. Picot, Reichwald (1991), S. 297.Google Scholar
  75. 75).
    Vgl. Ritz (1991a), S. 27; Hohagen, Schmid, (1991), S. 6.Google Scholar
  76. 76).
    Der Begriff wurde erstmals durch die Arbeiten von Malone, Yates, Benjamin (1986) und (1987) bekannt.Google Scholar
  77. 77).
    Vgl. zu unterschiedlichen Begriffsdefinitionen Hubmann (1989), S. 115; Picot, Neuburger, Niggl (1991), S. 28; Hanker (1990), S. 349; Himberger u.a. (1991), S. 9; Ritz (1991a), S. 5.Google Scholar
  78. 78).
    Hubmann (1989), S. 115.Google Scholar
  79. 79).
    Krähenmann (1991), S. 12.Google Scholar
  80. 80).
    Das heißt, daß sowohl die zwischenbetriebliche Kommunikation als auch die bei marktlichen Transaktionen anfallende Informationsverarbeitung elektronisch unterstützt oder automatisiert wird. Vgl. Krähenmann (1991), S. 12, der dies als grundsätzliches Charakteristikum elektronischer Märkte bezeichnet.Google Scholar
  81. 81).
    Hier wird der von Malone, Yates, Benjamin (1986) u.a. angesprochene “brokerage effect” deutlich. Vgl. Malone, Yates, Benjamin (1986), S. 10; vgl. auch Picot, Reichwald (1991), S. 297.Google Scholar
  82. 82).
    Vgl. Ritz (1991a), S. 30.Google Scholar
  83. 83).
    Diese fortgeschrittenste Form beschränkt sich gegenwärtig mit geringem Erfolg auf den Finanzbereich. Technische Voraussetzung ist die kaum realisierbare Festschreibung der hochstandardisierten Produkte in Algorithmen. Vgl. Ritz (1991a), S. 30.Google Scholar
  84. 84).
    Vgl. zum folgenden Himberger u.a. (1991), S. 14; Schmid (1990), S. 8; Schmid, Zbornik (1991). Mitunter wird im Zusammenhang mit der technischen Realisierung von elektronischem Marktsystem gesprochen. Vgl. z.B. Ritz (1991a), S. 6; Himberger u.a. (1991a), S. 13.Google Scholar
  85. 85).
    Vgl. auch Schmid (1990), S. 14f.Google Scholar
  86. 86).
    Vgl. Ritz (1991a), S. 6.Google Scholar
  87. 87).
    Vgl. hierzu Bakos (1991), S. 304ff.Google Scholar
  88. 88).
    Ritz (1991a), S. 12.Google Scholar
  89. 89).
    Vgl. hierzu Abschnitt III/2.1.2.2 und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  90. 90).
    Voraussetzung ist natürlich die Existenz bzw. Entwicklung von elektronischen Märkten für derartige Aufgabenstellungen. Vgl. hierzu näher Abschnitt III/2.1.2.2.Google Scholar
  91. 91).
    Vgl. Ritz (1991a), S. 8.Google Scholar
  92. 92).
    Vgl. Abschnitt III/2.1.2.2 und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  93. 93).
    Vgl. auch Griese (1992), S. 172.Google Scholar
  94. 94).
    Im Gegensatz zu Marktbeziehungen mit klassischen Verträgen liegen hier komplexe, langfristige Verträge zugrunde.Google Scholar
  95. 95).
    Vgl. Szyperski, Kronen (1991), S. 5.Google Scholar
  96. 96).
    Vgl. zum folgenden ausführlich Kilian u.a. (1994).Google Scholar
  97. 97).
    Warenwirtschaftssysteme setzen sich aus den Modulen Disposition und Bestellwesen, Warenaus- und Wareneingang sowie Marketing- und Managementinformationen zusammen. Vgl. Zentes, Anderer (1993a), S. 25ff; Zentes, Anderer (1993b), S. 349ff.Google Scholar
  98. 98).
    MADAKOM (steht für Marktdatenkommunikation) ist ein System zur standardisierten Bereitstellung von artikelbezogenen Verkaufsdaten. Vgl. hierzu Hallier (1992), S. 115ff.Google Scholar
  99. 99).
    Vgl. Haute (1991), S. 1.Google Scholar
  100. 100).
    Vgl. Strohmeyer (1992); vgl. auch Thomas (1990b), S. 24, der hier von einem “EDI-System Handwerkerkopplung” spricht.Google Scholar
  101. 101).
    Fehlt die vertragliche Regelung, bestehen informelle Allianzen. Vgl. Lewis (1991), S. 117.Google Scholar
  102. 102).
    Dies wird dem Charakter der impliziten Beziehungen gerechter.Google Scholar
  103. 103).
    Vgl. o.V. (1989d), S. 14.Google Scholar
  104. 104).
    Vgl. Malone, Yates, Benjamin (1986), S. 10.Google Scholar
  105. 105).
    Vgl. auch Hanker (1990), S. 364, der von “JIT-Verbund” spricht.Google Scholar
  106. 106).
    Vgl. Wildemann (1988), S. 11.Google Scholar
  107. 107).
    Der JiT-Verbund besteht hier i.d.R. zwischen Abnehmer und Zulieferer. Vgl. z.B. Hanker (1990), S. 364.Google Scholar
  108. 108).
    Der JiT-Verbund besteht hier z.B. zwischen Konsumartikelhersteller und seinem Distributor. Vgl. Hanker (1990), S. 366.Google Scholar
  109. 109).
    Vgl. z.B. Zentes (1990), S. 7.Google Scholar
  110. 110).
    Zu den Vertragsbestandteilen zählen u.a. die im Bezugszeitraum prognostizierte Gesamtbestellung, Teilmengen, Abrufzeiträume und -termine, zahlreiche Vereinbarungen über Qualitätssicherungen sowie Absprachen zur Kosten- und Preissenkung. Vgl. hierzu sowie zu weiteren Vertragsbestandteilen Steck-ler (1993), S. 1225 und Jansen (1993), S. 60f.Google Scholar
  111. 111).
    Z.B. durch Stau, Unfall oder Wetterprobleme.Google Scholar
  112. 112).
    Vgl. Klebe, Roth (1991), S. 184.Google Scholar
  113. 113).
    Hier handelt es sich annahmegemäß um die Aufgabenmerkmale, bei denen Beherrschungsformen effizient sind.Google Scholar
  114. 114).
    Vgl. Semlinger (1993), S. 321.Google Scholar
  115. 115).
    Vgl. hierzu Malone, Yates, Benjamin (1986) sowie Hubmann (1989), S. 164ff.Google Scholar
  116. 116).
    Hubmann (1989), S. 165.Google Scholar
  117. 117).
    Keipper Recaro als Lieferant von Mercedes verlangt beispielsweise von seinen Unterlieferanten JiT-Lie-ferungen. Vgl. Nagel (1988), S. 2291. Vgl. auch Kremel (1990), S. 144.Google Scholar
  118. 118).
    Vgl. Womack, Jones, Roos (1991), S. 154; vgl. auch Picot, Neuburger, Niggl (1993a), S. 22.Google Scholar
  119. 119).
    Vgl. zu der Unterscheidung System- und Teilelieferant Abschnitt III/2.3.2.2 und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  120. 120).
    Vgl. Womack, Jones, Roos (1991), S. 154.Google Scholar
  121. 121).
    Vgl. hierzu auch Picot, Neuburger, Niggl (1993a), S. 22f sowie Kilian u.a. (1994).Google Scholar
  122. 122).
    Vgl. Picot, Reichwald (1987), S. 125.Google Scholar
  123. 123).
    Vgl. Picot, Neuburger, Niggl (1993a), S. 23.Google Scholar
  124. 124).
    Vgl. zum folgenden Picot, Neuburger, Niggl (1993a), S. 22f.Google Scholar
  125. 125).
    Vgl. Picot, Reichwald (1984), S. 73.Google Scholar
  126. 126).
    Vgl. hierzu v.a. die Studie von Womack, Jones, Roos (1991), die die Diskussion primär hervorrief. Zu einer Kurzfassung vgl. Warschat, Ganz (1992). Ursprünglich war ausschließlich von lean production’ die Rede (vgl. auch Jansen (1993), S. 1). In jüngerer Zeit sprechen Veröffentlichungen vermehrt von lean management’. In der Literatur gibt es keine einheitliche Definition. Zu unterschiedlichen BegrifTs-auffassungen vgl. Pfeiffer, Weiß (1992), S. 43 oder Seger (1992), S. 411f. Dies wird auch an ganz unterschiedlichen Klassifikationen über lean management’ deutlich.Google Scholar
  127. 127).
    Vgl. Picot, Neuburger, Niggl (1993a).Google Scholar
  128. 128).
    Vgl. zum folgenden im Überblick Picot, Neuburger, Niggl (1993a), S. 20ff sowie Bösenberg, Metzen (1992), S. 181ff sowie S. 196; Womack, Jones, Roos (1991), S. 119 und S. 154f; Pfeiffer, Weiß (1992), S. 70ff; Jansen (1993), S. 7; Rommel u.a. (1993), S. 176ff; Stürzl (1992), S. 44ff und S. 82ff.Google Scholar
  129. 129).
    Vgl. Stürzl (1992), der lean management fast mit Gruppenarbeit gleichsetzt.Google Scholar
  130. 130).
    Vgl. Picot, Neuburger, Niggl (1993a), S. 25.Google Scholar
  131. 131).
    Vgl. hierzu ausführlich Imai (1986). Vgl. auch Bösenberg, Metzen (1992), S. 106ff oder Frieling (1992), S. 171.Google Scholar
  132. 132).
    Vgl. Bösenberg, Metzen (1992), S. 113ff.Google Scholar
  133. 133).
    Vgl. auch Rommel u.a. (1993), S. 192; Jansen (1993), S. 90; Picot, Neuburger, Niggl (1993a), S. 25.Google Scholar
  134. 134).
    Vgl. Bösenberg, Metzen (1992), S. 58f sowie Picot, Neuburger, Niggl (1993a), S. 25.Google Scholar
  135. 135).
    Vgl. Bösenberg, Metzen (1992), S. 91ff; Womack, Jones, Roos (1991), S. 188; Jansen (1993), S. 8. Vgl. auch Wildemann (1992), S. 55, der hiervon “Reverse Engineering” spricht.Google Scholar
  136. 136).
    Hartley, Mortimer (1991), S. 112.Google Scholar
  137. 137).
    Vgl. Bronder (1993), S. 71.Google Scholar
  138. 138).
    Vgl. z.B. Picot, Reichwald, Nippa (1988). S. 112.Google Scholar
  139. 139).
    Vgl. auch Kilian u.a. (1994); Picot, Neuburger, Niggl (1991), S. 29 sowie Picot, Neuburger, Niggl (1992b), S. 53.Google Scholar
  140. 140).
    Quelle: Picot, Neuburger, Niggl (1991), S. 29.Google Scholar
  141. 141).
    Vgl. Dearing (1990), S. 5; Anner (1990), S. 47.Google Scholar
  142. 142).
    Vgl. hierzu auch die zum Beginn des 3. Kapitels angesprochenen Voraussetzungen.Google Scholar
  143. 143).
    Vgl. Picot, Neuburger, Niggl (1992b), S. 53.Google Scholar
  144. 144).
    Vgl. auch Kilian u.a. (1994). Die steigende Bedeutung und Notwendigkeit dieser Informationen wurde der Verf. im Rahmen der ELTRADO-Untersuchung wiederholt verdeutlicht.Google Scholar
  145. 145).
    Beispielsweise lassen sich schneller und einfacher working capital, Bank- und Lagerkosten sowie Warenbewegungen kontrollieren; vgl. Burch (1989), S. 50; Kimberley (1991), S. 179; Essen (1990), S. 3. Transporte lassen sich schneller und besser planen und überwachen; vgl. Anner (1990), S. 47.Google Scholar
  146. 146).
    Vgl. Preston (1988), S. 14 sowie Sokol (1989), S. 17.Google Scholar
  147. 147).
    Vgl. Sokol (1989), S. 17; Hunt (1992), S. 125; Essen (1990), S. 4.Google Scholar
  148. 148).
    Vgl. Pfeiffer (1992), S. 95f sowie die diesbezüglichen Ausführungen unter Abschnitt II/2.2.Google Scholar
  149. 149).
    Vgl. zum folgenden Mertens, Miebach (1993).Google Scholar
  150. 150).
    Vgl. im einzelnen die technischen Rahmenbedingungen unter Abschnitt I/4.1.Google Scholar
  151. 151).
    Vgl. hierzu näher Rotering (1990), S. 38ff; Schneider, Zieringer (1991), S. 34ff.Google Scholar
  152. 152).
    Vgl. Picot, Neuburger, Niggl (1993a), S. 22.Google Scholar
  153. 153).
    Vgl. Dorn (1992), S. 216.Google Scholar
  154. 154).
    Vgl. z.B. Clark, Fujimoto (1991), S. 213ff. Hier werden wiederum Parallelen zu der Konzeption eines lean management’ deutlich. Vgl. Picot, Neuburger, Niggl (1993a), S. 22.Google Scholar
  155. 155).
    Benetton arbeitet z.B. sehr intensiv mit derartigen Subunternehmen zusammen. Vgl. Hanker (1990), 365.Google Scholar
  156. 156).
    Vgl. hierzu sowie zum folgenden Hubmann (1989), S. 115ff.Google Scholar
  157. 157).
    Hubmann (1989), S. 116.Google Scholar
  158. 158).
    Vgl. zu Beispielen sowie ausführlichen Berechnungen zur Reduktion der Lagerhaltung Pfeiffer (1992), S. 96ff.Google Scholar
  159. 159).
    Vgl. Picot (1991a).Google Scholar
  160. 160).
    Vgl. hierzu Abschnitt II/3.2.4 sowie die dort angegebene Literatur. Der Begriff lean production’ ist hier in Abgrenzung zu lean management’ bewußt gewählt, da hier nur der Produktionsaspekt relevant ist.Google Scholar
  161. 161).
    Vgl. im Überblick Picot, Neuburger, Niggl (1993a), S. 21ff.Google Scholar
  162. 162).
    Vgl. Boland (1991), S. 99.Google Scholar
  163. 163).
    Dies entspricht wiederum den Ideen des lean management’, die von einer starken Markt- und Kundenorientierung ausgehen.Google Scholar
  164. 164).
    Unterstützend können hier Entwicklungen im Multimedia-Bereich wirken.Google Scholar
  165. 165).
    Vgl. Strohmeyer (1992), S. 470. Vgl. auch Hunt (1992), S. 125; Hill, Ferguson (1991a), S. 13; Essen (1990), S. 4; Loucks (1991), S. 61.Google Scholar
  166. 166).
    Vgl. Rupf (1992).Google Scholar
  167. 167).
    Vgl. Oswald (1990), S. 140.Google Scholar
  168. 168).
    Den folgenden Überlegungen liegt in erster Linie die ELTRADO-Untersuchung zugrunde. Vgl. zu den Ergebnissen im einzelnen Kilian u.a. (1994).Google Scholar
  169. 169).
    Vgl. Kimberley (1991), S. 178f.Google Scholar
  170. 170).
    Nennenswerte Unterschiede zwischen Automobil- und Transportunternehmen bestanden lediglich hinsichtlich der Kunden gleicher Branche (Anteil bei den Automobilunternehmen 80 %, bei Transporteuren 15 %), Kunden fremder Branche (Auto: 18 %, Transport. 45 %), Speditionen (Auto: 25 %, Transport: 45 %) und öffentliche Verwaltung (Auto: 7 %, Transport: 25 %).Google Scholar
  171. 171).
    Vgl. Picot (1990a); Picot, Neuburger, Niggl (1992a), S. 39f sowie zu den hier angesprochenen Problemen der Kosten- und Leistungsermittlung allgemein Picot, Reichwald, Behrbohm (1985).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations