Advertisement

Handelsvertreterrechtliche Analyse des Franchising

Chapter
  • 63 Downloads
Part of the Kasseler Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften book series (KWV, volume 9)

Zusammenfassung

Von den Regelungen des Handelsgesetzbuches (HGB) sind vor allem zwei Bereiche in bezug auf Franchisevereinbarungen interessant. Der erste Bereich ergibt sich aus den §§ 1 ff. HGB. Dort ist der Begriff des Kaufmanns geregelt. Relevant wird die Einstufung des Franchisenehmers als Kaufmann hauptsächlich bei der Anwendung des Verbraucherkreditgesetzes, bei der Verabredung von Vertragsstrafen und im Rahmen des § 24 AGBG. Der zweite Bereich betrifft die Vorschriften für Handelsvertreter in den §§84 bis 92c HGB. Bei diesen Normen handelt es sich um wichtige Bestimmungen zur Kündigung des Vertragsverhältnisses und zu deren Folgen. Allerdings besteht zunächst die Frage der analogen Anwendbarkeit der Handelsvertretervorschriften. Die Anwendung bestimmter Regelungen auf das Franchising hängt immer von der Prüfung der analogen Anwendbarkeit auf das speziell zu betrachtende Franchiseverhältnis ab. Selbst wenn dieses in der folgenden Diskussion nicht erwähnt wird, so muß diese Prüfung für jeden konkreten Fall durchgeführt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations